Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Die Feria de Abril in Sevilla - eine Stadt im Ausnahmezustand!

    16.04.2015 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

    Jedes Jahr zwei Wochen nach Ostern ist Sevilla im Ausnahmezustand. Dann findet eines der beliebtesten Volksfeste Spaniens statt, die “Feria de Abril”. Dabei handelt es sich um das Frühlingsvolksfest in Andalusien. Während einer knappen Woche - dieses Jahr vom 21. bis 26. April - lebt die ganze Stadt nur für diese Fiesta. Musik, Gastronomie, Tanz und Lebenslust schaffen eine ganz besondere Atmosphäre.

    Begründet wurde die “Feria de Abril” von einem Katalanen sowie einem Basken im Jahr 1864, die Handel betreiben wollten und einen Viehmarkt ins Leben riefen. Im Laufe der Jahrzehnte etablierte sich die Messe, doch dann gewann der Volksfestcharakter immer mehr an Gewicht und verdrängte schließlich den Handelsteil. Heute ist die alljährliche Teilnahme für alle Sevillaner ein Muss.

    Die “Feria” beginnt offiziell am Montag um Mitternacht. Der gefeierte und offizielle Eröffnungsakt ist „El Alumbrao“ (“die Beleuchtung”), bei dem unzählige Lampions und Glühbirnen das Gelände erleuchten. Die meisten befinden sich bei dem fast 50 Meter hohen Hauptportal, das jedes Jahr eines der wichtigsten Gebäude der Stadt darstellt. 2015 repräsentiert es das “Museo de Bellas Artes”. Den Startschuss für den “Alumbrao” gibt Sevillas Bürgermeister Juan Ignacio Zoido. Ein spektakuläres Feuerwerk, das am Sonntag von 21 Uhr bis Mitternacht abgebrannt wird, bildet den krönenden Abschluss der “Feria”.

    Während der Festtage tragen viele Besucher die typisch andalusischen Trachten. Die Männer sind mit dem traditionellen Anzug der Bauern bekleidet und die Frauen tragen egal welchen Alters - vom Baby bis zur Grossmutter - Rüschenkleider im Stil der Flamencotänzerinnen und Zigeunerinnen. Zudem gibt es den “Paseo de Ceballos”, bei dem man auf dem Festgelände zahlreiche Männer und Frauen zu Pferd oder in reich geschmückten Kutschen bewundern kann. Grundsätzlich wird die Feria von Herzlichkeit und Freundschaft bestimmt, man hat Spass und geniesst das Fest im Kreis der Familie und von Freunden.

    Es wird gegessen, gelacht und - natürlich - Sevillana getanzt. Die auf dem Festgelände aufgestellten Buden und Hütten verstehen sich dabei als Treffpunkt für Jung und Alt, hier wird Manzanillawein getrunken und Tapas werden gegessen. Aber es wird auch auf den Straßen getanzt und der offene Charakter der Sevillaner lädt alle Passanten zur Teilnahme ein. Die meisten Buden sind nämlich Privatbesitz und nur auf Einladung des Eigentümers oder eines Bekannten zugänglich. Es gibt aber auch einige Festzelte, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

    Wer von all dem noch nicht genug hat, kann sich anschliessend gleich neben dem Festgelände austoben. Hier befindet sich die “Calle del Infierno", ein belebter Vergnügungspark mit zahlreichen Fahrgeschäften für Kinder und Erwachsene sowie Ständen mit Getränken und Erfrischungen. Die “Höllenstrasse” macht ihrem Namen dabei alle Ehre, denn es gibt unter anderem Achterbahnen, bei deren Anblick allein so manchem bereits schwindelig wird.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

      Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

      Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen

    • 06.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die Inszenierung Barcelonas als mittelalterliche Stadt

      Alles für den Touristen/ oder: Gotic Fake. Fast jeder kennt und liebt es: das Gotische Viertel von Barcelona. Es ist eines der ältesten Viertel Barcelonas und erstreckt sich rund um die Kathedrale, zwischen den Straßen Carrer del Bisbe, Tapieria, der Via Laietana und der Avinguda de la Catredral. Es gehört zu einem der vier Stadtviertel,.. Artikel weiterlesen

    • 29.06.2018 [Kommentare: 0]

      Nützliche Infos für Strandgänger in Barcelona

      Sommerzeit ist Strandzeit in Barcelona. Diese Stadt liegt direkt am Meer und hat das Glück über eine Vielzahl an gepflegten Stränden direkt in der City zu verfügen. Um auch richtig vorbereitet an den Strand zu gehen, gibt es hilfreiche Webseiten und Apps, die Infos über Wind, Wellen, UV-Strahlung und vieles mehr geben. Die offizielle .. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2018 [Kommentare: 0]

      „App durch Barcelona“ - Stadtrallye für Schüler/Innen

      Wussten Sie schon, dass das katalanisch-deutsche Wörterbuch eines der ersten in katalanischer Sprache gedruckten Bücher war? Kennen Sie die Bedeutung der riesigen Buchstaben auf der Plaça Pau Vila im Stadtteil Barceloneta? Und wissen Sie, wie die Brezel und die Stadt Baden-Baden ihre Namen erhielten? Falls nicht, dann machen Sie sich mit.. Artikel weiterlesen

    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen