Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Das “normalste” Haus von Antoni Gaudí: die Casa Calvet

    26.04.2015 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Sagrada Familia, Park Güell, die berühmten Wohnhäuser Casa Batlló und Casa Milà - dies sind nur einige der berühmten Bauwerke Barcelonas, die von einem der Aufsehen erregendsten Architekten Kataloniens erschaffen wurden: Antoni Gaudí. Sein Stil war immer aussergewöhnlich und unverkennbar. Die Casa Batlló beispielsweise, die wie eine überdimensionierte Skulptur aussieht, orientiert sich wie für Gaudi typisch stark an der Natur, alles wirkt fliessend und organisch. Auch die Casa Milà ist ein auffälliges Gebäude, das keine einzige tragende Wand und keine einzige Ecke im herkömmlichen Sinn aufweist und galt damals allein deswegen schon als architektonische Neuheit.

    Besucht man dann die Casa Calvet und wüsste nicht, das es sich hierbei ebenfalls um ein Haus von Gaudi handelt, dann würde man das zunächst nicht glauben. Es wohl das “normalste” Bauwerk des Architekten. Das in der Carrer de Casp 48 im Stadtteil Eixample für den Textilfabrikanten Don Pedro Mártir Calvet in den Jahren 1899 bis 1904 errichtete Gebäude gilt als relativ konventionell. Es fügt sich harmonisch in seine Umgebung ein und besticht durch seine Eleganz. Die Fassade erscheint symmetrisch und ebenmäßig und erinnert an eine bescheidene Konstruktion der ersten Phase der Modernisme.

    Erst bei genauerer Betrachtung erkennt man die genialen Details, mit denen Gaudi auch der Casa Calvet seien Stempel aufdrückte. Besonders hervorzuheben ist hier die von Garnspulen imitierenden Säulen flankierte Eingangstür mit einem originellen schmiedeeisernen Türklopfer in Form eines Kreuzes, das beim Klopfen auf eine Wanze schlägt. Dies steht als Symbol für den Glauben, der die Sünde zerdrückt. Aber auch der barock wirkende Erker in der ersten Etage, die kleeblattförmigen Balkone und deren kunstvoll angebrachten schmiede- und gusseisernen Gitter lassen die Hand Gaudís erkennen. Hier befinden sich dekorative Elemente wie eine Zypresse, ein Olivenbaum, Hörner und das katalanische Wappen.

    Ursprünglich wurden die Pläne für den Bau der Casa Calvet von der staatlichen Behörde zurückgewiesen, da sie die erlaubte Gesamthöhe überschritten. Der Einfluss des Textilfabrikanten Calvet war allerdings groß genug und die Baugenehmigung wurde erteilt. Mehr noch: Viele Ideen Gaudís fanden bei der Jury des jährlichen Wettbewerbs für künstlerische Gebäude in Barcelona derartige Beachtung, dass sie den Preis im Jahr 1900 bei seiner ersten Ausgabe der Casa Calvet verlieh. Es ist das einzige Gebäude, für das Antoni Gaudí offiziell einen Preis erhalten hat.

    Seit 1994 befindet sich in der Casa Calvet ein kleines Restaurant mit hervorragender Küche. Es trägt den Namen des Gebäudes und ist für einen besonderen Anlass absolut empfehlenswert.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen

    • 06.06.2017 [Kommentare: 2]

      Knoblauch, Scherz und Gute Nacht: So kurios sind spanische Ortsnamen

      Ist man mit dem Auto auf Spaniens Straßen unterwegs, kann noch etwas anderes als eine beeindruckende Landschaft die Aufmerksamkeit auf sich lenken: ein einfaches Ortsschild. Von streng religiös bis obszön, von simplen Alltagswörtern bis zu sonderlichen Wortbildungen reichen die skurrilsten Namen spanischer Dörfer. Gotteskinder. In der.. Artikel weiterlesen

    • 02.06.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 3

      Obwohl wir Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt haben, die auf der Liste der schönsten Gotteshäuser Spaniens nicht fehlen dürfen, wollen wir diese noch vervollständigen. Jede hat ihre eigene Geschichte und sollte daher nicht unerwähnt bleiben. Die Geschichte der Catedral de Santa María von Valencia zeigt - wie in vielen Fällen.. Artikel weiterlesen

    • 17.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 2

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht, denn für jeden ist eine anderes charakteristisches Merkmal entscheidend oder auch der Ort, an dem sie stehen. Wir haben Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt, doch die Liste imposanter Gotteshäuser in Spanien ist lang. Die Mezquita von Córdoba zählt.. Artikel weiterlesen

    • 10.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 1

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht. Fast jede Stadt im Land weist ein beeindruckendes Gotteshaus auf, wobei sich jedes durch ein anderes Merkmal wie zum Beispiel seine Eleganz, Türme, Kirchenfenster oder Grösse auszeichnet. Manche wiederum stechen durch ihre solide Konstruktion hervor, andere.. Artikel weiterlesen