Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Anerkennung ausländischer Abschlüsse in Spanien

    04.09.2017 - Elisabeth Pranter - MfD & BfD 

    Wer nach Spanien kommt, um hier zu studieren oder zu arbeiten, hat meist bereits in seinem Heimatland eine Ausbildung absolviert. Doch wie kann man sich diese Ausbildung in Spanien anerkennen lassen?

     

    Anerkennung universitärer Abschlüsse

    Um Ihren Titel anerkennen zu lassen, müssen Sie beim Ministerio de Educación, Cultura y Deporte (Bildungs-, Kultur- und Sportministerium) einen Antrag stellen. Für den Antrag fällt eine Gebühr in Höhe von 161,60 € (z.B. für die Anerkennung vom Mastertitel) an. Dabei ist zu beachten, dass die Gebühr nicht pro Antrag, sondern pro Titel zu entrichten ist.

     

    Dem Antrag beizulegen sind:

        •    beglaubigte Kopie eines Identitätsnachweises bzw. Nachweises der Staatsangehörigkeit (ausgestellt von den verantwortlichen Behörden des Heimat- bzw. Herkunftslandes oder zuständigen spanischen Behörden)
        •    beglaubigte Kopie des Titels, für den eine Anerkennung beantragt wird, oder eine beglaubigte Bescheinigung für dessen Ausstellung
        •    beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses (Certificación académica) des absolvierten Studiums – inklusive einer Beschreibung der Zusammensetzung des Studiums (u.a. offizielle Dauer des Studiums, Studienplan, absolvierte Kurse und deren Arbeitsaufwand)
        •    Zahlungsbeleg der Gebühr (siehe oben)
        •    Bescheinigung über die notwendigen sprachlichen Fähigkeiten, den entsprechenden Beruf in Spanien auszuüben (gefordertes Niveau ist B2), mehr Infos dazu hier im Artículo 17

     

    Der Antrag kann bei jedem beliebigen Registro Público vorgelegt werden. Es ist nicht notwendig, die Dokumente im Original einzureichen, wie oben beschrieben sind beglaubigte Kopien ausreichend. Sämtlichen Dokumenten sind amtliche Übersetzungen beizulegen.

     

    Nützliche Links:
        •    Mehr Infos auf der Webseite des Ministeriums
        •    offizieller Leitfaden, wie Sie in verschiedenen Fällen vorgehen sollten – etwa, wenn Sie mehrere Titel in Spanien anerkennen lassen möchten
        •    Antragsformular
        •    Alternativ können Sie als registrierter User Ihre Daten auch online einreichen
        •    Info zur Gebühr und Zahlungsformular

     

    Anerkennung nichtuniversitärer Ausbildungen

    Sie können sich in Spanien sowohl abgeschlossene nichtuniversitäre Ausbildungen anerkennen als auch begonnene, aber nicht abgeschlossene Ausbildungen anrechnen lassen, sollten Sie diese in Spanien fortführen. Das ist etwa bei Kindern der Fall, die in Spanien neu ins Schulsystem eintreten. Grundsätzlich können ausländische Titel in folgenden Bereichen als entsprechende spanische Titel anerkannt (homologación) bzw. mit diesen gleichgesetzt werden (convalidación):


        •    Educación secundaria obligatoria
        •    Bachillerato
        •    Título de Técnico
        •    Enseñanzas artísticas profesionales
        •    Enseñanzas artísticas superiores
        •    Enseñanzas deportivas

     

    ACHTUNG: Der spanische Titel Bachiller entspricht nicht dem universitären Titel Bachelor (spanische Entsprechung wäre Grado), sondern bezeichnet den Schulabschluss, der zum Universitätseintritt Grundvoraussetzung ist, vergleichbar etwa mit dem Abitur in Deutschland bzw. der Matura/Maturität in Österreich und der Schweiz.

     

    Dem Antrag jedenfalls beizulegen sind:


        •    Zahlungsbeleg der Gebühr (Außer es wird die Anerkennung an den Titel Graduado en Educación Secundaria Obligatoria beantragt, also die erfolgreiche Absolvierung der Pflichtschuljahre. Diese ist kostenlos.)
        •    beglaubigte Kopie eines Identitätsnachweises
        •    beglaubigte Kopie des Titels oder Diploms oder ggf. Nachweis über die erfolgreiche Absolvierung der Abschlussprüfungen, für die die Anerkennung beantragt wird
        •    beglaubigte Kopie des Zertifikats (Certificación acreditativa) des absolvierten Kurses/des absolvierten Lehrgangs – inklusive einer Beschreibung der Zusammensetzung des Studiums (u.a. absolvierte Fächer, erworbene Fähigkeiten und Zeitraum/Dauer der Ausbildung)
        •    Wenn die Ausbildung, die der Ausbildung im Ausland vorangegangen ist, dem spanischen Schulsystem entsprechend absolviert wurde, einen Nachweis darüber

     

    Auch hier gilt: Amtliche Übersetzungen sind stets beizulegen. Je nach Antrag müssen auch noch weitere Dokumente beigelegt werden, mehr Infos dazu finden Sie auf der Homepage des Ministeriums.

     

    Nützliche Links:
        •    Mehr Infos auf der Webseite des Ministeriums
        •    Antragsformular
        •    Äquivalenzlisten bei denen die Abschlüsse von Deutschland und Spanien gegenübergestellt werden

     

    Reglementierten Beruf ausüben in Spanien

    Wie in allen europäischen Staaten gibt es auch in Spanien reglementierte Berufe, für die eine bestimmte (universitäre) Ausbildung Voraussetzung ist. Unter anderem zählen dazu folgende Berufe:


        •    Anwalt
        •    Architekt
        •    Berufe im medizinischen Bereich wie Arzt, Physiotherapeut oder Krankenschwester
        •    technische Berufe wie Installateur, Ingenieur oder Mechaniker
        •    wissenschaftliche Berufe wie Chemiker, Physiker oder Biologe
        •    Fremdenführer
        •    Lehrer
        •    Privatdetektiv

     

    Staatsangehörige von Mitgliedsstaaten der EU, des EWR sowie der Schweiz, die in Spanien einen reglementierten Beruf (Profesión regulada) ausüben wollen, können die Anerkennung ihres Hochschulabschlusses bzw. Titels nach der Directiva 2005/36/CE beantragen, wenn dieser in einem EU- oder EWR-Mitgliedsland bzw. der Schweiz ausgestellt oder bereits anerkannt worden ist. Dazu müssen Sie sich an die für Ihren Beruf zuständige Stelle wenden. Achtung: Mit dieser Anerkennung bekommen Sie die Arbeitserlaubnis für Ihren Beruf, aber nicht automatisch die Anerkennung Ihres Titels. Dazu müssen Sie parallel einen Antrag zur Anerkennung Ihres Titels stellen (siehe oben).

     

    Dem Antrag beizulegen sind:


        •    Beglaubigte Kopie des Titels
        •    beglaubigte Kopie eines Identitätsnachweises bzw. Nachweises der Staatsangehörigkeit
        •    beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses (Certificación académica) der absolvierten Ausbildung – inklusive einer Beschreibung der Zusammensetzung der Ausbildung (u.a. Dauer, absolvierte Kurse)
        •    Wenn der Beruf im Land, wo man den Titel erworben hat, reglementiert ist: Bescheinigung der zuständigen Stelle in besagtem Land, die bestätigt, dass die Voraussetzungen zur Ausübung des betroffenen reglementierten Berufes erfüllt werden
        •    Wenn der Beruf im Land, wo man den Titel erworben hat, nicht reglementiert ist: Beglaubigtes Dokument ausgestellt von der zuständigen Stelle, in dem nachgewiesen wird, dass der Beruf innerhalb der letzten 10 Jahre für insgesamt 2 volle Jahre ausgeübt wurde

     

    Auch hier gilt: Amtliche Übersetzungen sind stets beizulegen.

     

    Nützliche Links:
        •    Mehr Infos auf der Webseite des Ministeriums, wo auch das Antragsformular zum Download bereit steht
        •    Liste aller 185 reglementierten Berufe in Spanien
        •    Auf dieser Seite der Europäischen Kommission können Sie überprüfen, ob Ihr Beruf in Spanien reglementiert ist

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 18.07.2017 [Kommentare: 0]

      Auslandsjahr: Studium der spanischen Kultur und Sprache an der Universitat de Barcelona

      Ob Studium, Praktikum, Au-pair oder soziales Jahr – heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten für junge Leute, einige Monate oder ein ganzes Jahr im Ausland zu verbringen. Eine davon richtet sich an diejenigen, die sich besonders für die Kultur und Sprache Spaniens interessieren. Mit dem Diploma en Estudios Hispánicos oder alternativ.. Artikel weiterlesen

    • 26.06.2017 [Kommentare: 0]

      Spanische Schule erreicht Spitzenwerte in den PISA-Studien – Wie lautet ihr Erfolgsrezept?

      In Valladolid, der Hauptstadt der spanischen Region Castilla y León, liegt ein Gymnasium (instituto), das in den PISA-Studien der OECD regelmäßig bessere Werte als der weltweite Spitzenreiter Singapur erreicht. Das Erfolgsrezept des Instituto Núñez de Arce liegt dabei nicht etwa in einem vermeintlich innovativen Schulmodell, etwa mit.. Artikel weiterlesen

    • 20.06.2016 [Kommentare: 26]

      Katalonien: Verkommt das Castellano in der Region?

      Katalanische Schüler verstehen die spanische Sprache (das so genannte ”Castellano”) haben aber bei weitem nicht dasselbe Niveau wie ihre Kameraden aus den restlichen Autonomen Regionen des Landes, wenn es um deren Beherrschung geht. Dieses Ergebnis hat eine Studie untermauert, die die “Convivencia Cívica de Cataluña” (CCC) durchgeführt.. Artikel weiterlesen

    • 19.05.2016 [Kommentare: 0]

      Bosch startet zum zweiten Mal mit der Berufsausbildung für Spanier

      Der stuttgarter Konzern Bosch ist eines der führenden Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und weltweit in rund 60 Ländern aktiv. Die rund 375.000 Mitarbeiter haben im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von über 70 Milliarden Euro erzielt. Als privat geführtes Unternehmen agiert es wirtschaftlich unabhängig, plant langfristig und.. Artikel weiterlesen

    • 11.05.2016 [Kommentare: 0]

      Hart, aber fair: die Inspektion Deutscher Schulen in Spanien

      Nach langem Warten haben sowohl die Deutsche Schule Barcelona als auch die Deutsche Schule Madrid das Gütesiegel “Exzellente Deutsche Auslandschule” erhalten. Ende April erhielt die DS Barcelona erneut ihre mit teilweise Bestnoten versehene Urkunde aus den Händen des Generalkonsuls Rainer Eberle, die auch vom Bundespräsidenten der.. Artikel weiterlesen

    • 09.11.2015 [Kommentare: 0]

      Hausaufgaben ohne Ende? Spaniens Schüler und Eltern klagen

      Spanische Kinder kehren jeden Tag mit einer Schultasche voller Hausaufgaben nach Hause. Darüber beschweren sich derzeit Eltern in Spanien, die von der “Organización para la Cooperación y el Desarrollo Económicos” (OCDE) unterstützt werden. Diese hat eine Studie darüber veröffentlicht, wie viele Stunden Hausaufgaben in einem Land gemacht.. Artikel weiterlesen

    • 17.07.2015 [Kommentare: 0]

      EX-Alumni-Treffen der ersten 20 Jahrgänge. ASET 1982 - 2001

      ASET/FEDA: Die Lizenz zum Berufserfolg! Schon 30 Jahre ist es her, dass die ersten ASET-Schüler ihre Abschlussprüfung im Sommer 1985 meisterten. Seit dem ist viel passiert – sowohl bei ASET als auch bei den Schülern. Die ehemaligen Azubis sind auf der ganzen Welt verstreut: Nicht nur in Europa, sondern auch in Australien, China,.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2015 [Kommentare: 0]

      NEWS: Mit Deutsch in den Beruf

      Das Goethe-Instituts Barcelona bietet auf seiner Webseite Informationen zum Thema berufliche Mobilität an. Dort finden Sie Informationen über den deutschen Arbeitsmarkt, die deutsch-spanischen Wirtschaftsbeziehungen und die wichtigsten Institutionen und Einrichtungen in diesem Bereich. Darüber hinaus informieren wir Sie über besondere .. Artikel weiterlesen

    • 12.01.2015 [Kommentare: 0]

      WISSENSWERT: Deutsches Internat als Karrieresprungbrett

      Wachsendes Interesse an deutschen Privatschulangeboten Angesichts der nicht nachlassenden wirtschaftlichen Turbulenzen der heimischen Wirtschaft und der weiterhin hohen Jugendarbeitslosigkeit beschäftigen sich immer mehr Eltern in Spanien mit dem Gedanken, ihren Kindern durch den Besuch eines Internats im europäischen.. Artikel weiterlesen

    • 16.12.2014 [Kommentare: 0]

      TIPP: Spiel, Spannung und Bildung für den Gabentisch

      Sprachen öffnen uns einen Zugang zur Welt um uns herum. Dennoch fällt es vielen nicht leicht, sich auf eine neue Sprache einzustellen. Umso wichtiger ist es schon Kindern einen Zugang zu Fremdsprachen zu eröffnen. Soll dies gelingen, muss dies in einer Weise geschehen, dass die Kinder in ihrer Welt, mit ihren Interessen und Bedürfnissen.. Artikel weiterlesen