Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    60 Jahre Parque Nacional de Aigüestortes i Estany de Sant Maurici

    01.11.2015 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Natur pur ist das Motto eines “Streifzugs” durch den äussersten Nordwesten Kataloniens. Im “Parque Nacional de Aigüestortes i Estany de Sant Maurici” zum Beispiel ragen die Berggipfel der Pyrenäen hoch in den Himmel und die grösste Dichte an Bergseen dieser Gegend erwartet seine staunenden Besucher. Man wandert durch tief eingeschnittene Täler und entlang des leuchtend blaugrünen Gebirgssees Sant Maurici, eine Wanderung, bei der sich eine botanische und geologische Schatzkammer auftut, die ihresgleichen sucht.

     

    Der 14.119 Hektar grosse Nationalpark liegt in den katalanischen Pyrenäen. Er wurde 1955 eingerichtet und ist der einzige Nationalpark in dieser Region. Sein Name geht auf die Mäander des “Riu de Sant Nicolau” (span. “Río de San Nicolás”) zurück und bedeutet so viel wie “gewundene Gewässer“. Und das ist sicher eine seiner bezeichnendsten Charakteristiken, das Wasser, das man in allen Zuständen und Formen vorfindet: Flüsse, Wasserfälle, Teiche, Gletschertäler und fast 200 Bergseen. Letztere befinden sich in den am höchsten gelegenen Regionen und sind durch Aushöhlungen in den Gletschern entstanden. Daher sind sie besonders tief und von einem intensiven Blau.

     

    Die Landschaft selbst beeindruckt durch eine einzigartige Vielfalt. Dies liegt daran, dass das Panorama durch die grossen Höhenunterschiede der Berggipfel geprägt ist, von denen einige sogar die 3.000-Meter-Grenze überschreiten. Auf großen Flächen stehen dichte Nadelwälder, die vor allem aus Weißtannen, Waldkiefern und Bergkiefern zusammengesetzt sind. In der montanen Stufe findet man vor allem Laubwälder: Birke, Eiche, Zitterpappel und Rotbuche. Zwischen 1.700 und 2.300 Metern Höhe bildet die Bergkiefer lichte Wälder mit einer Strauchschicht aus Rhododendren, Heidelbeeren, Wacholder, der Echten Bärentraube und Ginster. Oberhalb von 2.300 Metern gibt es keine Bäume mehr, dafür kann man dort zahlreiche Arten aus der alpinen Flora antreffen, wie Enzian-, Steinbrech- oder Hahnenfuß-Arten.

     

    Im Nationalpark leben etwa 200 Tierarten, von denen fast zwei Drittel Vögel sind, auch wenn diese in der zerklüfteten Landschaft des Parks nicht leicht ausfindig zu machen sind. Am häufigsten kommen hier der Steinadler, der Gänsegeier sowie der Bartgeier vor. Unter den Säugetieren findet man vor allem Gämsen, Murmeltiere und Rehe. Aber auch vereinzelte Braunbären wurden schon gesehen. In den Seen und Flüssen tummeln sich vorwiegend Forellen, die in dem klaren und kalten Wasser ein perfektes zu Hause finden.

     

    Übrigens: Der “Parque Nacional de Aigüestortes i Estany de Sant Maurici” hat am vergangenen 21. Oktober 60. Geburtstag gefeiert! Ein geeigneter Anlass für eine Wanderung durch einen einzigartigen Park, der gerade jetzt im Herbst mit seinen farbenfrohen Laubfärbung einen spektakulären Anblick bietet!

     
    Bild: Diliff

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen