Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Der Naturpark Montseny: Barcelonas grüne Lunge

    01.06.2015 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Rund 60 Kilometer vor den Toren Barcelonas erhebt sich nordöstlich der Stadt der Gebirgszug Montseny. Die natürlichen Gegebenheiten einerseits und der kulturelle Einfluss des Menschen andererseits, der seine Spuren dort in Form von Kirchen, Burgen, Gehöften und Wegen hinterlassen hat, führte dazu, dass die Unesco das ganze Gebiet 1978 als Biosphärenreservat ausgewiesen hat. Mit einer heutigen Fläche von mehr als 50.000 Hektar ist es Teil eines Netzwerks von Schutzgebieten, die einen grünen Gürtel um die Stadt bilden.

    Seinen Namen hat das Montseny-Massiv aus dem Lateinischen: “Monte Signum” (“Signalberg“) wurde es genannt, wahrscheinlich weil sein markantes Profil von vielen Orten Kataloniens aus gesehen werden kann. Es erstreckt sich an der katalanischen Küste verteilt auf die Landkreise l'Osona, La Selva sowie Vallès oriental und bildet drei große Gebirgszüge: Die höchste Erhebung ist der Turó de l'Home, der 1706 Meter emporragt. Er dient als Ausgangspunkt für eine Tour zum Les Agudes über einen langen Kamm, der die beiden Gipfel miteinander verbindet. Der dritthöchste Gipfel des Montseny, der Matagalls, ist zweifellos der symbolträchtigste von allen. Da im höchsten Abschnitt keine Vegetation mehr vorhanden ist, bietet sich den Wanderern rund um das berühmte Gipfelkreuz ein fantastischer Panoramablick in alle Richtungen. Die Hochebene Pla de la Calma ist der älteste Teil des ganzen Montseny, der deshalb auch weniger schroffe Formen aufweist. Der Zahn der Zeit hat die Hochebene im Lauf der Jahrhunderte eingeebnet und die kantigen Vorsprünge abgeschliffen. Ihr Name ist daher auch nicht auf eine hypothetische Ruhe (katal. calma = Ruhe) zurückzuführen, sondern vom spätlateinischen “almis” abgeleitet, was soviel bedeutet wie “öde Ebene“. Grundsätzlich steht das steile Landschaftsrelief des Gebirges zu den Sturzbachtälern und den dichten Wäldern in kuriosem Kontrast. So entsteht eine eindrucksvolle Landschaft von einzigartiger Schönheit.

    Einer der größten Vorzüge des Massivs liegt in der außerordentlichen Vielfalt der vorhandenen Lebensräume, die auf die großen Höhenunterschiede, den Pflanzenreichtum und die Mannigfaltigkeit des Reliefs zurückzuführen sind. Steineichen-, Kiefern-, Korkeichen-, Eichen- und Buchenwälder sind einige der Systeme, die diese vor allem waldige Landschaft ausmachen. An den steilen Felsen gedeihen zudem einige Pflanzen, die diesen Extremen trotzen können. Insgesamt sind etwa 2.000 Pflanzen- und Blumenarten katalogisiert worden, einige von ihnen kommen ausschließlich hier vor.

    Nicht zuletzt bietet das Gebirge auch zahlreichen Tieren eine Zuflucht. Hier tummeln sich zum Beispiel Kolkraben, Wanderfalken und kleine Vögel sowie Felsentauben. Auf Spaziergängen und Wanderungen durch die Wälder begegnet man Kleinvögeln wie Buchfinken, Kohl- und Blaumeisen, Gartenbaumläufern sowie Stieglitzen und Zaunkönigen. Ausserdem finden sich im Park mediterrane und zentraleuropäische Tiergemeinschaften. Hervorzuheben sind dabei Dachse, Siebenschläfer, Gimpel, Schnepfen, Pyrenäen-Gebirgsmolche, Grasfrösche, Äskulapnattern und Wildschweine.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

      „App durch Barcelona“ - Stadtrallye für Schüler/Innen

      Wussten Sie schon, dass das katalanisch-deutsche Wörterbuch eines der ersten in katalanischer Sprache gedruckten Bücher war? Kennen Sie die Bedeutung der riesigen Buchstaben auf der Plaça Pau Vila im Stadtteil Barceloneta? Und wissen Sie, wie die Brezel und die Stadt Baden-Baden ihre Namen erhielten? Falls nicht, dann machen Sie sich mit.. Artikel weiterlesen

    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen