Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Barcelona für Deutsche verlost ein Exemplar des Buches "La comunicación hispano-alemana"

    11.05.2016 - Barcelona für Deutsche 

    Jede Kultur umfasst – neben vielen anderen Aspekten – Ideen, Sitten und Gewohnheiten, Werte, Einstellungen und Überzeugungen, die sozial weitervermittelt werden. Jede Kultur schafft emotionelle Gemeinschaften, Tabus und kollektive Imaginarien und lehrt Gewohnheiten, Fähigkeiten und Verhaltensweisen. Jede Kultur unterteilt sich zudem in viele Subsysteme, die es zu kennen gilt, wenn man in ihr erfolgreich kommunizieren will. All das findet seinen präzisesten und angemessensten Ausdruck in der zugehörigen Nationalsprache.

     

    Wenn wir in ein anderes Land mit einer anderen Sprache reisen oder emigrieren, wechseln wir aber nicht nur die Grammatik und das Vokabular, sondern auch die Weltansicht, die Einteilung und die Klassifizierung der Welt und die Bewertung all dessen, was existiert. Wer sehen die Welt durch die Brille einer anderen Sprache.
    In dieser Situation muss es das unbedingte Ziel sein, die Mentalität des anderen kulturellen Kollektivs zu verstehen, wobei es zu berücksichtigen gilt, dass jeder Mensch ein Individuum ist, dem es frei steht, sich so zu verhalten wie die Mehrheit der Menschen in seinem Land, oder eben auch das Gegenteil davon zu tun.

     

    Die gegenwärtigen Migrationsprozesse bedeuten eine ungeheure Herausforderung sowohl für die Migranten wie auch für die sie aufnehmenden Gesellschaften. Dabei bleibt es nicht aus, dass beide sich verändern und so müssen beide offen und vorbereitet sein für einen Identitätswandel. Es genügt schon, dass eine der beiden Seiten an der Idee einer statischen und unveränderlichen Identität festhält, damit es zur Bildung von Gettos kommt, deren Existenz der traurige Beweis davon sind, dass wir in multikulturellen Gesellschaften leben, in denen die kulturelle und soziale Integration von Minderheiten nicht gelungen ist und die statt dessen in unzählige Parallelgesellschaften zerfallen.

     

    Dass die Integration in eine fremde Gesellschaft und Kultur schwierig ist – sprachlich, kulturell, beruflich,  sozial, emotional – gilt nicht nur für Menschen aus sehr verschiedenen Kulturkreisen, etwa für Chinesen, Pakistani, Syrer oder Afghanen in Europa, sondern auch für die innereuropäische Migration. Alleine im Jahr 2012 wanderten 37.683 Menschen aus Spanien nach Deutschland aus, während die umgekehrte Wanderungsbewegung von 17.144 Menschen unternommen wurde. Für viele bedeutete die Entscheidung, ihr bisheriges Zuhause, Familie und Freunde zu verlassen, um in der Fremde ein neues persönliches und berufliches Glück zu versuchen, einen schwierigen und gewagten Schritt mit äuβerst ungewissem Ausgang. Selbst zwischen Spanien und Deutschland sind die gesellschaftlichen und kulturellen Unterschiede viel gröβer, als es sich die meisten von ihnen vorgestellt hatten.

     

    Davon handelt das Buch: La comunicación hispano-alemana. Por qué no nos entendemos y cómo conseguirlo. 18 Experten beleuchten in 20 Kapiteln die sprachlichen, kulturellen, politischen, wirtschaftlichen und pädagogischen Unterschiede zwischen beiden Ländern, mit dem Ziel, das Verständnis für einander zu verbessern. Der Herausgeber, Bernd F.W. Springer, Germanistik-Professor an der Universitat Autònoma de Barcelona, hatte bereits 2012 ein ähnliches Buch auf Deutsch unter dem Titel „Das kommt mir spanisch vor“ publiziert. Der jetzt erschienene Band stellt eine Art Fortsetzung und Erweiterung, diesmal aber auf Spanisch, dar. Das Buch ist zum Jahreswechsel im Verlag Edition Reichenberger erschienen, Preis 39 €.

     

    Wer an der Verlosung des Buches "La comunicación hispano-alemana" teilnehmen möchte, schreibt bitte bis zum 22. Mai 2016 ein Post hier im Forum unter dem Stichwort:

     

    "La comunicación hispano-alemana"

     

    Der/die Gewinner/in wird am Montag, den 23. Mai 2016, im Forum unter 'Barcelona für Deutsche informiert' bekanntgegeben.

     

    Viel Glück wünscht allen das Barcelona für Deutsche-Team!

    Kommentare (4) :

    Kommentar von stefan am 11.05.2016

    Kommentar von Alexander am 11.05.2016

    Kommentar von Silvia am 11.05.2016

    Kommentar von Dirk am 12.05.2016

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 23.03.2017 [Kommentare: 0]

      “Olympus Perspective Playground”: Kunst, Fotografie, Workshops, Musik und vieles mehr

      Bis 5. April lädt Olympus ein, die Welt der Kunst durch das Auge einer Kamera zu entdecken. “Olympus Perspective Playground” ist eine Gruppenausstellung mit interaktiven und begehbaren Kunstwerken, bei der die Besucher ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise erleben können. Der Ort dafür ist das “Recinte Modernista de Sant Pau” in der.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2017 [Kommentare: 3]

      Barcelona für Deutsche verlost 3x das Buch »Bessersprecher Spanisch«

      Feinschliff für die Muttersprache von 400 Millionen Menschen Die spanische Sprache ist unglaublich reich an Redewendungen, mit Formulierungen, die sich zwischen blumig, derb und skurril bewegen. Eine wörtliche Übersetzung dieser geflügelten Worte führt jedoch meist nur zu Stirnrunzeln, selbst beim fleißigsten Fremdsprachenschüler. Das.. Artikel weiterlesen

    • 17.02.2017 [Kommentare: 0]

      Antoni Tàpies. Objetos

      Antoni Tàpies gilt als wichtigster Vertreter des spanischen Informel. Er mischte in seine Gemälde Sand, Zement, Marmorstaub, Leim. Er kratzte Farbe solange ab und trug sie wieder erneut auf, bis die Oberfläche wie schrundiges Mauerwerk wirkte. Tàpies setzte sich Zeit seines Lebens intensiv mit den fernöstlichen Philosophien auseinander... Artikel weiterlesen

    • 26.12.2016 [Kommentare: 0]

      Lujo Alemán: Deutsche Luxusgüter im Spanien des 16. und 17.Jahrhunderts

      Drei Museen in Spanien haben derzeit ein spannendes, gemeinsames Projekt: Unter dem Titel “Lujo alemán” (“deutscher Luxus”) stellen das “Museo de Artes Decorativas” (MNAD) sowie das “Museo del Traje” in Madrid und das “Museo Nacional de Escultura” in Valladolid, die alle dem “Ministerio de Educación, Cultura y Deporte” unterstehen,.. Artikel weiterlesen

    • 26.11.2016 [Kommentare: 0]

      Marianne Breslauer - Fotografien 1927 - 1938

      Marianne Breslauer, berliner Fotografin zur Zeit der Weimarer Republik und Kunsthändlerin, wurde berühmt durch ihre besondere, alltagsnahe Art, die zwanziger Jahre zu porträtieren: Künstler in Berlin, Clochards in Paris, aber auch die selbstbewussten “neuen Frauen” gehörten zu ihren Lieblingsmotiven. Auch wenn ihre Karriere aufgrund der.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2016 [Kommentare: 0]

      Eindrucksvolle Kunst aus Madrid in Barcelona: die Thyssen-Sammlung

      Anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid im kommenden Jahr präsentiert die Obra Social “La Caixa” die Ausstellung “Un Thyssen nunca visto”. Insgesamt werden zu dieser Gelegenheit 63 Gemälde aus der Thyssen-Sammlung gezeigt, die 1993 für fast 400 Millionen Euro vom spanischen Staat erworben wurde und nur.. Artikel weiterlesen

    • 21.10.2016 [Kommentare: 0]

      Cristina García Rodero: Die spanische Fotografin präsentiert ihre Ausstellung Tierra de sueños

      “Tierra de sueños”, Land der Träume, so heisst die neueste Ausstellung der berühmten spanischen Fotografin Cristina García Rodero, die noch bis 8. Januar im “CaixaForum” in Barcelona zu sehen ist. Mehr als 80 Bilder stellen das tagtägliche Leben der Bewohner von Anantapur dar, einer Stadt in Andhra Pradesh, die zu den ärmsten Regionen.. Artikel weiterlesen