Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Die schönsten Steilküsten Spaniens

    31.03.2015 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

    Manche sind fast unzugänglich, um andere ist ein regelrechter Rummel entstanden: beeindruckende Steilküsten, die sich wie Giganten aus dem Meer erheben. Sie üben auf uns eine magische Anziehungskraft aus und lassen uns vor Ehrfurcht erschaudern. Einige der spektakulärsten Klippen der Welt befinden sich in Spanien und sind durchaus eine Reise wert.

    Das Kap Ortegal in La Coruña gilt als der Punkt, an dem die Biskaya und der Atlantische Ozean zusammentreffen. Es ist der nördlichste Punkt der Serra da Capelada, dem Gebirgsriegel mit der höchsten Steilküste Südwesteuropas: der Vixía Herbeira. Hier fällt die Steilküste mehr als 620 Meter zum brandungsumtosten Ufer hin ab. Die Grösse und Ausdehnung dieser Klippen ist beeindruckend, zumal sie ein Gefälle von über 80 Prozent aufweisen. Richtung Süden öffnet sich der Blick über eine weite Hochfläche, besetzt von Windkraftanlagen, und über die Täler, Wälder und Hügelketten im Hinterland.

    Katalonien zeigt sich am Cap de Creus (68 Meter über dem Meeresspiegel) von seiner ungezähmten, rauen, aber zugleich leidenschaftlichen Seite, die ebenso furchterregend wie überwältigend ist. Jahraus jahrein zieht es unzählige Ausflügler hierher. Wenn es nicht warm genug zum Baden ist – dazu muss man auf steilen Wegen in die versteckten Felsbuchten hinunter steigen -, kann man vom Leuchtturm aus auf die Buchten zwischen dem Golf von Roses und der französischen Grenze hinunterschauen. Hier ist der schönste Ort Spaniens, um einen Sonnenaufgang zu betrachten, denn der Leuchtturm liegt am östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel, von dem aus man der aufgehenden Sonne am nächsten ist.

    Los Gigantes im Westen der Kanareninsel Teneriffa ist ein beliebter Ferienort, der seine Popularität dem Acantilado de los Gigantes, dem Steinfels der Riesen, verdankt. Die imposante Steilküste ragt bis zu 450 Meter aus dem Meer in den Himmel und bietet einen umwerfenden Anblick. Von einem Plateau aus lässt sich die Steilküste vom Land aus bewundern. Auch Schiffsausflüge mit dem Katamaran, Segel- oder Motorboot werden angeboten. Wer Glück hat, sieht vom Boot aus nicht nur die mächtigen Felsen, sondern auch Delfine und Wale.

    Der Penyal d’Ifac ist ein Fels an der spanischen Mittelmeerküste bei der Stadt Calpe, nördlich von Alicante. Er erhebt sich 332 Meter hoch aus dem Meer und ist etwa einen Kilometer lang. Durch einen schmalen Isthmus ist er mit dem Festland verbunden. Er ist ein besonderer Ort, der seine Besucher mit seinem Blick in seinen Bann schlägt und das Herz schneller schlagen lässt. Schon phönizische Seefahrer bewunderten den gewaltigen Kalkstein und nannten ihn “Felsen des Nordens”.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen

    • 06.06.2017 [Kommentare: 2]

      Knoblauch, Scherz und Gute Nacht: So kurios sind spanische Ortsnamen

      Ist man mit dem Auto auf Spaniens Straßen unterwegs, kann noch etwas anderes als eine beeindruckende Landschaft die Aufmerksamkeit auf sich lenken: ein einfaches Ortsschild. Von streng religiös bis obszön, von simplen Alltagswörtern bis zu sonderlichen Wortbildungen reichen die skurrilsten Namen spanischer Dörfer. Gotteskinder. In der.. Artikel weiterlesen