Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Eine Ära geht zu Ende: der Ablauf des städtischen Mietgesetzes gefährdet Tausende Arbeitsplätze

    08.01.2015 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

    Der 1. Januar - ein Tag, an dem viele Menschen mit guten Vorsätzen in ein neues Jahr starten und Dinge in ihrem Leben verändern wollen. Doch manchmal ändern sich die Dinge auch ganz von selbst, ohne eigenes Zutun, ob man will oder nicht.
    So ist es vielen Kaufleuten in Spanien ergangen: Mit Beginn des Monats sind ihre Verträge ausgelaufen, die ihnen zwanzig Jahre lang eine niedrige Ladenmiete garantierten.
    Diese Begünstigung ging auf das städtische Mietgesetz (“Ley de Arrendamientos Urbanos”) von 1994 zurück und galt für alle, die ihre Mietverträge vor dem 1. Mai 1985 unterzeichnet hatten.
    Einige Gewerbebetreibende haben zum Ende des vergangenen Jahres bereits einen neuen Vertrag ausgehandelt und führen ihr Geschäft wie bisher aus.
    Doch dies ist nicht in allen Fällen so. Für viele rechnet es sich nicht mehr, wenn die Ladenmiete um bis zu ein Fünffaches steigt. Sie sehen sich daher gezwungen, umzuziehen oder ihren Laden gar zu schliessen.


    Die neue Situation geht nicht wenige an: Jeder hundertste Mietvertrag in Spanien basiert auf dem alten Gesetz, so dass rund 80.000 Arbeitsplätze bedroht sind. Vor allem kleine Boutiquen, Bars und Handwerksbetriebe sind betroffen. Obwohl einige von ihnen bereits auf eine lange Geschichte zurückblicken können, müssen sie nun fürchten, aus den historischen Stadtzentren vertrieben zu werden, da sie sich dort nicht mehr halten können.
    Zu ihnen gehört beispielsweise der Puppenladen von Pepa in Madrid, den die Familie bereits in der dritten Generation seit 70 Jahren betreibt.
    Sie wird sich ein neues zu Hause suchen und die so geliebte Gran Vía verlassen müssen.
    Aber auch das “Café Central”, das zusammen mit 29 anderen Lokalen sogar zum Kulturerbe der Stadt gehört, bleibt nicht von den neuen Umständen verschont. Denn obwohl es mit dieser Auszeichnung zu den Besonderheiten Madrids zählt - im “Café Central” wird täglich Life-Musik gespielt -, scheinen sich hier bald die Türen zu schliessen und und nie wieder zu öffnen.
    Da bereits kürzlich die Mehrwertsteuer für Eintrittskarten auf 21 Prozent erhöht wurde, ist die Gewinnmarge für die Betreiber ohnehin schon so gering, dass die aktuellen Mietpreise im Viertel “Las Letras” für sie unbezahlbar sind.
    Doch die Stadt kämpft um ihr “Café Central”: Im Rahmen der Kampagne “Salvemos el Café Central”, die zum Erhalt des Cafés aufruft, sind bereits 32.000 Unterschriften zusammengekommen.
    Aber auch andere Alternativen, wie die Bereitstellung einer anderen städtischen Lokalität, werden derzeit zwischen den Politikern diskutiert. Doch wie es mit dem “Café Central” und all den anderen Bars und Läden tatsächlich weitergeht, ist bislang noch ungewiss.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 26.10.2016 [Kommentare: 0]

      Garantiert biologisch aufbaubar!

      Dass Deutsche in Spanien gerne sesshaft werden, ist nicht zu leugnen. Etwa eine halbe Million lebt angeblich auf der sonnigen Halbinsel, viele haben hier ein bleibendes Zuhause gefunden und Familien gegründet. Aber wer bleibt, will auch ein Nest bauen: laut Eurostat lebt mehr als die Hälfte der Deutschen in Einfamilienhäusern, wiederum.. Artikel weiterlesen

    • 19.10.2016 [Kommentare: 0]

      Nebenverdienst durch Airbnb: Verschärfte Bedingungen für die Wohnungsvermietung in Spanien

      Der spanische Tourismussektor boomtDas Jahr 2016 zeichnet sich als Rekordjahr für den spanischen Tourismussektor ab. Seit der gestiegenen Terrorgefahr in anderen beliebten mediterranen Reisezielen wie der Türkei, Ägypten oder Tunesien, reisen viele Urlauber bevorzugt nach Spanien. Der Verbund aus den wichtigsten Unternehmen des Sektor.. Artikel weiterlesen

    • 20.04.2015 [Kommentare: 0]

      Der spanische Immobiliensektor im Aufschwung

      Es zeichnen sich erste Verbesserungen im spanischen Immobiliensektor ab, was am Anstieg der Verkäufe von Immobilien und Wohnraum, der Stabilisierung der Preise und der Zunahme in der Konstruktion zu beobachten ist. Mitte 2013 konnten die ersten Käufe im spanischen Immobiliensektor nach dem Platzen der Immobilienblase im Jahr 2007.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2014 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Besteuerung beim Kauf von Immobilien in Spanien

      Einige Medien berichten, dass die Krise sich in Spanien dem Ende nähert und dass die “Wiederbelebung des Immobilienmarktes” eine entscheidende Rolle in diesem Prozess spielt.Trotz der Behauptung, dass die Immobiliennachfrage im spanischen Binnenmarkt angestiegen ist, vor allem in Bezug auf Ferienhäuser, ist es wohl w.. Artikel weiterlesen

    • 08.09.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: An Russen und Chinesen verkaufen

      Obwohl die Stadt Barcelona sich inzwischen weltweit Aufgrund der seit über sechs Jahren anhaltenden Wirtschaftskrise in Spanien hat sich der Immobilienmarkt fast ausschliesslich auf das Internet verlagert. Die ausbleibende Innennachfrage lässt die Branche den Blick immer stärker auf das ferne Ausland richten. An erster Ste.. Artikel weiterlesen

    • 19.08.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Wolkenkratzer gebaut, Fahrstuhl vergessen

      47 Stockwerke, 188 Meter Höhe - der gewaltige Doppelturm im spanischen Benidorm sollte als höchstes Wohngebäude der Europäischen Union glänzen. Sonderlich viel Prestige wird der Mega-Bau allerdings nicht einbringen. Die oberen 27 Stockwerke können nun zu Fuß erklommen werden - die Architekten haben den .. Artikel weiterlesen

    • 08.05.2013 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Spanien: Wohnung gepfändet – Schulden bei der Gemeinschaft

      Die spanischen Banken, die in den letzten Jahren Tausende von Wohnungen gepfändet haben, weil die Eigentümer ihre Hypotheken nicht mehr bezahlen konnten, schulden ihrerseits Millionenbeträge an die Verwalter der Eigentümergemeinschaften. Die Rede ist von mindestens 250 Millionen Euro, die einige Verwalter jetzt versuch.. Artikel weiterlesen

    • 03.05.2013 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Das INE deckt auf: 3,44 Millionen Wohnungen stehen in Spanien leer

      Immobilienkrise in Spanien? Die neuesten Statistiken decken unglaubliche Zahlen auf: Ende November 2011 gab es insgesamt 25,2 Millionen Haushalte, was einen Anstieg von 20,3 Prozent in den letzten zehn Jahren bedeutet. 13,7 Prozent, das heisst 3,4 Millionen, davon standen leer. Dies hat das “Instituto Nacional de Estadística&.. Artikel weiterlesen

    • 18.04.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Neue Verordnung: Jeder Hausbesitzer braucht einen Nachweis über den Energieverbrauch seiner Immobilie

      Jeder, der ein Haus besitzt und dieses verkaufen möchte, muss ab dem 1. Juni ein Zertifikat vorlegen, aus dem dessen Energieverbrauch hervorgeht. Bereits seit 2007 war es ein Muss, beim Bau eines Hauses einen derartigen Nachweis zu haben. Auf diese Weise war der Bauträger verpflichtet, eine genaue Studie durchzuführen und d.. Artikel weiterlesen

    • 29.01.2013 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Versunkenes Büro

      Die Madrider Architekten Selgas Cano realisieren zurzeit zwei großen Kulturbauten in Cartagena und in Plasencia. Ihr neues Büro, eine halb in die Erde gegrabene Leichtbaukonstruktion, versteht sich von den Farben als auch von den simplen Ausstattungselementen her als Testlabor für die großen Bauten: bescheiden und au.. Artikel weiterlesen