Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Giovanni di Lorenzo erhält den spanischen Journalistenpreis “Premio Diario Madrid de Periodismo”

    01.07.2014 - Stefanie C. Müller 

    Giovanni di Lorenzo, Chefredakteur der Wochenzeitung DIE ZEIT, wird von der spanischen Stiftung Diario Madrid mit dem diesjährigen “Premio Diario Madrid de periodismo” ausgezeichnet. Der Preis ist mit 12.000 Euro dotiert. In den vergangenen Jahren wurden Persönlichkeiten wie Mario Vargas Llosa, Philippe Nourry, Hugh Thomas, Francisco Pinto Balsemao, Carlos Sentís und Guillermo Luca de Tena von der Stiftung geehrt. Di Lorenzo ist der erste Deutsche, der diesen anerkannten Journalistenpreis erhält.

    Die Jury der Stiftung, bestehend aus verschiedenen gesellschaftlichen Persönlichkeiten des Landes, will damit vor allem seine Arbeit bei DER ZEIT auszeichnen. Di Lorenzo, der seine ersten journalistischen Erfahrungen bei der Lokalpresse und beim Fernsehen sammelte, ist dort seit dem Jahr 2004 Chefredakteur. Der 55jährige wurde in Stockholm geboren, sein Vater ist Italiener, seine Mutter Deutsche. Für die Jury ist er “ein Beispiel an Führungskraft in einer für den Zeitungsjournalismus schwierigen Zeit.”

    Die Jury sieht in der Wochenzeitung DIE ZEIT nicht nur “einen Garanten für Qualitätsjournalismus”, sondern auch ein Medium, das die Bedeutung Europas den Lesern näher bringt. Eine Zeitung, die aufklärt und erklärt, was Brüssel im alltäglichen Leben der Bürger bedeutet.

    DIE ZEIT habe es zudem geschafft, durch ihre besondere Verlagsstruktur und ihren Redaktionsaufbau, seit ihrer Gründung 1946 einen unabhängigen und offenen Journalismus beizubehalten. Die Jury: “Die liberale Ausrichtung der ZEIT ermöglicht das Eindringen in viele verschiedene gesellschaftliche Bereiche und soziale Schichten. Der Erfolg zeigt sich auch im Verkauf von etwa 500 000 Exemplaren jede Woche.”

    Dass die Auszeichnung diesmal nach Deutschland geht, hat aber auch mit der aktuellen Situation beider Länder in Europa zu tun. Die Jury glaubt, dass man trotz aller politischen Spannungen nicht vergessen dürfe, wie bedeutend Deutschland in der jüngsten Geschichte Spaniens war: bei dem Übergang des Landes in die Demokratie, beim Eintritt in de EU und auch jetzt sei das Land vor allem als wirtschaftlicher Partner enorm wichtig. Spanien wiederum ist nicht nur das liebste Urlaubsziel der Deutschen, viele Hundertausende Deutsche leben auch hier und viele deutsche Firmen haben Niederlassungen auf der Iberischen Halbinsel.

    Der Preis an Di Lorenzo wird am 24. Oktober in Madrid verliehen, im Sitz der Fundación Diario Madrid, in der Calle Larra 14, im Zentrum der spanischen Hauptstadt.

     

    Stiftung Diario de Madrid

    Die spanische Stiftung Fundación Diario Madrid verwaltet die Geschichte und das Prestige einer der bedeutendsten Tageszeitungen Spaniens. Sie wurde eingestellt im Kampf um Demokratie in Spanien. Der Diktator Franco verbot diese bedeutende demokratische Stimme 1971, sieben Jahre vor dem Ende des Regimes. Seitdem gilt sie als Symbol des Kampfes um Freiheit und Gleichheit.

    Die Stiftung vertritt all diejenigen, welche damals das Risiko auf sich nahmen und sich für die Demokratie einsetzten. Sie schufen die Grundlage dafür, dass sich Spanien als freies Land in die Europäische Gemeinschaft integrieren konnte. Die Stiftung pflegt diese Erinnerung und versucht die Gesellschaft für Werte wie Freiheit, Verantwortung, Zivilcourage und kritischen Journalismus zu sensibilisieren. Dazu dient auch ein Bilder-Archiv mit 200 000 Photos, welche die Zeit von 1926 bis 1971 illustriert.

    Zu den Aktivitäten der Stiftung gehört seit 2007 auch die Verleihung eines Journalismus-Preises, Premio de Periodismo Diario Madrid. Zudem werden Ausstellungen organisiert, Bücher publiziert, Symposien veranstaltet. Derzeit organisiert die Stiftung eine Debattenreihe “España plural, Catalunya plural”, die sehr viel Aufmerksamkeit in der spanischen Gesellschaft erlangt hat.

    www.diariomadrid.net

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen