Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Die Auslieferung Puigdemonts im deutschen Recht

    19.04.2018 - Deutsche Infodienste 

    Was ist eigentlich der europäische Haftbefehl und warum wurde dieser im Falle Puigdemont bisher nicht ausgeführt?

     

    Wir haben einen in Spanien ansässigen Deutschen Anwalt gebeten die Angelegenheit zu erklären. Der Autor möchte anonym bleiben.

     

    Am 25. März wurde der katalanische Präsident Carles Puigdemont auf der Rückreise von der Universität Helsinki über Belgien von der deutschen Polizei in Schleswig-Holstein festgenommen. Der spanische Centro Nacional de Inteligencia hatte das Bundeskriminalamt informiert, als sich Puigdemont von Finnland auf den Weg machte, und das Bundeskriminalamt informierte das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, welches daraufhin zugriff.

     

    Puigdemont wurde anschließend in die Justizvollzugsanstalt Neumünster eingeliefert, an dessen Amtsgericht am 26. März die Haftprüfung stattfand.

     

    Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein erließ das OLG Schleswig-Holstein am 5. April einen Auslieferungshaftbefehl wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder, gewährte aber zugleich Haftverschonung.

     

    Hintergrund des Auslieferungsverfahrens war ein Europäischer Haftbefehl, den das Königreich Spanien gegen Puigdemont wegen rebelión und Korruption erlassen hatte. Grundsätzlich wird in einem Auslieferungsverfahren gemäß § 3 Abs. 1 des Gesetzes über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen (IRG) die sogenannte “beiderseitige Strafbarkeit” geprüft, also die Strafbarkeit auch in Deutschland zum Tatzeitpunkte. Der Europäische Haftbefehl, der geschaffen wurde, um das Vertrauen zwischen EU-Mitgliedstaaten zu stärken und die Verfolgung bestimmter grenzenüberschreitender Deliktstypen (etwa Drogen- und Menschenhandel sowie Terrorismus) zu vereinfachen, erleichtert das Verfahren dahingehend, daß bei bestimmten Katalogtaten, die sich aus dem Rahmenbeschluß 2002/584/JI ergeben, die beiderseitige Strafbarkeit nicht zu prüfen ist. Im vorliegenden Falle ist deshalb zu betonen, daß wohl die Korruption, nicht aber die Rebellion zu diesen Katalogtaten gehören, und das Gericht daher verpflichtet war, hinsichtlich letzterer die beidseitige Strafbarkeit zu begutachten.

     

    Die Entscheidung des OLG Schleswig-Holstein beruht darauf, daß der zuständige I. Strafsenat die Auslieferung wegen Vorwurfs der rebelión gemäß Art. 472 Abs. 5 und 7 des spanischen Strafgesetzbuchs von vornherein als unzulässig betrachtete.

     

    Dabei ist zunächst festzuhalten, daß es das Delikt der “Rebellion” in Deutschland nicht gibt. Die beiderseitige Strafbarkeit läßt sich daher nur durch eine sogenannte “sinngemäße Umstellung” (§ 3 Abs. 1, Var. 2 IRG) beurteilen, also unter der Hypothese, daß der Betroffene als deutscher Staatsangehöriger in Deutschland bei Beteiligung deutscher Institutionen so gehandelt hätte, wie er es im Königreich Spanien getan hat. Dann käme allenfalls eine Strafbarkeit wegen “Hochverrats gegen den Bund”, § 81 Abs. 1 StGB, in Betracht.

     

    Puigdemonts Verhalten im Zuge des Unabhängigkeitsreferendums sei aber unter diesem Straftatbestande nicht strafbar gewesen, da es am Merkmale der “Gewalt” gefehlt habe: zwar folgte das Gericht der Einschätzung der spanischen Regierung darin, daß die am Wahltage stattgefundenen Gewaltakte Puigdemont als Umsetzer und Verfechter des Referendumds grundsätzlich zuzurechnen seien; allerdings reiche nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht jede Androhung oder Anwendung von Gewalt aus, um den Tatbestand des Hochverrats zu erfüllen – vielmehr müsse die angewandte Gewalt so eingriffsintensiv sein, daß sie das genötigte Verfassungsorgan (bzw. hier den Bund) seiner Entscheidungsfreiheit im Einzelfalle beraube. Es entspreche laut Ansicht des Bundesgerichtshofs dem Willen des Gesetzgebers, daß die Anforderungen an das Gewaltkriterium im Staatsschutz höher seien als im Individualrechtsschutz. Da es das Gericht aber nicht als erwiesen ansah, daß die am Wahltage begangenen Gewaltakte geeignet gewesen waren, die Entscheidungsfreiheit des Königreichs Spanien zu beschneiden, fehlte es insoweit an einer Strafbarkeit des Verfolgten.

     

    Anders war das im Falle der Korruption: diese bezeichnet im deutschen Sprachgebrauch zwar eher Bestechungsdelikte, allerdings habe die spanische Regierung die Entscheidung Puigdemonts, für das verbotenen Referendum öffentliche Gelder aufzuwenden, nachvollziehbar unter die Korruption im Sinne des § 81 Abs. 3 IRG in Verbindung mit Art. 2 Abs. 2 des Rahmenbeschlusses subsumiert. Allerdings war das Gericht der Auffassung, daß insoweit die Sachverhaltsdarstellung der spanischen Regierung noch unzureichend sei, um einer Schlüssigkeitsprüfung standzuhalten. Deshalb hat die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein das Königreich Spanien um weitere Informationen gebeten.

     

    Bis dahin bleibt der Verfolgte gegen eine Kaution auf freiem Fuße, da das Gericht die Fluchtgefahr wegen der Unmöglichkeit der Auslieferung wegen Rebellion als verringert ansieht. Er muß sich aber regelmäßig bei den Behörden melden und darf das Bundesgebiet nicht verlassen.

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 17.10.2016 [Kommentare: 0]

      Spanische Banken stehen vor Klagen in Miliardenhöhe

      Das Oberste Gericht in Spanien hat im Dezember 2015 ein Grundsatzurteil gesprochen: Etwa 80.000 deutsche Immobilienkäufer können verlorene Anzahlungen von rund 1,6 Milliarden Euro von den spanischen Banken zurückfordern. Die Finanzinstitute sind verpflichtet, die Anzahlungen für eine Immobilie in Spanien im Falle einer Insolvenz des.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2014 [Kommentare: 0]

      Spanisches Erbrecht unter besonderer Berücksichtigung der Unterschiede zur Rechtslage in Deutschland

      Spanien ist im Bereich des Erbrechts und des Ehegüterrechts ein Mehrrechtsstaat, in dem die individuellen Regelungen einzelner autonomer Regionen der Anwendung des gemeinspanischen Erbrechts vorgehen können. Es existiert somit kein einheitliches spanisches Erbrecht, sondern es gelten verschiedene, regionale Rechtsordnungen sogenannte.. Artikel weiterlesen

    • 16.11.2013 [Kommentare: 1]

      NUTZWERT: Erben und Vererben: Die 10 wichtigsten Fragen für Spanien-Deutsche

      Vergangenen Montag referierte u.a. Dr. Hans Hammann zum Thema Erben und Vererben in Spanien in Empuriabrava. Der erste Teil “Erben und Vererben: Die zehn wichtigsten Fragen für Spanien-Deutsche”.Etwas vereinfacht gesagt gibt es drei Gruppen von Deutschen, die in Spanien leben: "Spanien-Deutsche", die seit vielen.. Artikel weiterlesen

    • 19.07.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Erbschaftssteuer aus Katalonien in Madrid zahlen

      Die nicht residenten Ausländer in Spanien müssen die Erbschafts-und Schenkungssteuer in Madrid entrichten. Das war nach dem Buchstaben des Gesetzes schon seit vielen Jahren so, wurde aber nie eingehalten, weil die Generalitat von Katalonien diese Einkünfte gerne selbst kassierte und Madrid dies tolerierte. Diese guten Zeite.. Artikel weiterlesen

    • 28.06.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Reform Arbeitsrecht Spanien: Arbeitsrechtliche Eilmaßnahmen

      Nachdem bereits am 31. Dezember 2011 im Staatsanzeiger die „Königliche Rechtsverordnung 20/2011 über Eilmaßnahmen in Haushalts-, Steuer- und Finanzmaterien zur Korrektur des öffentlichen Defizits“ mit beachtlichen Auswirkungen im spanischen Steuersystem veröffentlicht worden war, wurden nunmehr auch i.. Artikel weiterlesen

    • 12.06.2012 [Kommentare: 0]

      WISSENSWERT: Die Testamentsgestaltung bei Geschiedenen und Patchwork-Familien

      Das ohnehin komplexe Thema der Nachfolge- und Testamentsplanung wird bei deutsch-spanischen Geschiedenen und Patchwork-Familien so unüberschaubar, dass Betroffene am liebsten die Finger davon lassen würden. Da das aber nicht die Lösung sein kann, zumindest dann nicht, wenn man seinen Nachkommen böse Überraschungen.. Artikel weiterlesen

    • 23.05.2012 [Kommentare: 0]

      WISSENSWERT: Ihr letzter Wille zählt!

      Wer verschafft Ihrem letzten Willen Geltung? Sie werden es ganz bestimmt nicht mehr sein. Und können Sie sicher sein, dass Ihre Nachkommen ein von ihnen gefundenes Testament auch tatsächlich dem Nachlassgericht vorlegen? In Spanien gibt es hierfür ein Testamentsregister (Registro de última voluntad). In Deutschland g.. Artikel weiterlesen

    • 07.05.2012 [Kommentare: 0]

      WISSENSWERT: Haben Sie für Ihren Erbfall vorgesorgt?

      Im Oktober 2009 hat die EU-Kommission einen Entwurf für die geplante EU- Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO) vorgelegt. Diese wird voraussichtlich schon 2012 in Kraft treten und ist besonders für all diejenigen Deutschen, die in Spanien ihren gewöhnlichem Aufenthalt haben, von grosser Bedeutung. Bislang galt, dass die im Rahmen .. Artikel weiterlesen

    • 25.09.2011 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Deutsch-spanische Patchwork-Familien

      Nicht erst in den letzten Jahren haben Patchwork-Familien stark zugenommen. Werden in die zweite Ehe Kinder aus erster Ehe mitgebracht, führt dies in der Praxis oft zu konfliktträchtigen Situationen. Einerseits geht es regelmäßig um die Frage der subjektiven Gleichbehandlung der Kinder - vor allem Sicht der Kinder. Hi.. Artikel weiterlesen

    • 22.07.2011 [Kommentare: 0]

      TIPP: Die vorweggenomme Erbfolge und ihre Risiken

      Des Öfteren übertragen Eltern im fortgeschrittenen Alter Vermögen auf ihre Kinder. Dies wird zum Einen von den Anwälten empfohlen, da sich Verfügungen auf den Todesfall von „warmer Hand“ besser gestalten lassen. Zum Anderen ist zu beobachten, dass Vermögenswerte sehr unüberlegt übertrage.. Artikel weiterlesen