Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Back at home – Zurück nach Hause, zurück nach Spanien

    21.02.2013 - Susanne Schwarz 

    Deutschland lockt mit freien Ausbildungesplätzen und Stellenangeboten: Unfassbar für den spanischen Bürger, angesichts dessen, was sich in seinem Land seit Jahren abspielt. Kein Wunder also, dass die Zahl der Spanier nicht steigt, sondern in die Höhe schnellt, geht es darum der heimatliche Misere den Rücken zu kehren und das Heil in Deutschland zu suchen. Junge Spanier, die nun die Zeche für jahrzehntelange Korruption und Misswirtschaft zahlen müssen, sehen den einzigen Ausweg in der Flucht. Und jeder, der die Situation hierzulande nüchtern betrachtet, kommt nicht umhin, diese Intention zu verstehen.

    “Grau ist alle Theorie”, heisst es. Farbig wird es in der Realität. Sara Gómez kennt diese Realität. Sie studiert Journalismus, Fachbereich Politik und Wirtschaft, in Barcelona. Sie kommt aus Igualada, ist weltoffen und “Deutschlanderfahren”. Wie so viele, schätzt sie die deutsche Kultur und das Land an sich. Die energische Wirtschaftslokomotive, die unverdrossen anschiebt, Dampf macht, es fertig bringt, in Krisenzeiten den Mittelstand zu stärken, ein hohes Kunst – und Kulturbewusstsein zu pflegen, sozial vorbildlich engagiert zu sein. Deutschland hat etwas, was Anderen verloren geht: Kraft.

    Diese Kraft lockt. Sie lockt Spaniens junge, gebildete Klientel. 2012 wurden in Deutschland knapp 50.000 Spanier registriert, die Arbeit suchten. In den sechziger Jahren gab es eine ähnliche, spanische Einwanderungswelle. Damals war es die Modernisierung der Landwirtschaft – der technische Fortschritt – der viele heimatliche Arbeitsplätze schluckte. Heute, 2013, bricht das Land unter dem was man “korrupte Misswirtschaft” nennt, zusammen. 55 der jungen Spanier bis 25 Jahre, sind arbeitslos. Eine unfassbare Bilanz politischen Quertreibens. Eine ganze Generation ist verraten und verkauft.

    .So wie Marta Riaño, Kunststudentin aus Barcelona, die im eigenen Land keine Zukunft sah, den deutschen Hoffnungsschimmer griff und in München Arbeit fand. Oder Oriol Senar, der sein Studium in Maschinenbau in Barcelona beendete und nun in Deutschland arbeitet. Viele machen sich auf, fasziniert von der Kraft und viele kehren wieder um. Es ist die Distanz zu den Mitmenschen, die den Spaniern es so schwierig macht. Sie sind es nicht gewohnt, dieses reservierte Auftreten des Deutschen, welches erst verunsichert und dann vereinsamt. Es sind nicht allein die Temperaturen, die frieren lassen.

    Eine Wohnung zu finden ist schwer, die Ansprüche der Vermieter sind streng. Marta Riaño staunte nicht schlecht, über persönliche Dinge Auskunft geben zu müssen. Aber ohne behördlich gemeldeten Wohnsitz keine Arbeit. Die Sprache, die sie Willens sind zu lernen, die so fremd und hart klingt und so schwierig zu verstehen ist. Sprachen lernt man leichter, ist man in dem jeweiligen Land, in Kontakt mit den Menschen. In Spanien ist das einfach. Da spielt das Leben sich draussen ab, die Menschen sind offen und das Gespräch ist schnell gefunden. Deutschland ist schwieriger. Weniger offen, weniger “draussen”. Sara übernimmt in ihrer Reportage ein Zitat des jungen Ingenieur Oriol: ”Són amables quan els coneixes però trencar el gel sempre és difícil” – “Sie sind liebenswürdig, wenn du sie kennst, aber das Eis zu brechen, ist schwer”. Für ihn wird Deutschland nur eine Zwischenstation bleiben. Marta Riaño ist nach Hause zurückgekehrt. Will es hier schaffen. Die Hälfte aller, die Spanien via Deutschland verlassen haben, kehren zurück. Immer wieder gescheitert an dem, was Oriol und Marta erlebten und erleben. Und doch ist da eines, das weiss inzwischen auch Oriol: Gelingt es, das Eis zu brechen, hat man einen ehrlichen Freund gefunden.

    Wenn wir Deutsche überlegen, warum wir in diesem Land so gerne verweilen, die einen kürzer, die andern länger, und so mancher für immer, ist der wichtigste Faktor, der genannt wird, die Sehnsuch nach Wärme. Und gemeint sind nicht alleine die Temperaturen. So mag man vorschnell urteilen, dass “der Spanier” sich gefälligst am Riemen reissen solle und sich eben anpassen müsse, wo man ohnehin schon das spanische Fass ohne Boden übergebührend bedienen müsse. Doch dann vergiesst man, dass “der Spanier” eine andere Entwicklung hat, eine junge Demokratie, die eigentlich jetzt erst laufen lernt. Das Vereinte Europa findet in den Köpfen seiner Bürger statt und nicht in den finanziellen Schlachtplänen der Politiker und Banken.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen