Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Ada Colau, Barcelonas erste Oberbürgermeisterin

    22.06.2015 - Rafa Heberling, Barcelona für Deutsche 

    Sie ist die Tochter innerspanischer Immigranten, Jahrgang 1974 und wuchs in einer Patchwork-Familie im Stadtteil Guinardó auf – also nicht weit vom Labyrinth. Vielleicht ist sie deshalb die Hoffnung so vieler: wer sich in einem Labyrinth zurecht findet, kommt ja vielleicht besser durch das Dickicht der Kommunalpolitik.

    Ihre Bewegung, die Barcelona Comú, ist eine Art Überbleibsel aus dem einst fragilen Bündnis zwischen den linken Republikanern ERC und den Sozialdemokraten PSC, das sich heute weitestgehend aus der neuen "Podemos Ya" und der "Esquerra Unida" rekrutiert. Uneinig und vielschichtig.

    "Der Wähler hat eine Vielschichtigkeit zur Regierungsbildung beauftragt, die Gespräche und Diskussionen erfordert"... sagt sie in einem Interview mit den Redakteuren Clara Blanchar und Miquel Noguer von der Zeitschrift "El Pais" am 1. Juni diesen Jahres. Auch ihre Stellung zur nationalen Souveränität Kataloniens steht mit Ada Colau durchaus in der jahrhundertelangen demokratischen Tradition, also diskussionsbereiten Meinungsvielfalt, die seit dem 14. Jahrhundert unter Jakob, dem Eroberer, begründet, in Katalonien herrschte, während ganz Europa feudal oder diktatorisch regiert wurde. So sagt sie in diesem eben genannten Interview eindeutig, dass sie in dem überholten "System" Spaniens mehr Demokratie wünscht, ohne dass dies gleichzeitig bedeutet, das Staatsmodell Spanien zu zerstören. Zwischen den Zeilen lese ich hier, was ich von vielen meiner katalanischen Freunde höre: dass die diktatorischen und feudalen Staatsstrukturen mit ihrer Willkürlichkeit sich zu mehr Demokratie auch im Sinne der Volksnähe wandeln sollten; "wenn dies dann bedeute, dass man das nur in eigener Souveränität umsetzen könne, weil der Rest in Spanien am alten System um jeden Preis fest halten möchte, dann müsse man eben eine Abspaltung in Kauf nehmen,  obwohl mal lieber Teil eines demokratscheren Spaniens wäre".

    Alles schöne Worte. Was davon wird Ada Colau wohl umsetzen können, was sie politisch aus Zeiten der Hausbesetzerbewegung "OKUPA" oder der PAH (Plataforma de Afectados de Hipotecas), der Anti-Bank-Immobilienspekulation geprägt hat?

    Trias, der ehemalige OB und ihr Vorgänger im Amt hat ihr noch schnell das Budget gekürzt: er soll eine Menge öffentliche Aufträge an seine Freunde und Familie vergeben haben, bei der die Stadtverwaltung in der gesetzlichen Pflicht ist, diese Verträge auch zu erfüllen. Geld, das in den sozialen Projekten, die Frau Colau fördern möchte, fehlt.

    In Wahlkampfzeiten zog Ada Colau noch zusammen mit den Arbeitern des Multinationalen Konzerns Telefonica (der in Deutschland 02 und E-plus etc gekauft hat) gegen die "sklavenhalterische Mitarbeiterpolitik" des Unternehmens bei Demos solidarisch in personam zu Felde. Wird sie ihren Werten treu bleiben können oder schließlich vor den Gegebenheiten des politischen Alltags im Rathaus aufgeben? Der wirtschaftliche Druck ist groß, der politische ebenfalls. Ein Spagat, der eine Herausforderung darstellt.

    Bisher sagt sie noch vollmundig "wir werden, wenn nötig,  Ungehorsam gegenüber Gesetzen leisten, die wir als ungerecht empfinden".(El Pais 1.6.2015) Sie verrät aber nicht, wie sie das im Einklang mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie "gegen behördliche Willkür" umsetzen will.

    Gegen diese "behördliche Willkür" hat sie sich bereits "Freunde" gemacht bei der örtlichen Polizei. Die kostenintensiven Geheimpolizisten gegen Kleinkriminalität und Drogen beim ansonsten privatwirtschaftlich organisierten Elektro-Musik Festival "sonar" hat sie laut Zeitung "El Periódico" kurzerhand abgezogen: auf "Urbanos" warteten wichtigere Aufgaben für die Stadt.
    "Sicherheit ist ein wichtiger Thema", sagt sie im Interview mit Clara Blanchar von El Pais, "aber angesichts der vorgefallenen Skandale mit Polizeigewalt, den Misshandlungen, und der gängigen Praxis bei Alkohol- und Drogenkontrollen oder im Umgang mit Prostitution müssen wir das Ganze mal zur Inspektion schicken, damit keiner die Sicherheitskräfte als solche in Frage stellen kann." Sie ist eindeutig für mehr Bürgernähe und Deeskalation statt  Polizeigewalt und Druck.

    Den Verhandlungen mit der weltgrößten Handy-Messe, sieht sie souverän entgegen: gesprächsbereit, aber nicht um jeden Preis. Ob sie sich auf den Druck des Unternehmens einlässt, bleibt fraglich. Ihre Unterschrift unter dem "Vertrag" mit den recht einseitig vom Veranstalter diktierten Bedingungen gegenüber der Stadt zur Fortsetzung der weltgrößten Mobilfunkmesse steht noch aus.

    Auf die Frage "Wer muss vor Ihnen Angst haben" antwortet sie: "Nur die Spekulanten, Korrupte und Banken". Sie sei in allen Bereichen für mehr Transparenz. In diesem Zusammenhang steht auch ihre Haltung zum Massentourismus, der Barcelona in den letzen Jahren heimsucht: Es müssen nach Meinung von Ada Colau im bereits erwähnten Interview gemeinschaftliche Lösungen mit den Nachbarschaften in den betroffenen Vierteln, den wirtschaftlichen Interessen der Hotels und dem Interesse an nachhaltigem Tourismus erarbeitet werden", damit hier nicht eine Blase entsteht, die platzt wie seinerzeit die  beim Immobilienhype".

    Die Hotelpolitik der Deutschen Bank, die Luxus-Projekte am alten Hafen (Port Vell) und der Ski-Piste in der Zona Franca hat sie klar den Kampf angesagt. Es ist die Rede von Strafzöllen auf leerstehende Immobilien und Unternehmen, die nicht kollaborieren wollen.

    Wird sie dem Druck der Erwartungen der so unterschiedlich motivierten Wähler stand halten oder an den realen Möglichkeiten der politischen Gegebenheiten resignieren? Wer weiß das schon? Vielleicht wird Ada Colau ja auch mehr als eine Hoffnung und ein Beispiel für europäische Politik. Immerhin: ihr Einkommen als Oberbürgermeisterin soll sie auf 2.200 EUR pro Monat gekürzt haben, auf einen Dienstwagen verzichte sie ebenfalls, heisst es.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

      Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

    • 19.06.2017 [Kommentare: 0]

      Was tun bei einem Todesfall in Spanien?

      Verstirbt ein Angehöriger im Ausland, wird man plötzlich mit zusätzlichen Fragen zur Abwicklung einer möglichen Überführung oder einer Bestattung vor Ort konfrontiert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Sterbefall eines Deutschen in Spanien. Wie werden die Angehörigen in Deutschland über den Todesfall im spanischen Ausland.. Artikel weiterlesen

    • 12.06.2017 [Kommentare: 0]

      Von Spanien aus an der deutschen Bundestagswahl teilnehmen – so geht’s!

      Sie wohnen in Spanien, wollen aber trotzdem an der deutschen Bundestagswahl im September teilnehmen? Wie und unter welchen Voraussetzungen das geht, fassen wir hier zusammen.Am 24. September 2017 wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Wer an diesem Datum nur vorübergehend nicht im Lande ist, kann die Option der Briefwahl nutzen. Da.. Artikel weiterlesen

    • 29.05.2017 [Kommentare: 0]

      Kinderraub in Spanien – ein dunkles Erbe aus der Franco-Zeit

      Den Müttern wurde kurz nach der Geburt mitgeteilt, ihr Kind sei leider verstorben. In Wahrheit verkaufte man es an kinderlose Paare. Mehr als 300.000 Babys sollen während der Franco-Zeit in Spanien auf diese Weise ohne das Wissen ihrer Mütter in Adoption gegeben worden sein. Der organisierte Kinderraub war zunächst politisch und religiös.. Artikel weiterlesen

    • 22.05.2017 [Kommentare: 1]

      Die Zulassung von Blablacar in Spanien

      Weswegen wurde Blablacar in Spanien zugelassen? Spanische Busunternehmen forderten die Schließung von Blablacar, weil weder die Verantwortlichen der Plattform noch deren Nutzer die Vorschriften des Straßenverkehrsgesetzes (normativa de transporte terrestre) einhalten. Gemäß dieser Vorschriften bedarf es einer behördlichen Genehmigung, um.. Artikel weiterlesen

    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen