Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Das “normalste” Haus von Antoni Gaudí: die Casa Calvet

    26.04.2015 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Sagrada Familia, Park Güell, die berühmten Wohnhäuser Casa Batlló und Casa Milà - dies sind nur einige der berühmten Bauwerke Barcelonas, die von einem der Aufsehen erregendsten Architekten Kataloniens erschaffen wurden: Antoni Gaudí. Sein Stil war immer aussergewöhnlich und unverkennbar. Die Casa Batlló beispielsweise, die wie eine überdimensionierte Skulptur aussieht, orientiert sich wie für Gaudi typisch stark an der Natur, alles wirkt fliessend und organisch. Auch die Casa Milà ist ein auffälliges Gebäude, das keine einzige tragende Wand und keine einzige Ecke im herkömmlichen Sinn aufweist und galt damals allein deswegen schon als architektonische Neuheit.

    Besucht man dann die Casa Calvet und wüsste nicht, das es sich hierbei ebenfalls um ein Haus von Gaudi handelt, dann würde man das zunächst nicht glauben. Es wohl das “normalste” Bauwerk des Architekten. Das in der Carrer de Casp 48 im Stadtteil Eixample für den Textilfabrikanten Don Pedro Mártir Calvet in den Jahren 1899 bis 1904 errichtete Gebäude gilt als relativ konventionell. Es fügt sich harmonisch in seine Umgebung ein und besticht durch seine Eleganz. Die Fassade erscheint symmetrisch und ebenmäßig und erinnert an eine bescheidene Konstruktion der ersten Phase der Modernisme.

    Erst bei genauerer Betrachtung erkennt man die genialen Details, mit denen Gaudi auch der Casa Calvet seien Stempel aufdrückte. Besonders hervorzuheben ist hier die von Garnspulen imitierenden Säulen flankierte Eingangstür mit einem originellen schmiedeeisernen Türklopfer in Form eines Kreuzes, das beim Klopfen auf eine Wanze schlägt. Dies steht als Symbol für den Glauben, der die Sünde zerdrückt. Aber auch der barock wirkende Erker in der ersten Etage, die kleeblattförmigen Balkone und deren kunstvoll angebrachten schmiede- und gusseisernen Gitter lassen die Hand Gaudís erkennen. Hier befinden sich dekorative Elemente wie eine Zypresse, ein Olivenbaum, Hörner und das katalanische Wappen.

    Ursprünglich wurden die Pläne für den Bau der Casa Calvet von der staatlichen Behörde zurückgewiesen, da sie die erlaubte Gesamthöhe überschritten. Der Einfluss des Textilfabrikanten Calvet war allerdings groß genug und die Baugenehmigung wurde erteilt. Mehr noch: Viele Ideen Gaudís fanden bei der Jury des jährlichen Wettbewerbs für künstlerische Gebäude in Barcelona derartige Beachtung, dass sie den Preis im Jahr 1900 bei seiner ersten Ausgabe der Casa Calvet verlieh. Es ist das einzige Gebäude, für das Antoni Gaudí offiziell einen Preis erhalten hat.

    Seit 1994 befindet sich in der Casa Calvet ein kleines Restaurant mit hervorragender Küche. Es trägt den Namen des Gebäudes und ist für einen besonderen Anlass absolut empfehlenswert.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

      Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

      Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen

    • 06.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die Inszenierung Barcelonas als mittelalterliche Stadt

      Alles für den Touristen/ oder: Gotic Fake. Fast jeder kennt und liebt es: das Gotische Viertel von Barcelona. Es ist eines der ältesten Viertel Barcelonas und erstreckt sich rund um die Kathedrale, zwischen den Straßen Carrer del Bisbe, Tapieria, der Via Laietana und der Avinguda de la Catredral. Es gehört zu einem der vier Stadtviertel,.. Artikel weiterlesen

    • 29.06.2018 [Kommentare: 0]

      Nützliche Infos für Strandgänger in Barcelona

      Sommerzeit ist Strandzeit in Barcelona. Diese Stadt liegt direkt am Meer und hat das Glück über eine Vielzahl an gepflegten Stränden direkt in der City zu verfügen. Um auch richtig vorbereitet an den Strand zu gehen, gibt es hilfreiche Webseiten und Apps, die Infos über Wind, Wellen, UV-Strahlung und vieles mehr geben. Die offizielle .. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

      „App durch Barcelona“ - Stadtrallye für Schüler/Innen

      Wussten Sie schon, dass das katalanisch-deutsche Wörterbuch eines der ersten in katalanischer Sprache gedruckten Bücher war? Kennen Sie die Bedeutung der riesigen Buchstaben auf der Plaça Pau Vila im Stadtteil Barceloneta? Und wissen Sie, wie die Brezel und die Stadt Baden-Baden ihre Namen erhielten? Falls nicht, dann machen Sie sich mit.. Artikel weiterlesen

    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen