Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Die Picos de Europa – grünes Wanderparadies im Norden Spaniens

    07.07.2014 - Abdruck in der Zeitschrift ECONOMÍA der AHK Spanien, Juliane Pfordte 

    Nur 15 Kilometer von der spanischen Nordatlantikküste entfernt, erstreckt sich das gewaltige Kalksteinmassiv „Picos de Europa“. Dank der reizvollen Kombination aus grüner, ausgedehnter Küstenlandschaft, schroffem Gebirge und weit verzweigten Wanderwegen gelten die Picos als eines der schönsten Wandergebirge Europas.

    Inmitten archaischer Weidelandschaften und dichter Wälder, aufgebrochen von tiefen Schluchten und eisblauen Gletscherseen, erheben sich majestätisch die „Gipfel Europas“. Nach der Sierra Nevada in Andalusien sind die Picos de Europa mit 65.000 Hektar der größte der insgesamt 15 Nationalparks und mit Gipfeln von über 2.500 Metern die höchste Erhebung der „Cordillera Cantábrica“. Eingebettet in drei Autonomen Regionen – Asturien im Nordwesten, Kantabrien imNordosten und Kastilien-León im Süden – ist der Nationalpark seit 2003 ausgewiesenes UNESCO-Biosphärenreservat. Für Wanderer bieten die Picos de Europa insgesamt 27 Kurzwanderwege, zwei Fernwanderwege und vier Hochgebirgstouren verschiedener Schwierigkeitsgrade.

    Allgäu mit Meer

    Reißende Flüsse, Bäche und Gletscher sägten einst die mehr als eintausend Meter tiefen Schluchten in die Felsen, die die Gebirgslandschaft in ihre heutigen Zentralmassive teilen: den „El Cornión“ im Westen, das „Ándara“-Massiv im Osten und die „Urrieles“ im zentralen Teil der Picos. Höchstwahrscheinlich gaben die Seefahrer, die aus der Neuen Welt zurückkamen, den „Gipfeln Europas“ ihren Namen: Nach der langen Überfahrt war die Bergkette das erste, was sie von ihrem Heimatkontinent sahen. Der Nationalpark ist frei zugänglich und kann das ganze Jahr über besucht werden. Wegen der milden Temperaturen im Frühjahr und dem beeindruckenden Farbenspiel im Herbst, wenn die ausgedehnten Mischwälder ihr Blätterkleid feuerrot färben, sind diese Jahreszeiten besonders empfehlenswert für einen Wanderurlaub im ältesten Nationalpark Spaniens. Gute Ausgangspunkte für die zahlreichen Wandertouren sind unter anderem die schönen Küstenstädte Llanes, mit seinemdenkmalgeschützten Ortskern, oder Ribadesella mit seiner von Villen aus dem Ende des 19. Jahrhunderts gesäumten Strandpromenade. Nur knapp eine Stunde von den Picos de Europa entfernt, bieten der Atlantik und die grünen Hügel der Costa Verde dem Besucher ein einzigartiges Bild von Allgäu mit Meer.

    Artenvielfalt auf kleinstem Raum

    Die Picos de Europa beherbergen etwa 70 Baumarten, 700 verschiedene Sträucher, Gräser und Kräuter sowie vielfältige Vegetationssysteme. Während im vom feucht-kühlen Atlantikklima beeinflussten Norden Rotbuchen- und Eichenwälderanzutreffen sind, ist die mediterrane Südseite von Stein- und Korkeichen sowie von Stechpalmen geprägt. Zu den etwa 225 Tierarten gehört auch die kantabrische Gämse, das Symbol des Nationalparks. Mit mehr als einhundert verschiedenen Vogelarten sind die Picos auch für Vogelliebhaber ein Paradies: Ob über Felsspitzen kreisende Steinadler, Falken, Geier, Mäusebussarde oder Bergpieper und Mauerläufer – es lohnt sich, das Fernglas in greifbarer Nähe zu haben. Mitten durch den Nationalpark ziehen sich malerische, urige Dörfer, in denen der Beruf des Schäfers noch Tradition hat. Almen – die sogenannten „majadas“ – zeugen von der traditionsreichen Herstellung des Gamonedo-Käse. Der geräucherte Rohmilchkäse aus Ziegen-, Kuh- und Schafsmilch gehört neben dem Cabrales, einem herben Blauschimmel-Käse aus der gleichnamigen Region, zu den bekanntesten Käseproduktionen der Picos.

    Covadonga: Wallfahrtsort und Eingangstor in die „Gipfel Europas“

    Ein beliebtes Ausflugsziel in den Picos de Europa sind die kleinen Gletscherseen Enol und Ercina, die sogenannten Lagos de Covadonga. Die eineinhalbstündige Tour um die Seen ist ideal für Familien. Sie sind über eine Landstraße von dem historischen Ort Covadonga aus zu erreichen. In der „Heiligen Höhle“ soll sich der adlige Westgote Don Pelayo mit seinen Truppen im Kampf gegen die Mauren verschanzt haben. In der legendären Schlacht von Covadonga im Jahr 722 bereitete er den Arabern die erste Niederlage. Zusammen mit dem 100 Jahre später in Galizien entdeckten angeblichen Grab des Apostels Jakobus beflügelte dieser Erfolg die Rückeroberung Spaniens durch die Christen. Die Schlacht von Covadonga in den Picos de Europa gilt als Beginn der Reconquista. Deshalb ist Covadonga mit der gleichnamigen Basilika, in der die Statue der Madonna, die Pelayo in der Nacht vor der Schlacht hier erschienen sein soll, ein Nationalheiligtum und wichtiger Wallfahrtsort. Die Stadt Covadonga, die in den Sommermonaten dem Ansturm der überwiegend spanischen Besucher kaum standhalten kann, ist auch eines der zentralen Tore zum Nationalpark.

    Atemberaubende Cares-Schlucht

    Neben demBesuch Covadongas gehört die Ruta del Cares im Zentralmassiv zum Pflichtprogramm der Wanderer, gilt diese Tour doch als eine der schönsten Wanderungen in Spanien. Auf dem Weg zum Ausgangspunkt Poncebos versprechen mehrere Aussichtspunkte entlang der Straße einen Blick auf den berühmtesten Berg der Picos, den Picu de Uriellu, des roten Abendlichts wegenmeist Naranjo de Bulnes, Orange von Bulnes, genannt. Darüber hinaus bietet sich ein Abstecher in das gleichnamige Dorf an, das rund 20 Einwohner umfasst und bis 2001 ausschließlich zu Fuß erreichbar war. Seither überwindet eine Bergbahn (Funicular) in sieben Minuten den Höhenunterschied von 400 Metern. In Poncebas beginnt der Weg durch die atemberaubendeCares-Schlucht zur Ortschaft Caín in León. Hin- und Rückweg addieren sich auf fast 28 Kilometer mit rund 600 Höhenmetern. Die „Göttliche Schlucht“, auf Spanisch Garganta Divina, trennt den zentralen Teil der Picos vomWestmassiv. Der hoch über dem Fluss Cares befestigte Pfad ist stellenweise nur zwei Meter breit und windet sich entlang der steilen, feuchten Felswände bis nach León – die über hundert Meter in die Tiefe abfallende Schlucht stets in Sichtweite.

    „Märchenhaftes Königreich der Gämsen und Adler“

    Die Ernennung zum Nationalpark verdanken die Picos demMarquis von Villaviciosa Pedro Pedal. Auf sein Betreiben hin und anlässlich des Gedenkens an die Schlacht von Covadonga erklärte König Alfonso der XIII dasWestmassiv der Gebirgskette zum ersten Nationalpark Spaniens, damals „Parque Nacional de la Montaña de Covadonga“ genannt. Das Grab von Gründungsvater Pedal kann heute am Aussichtspunkt „Mirador de Ordiales“ besichtigt werden. Der Schriftsteller und Politiker beschrieb den Ort als „märchenhaftes Königreich der Gämsen und Adler“. Und märchenhaft ist auch das Panorama, das Besucher in 1.764 Metern Höhe erblicken: Im Westen erheben sich im Hintergrund des senkrecht abfallenden Tals des Flusses Río Dobra die Gipfel des Naturparks Ponga, im Nordwesten erstreckt sich das malerische Bergmassiv der Sierra del Sueve und im Norden die wilde Steilküste des Atlantik.

    Abdruck in der Zeitschrift ECONOMÍA der AHK Spanien

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen

    • 06.06.2017 [Kommentare: 2]

      Knoblauch, Scherz und Gute Nacht: So kurios sind spanische Ortsnamen

      Ist man mit dem Auto auf Spaniens Straßen unterwegs, kann noch etwas anderes als eine beeindruckende Landschaft die Aufmerksamkeit auf sich lenken: ein einfaches Ortsschild. Von streng religiös bis obszön, von simplen Alltagswörtern bis zu sonderlichen Wortbildungen reichen die skurrilsten Namen spanischer Dörfer. Gotteskinder. In der.. Artikel weiterlesen

    • 02.06.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 3

      Obwohl wir Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt haben, die auf der Liste der schönsten Gotteshäuser Spaniens nicht fehlen dürfen, wollen wir diese noch vervollständigen. Jede hat ihre eigene Geschichte und sollte daher nicht unerwähnt bleiben. Die Geschichte der Catedral de Santa María von Valencia zeigt - wie in vielen Fällen.. Artikel weiterlesen

    • 17.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 2

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht, denn für jeden ist eine anderes charakteristisches Merkmal entscheidend oder auch der Ort, an dem sie stehen. Wir haben Ihnen bereits einige Kathedralen vorgestellt, doch die Liste imposanter Gotteshäuser in Spanien ist lang. Die Mezquita von Córdoba zählt.. Artikel weiterlesen

    • 10.05.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien und seine Kathedralen: Welche ist die schönste im ganzen Land? Teil 1

      Die schönsten Kathedralen Spaniens zu bestimmen, fällt wirklich nicht leicht. Fast jede Stadt im Land weist ein beeindruckendes Gotteshaus auf, wobei sich jedes durch ein anderes Merkmal wie zum Beispiel seine Eleganz, Türme, Kirchenfenster oder Grösse auszeichnet. Manche wiederum stechen durch ihre solide Konstruktion hervor, andere.. Artikel weiterlesen