Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Ada Colau, Barcelonas erste Oberbürgermeisterin

    22.06.2015 - Rafa Heberling, Barcelona für Deutsche 

    Sie ist die Tochter innerspanischer Immigranten, Jahrgang 1974 und wuchs in einer Patchwork-Familie im Stadtteil Guinardó auf – also nicht weit vom Labyrinth. Vielleicht ist sie deshalb die Hoffnung so vieler: wer sich in einem Labyrinth zurecht findet, kommt ja vielleicht besser durch das Dickicht der Kommunalpolitik.

    Ihre Bewegung, die Barcelona Comú, ist eine Art Überbleibsel aus dem einst fragilen Bündnis zwischen den linken Republikanern ERC und den Sozialdemokraten PSC, das sich heute weitestgehend aus der neuen "Podemos Ya" und der "Esquerra Unida" rekrutiert. Uneinig und vielschichtig.

    "Der Wähler hat eine Vielschichtigkeit zur Regierungsbildung beauftragt, die Gespräche und Diskussionen erfordert"... sagt sie in einem Interview mit den Redakteuren Clara Blanchar und Miquel Noguer von der Zeitschrift "El Pais" am 1. Juni diesen Jahres. Auch ihre Stellung zur nationalen Souveränität Kataloniens steht mit Ada Colau durchaus in der jahrhundertelangen demokratischen Tradition, also diskussionsbereiten Meinungsvielfalt, die seit dem 14. Jahrhundert unter Jakob, dem Eroberer, begründet, in Katalonien herrschte, während ganz Europa feudal oder diktatorisch regiert wurde. So sagt sie in diesem eben genannten Interview eindeutig, dass sie in dem überholten "System" Spaniens mehr Demokratie wünscht, ohne dass dies gleichzeitig bedeutet, das Staatsmodell Spanien zu zerstören. Zwischen den Zeilen lese ich hier, was ich von vielen meiner katalanischen Freunde höre: dass die diktatorischen und feudalen Staatsstrukturen mit ihrer Willkürlichkeit sich zu mehr Demokratie auch im Sinne der Volksnähe wandeln sollten; "wenn dies dann bedeute, dass man das nur in eigener Souveränität umsetzen könne, weil der Rest in Spanien am alten System um jeden Preis fest halten möchte, dann müsse man eben eine Abspaltung in Kauf nehmen,  obwohl mal lieber Teil eines demokratscheren Spaniens wäre".

    Alles schöne Worte. Was davon wird Ada Colau wohl umsetzen können, was sie politisch aus Zeiten der Hausbesetzerbewegung "OKUPA" oder der PAH (Plataforma de Afectados de Hipotecas), der Anti-Bank-Immobilienspekulation geprägt hat?

    Trias, der ehemalige OB und ihr Vorgänger im Amt hat ihr noch schnell das Budget gekürzt: er soll eine Menge öffentliche Aufträge an seine Freunde und Familie vergeben haben, bei der die Stadtverwaltung in der gesetzlichen Pflicht ist, diese Verträge auch zu erfüllen. Geld, das in den sozialen Projekten, die Frau Colau fördern möchte, fehlt.

    In Wahlkampfzeiten zog Ada Colau noch zusammen mit den Arbeitern des Multinationalen Konzerns Telefonica (der in Deutschland 02 und E-plus etc gekauft hat) gegen die "sklavenhalterische Mitarbeiterpolitik" des Unternehmens bei Demos solidarisch in personam zu Felde. Wird sie ihren Werten treu bleiben können oder schließlich vor den Gegebenheiten des politischen Alltags im Rathaus aufgeben? Der wirtschaftliche Druck ist groß, der politische ebenfalls. Ein Spagat, der eine Herausforderung darstellt.

    Bisher sagt sie noch vollmundig "wir werden, wenn nötig,  Ungehorsam gegenüber Gesetzen leisten, die wir als ungerecht empfinden".(El Pais 1.6.2015) Sie verrät aber nicht, wie sie das im Einklang mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie "gegen behördliche Willkür" umsetzen will.

    Gegen diese "behördliche Willkür" hat sie sich bereits "Freunde" gemacht bei der örtlichen Polizei. Die kostenintensiven Geheimpolizisten gegen Kleinkriminalität und Drogen beim ansonsten privatwirtschaftlich organisierten Elektro-Musik Festival "sonar" hat sie laut Zeitung "El Periódico" kurzerhand abgezogen: auf "Urbanos" warteten wichtigere Aufgaben für die Stadt.
    "Sicherheit ist ein wichtiger Thema", sagt sie im Interview mit Clara Blanchar von El Pais, "aber angesichts der vorgefallenen Skandale mit Polizeigewalt, den Misshandlungen, und der gängigen Praxis bei Alkohol- und Drogenkontrollen oder im Umgang mit Prostitution müssen wir das Ganze mal zur Inspektion schicken, damit keiner die Sicherheitskräfte als solche in Frage stellen kann." Sie ist eindeutig für mehr Bürgernähe und Deeskalation statt  Polizeigewalt und Druck.

    Den Verhandlungen mit der weltgrößten Handy-Messe, sieht sie souverän entgegen: gesprächsbereit, aber nicht um jeden Preis. Ob sie sich auf den Druck des Unternehmens einlässt, bleibt fraglich. Ihre Unterschrift unter dem "Vertrag" mit den recht einseitig vom Veranstalter diktierten Bedingungen gegenüber der Stadt zur Fortsetzung der weltgrößten Mobilfunkmesse steht noch aus.

    Auf die Frage "Wer muss vor Ihnen Angst haben" antwortet sie: "Nur die Spekulanten, Korrupte und Banken". Sie sei in allen Bereichen für mehr Transparenz. In diesem Zusammenhang steht auch ihre Haltung zum Massentourismus, der Barcelona in den letzen Jahren heimsucht: Es müssen nach Meinung von Ada Colau im bereits erwähnten Interview gemeinschaftliche Lösungen mit den Nachbarschaften in den betroffenen Vierteln, den wirtschaftlichen Interessen der Hotels und dem Interesse an nachhaltigem Tourismus erarbeitet werden", damit hier nicht eine Blase entsteht, die platzt wie seinerzeit die  beim Immobilienhype".

    Die Hotelpolitik der Deutschen Bank, die Luxus-Projekte am alten Hafen (Port Vell) und der Ski-Piste in der Zona Franca hat sie klar den Kampf angesagt. Es ist die Rede von Strafzöllen auf leerstehende Immobilien und Unternehmen, die nicht kollaborieren wollen.

    Wird sie dem Druck der Erwartungen der so unterschiedlich motivierten Wähler stand halten oder an den realen Möglichkeiten der politischen Gegebenheiten resignieren? Wer weiß das schon? Vielleicht wird Ada Colau ja auch mehr als eine Hoffnung und ein Beispiel für europäische Politik. Immerhin: ihr Einkommen als Oberbürgermeisterin soll sie auf 2.200 EUR pro Monat gekürzt haben, auf einen Dienstwagen verzichte sie ebenfalls, heisst es.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen