Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

    14.08.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

    Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in Deutschland und Spanien für Schlagzeilen. Die Probleme, die den Spaniern zu schaffen machen sind steigende Immobilienpreise und Touristen, die sich im Urlaub danebenbenehmen. Quelle

     

    Jugendorganisation Arran greift Touristenbus in Barcelona an

    Die aufsehenerregendste Protestaktion lieferte das linksextreme Kollektiv Arran Ende Juli: Arran-Mitglieder stachen nahe Camp Nou die Reifen eines Busses auf, mit dem Touristen eine Stadtrundfahrt durch Barcelona machten. Vermummte besprühten die Windschutzscheibe, die auf Katalanisch verfasste Botschaft lautete: „Der Tourismus tötet die Viertel“. Es war nicht der erste Vorfall, der in dieser Causa stattgefunden hat: Linksextreme Gruppierungen sollen spanischen Medienberichten zufolge auch für Vandalenakte gegenüber sieben Hotels in Barcelona verantwortlich sein.

     

    Proteste auch auf Mallorca

    In Palma de Mallorca sorgte Arran ebenfalls für Aufsehen: Ende Juli stürmten Mitglieder mit Bengalen in ein Restaurant nahe der Kathedrale und bewarfen Gäste mit Konfetti. Doch auch eine Initiative älterer, besorgter Bürger macht aufmerksam auf die Probleme, die der Massentourismus auf der Baleareninsel mit sich bringt. Die Gruppe, die sich zu Deutsch „Die Stadt für die Bewohner“ nennt, brachte symbolisch ein „Geschlossen“-Schild an der Türe des Tourismusministeriums von Mallorca an. Hintergrund für den Protest: Die Immobilienpreise für die Einheimischen steigen, da Wohnungen in Mehrfamilienhäusern als Ferienwohnungen vermietet werden. Quelle

     

    Hotspot Katalonien ergreift Maßnahmen

    Katalonien empfängt spanienweit die meisten Besucher, allein in der ersten Jahreshälfte 2017 waren es bereits 8,6 Millionen. Zum Vergleich: In die Region Madrid reisten im gleichen zeitgleich 3,3 Millionen. Die Stadtregierung unter Bürgermeisterin Ada Colau hat auf die ausufernden Tourismuszahlen bereits reagiert und verhängte in Barcelona einen Baustopp für weitere Hotels. Außerdem werden gegen Airbnb und Homeway immer wieder Geldstrafen wegen illegaler Wohnungsvermittlungen verhängt.

     

    Indess warnen Experten, die für die spanische Wirtschaft so wichtigen Touristen zu vergraulen und verweisen auf die Wertschöpfung, die dank ihnen erwirtschaftet wird. Allein im ersten Halbjahr 2017 gaben Urlauber in Spanien mehr als 37 Millionen Euro aus.

    Quelle

     

    Rekordsommer 2017

    Ob man dem Tourismus nun positiv oder negativ gegenübersteht – ein Ende des Booms ist jedenfalls nicht in Sicht: Heuer werden so viele Urlauber wie noch nie erwartet. Nachdem bereits in der ersten Jahreshälfte mehr als 36 Millionen Besucher registriert wurden, könnte heuer die Gesamtjahresmarke von 75,6 Millionen Spanienurlaubern übertroffen werden, die 2016 erreicht wurde – und sogar die 80 Millionen knacken. Denn im Sommer rechnet die Hotellerie mit einem Zuwachs von 9 % gegenüber dem Vorjahr.

     

    Die Touristen stammen hauptsächlich aus den Vereinigten Königreichen, Deutschland und Frankreich: So reisten letztes Jahr 8,6 Millionen Briten, 5,4 Millionen Deutsche und 4,7 Millionen Franzosen nach Spanien.
    Quelle

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 10.08.2017 [Kommentare: 0]

      25 Jahre später: Was blieb von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona?

      König Felipe – damals noch Prinz – als Fahnenträger für Spanien und Teilnehmer des Segelteams, sportliche Erfolge und der Beginn des Massentourismus in Barcelona: Die Olympischen Spiele 1992 waren in vielerlei Hinsicht ein historisches Event, das Spanien – und vor allem Barcelona – bis heute prägt. 25 Jahre nach der Eröffnung der Spiele.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 04.08.2017 [Kommentare: 0]

      Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

      In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 28.07.2017 [Kommentare: 0]

      Der Silbo Gomero: die pfiffige Sprache von La Gomera

      Auf der Kanaren-Insel La Gomera steht bei den Schulkindern ein ganz besonderes Fach auf dem Stundenplan: Pfeifen. Im diesem Unterricht lernen die Schüler die Pfeifsprache ihrer Ahnen, den Silbo Gomero. Dies zeigt, wie sehr es den Inselbewohnern am Herzen liegt, ihre einzigartige Sprache, die seit 2009 Teil der UNESCO-Liste des.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 21.07.2017 [Kommentare: 0]

      Mediterrane Spezialität: Coca, die spanische Variante der Pizza

      Kaum ein katalanischer Bäcker führt sie nicht im Sortiment: die Coca. Das in der gesamten spanischen Mittelmeerregion beliebte Gebäck gibt es in zahlreichen Variationen. Es ähnelt einer italienischen Pizza und ist doch nicht dasselbe.Der Ursprung der Coca liegt in der Verwertung des nicht aufgegangenen Brotteigs. Anstatt den Teig zu.. Artikel weiterlesen

    • 18.07.2017 [Kommentare: 0]

      Auslandsjahr: Studium der spanischen Kultur und Sprache an der Universitat de Barcelona

      Ob Studium, Praktikum, Au-pair oder soziales Jahr – heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten für junge Leute, einige Monate oder ein ganzes Jahr im Ausland zu verbringen. Eine davon richtet sich an diejenigen, die sich besonders für die Kultur und Sprache Spaniens interessieren. Mit dem Diploma en Estudios Hispánicos oder alternativ.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen