Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Konzert in digitaler Übertragung Strauss, Ravel und Brahms

    14.02.18 | 19:00 Uhr

    Bookmark and Share

    Mit Sir Simon Rattle

     

    Berliner Philharmoniker

    Dirigent: Sir Simon Rattle

     

    Richard Strauss

    Don Juan op. 20 (19 Min.)

    Maurice Ravel

    Konzert für Klavier und Orchester G-Dur (32 Min.)

    Seong-Jin Cho: Klavier

    Johannes Brahms

    Symphonie Nr. 4 e-Moll op. 98 (46 Min.)

     

    Ein furioses Scheitern: So ließe sich Richard Strauss’ Tondichtung Don Juan (nach den gleichnamigen »Dramatischen Szenen« von Nikolaus Lenau) beschreiben, die Sir Simon Rattle an den Anfang dieser Konzerte gestellt hat.Denn in dem vielfarbig schillernden Werk, in dem Strauss virtuos die ganze Klangpalette des spätromantischen Symphonieorchesters in Szene setzt, folgt auf spektakuläre Klangfülle ein düster-verhangener Ausklang: Wie ein böser Spuk haben sich alle Leidenschaften und Triumphe des Don Juan in Luft aufgelöst: »Der Brennstoff ist verzehrt, und kalt und dunkel ward es auf dem Herd« (Nikolaus Lenau).

     
    Nach Strauss’ Don Juan steht Maurice Ravels G-Dur-Klavierkonzert auf dem Programm. Obgleich Ravel in dieser Komposition selbst die klassischen Elemente betonte, ist das Werk von einer Auseinandersetzung mit der Sonatenform à la Beethoven weit entfernt: Die Eckteile erinnern mit ihren tänzerische Rhythmen und Blechbläser-Glissandi eher an ausgelassene Jazzklänge. Mit der kunstvollen Simplizität des zweiten Satzes kehrte Ravel hingegen zu jener »archaischen Lyrik« (Arbie Orenstein), die er bei seinem Lehrer Gabriel Fauré kennengelernt hatte. Solist des Abends ist anstelle des leider erkrankten Lang Lang der koreanische Shootingstar Seong-Jin Cho, 2015 Gewinner des legendären Chopin-Wettbewerbs in Warschau.

     
    Nach der Pause erklingt die Vierte Symphonie von Johannes Brahms, von deren erfolgreicher Uraufführung am 25. Oktober 1885 Richard Strauss berichtete: »Es ist schwer, alles das Herrliche, was dieses Werk enthält, mit Worten zu definieren, man kann nur immer wieder andächtig zuhören und bewundern.« Joseph Joachim notierte anlässlich der ersten Aufführung durch die Berliner Philharmoniker am 1. Februar 1886: »Der geradezu packende Zug des Ganzen …, das wunderbar verschlungene Wachstum der Motive noch mehr, als der Reichtum und die Schönheit einzelner Stellen, haben mir’s geradezu angetan, so daß ich fast glaube, die e moll ist mein Liebling unter den vier Symphonien.«

     

    Mehr Informationen

     

    Wo: Goethe-Institut Barcelona | C/ Roger de Flor, 224 | 08025 Barcelona | Stadtplan