Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Estació de França: Ein Bahnhof mit Geschichte

    08.06.2015 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Ein Bahnhof als Attraktion? Die meisten denken da eher an hektische Atmosphäre in einem funktionalen, kühlen Gebäude… Nicht so bei der Estació de França, dem ältesten Bahnhof Spaniens! Seine Schönheit übt nicht nur auf Touristen der Stadt Barcelonas eine Anziehungskraft aus, sondern lockt auch immer wieder Aussteller und Konzertveranstalter für verschiedene Events in seine Hallen.

    Zur Weltausstellung 1929 wurde der Bahnhof von den Architekten Pedro Muguruza und Fernando Gallego erbaut und am 2. Juni des Jahres in einer grossen Eröffnungsfeier durch den damaligen spanischen König Alfons XIII dem Verkehr übergeben. Vom hier aus ging der erste Schienenweg des Landes bis zum nördlich gelegenen Wörtchen Mataró. Anschliessend entwickelte er sich im Laufe der Jahre zum Hauptbahnhof der Stadt.

    Die gesamte bebaute Fläche des Bahnhofes und der Bahnhofsanlagen betrugen zum damaligen Zeitpunkt 45.000 m². Mit seinen etwa 30 Meter hohen Eisenbögen, die die Bahnsteige über eine Länge von 195 Metern überspannen, war die Estació de França der modernste Bahnhof Europas. Die gigantische Metallkonstruktion machte ihn gleichzeitig einzigartig in Spanien. Er ist ein 12-gleisiger Kopfbahnhof in Form eines U, der im Gleisvorfeld mit diversen Nebengleisen und am Seitentrakt mit mehreren Abstellgleisen ausgestattet ist. Die Besonderheit der Bahnhofsgestaltung ist dabei, das sich sämtliche Abfahrtsgleise in einer langgezogenen Kurve befinden.

    Nach diversen Veränderungen wurden bedingt durch die Olympischen Sommerspiele sowie der Neugestaltung des öffentlichen Personennahverkehres in Barcelona zuletzt 1992 aufwändige Renovierungsarbeiten durchgeführt, die den Bahnhof in neuem Glanz erstrahlen liessen. Allerdings verlor er durch die Umstrukturierung der Bahnanlagen in der Stadt und durch den Ausbau des Bahnhofs Barcelona-Sants zum neuen Hauptbahnhof einen bedeutenden Teil seines Zugverkehrs, der voraussichtlich 2016 durch die Fertigstellung des Bahnhofs Sagrera  noch reduziert werden wird. Dennoch zählte und zählt die Estació de França auch heute noch zu einem der schönsten Bahnhöfe Spaniens und Europas. Seine vielfältige Architektur, seine hochglänzenden Marmorböden sowie die feine Innengestaltung der Gebäude lassen einem leicht von vergangenen Zeiten träumen und schwärmen. Ein Besuch lohnt sich sehr!

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

      Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen