Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    “La Paz” und “El Clínic”: die besten Krankenhäuser Spaniens

    10.12.2014 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

    Eine Umfrage hat ergeben: In Madrid und Barcelona befinden sich die besten Krankenhäuser der Iberischen Halbinsel. Um genau zu sein, haben “La Paz” (Madrid), “El Clínic” (Barcelona), “Gregorio Marañón” (Madrid), “Vall d' Hebron” (Barcelona) y “12 de Octubre” (Madrid) am besten bei den 2.399 befragten Ärzten, Krankenpflegern, Patienten und Gesundheitsjournalisten abgeschnitten. Sie alle sind staatliche Hospitäler. Die privaten konnten besonders gute Ergebnisse in der Augenheilkunde und der Traumatologie vorweisen, doch in keinem Bereich den ersten Platz erreichen.


    Die Umfrage ist deswegen so interessant, weil sie “die erste ist, die mit Stringenz, Transparenz und Unabhängigkeit die Meinung von Gesundheitspersonal und Patienten sowie verschiedene Qualitätsmerkmale widerspiegelt”, so Jose María San Segundo, Leiter der Befragung, die von der Firma Merco durchgeführt wurde. Diese führt Studien ohne jegliche Fördermittel staatlicher oder privater Art durch.


    Zu den begutachteten Merkmalen gehörten unter anderem der Personal- und Materialeinsatz bei den verschiedenen Behandlungen sowie die daraus gewonnenen Ergebnisse, der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt der Patienten, Diagnose- und Therapieverfahren, Wartezeiten, Kaiserschnitt-, Infektions- und Sterberaten. Insgesamt wurden 14 Fachgebiete untersucht, die zusammen 85 Prozent der Krankenhausaktivität repräsentieren. Unter den ersten fünf Plätzen waren fast immer das “La Paz”, “El Clínic”, “Gregorio Marañón”, “12 de Octubre” und “Vall d ́Hebron” vertreten.


    Die besten Plätze, die private Krankenhäuser erreichen konnten, sind das “Ramón y Cajal” (Madrid) sowie Barraguer, die beide im Bereich Augenheilkunde sehr gut abgeschnitten haben. Darüber hinaus haben folgende eine gute Bewertung bekommen: Clínica Universidad de Navarra, Hospital Universitario HM Montepríncipe, HM Sanchinarro CIO Clara Campal, Hospital Universitario Quirón Madrid, Hospital General Ruber Internacional, Hospital Sanitas La Zarzuela, Hospital Sanitas La Moraleja, Hospital Quirón de Barcelona, Hospital Universitari Sagrat Cor y Hospital Quirón Teknon. Auch diese befinden sich überwiegend in Madrid und Barcelona, was darauf zurückzuführen ist, dass in den grossen Städten die besten Voraussetzungen für ein gutes Gesundheitswesen und Forschung gegeben sind.


    Zuletzt wurden auch verschiedene Fachärzte von Merco bewertet. Herausragend waren beispielsweise Valentín Fuster und Josep Brugada (Cardiologie), Pedro Jaén und Julián Conejo Mir (Dermatologie), Borja Corcostegui und Joaquín Barraguer (Augenheilkunde), Juan Casado (Pediatrie), Ana Lluch (Krebsforschung) sowie Celso Arango und Jerónimo Saiz (Psychiatrie).
    Jose María San Segundo versichert, dass diese Studie von nun an jedes Jahr “zum Wohl der Gesellschaft” durchgeführt werden wird.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 08.09.2016 [Kommentare: 0]

      Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

      Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. Artikel weiterlesen

    • 04.07.2016 [Kommentare: 0]

      Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

      Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. Artikel weiterlesen

    • 24.04.2016 [Kommentare: 0]

      Achtung: Wasser verursacht Magen-Darm-Grippe

      So fürsorglich es auch ist, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten Trinkwasser zur Verfügung stellt, so verhängnisvoll wurde dies jetzt einigen Beschäftigten in Katalonien. In 190 Firmen im Raum Barcelona und Tarragona haben sich etwa 2.020 Personen mit Wasser verseucht, was eine starke Margen-Darm-Grippe zur Folge hatte. Die Vergiftung.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2016 [Kommentare: 0]

      Organspende in Europa: Spanien Spitzenreiter, Deutschland Schlusslicht

      Zwei Hände formen ein Herz, dazwischen ein rotes, echtes Liebesherz. Darunter steht “Du fehlst mir”. So wird auf Plakaten für Organspende geworben. Denn sich über die Organ- und Gewebespende Gedanken zu machen, ist nicht selbstverständlich. Dieses Thema bedeutet nämlich auch, sich mit dem Tod und der eigenen Endlichkeit.. Artikel weiterlesen

    • 22.11.2015 [Kommentare: 0]

      Die lautesten Städte Spaniens

      Jeder vierte Spanier kann wegen nächtlicher Ruhestörung nicht schlafen - dies geht aus dem Bericht “III Informe Ruido y Salud DKV - GAES” hervor. Laut Experten ist dies ein Zustand, der die unterschiedlichen Schlafphasen stark beeinträchtigt, so einer optimalen Erholung entgegensteht und als Folge Herzkreislaufbeschwerden verursacht... Artikel weiterlesen

    • 11.10.2015 [Kommentare: 1]

      Geburten in Spanien - zu geschäftsorientiert?

      In Spanien liegt das Durchschnittsalter erstgebärender Mütter derzeit bei 30 Jahren. Im Gegensatz zu Frauen in Entwicklungsländern, von denen während der Schwangerschaft nur 35 Prozent und bei der Geburt nur 50 Prozent ärztlich betreut werden, erhalten in beiden Fällen 98 Prozent der Spanierinnen professionelle Unterstützung. Dies hat.. Artikel weiterlesen

    • 27.04.2015 [Kommentare: 3]

      VERLOSUNG: Barcelona für Deutsche verlost 20 x 2 Eintrittskarten für die Bio-Fachmesse BioCultura

      BioCultura ist die wichtigste Bio-Fachmesse in Spaniens. Es werden 700 Aussteller und rund 80.000 Besucher erwartet.Damit ist die BioCultura nicht nur die grösste Ausstellung in diesem Bereich in Barcelona, sondern auch die etablierteste, denn sie wird bereits zum 22. Mal in der Condal-Stadt gefeiert... Artikel weiterlesen

    • 14.02.2014 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Elektronische Zigaretten - unkalkulierbare Gesundheitsrisiken

      „Wer einmal elektronisch geraucht hat, will keine echte Zigarette mehr haben“. So ähnlich schwärmen englische Geschäftsleute auf Reuters Health von der E-Zigarette (1). Das elektrische Dampfen (Vaping) ist mittlerweile „trendy“ geworden. Ein „Starterset“ erhält man bereits für 2.. Artikel weiterlesen

    • 27.12.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: "Zurück ins Mittelalter"

      Die spanische Regierung hat eine umstrittene Verschärfung des Abtreibungsgesetzes beschlossen und damit große Empörung auch unter Konservativen ausgelöst.Nach dem Reformentwurf, der am Freitag auf einer Kabinettssitzung in Madrid gebilligt wurde, sollen Abtreibungen künftig nur noch in Fällen von Vergewaltig.. Artikel weiterlesen

    • 12.11.2013 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Integrative Medizin

      Nach neueren Studien nutzen mehr als 70 Prozent der deutschen Bevölkerung naturheilkundliche und komplementärmedizinische Therapieverfahren. In Europas sind es in Anlehnung an Ergebnisse der Berliner Charité mehr als 150 Millionen Patienten, die Methoden der integrierten Medizin bevorzugen.Was bedeutet integrative Medizin.. Artikel weiterlesen