Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

    20.10.2017 - Elisabeth Pranter - BfD 

    Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio Poblenou und der Cementerio Montjuïc, der am Hausberg der Küstenstadt gelegen ist.

     

    Der Tod, in Stein gemeißelt

    Die Friedhöfe Barcelonas bergen einen wahren Kunstschatz: Denn viele Gräber und Gruften werden von im 19. und 20. Jahrhundert gestalteten Skulpturen geschmückt. Sehenswert ist etwa am Cementerio de Montjuïc die Grabstätte von Francesc Farreras Framis, wo auf dem Sarkophag ein Skelett ruht, eingewickelt in eine Decke, die nur Schädel und Hände freilässt – eine extrem realistische Darstellung komplett aus Marmor. Weitere außergewöhnliche Blickfänge am Friedhof Montjuïc stellen ein keltisches Kreuz über einem Gemeinschaftsgrab und ein imposantes neoklassizistisches Pantheon dar. Nachdenklich stimmt die Statue eines Jünglings, der mit einer Spitzhacke gerade dabei ist, sein eigenes Grab auszuheben.

     

    Am Cementerio de Poblenou gibt es den berühmten „Besa de la Muerte“, also den Todeskuss, zu sehen: Der Tod, dargestellt als Skelett mit Flügeln, gibt einem Jüngling den Todeskuss. Ein ähnliches Szenario, wenn auch weniger düster, stellt eine Fabiani-Skulptur dar: Ein Engel nimmt eine Frauengestalt, die Seele des Verstorbenen, mit sich nach oben.

     

    Friedhöfe als Schauplätze und Inspiration

    Schon so manchen Künstler inspirierten die Friedhöfe Barcelonas, so den berühmten Schriftsteller Carlos Ruiz Záfon. Der „Friedhof der vergessenen Bücher“ ist zwar Fiktion, doch in seinem Buch „Marina“ etwa spielt der Friedhof Sarrià eine wichtige Rolle, der sich tatsächlich im gleichnamigen Viertel der katalanischen Hauptstadt befindet. Der Friedhof liegt gut versteckt zwischen modernen Gebäuden über der Via Augusta.

     

    Hans Christian Andersen hielt seinen Eindruck vom Friedhof Poblenou fest, den er 1862 besuchte, als er ein paar Tage in Barcelona verbrachte. Er beschreibt in seinem Buch „Reise durch Spanien“, wie er an einem Sonntagnachmittag durch den Friedhof spaziert, vorbei an den Grabnischen, in denen, wie er schreibt, Familien Seite an Seite ruhen wie stumme Nachbarn.

     

    Auch als Filmschauplätze dienen die Friedhöfe Barcelonas immer wieder. So etwa in dem erfolgreichen Streifen „Todo sobre mi madre“ – „Alles über meine Mutter“ – von dem spanischen Kultregisseur Pedro Almodovar: Am Friedhof Montjuïc finden die bewegenden Abschlussszenen inklusive eines Begräbnisses statt. In dem neueren Film „Biutiful“ kommt der weniger bekannte Cementerio de Sants vor – wenn auch in einer sehr viel düsteren Aufmachung, als er in der Realität aussieht.

     

    Touren bei Tag und Nacht

    Für alle, die jetzt mit dem Gedanken spielen, den Friedhöfen Barcelonas einen Besuch abzustatten: Die Friedhofsverwaltung von Barcelona bietet kostenlos geführte Touren (http://www.cbsa.cat/rutas-culturales/?lang=es) über die Friedhöfe Poblenou, Montjuïc und Les Corts an. Und das Tag und Nacht: Wer sich also nicht gruselt, hat die Möglichkeit, den Cementerio Poblenou zu Allerheiligen und den Cementerio Montjuïc zu Frühlingsbeginn nach Einbruch der Dunkelheit kennenzulernen. Ausschließlich tagsüber kann man hingegen an einer Tour am Cementerio Les Corts teilnehmen, die jeden ersten Samstag im Monat stattfindet.

     

    Am Cementerio Montjuïc gibt es gleich mehrere Routen zur Auswahl: Während bei der künstlerischen auf die architektonischen Besonderheiten einiger Grabmäler eingegangen wird, stehen bei der historischen Führung die hier bestatteten Persönlichkeiten im Fokus. Wer einen Gesamteindruck bekommen möchte, wählt am besten die dritte Variante, bei der auf beide Aspekte eingegangen wird. Zusätzlich wird jeden ersten Samstag im Monat die Gedenkstätte El Fossar de la Pedrera vorgestellt, wo Opfer des Bürgerkriegs und der Franco-Repressalien ruhen.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 28.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bunt, bunter, Holi Festival of Colours in Barcelona

      Am 7. Oktober wird es in Barcelona wieder bunt: Das Holi Festival of Colours kommt zu Gast in die katalanische Hauptstadt – wo hunderte Teilnehmer gemeinsam Farbpulver werfen und feiern werden. Organisiert wird das Holi von drei Deutschen, die das indische Fest für den europäischen Markt adaptiert haben. Inspiriert von indischem Frühling.. Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 23.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

      Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib.. Artikel weiterlesen

    • 20.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mode made in Spanien

      Bei der 66. Ausgabe der Mercedes Benz Fashion Week, die von 14.9. bis 19.9. in Madrid stattfand, präsentierten ausschließlich heimische Labels ihre Kreationen für die kommende Saison. Renommierte Designer und spannende Newcomer der spanischen Modeszene stellten ihre Sommerkollektionen vor – von schlicht bis ausgefallen. Für Aufsehen.. Artikel weiterlesen

    • 17.09.2017 [Kommentare: 0]

      Legenden und Sagen in Barcelona: Von Hausgeistern und Vampiren

      Barcelona ist eine Stadt voller Geister, Hexen und mystischer Orte, wenn man den Legenden Glauben schenken darf. Zahlreiche Sagen und Gerüchte ranken sich um die verwinkelten Gassen und alten Paläste, in einigen soll es spuken, auf anderen ein Fluch lasten, und in manchen Häusern haben sich grauenhafte Verbrechen abgespielt. Teuflisch:.. Artikel weiterlesen