Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: 23-F - Der Putsch des Antonio Tejero

    25.02.2014 - Rainer Lorson, Librería Alemana COLIBRÍ 

    Im Februar des Jahres 1981 ist die Gesamtlage in Spanien angespannt. Fünf Jahre nach dem Tod des Diktators Franco kämpft die junge Republik mit der Durchsetzung demokratischer Reformen. Dabei bleibt Verhältnis der Bevölkerung zur Politik gespalten, da die konservativen Kräfte der franquistischen Ordnung nachtrauern und um ihre Vorrechte fürchten. Zudem wird die Stabilität stark durch die hohe Inflationsrate und die ständig ansteigende Arbeitslosigkeit unterminiert, und die regelmäßigen blutigen Attentate der baskischen ETA, gegen die der junge Staat hilflos zu sein scheint, tragen ebenfalls dazu bei, die Stimmung gegen die Regierung von Adolfo Suarez anzuheizen.  
    Der junge Ministerpräsident und ehemalige Falangist bemüht sich darum, ein funktionierendes politisches System zu garantieren und für eine pluralistischere Parteienlandschaft zu sorgen, als es vor allem den Militärs vorschwebt, die ein Zweiparteiensystem favorisieren. Als Suarez entgegen einer anders lautenden, allerdings ambivalenten, Zusage die Kommunisten zu Wahlen zuläßt, verscherzt er sich mehr oder weniger die letzten Sympathie bei den Generälen, die im Hintergrund immer noch die Strippen ziehen. Dieser Umstand und zunehmende Querelen in der eigenen Partei veranlassen Suarez schließlich zum Rücktritt.
    Als sein Nachfolger soll Leopoldo Calvo Sotelo die Regierungsgeschäfte übernehmen. Da er jedoch im ersten Wahlgang nicht die erforderliche Mehrheit erreicht, soll am 23. Februar ein neuer Durchgang die Entscheidung bringen.

    Eben diesen 23. Februar haben Kräfte innerhalb des Militärs gewählt, um das bereits destabilisierte System endgültig zu Fall zu bringen und eine Militärjunta zu errichten. Die drei Hauptbeteiligten sind General Jaime Milans de Bosch, Kommandeur der Dritten Heeresgruppe Valencia, General Alfonso Armado , Generalstabschef und Vertrauter von König Juan Carlos, sowie der Kommandeur der 3. Militärgruppe der paramilitärischen Guardia Civil, Oberstleutnant Tejero.

    Um Abend des 23. Februar stürmt Tejero mit zwei Hundertschaften der Guardia Civil das spanische Parlament und setzt die dort zur Wahl des Ministerpräsidenten versammelten Regierungsmitglieder und Parlamentarier fest. Gleichzeitig marschiert das Militär unter Kommando von General Milans de Bosch in Valencia ein und ruft den Ausnahmezustand aus . Nachfolgend verucht Milans andere Führungspersönlichkeiten innerhalb der Streitkräfte auf seine Seite zu ziehen. Der mögliche Erfolg des Putsches basiert auf den zwei Grundannahmen, daß die Streitkräfte den Putsch unterstützen werden und sich der König gegen die Demokratie wenden wird. Beide Annahmen erweisen sich letztendlich als falsch, da sich beispielsweise General Juste, mit dessen Einheiten die Hauptstadt mit ihren Radio und Fernsehstationen hätte gesichert werden sollen, den Putschisten widersetzt und auch der König seinerseits die ihm zugedacht Rolle nicht spielt. Anstatt dessen nimmt er telefonisch Verbindung zu Führungsoffizieren im ganzen Land auf und bringt die unter Einsatz seiner Autorität dazu, sich nicht den Putschisten anzuschließen.

    Letztlich entscheidend ist jedoch die Fernsehansprache , die der König in der gleichen Nacht in voller Uniform als Oberbefehlshaber der Streitkräfte hält, in der er sich deutlich gegen die Putschisten positioniert, die Streitkräfte zurück in die Kasernen befiehlt und klar die spanische Verfassung verteidigt: ”Die Krone, Symbol der Beständigkeit und der Einheit des Vaterlandes, kann keine Handlungen und Aktionen hinnehmen, die bezwecken, den verfassungsmäßigen Prozess aufzuhalten, dem das spanische Volk durch ein Referendum seine Zustimmung gegeben hat.”

    Wenige Stunden später gilt der Putsch als gescheitert; der letzte, der am Morgen aufgibt und sich gewaltlos festnehmen läßt, ist Oberstleutnant Tejero, der später zusammen mit Armada und Murlans de Bosch von einem Militärgericht zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt wird (während zivilrechtlich bis auf einen Parteifunktionär niemand belangt wird). Insgesamt bewirkt der gescheiterte Putsch das Gegenteil von, dem was beabsichtigt war, denn die spanische Demokratie erfährt eine entscheidende Stärkung. Der eigentliche Sieger ist jedoch König Juan Carlos, der durch sein entschiedenes Auftreten nicht nur die junge Demokratie rettet, sondern auch den Ruf als Zögling und Marionette Francos abschütteln kann und sich die Achtung seiner Untertanen erwirbt und zu einer Popularität unter der Bevölkerung gelangt, die weit bis ins 21. Jahrhundert ungebrochen war. Rainer Lorson

    Zum Weiterlesen empfohlen seien die Bücher von Walther Bernecker, dem renommiertesten Kenner der spanischen Geschichte:
    Geschichte Spaniens im 20. Jahrhundert, C.H. Beck Verlag, €29,95
    Spanien-Handbuch -Geschichte und Gegenwart. UTB Verlag €35,90
    Spaniens Geschichte seit dem Bürgerkrieg BECK €19,95
    erhältlich/bestellbar bei Librería Alemana COLIBRÍ

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

      Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

      Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

    • 11.02.2019 [Kommentare: 0]

      Auf die Plätze, fertig – los! Wettläufe in Barcelona 2019, die Sie nicht verpassen sollten!

      Wer zu dieser Zeit des Jahres seinen guten Neujahrsvorsätze noch treu ist, hat irgendetwas richtig gemacht! Barcelona macht es allen leicht, die sich vorgenommen haben dieses Jahr mehr Sport zu treiben und wartet mit einem breiten Angebot an verschiedenen Läufen auf. Von Spendenläufen bis hin zu Halbmarathons und Marathons ist alles dabei.. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

      Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona – Teil 2

      Die beiden größten und auch am meisten besuchten Skistationen sind Masella und La Molina. Beide befinden sich in der Cerdanya, einem weiten Hochtal in den östlichen Pyrenäen. Sie bieten eine große Variabilität an Pisten und Sportarten. Von Barcelona aus sind sie über den Túnel de Cadí oder auch über die Callada de Toses in weniger als 2.. Artikel weiterlesen

    • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

      Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

      Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

    • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

      TEIL 1: Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona

      Um der Großstadt Barcelona für einen kurzen Winterurlaub zu entkommen, braucht man nur weniger als zwei Stunden. Eine gute Nachricht für alle Ski- und Snowboard – Begeisterten!Welche Skigebiete gibt es also in der Umgebung von Barcelona? Was bieten sie und was zeichnet jedes einzelne von ihnen aus?Vall de Núria.Das Vall de Núria ist mit .. Artikel weiterlesen

    • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

      El Pregonero, der Stadtschreiber

      Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

    • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

      Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen

    • 06.08.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

      Die Urgeschichte. Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 19.07.2018 [Kommentare: 0]

      Un café, por favor! Und welchen, bitte? Kaffeespezialitäten in Spanien

      Kaffee ist Tradition in Spanien und gehört somit zur spanischen Lebensart. Ob morgens zum Frühstück mit einem Bollo (Teilchen) im Stehen an der Theke, zwischendurch mit einem Schuss Likör, während der Sobremesa – die gesellige Gesprächsrunde nach dem Essen; immer und überall wird das dunkle, aromatische Getränk bestellt und genossen... Artikel weiterlesen

    • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

      Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

      Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen