Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Anti-Verbrechen App der spanischen Polizei

    07.03.2016 - Rafa Heberling 

    "Überfall Warn-Karte" von Mossos und Stadtführern

     

    In den Partnerstädten Köln und Barcelona stellt man in letzter Zeit vermehrt Taschendiebstähle durch sogenanntes Antanzen fest. Unser Rechtssystem scheint dem gegenüber fast hilflos zu sein. Da fällt beim Archive Blättern eine Reaktion auf, die ja vielleicht was für die Kölner wäre: die Alert-Cops App und die besondere Straßenkarte, wo welche Gruppen wie die Leute überfallen.

     

    In vielerlei Hinsicht erscheint Spanien bei der Internet-Nutzung weiter zu sein als Deutschland. Wie wünschenswert das ist, kann man diskutieren. Wie die Smart City Barcelona hat sich die spanische Polizei mit der Smartphone App "Alertcops" jetzt auch mal smart gemacht. Zumindest für Android und iOS Nutzer.

     

    Während die Spanier eine App entwarfen, hat die Kölner Polizei als Reaktion auf die Ereignisse der Sylvester-Nacht ja immerhin schon einen Namen für die vermehrte Kriminalität gefunden: Nafri. "Nordafrikanische Intensiv-Straftäter". Damit gemeint sind die Antänzer, die aus Barcelona wohl jetzt alle nach Köln gefahren zu sein scheinen. In Barcelona waren sie rund um die Ramblas schon vor Jahren bekannt, jetzt nutzen diese "Moros", wie sie in Barcelona oft in aller political Incorrectness genannt werden, das Gedränge beim Eingang vom Dom oder auf den Festen rund um das Weltkulturerbe, um mit geschickten Fingerzügen an das Geld anderer Leute zu kommen.

     

    Heikles Thema, die deutschen Medien reden seit 2 Monaten noch immer über die Sylvester Nacht Überfälle am Dom, täglich werden Fahndungserfolge deklariert wie "Sylvester in Köln gestohlenes Handy in Dortmund sichergestellt", so lautete neulich eine Meldung in den Kölner Medien. Eine von vielen.

     

    Eines haben wir in beiden Ländern gemeinsam. Es ist wie eine Plage, dass gewerbsmäßig organisierte Banden meist aus nordafrikanischen, arabischen Staaten oder aus Rumänien/Bulgarien auf Beutezug in Barcelona wie in Köln unterwegs sind. Die Zeitungsarchive belegen, dass das durch die Sylvesternacht in Köln zum Medienhit stilisierte Ereignis bereits ein lange gepflegtes Phänomen ist. Schon vor Jahren beschwerten sich den Meldungen (und einem Beitrag des WDR Landesstudio Kölns) entsprechend, Gastronomen und Kaufleute in Initiativen bei der Stadtverwaltung und Polizei, dass hier am helllichten Tag rund um Dom /Museum Ludwig Drogen verkauft und Taschendiebstähle an der Tagesordnung seien und die Polizei nicht ausreichend dagegen hielte.

     

    Nun: noch eine Gemeinsamkeit. Die Polizei ist gar nicht untätig. Nur frustriert. Denn sie schreiten ein, um demselben Delinquenten ein paar Stunden später wieder in das schon beinahe höhnend grinsende Gesicht an derselben Stelle zu schauen, weil ein Richter, eine Richterin, sie wieder frei gelassen hat.
     

     

    Die Chancen, die unser Rechtssystem vor allem Jugendlichen geben will, sich zu bessern,  wird von diesen Straftätern vielfach gezielt ausgenutzt. Und wollen wir wirklich härtere vielleicht diktatorische Verhältnisse wie die schnell populistisch geforderte harte Strafe ohne eindeutige Beweise, weil ein paar Ganoven unsere Gesetzeslücken gewerbsmäßig ausnutzen? Da muss es doch andere Möglichkeiten geben.

     

    Die spanische Polizei hat reagiert .Mit einer "intelligenten" interaktiven App für Smartphones will man vor allem Touristen warnen, wo in der Stadt sich kürzlich vermehrt Straftaten ereignet haben. So soll man sich wappnen können oder das Viertel vielleicht meiden.

     

    Man hat die Möglichkeit per virtuellem Knopfdruck die Polizei anzurufen oder mit ihr zu chatten, Raub oder Überfall zu melden, es gibt einen extra Knopf für sexuelle Belästigung oder Gewalt an Frauen, aber auch "Radikalismus", Vandalismus (Sachbeschädigung). Schüler haben einen eigenen Problemknopf gegen Mobbing, für Schlägereien gibt es einen, aber auch noch einen, falls man eine Person sucht oder eine hilfsbedürftige Person gefunden hat.

     

    Doch sicher hat die Idee noch einigen Verbesserungsbedarf - neben einer in Deutschland vielleicht Datenschutz bedenklichen Relevanz: haben Sie das Englisch eines spanischen Polizeibeamten je verstanden? Gerade die vielen sonnenhungrigen Touristen, die aus nordischen Ländern ans Mittelmeer kommen,  können selten Spanisch und das Englisch hier... o.k. ich warte selbst im Flugzeug immer auf die spanische Ansage, wenn ich was verstehen möchte.

     

    Der andere wohl nicht bedachte Fehler: wie melde ich per App, dass mein Smartphone gerade eben von einem vermeintlichen "Nafri" gestohlen wurde?

     

    Ohne zu wissen, ob es hier einen Zusammenhang gibt, hat sich in Barcelona auf sozialen Netzen eine Textnachrichten Dienst Gemeinde gefunden, voller fremdenfeindlicher Formulierungen hat sich dies zu einer Art Einsatzplan für die Landespolizei "Mossos" entwickelt. Beamte durchforsten, Zeitungsmeldungen zufolge (el Periodico 29. Aug. 2011), gezielt die Textnachrichten sozialer Netzwerke, um an den gemeldeten Brennpunkten gegen Delikte einzuschreiten.

     

    Wer seine Vorurteile zum Eigenschutz noch ein wenig vertiefen möchte, bekommt auf einer Karte, die von Stadtführer und Polizeikräften erstellt worden sein soll, jeweils die Tricks erklärt und gleich dazu, welcher Ethnie die Tätergruppe angehört (Bosnier, Rumänen, Marokkaner, Latino...)

     

    Sollte man jetzt vielleicht den Knopf für "Radikalismus" drücken? Ach! Geht ja nicht: das neue Handy von dem Mobile World Congress wird je gerade unauffällig vom Täter an den Kollegen übergeben und ich habe den Eindruck, dass der mich nicht den virtuellen Knopf auf meinem jetzt ehemaligen Handy drücken lässt...

     

    Die Welt kann aber auch kompliziert und unberechenbar sein!

     

    Die kostenlose Polizei App "Alertcops" gibt es in Ihrem google Play store oder bei iTunes, die ein wenig politisch inkorrekte Diebstahl-Warn-Karte bei el Periodico unter folgendem Link hier

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen