Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: 23-F - Der Putsch des Antonio Tejero

    25.02.2014 - Rainer Lorson, Librería Alemana COLIBRÍ 

    Im Februar des Jahres 1981 ist die Gesamtlage in Spanien angespannt. Fünf Jahre nach dem Tod des Diktators Franco kämpft die junge Republik mit der Durchsetzung demokratischer Reformen. Dabei bleibt Verhältnis der Bevölkerung zur Politik gespalten, da die konservativen Kräfte der franquistischen Ordnung nachtrauern und um ihre Vorrechte fürchten. Zudem wird die Stabilität stark durch die hohe Inflationsrate und die ständig ansteigende Arbeitslosigkeit unterminiert, und die regelmäßigen blutigen Attentate der baskischen ETA, gegen die der junge Staat hilflos zu sein scheint, tragen ebenfalls dazu bei, die Stimmung gegen die Regierung von Adolfo Suarez anzuheizen.  
    Der junge Ministerpräsident und ehemalige Falangist bemüht sich darum, ein funktionierendes politisches System zu garantieren und für eine pluralistischere Parteienlandschaft zu sorgen, als es vor allem den Militärs vorschwebt, die ein Zweiparteiensystem favorisieren. Als Suarez entgegen einer anders lautenden, allerdings ambivalenten, Zusage die Kommunisten zu Wahlen zuläßt, verscherzt er sich mehr oder weniger die letzten Sympathie bei den Generälen, die im Hintergrund immer noch die Strippen ziehen. Dieser Umstand und zunehmende Querelen in der eigenen Partei veranlassen Suarez schließlich zum Rücktritt.
    Als sein Nachfolger soll Leopoldo Calvo Sotelo die Regierungsgeschäfte übernehmen. Da er jedoch im ersten Wahlgang nicht die erforderliche Mehrheit erreicht, soll am 23. Februar ein neuer Durchgang die Entscheidung bringen.

    Eben diesen 23. Februar haben Kräfte innerhalb des Militärs gewählt, um das bereits destabilisierte System endgültig zu Fall zu bringen und eine Militärjunta zu errichten. Die drei Hauptbeteiligten sind General Jaime Milans de Bosch, Kommandeur der Dritten Heeresgruppe Valencia, General Alfonso Armado , Generalstabschef und Vertrauter von König Juan Carlos, sowie der Kommandeur der 3. Militärgruppe der paramilitärischen Guardia Civil, Oberstleutnant Tejero.

    Um Abend des 23. Februar stürmt Tejero mit zwei Hundertschaften der Guardia Civil das spanische Parlament und setzt die dort zur Wahl des Ministerpräsidenten versammelten Regierungsmitglieder und Parlamentarier fest. Gleichzeitig marschiert das Militär unter Kommando von General Milans de Bosch in Valencia ein und ruft den Ausnahmezustand aus . Nachfolgend verucht Milans andere Führungspersönlichkeiten innerhalb der Streitkräfte auf seine Seite zu ziehen. Der mögliche Erfolg des Putsches basiert auf den zwei Grundannahmen, daß die Streitkräfte den Putsch unterstützen werden und sich der König gegen die Demokratie wenden wird. Beide Annahmen erweisen sich letztendlich als falsch, da sich beispielsweise General Juste, mit dessen Einheiten die Hauptstadt mit ihren Radio und Fernsehstationen hätte gesichert werden sollen, den Putschisten widersetzt und auch der König seinerseits die ihm zugedacht Rolle nicht spielt. Anstatt dessen nimmt er telefonisch Verbindung zu Führungsoffizieren im ganzen Land auf und bringt die unter Einsatz seiner Autorität dazu, sich nicht den Putschisten anzuschließen.

    Letztlich entscheidend ist jedoch die Fernsehansprache , die der König in der gleichen Nacht in voller Uniform als Oberbefehlshaber der Streitkräfte hält, in der er sich deutlich gegen die Putschisten positioniert, die Streitkräfte zurück in die Kasernen befiehlt und klar die spanische Verfassung verteidigt: ”Die Krone, Symbol der Beständigkeit und der Einheit des Vaterlandes, kann keine Handlungen und Aktionen hinnehmen, die bezwecken, den verfassungsmäßigen Prozess aufzuhalten, dem das spanische Volk durch ein Referendum seine Zustimmung gegeben hat.”

    Wenige Stunden später gilt der Putsch als gescheitert; der letzte, der am Morgen aufgibt und sich gewaltlos festnehmen läßt, ist Oberstleutnant Tejero, der später zusammen mit Armada und Murlans de Bosch von einem Militärgericht zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt wird (während zivilrechtlich bis auf einen Parteifunktionär niemand belangt wird). Insgesamt bewirkt der gescheiterte Putsch das Gegenteil von, dem was beabsichtigt war, denn die spanische Demokratie erfährt eine entscheidende Stärkung. Der eigentliche Sieger ist jedoch König Juan Carlos, der durch sein entschiedenes Auftreten nicht nur die junge Demokratie rettet, sondern auch den Ruf als Zögling und Marionette Francos abschütteln kann und sich die Achtung seiner Untertanen erwirbt und zu einer Popularität unter der Bevölkerung gelangt, die weit bis ins 21. Jahrhundert ungebrochen war. Rainer Lorson

    Zum Weiterlesen empfohlen seien die Bücher von Walther Bernecker, dem renommiertesten Kenner der spanischen Geschichte:
    Geschichte Spaniens im 20. Jahrhundert, C.H. Beck Verlag, €29,95
    Spanien-Handbuch -Geschichte und Gegenwart. UTB Verlag €35,90
    Spaniens Geschichte seit dem Bürgerkrieg BECK €19,95
    erhältlich/bestellbar bei Librería Alemana COLIBRÍ

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

      Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib.. Artikel weiterlesen

    • 20.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mode made in Spanien

      Bei der 66. Ausgabe der Mercedes Benz Fashion Week, die von 14.9. bis 19.9. in Madrid stattfand, präsentierten ausschließlich heimische Labels ihre Kreationen für die kommende Saison. Renommierte Designer und spannende Newcomer der spanischen Modeszene stellten ihre Sommerkollektionen vor – von schlicht bis ausgefallen. Für Aufsehen.. Artikel weiterlesen

    • 17.09.2017 [Kommentare: 0]

      Legenden und Sagen in Barcelona: Von Hausgeistern und Vampiren

      Barcelona ist eine Stadt voller Geister, Hexen und mystischer Orte, wenn man den Legenden Glauben schenken darf. Zahlreiche Sagen und Gerüchte ranken sich um die verwinkelten Gassen und alten Paläste, in einigen soll es spuken, auf anderen ein Fluch lasten, und in manchen Häusern haben sich grauenhafte Verbrechen abgespielt. Teuflisch:.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen

    • 31.08.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit

      Das Smartphone ist zu unserem täglichen Begleiter geworden und es wird regelmäßig mit neuen Programmen und Funktionen gefüttert. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. Nachdem wir im ersten Teil unserer kleinen Reihe „Barcelona mit dem Smartphone entdecken” verschiedene Apps.. Artikel weiterlesen

    • 28.08.2017 [Kommentare: 0]

      Heute vor 100 Jahren: La Crisis 1917

      Unter der Crisis 1917 versteht man eine Reihe von Begebenheiten, die sich im Sommer 1917 in Spanien ereigneten. Dem Krisenjahr, das durch die Gründung von Gewerkschaften, Streiks und politische Unruhen geprägt war, folgten weitere problematische Jahre. La Crisis 1917 ist historisch gesehen Teil der Crisis de la Restauración, die bereits.. Artikel weiterlesen

    • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

      Tinto de Verano und Co: Erfrischende alkoholische Getränke für den spanischen Sommer

      Die spanischen Sommer sind reich an Sonne und heißen Temperaturen. Ein erfrischendes Getränk ist da besonders willkommen und zum Glück haben die Spanier zahlreiche bebidas dieser Art anzubieten. Meist werden sie auf Weinbasis gemischt, aber auch Bier und stärkere Alkoholsorten sind populär. Was genau sich hinter den Namen verbirgt,.. Artikel weiterlesen

    • 14.08.2017 [Kommentare: 0]

      Massentourismus in Spanien: Einheimische protestieren

      Der Fremdenverkehr sorgt in Spanien für einen wirtschaftlichen Aufschwung: Die Arbeitslosigkeit sank heuer auf ein Niveau, das seit 2008 nicht mehr erreicht wurde. Unter den Einheimischen wächst jedoch zugleich der Unmut über die negativen Auswirkungen des Tourismusbooms: Heftige Proteste gegen den Massentourismus sorgen derzeit in.. Artikel weiterlesen

    • 10.08.2017 [Kommentare: 0]

      25 Jahre später: Was blieb von den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona?

      König Felipe – damals noch Prinz – als Fahnenträger für Spanien und Teilnehmer des Segelteams, sportliche Erfolge und der Beginn des Massentourismus in Barcelona: Die Olympischen Spiele 1992 waren in vielerlei Hinsicht ein historisches Event, das Spanien – und vor allem Barcelona – bis heute prägt. 25 Jahre nach der Eröffnung der Spiele.. Artikel weiterlesen