Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Eine historische Goldmine mitten in Kastilien-León: Las Médulas

    03.05.2015 - Meike von Lojewski / Madrid für Deutsche 

    Seltsam geformte, rotleuchtende Bergspitzen stechen in den blauen Himmel im Nordwesten Spaniens. Man könnte an ein Naturphänomen glauben, das man dort in der Nähe der Stadt Ponferrada in der Provinz León sieht, aber das Phänomen wurde vor 2.000 Jahren von Menschenhand geschaffen: die Goldminen von Las Médulas. Nicht Erosion hat die merkwürdigen Kegel und Spitzen aus einem Gemenge von roter Erde, Steinen und Fels geschaffen, sondern Minenarbeiter und strömendes Wasser haben die Landschaft geformt.

    Asturische Arbeiter im Dienst des “Imperium Romanum” gruben Schächte und Tunnel, in die Wasser geleitet wurde. “Ruina Montium” nannten die Römer die Bergbautechnik, mit der sie Berge in der eroberten Provinz durch Wasserkraft sprengten, um an die goldhaltigen Schichten zu gelangen. Wie mit Maulwurfsgängen wurde die Erde durchhöhlt. Anschliessend wurden die Minen vom Gold befreit, das dann auf eine 900 Kilometer lange Reise auf der “Via de la Plata" (“Silberstraße”) nach Süden ging. Über 1.000 Hektar der Landschaft wurden auf diese Weise ausgebeutet und gaben dem Gebiet ein neues Gesicht.

    Plinius der Ältere war in seiner Jugend als Minenverwalter beschäftigt und er berichtete, dass man in den Las Médulas-Minen jährlich an die 20.000 Römische Pfund Gold förderte. 60.000 Arbeiter waren dort in 250 Jahren beschäftigt. Er war es auch, der überlieferte: “Was in Las Médulas geschieht, übersteigt das Werk von Giganten. In die Berge werden Gänge und Stollen gegraben...monatelang sehen die Bergleute keine Sonne und viele von ihnen sterben in den Tunneln.” Und das alles, um der Gier der römischen Herren nach Gold gerecht zu werden!

    Heute sind die Goldminen von Las Médulas, die seit 1997 Weltkulturerbe der UNESCO sind, ein faszinierendes, frei zugängliches Kunstwerk mit vielen Wanderwegen. Besonders das Frühjahr eignet sich, um das Gebiet kennen zu lernen, denn in dieser Jahreszeit wirken die Farben und das Licht am stärksten. Ein guter Ausgangspunkt zur Erforschung dieser Hügel mit zahlreichen Esskastanienbäumen ist die Archäologische Aula am Ortseingang von Las Médulas. Dort wird anhand von Modellen und Videovorführungen gezeigt, wie diese Bergwerke ausgebeutet wurden, und es gibt geführte Rundgänge. Von einer Aussichtsplattform am Ende der steilen Wege, dem “Mirador”, hat man ausserdem einen grandiosen Ausblick über die aussergewöhnliche Landschaft mit ihren ausgewaschenen roten Felsspitzen.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 07.08.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 3: Fahrradfahren

      Wird Barcelona das neue Amsterdam? Denn das Fahrrad ist in der katalanischen Hauptstadt seit mittlerweile 10 Jahren beständig auf dem Vormarsch – und wird von Jahr zu Jahr beliebter. Im Ranking der fahrradfreundlichsten Städte Europas landete Barcelona heuer sogar auf dem 11. Rang. So richtig durchgestartet hat das Fahrrad in Barcelona.. Artikel weiterlesen

    • 15.07.2017 [Kommentare: 0]

      Spanien Top-Urlaubsziel der Spanier

      Spanien lag im vergangenen Jahr 2016 mit 75,3 Millionen Besuchern an dritter Stelle der beliebtesten Reiseziele aller Nationen. Doch nicht nur bei Ausländern ist Spanien ein begehrtes Urlaubsland, sondern auch bei den eigenen Landsleuten. Etwa 70 % der Spanier verbringen ihre Ferienzeit im eigenen Land, ungefähr die Hälfte wählt dafür.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2017 [Kommentare: 0]

      Von berühmten Fiestas und alten Wassergerichten: Spaniens immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe

      Die Alhambra in Granada, die Kathedrale von Burgos, die Werke von Gaudí, die Altstädte von Toledo, Cuenca, Córdoba, Salamanca – dies sind nur einige der bekanntesten UNESCO-Welterbestätten in Spanien. Die insgesamt 45 materiellen Güter, die von der UN-Organisation UNESCO zum Welterbe erklärt wurden, sind im ganzen Land allgegenwärtig und.. Artikel weiterlesen

    • 22.06.2017 [Kommentare: 0]

      Raus aufs Land – Dies sind die schönsten Naturfreibäder in Katalonien

      Möchte man sich bei den warmen Temperaturen im Wasser abkühlen, denkt man in Katalonien in erster Linie an ein Bad im Mittelmeer. Die Region an der Ostküste Spaniens hat jedoch auch sehr schöne Alternativen in Form von kleinen Süßwasserseen, Teichen oder Weihern zu bieten. Fernab von Häusersiedlungen und viel befahrenen Straßen erreicht.. Artikel weiterlesen

    • 15.06.2017 [Kommentare: 0]

      Den Weg als Ziel – Tipps und Wissenswertes für die Vorbereitung auf den Jakobsweg

      Immer mehr Menschen begeben sich jährlich auf den über tausend Jahre alten Jakobsweg, der in der Kathedrale von Santiago de Compostela im spanischen Galizien endet. Längst wird er nicht mehr ausschließlich aus religiösen Gründen begangen. Oft begeben sich die Pilger auf die Suche nach sich selbst, wollen kritische Lebensereignisse.. Artikel weiterlesen