Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

    21.01.2018 - Katharina Fahling 

    Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln.

     

    Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als literarische Epoche in Spanien beteiligt, da er die Ideen der deutschen Romantik verbreitete, und damit auch die Werke seiner Tochter beeinflusste.

     

    Leben und Werk

    Caballero heiratete im Alter von 19 Jahren einen jungen Infanteriehauptmann, der allerdings bereits ein Jahr später in Puerto Rico starb. Im Jahr 1822 heiratete sie erneut in Sevilla, wo sie nun an lebte, und die Inspiration für ihre Romane und Darstellungen der ländlichen Sitten in Andalusien finden sollte. Als auch ihr zweiter und dritter Mann verstorben waren, sah sie sich allein aufgrund ihrer schwierigen wirtschaftlichen Situation dazu gezwungen, ihre Werke zu veröffentlichen: „La Gaviota“ – 1849 zunächst im französischen Original publiziert – sei zunächst eine Reaktion auf das sensationsgierige Feuilleton gewesen, da in diesem Werk die Verhaltensweise und Ausdrucksweise der Spanier ihrer Zeit dargestellt wurden. Der Roman handelt von der gescheiterten Ehe des Doktor Stein mit der Tochter eines Fischers, die die Möwe („La gaviota“) genannt wird. Diese verliebt sich in einen Stierkämpfer und verlässt ihren Ehemann, um Sängerin zu werden. Caballeros besondere Vorliebe für kurze Erzählungen mit moralischem Charakter spielten eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der spanischen Prosa, denn viele Experten sehen sie sogar als Schöpferin des modernen realistischen Romans an.

     

    Fernán Caballero   Eine der wichtigsten spanischen Märchensammlerinnen

    Doch Fernán Caballero schrieb nicht nur Romane, sondern begann ebenfalls spanische Märchen zu sammeln, die im Vergleich zu Deutschland erst spät aufgeschrieben wurden. Abgesehen von kleineren Episoden oder Motiven aus Märchen, die wie bei „La Gaviota“ in verschiedene Erzählungen eingeflochten wurden, um die Handlung auszuschmücken oder moralische Elemente hinzuzufügen, wurden Märchen in Spanien lange Zeit gewissermaßen als minderwertige Literatur angesehen. Die spanische Schriftstellerin selbst habe jedoch insbesondere das Werk der deutschen Brüder Grimm bewundert, die unermüdlich nach volkstümlichen Stoffen gesucht hätten, um die meist mündlich übertragenen Märchen vor dem Vorschwinden zu bewahren. Bei der späteren Verschriftlichung ihrer gesammelten Märchenstoffe legte Caballero besonderen Wert auf eine authentische Gestaltung, so dass die Texte gleichzeitig auch die Wesensart des andalusischen Volks widerspiegelten sollten. Auf diese Weise wurden meist Sevilla oder Cádiz zum Schauplatz ihrer Märchen.

     

    Leider ist Fernán Caballero als Autorin trotz der bedeutenden europäischen Märchentradition in Spanien kaum bekannt. Interessant ist nur, dass ein Dorf in der spanischen Region Castilla-La Mancha ebenfalls Fernán Caballero heißt – ob ein Zusammenhang mit der Autorin besteht, ist allerdings nicht bekannt.

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen