Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Die Feria de Abril in Sevilla - eine Stadt im Ausnahmezustand!

    16.04.2015 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

    Jedes Jahr zwei Wochen nach Ostern ist Sevilla im Ausnahmezustand. Dann findet eines der beliebtesten Volksfeste Spaniens statt, die “Feria de Abril”. Dabei handelt es sich um das Frühlingsvolksfest in Andalusien. Während einer knappen Woche - dieses Jahr vom 21. bis 26. April - lebt die ganze Stadt nur für diese Fiesta. Musik, Gastronomie, Tanz und Lebenslust schaffen eine ganz besondere Atmosphäre.

    Begründet wurde die “Feria de Abril” von einem Katalanen sowie einem Basken im Jahr 1864, die Handel betreiben wollten und einen Viehmarkt ins Leben riefen. Im Laufe der Jahrzehnte etablierte sich die Messe, doch dann gewann der Volksfestcharakter immer mehr an Gewicht und verdrängte schließlich den Handelsteil. Heute ist die alljährliche Teilnahme für alle Sevillaner ein Muss.

    Die “Feria” beginnt offiziell am Montag um Mitternacht. Der gefeierte und offizielle Eröffnungsakt ist „El Alumbrao“ (“die Beleuchtung”), bei dem unzählige Lampions und Glühbirnen das Gelände erleuchten. Die meisten befinden sich bei dem fast 50 Meter hohen Hauptportal, das jedes Jahr eines der wichtigsten Gebäude der Stadt darstellt. 2015 repräsentiert es das “Museo de Bellas Artes”. Den Startschuss für den “Alumbrao” gibt Sevillas Bürgermeister Juan Ignacio Zoido. Ein spektakuläres Feuerwerk, das am Sonntag von 21 Uhr bis Mitternacht abgebrannt wird, bildet den krönenden Abschluss der “Feria”.

    Während der Festtage tragen viele Besucher die typisch andalusischen Trachten. Die Männer sind mit dem traditionellen Anzug der Bauern bekleidet und die Frauen tragen egal welchen Alters - vom Baby bis zur Grossmutter - Rüschenkleider im Stil der Flamencotänzerinnen und Zigeunerinnen. Zudem gibt es den “Paseo de Ceballos”, bei dem man auf dem Festgelände zahlreiche Männer und Frauen zu Pferd oder in reich geschmückten Kutschen bewundern kann. Grundsätzlich wird die Feria von Herzlichkeit und Freundschaft bestimmt, man hat Spass und geniesst das Fest im Kreis der Familie und von Freunden.

    Es wird gegessen, gelacht und - natürlich - Sevillana getanzt. Die auf dem Festgelände aufgestellten Buden und Hütten verstehen sich dabei als Treffpunkt für Jung und Alt, hier wird Manzanillawein getrunken und Tapas werden gegessen. Aber es wird auch auf den Straßen getanzt und der offene Charakter der Sevillaner lädt alle Passanten zur Teilnahme ein. Die meisten Buden sind nämlich Privatbesitz und nur auf Einladung des Eigentümers oder eines Bekannten zugänglich. Es gibt aber auch einige Festzelte, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

    Wer von all dem noch nicht genug hat, kann sich anschliessend gleich neben dem Festgelände austoben. Hier befindet sich die “Calle del Infierno", ein belebter Vergnügungspark mit zahlreichen Fahrgeschäften für Kinder und Erwachsene sowie Ständen mit Getränken und Erfrischungen. Die “Höllenstrasse” macht ihrem Namen dabei alle Ehre, denn es gibt unter anderem Achterbahnen, bei deren Anblick allein so manchem bereits schwindelig wird.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen

    • 06.06.2017 [Kommentare: 2]

      Knoblauch, Scherz und Gute Nacht: So kurios sind spanische Ortsnamen

      Ist man mit dem Auto auf Spaniens Straßen unterwegs, kann noch etwas anderes als eine beeindruckende Landschaft die Aufmerksamkeit auf sich lenken: ein einfaches Ortsschild. Von streng religiös bis obszön, von simplen Alltagswörtern bis zu sonderlichen Wortbildungen reichen die skurrilsten Namen spanischer Dörfer. Gotteskinder. In der.. Artikel weiterlesen

    • 02.06.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 3

      Obwohl wir Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt haben, die auf der Liste der schönsten Gotteshäuser Spaniens nicht fehlen dürfen, wollen wir diese noch vervollständigen. Jede hat ihre eigene Geschichte und sollte daher nicht unerwähnt bleiben. Die Geschichte der Catedral de Santa María von Valencia zeigt - wie in vielen Fällen.. Artikel weiterlesen

    • 17.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 2

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht, denn für jeden ist eine anderes charakteristisches Merkmal entscheidend oder auch der Ort, an dem sie stehen. Wir haben Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt, doch die Liste imposanter Gotteshäuser in Spanien ist lang. Die Mezquita von Córdoba zählt.. Artikel weiterlesen

    • 10.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 1

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht. Fast jede Stadt im Land weist ein beeindruckendes Gotteshaus auf, wobei sich jedes durch ein anderes Merkmal wie zum Beispiel seine Eleganz, Türme, Kirchenfenster oder Grösse auszeichnet. Manche wiederum stechen durch ihre solide Konstruktion hervor, andere.. Artikel weiterlesen