Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Der Beruf einer Dramaturgin in Spanien

    14.01.2015 - Eleonora Herder 

    Mein Name ist Eleonora Herder. Ich bin in Barcelona aufgewachsen und arbeite als freie Theaterregisseurin und Dramaturgin zwischen Barcelona und Deutschland. In Barcelona arbeite ich unter anderem am Gran Teatre del Liceo und seit einem halben Jahr als Dramaturgin des  Regisseurs Àlex Rigola.

    Meine hiesige Zusammenarbeit mit Rigola stellt insofern ein Experiment dar als dass es die Funktion des Dramaturgen, wie sie am deutschen Theater ausgeübt wird in Spanien so nicht gibt.

    Es gibt für diesen Beruf im Spanischen noch nicht mal eine exakte Terminologie. Einer der wichtigsten Theatertheoretiker, Patrice Pavis, hat mal versucht den Beruf des deutschen Dramaturgen mit dem spanischen „dramaturgista“ zu übersetzten. Das ist meiner Meinung nach eine ganz gute Wortschöpfung.

    Wenn in Spanien vom „dramaturgo“ die Rede ist, dann ist damit der Autor von dramatischen Texten gemeint, der einsam in seinem Kämmerchen Theaterstücke schreibt, die dann verlegt und aufgeführt werden.

    Der Dramaturg im deutschen Sinne adaptiert und modifiziert Texte in Zusammenarbeit mit dem Regisseur und manchmal auch den Schauspielern. Oftmals geht es dabei zum Beispiel darum klassische Texte in eine zeitgenössischere Sprache zu übersetzen ohne die Essenz des Textes zu verlieren, damit die Schauspieler den Text natürlicher sprechen können, oder es geht darum einen Text, wie zum Beispiel einen Roman zu einem Bühnenstück umzuschreiben.

    Der Dramaturg agiert dabei aber nicht ausschließlich als Schriftsteller, sondern als Anwalt des Textes und als Berater des Regisseurs,  indem er Hintergrundinformationen recherchiert und vor allem immer wieder die künstlerischen Entscheidungen des Regisseurs kritisch hinterfragt und auf eine stückinterne Kohärenz prüft.

    Für mich ist die Kritik eine der wichtigsten Funktionen. Ich fühle mich oft wie eine interne Kritikerin. Das ist nicht immer leicht. Kreative Prozesse sind sehr sensibel und man muss aufpassen Ideen nicht im Keim zu ersticken, indem man sie zu früh infrage stellt.

    Der Beruf des Dramaturgen ist auch deshalb etwas schwierig zu definieren, weil die Aufgaben in jedem Prozess und in jeder neuen Zusammenarbeit völlig anders aussehen.

    So werde ich mit Àlex Rigola beispielsweise drei sehr unterschiedliche Stücke erarbeiten. Zum einen erarbeiten wir eine Bühnenfassung des Briefromans „Incerta Glòria“ des katalanischen Schriftstellers Joan Sales, das am Teatre Nacional als eher klassisches Sprechtheaterstück aufgeführt werden wird. In diesem Falle ist meine Funktion eher die der Recherche von historischen Daten (das Stück spielt im spanischen Bürgerkrieg), sowie der Versuch einen kohärente szenische Entsprechung für diesen Text zu finden. Im Vordergrund steht dabei die Fragen wie ein Text, der nicht fürs Theater gedacht war adaptiert werden muss, welche szenische Form der literarischen Form am besten entspricht und was für eine aktuelle Relevanz diese Geschichte hat.

    In einem weiteren Stück beschäftigen wir uns mit den Biografien von  afrikanischen, nicht dokumentierten Migranten, die das spanische Festland in sogenannten Pateras (Fischerbooten) illegal erreicht haben.

    In diesem Prozess geht es hauptsächlich darum Interviews zu führen, die politisch rechtliche Lage dieser Menschen zu erforschen und gemeinsam mit den Migranten ein professionelles Theaterstück zu erarbeiten, wo sie zwar einerseits als Laien auf der Bühne stehen, andererseits aber als Experten für die Situation der Flüchtlinge auftreten.

    Das dritte Stück ist eine begehbare Installation, in welcher es voraussichtlich gar keine Darsteller geben wird und der Zuschauer die Geschichte selbst herausfinden muss. Jeder einzelne Prozess erfordert eine andere Form der Recherche, der Beratung und der künstlerischen Zusammenarbeit. Jeder Regisseur ist eine eigenen Welt, mit einem anderen Background, anderen Referenzen. Als Dramaturgin habe ich immer wieder neue Welten, die ich mir aneignen muss und darf und das macht die Arbeit so abwechslungsreich und interessant.

    An der Zusammenarbeit mit Rigola ist spannend, dass es die Figur des „dramaturgista“ in Spanien ja wie gesagt nicht gibt und wir noch nicht wissen, wie die hiesigen Produktionsprozesse darauf reagieren werden.

    Es gehört Mut dazu, dass Rigola in dem schwierigen Moment, in welchem sich das spanische Theater gerade wirtschaftlich und politisch befindet eine Arbeitsweise einführt, die nicht notgedrungen nach Parametern der Zeit- und Produktivitätsoptimierung funktioniert.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 02.03.2015 [Kommentare: 1]

      ¡Bienvenidos! Der Deutsche Gewerkschaftsbund bietet Hilfe für Spanier in Deutschland

      Über die spanische Wirtschaftskrise und die damit verbundene Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen Jahren reichlich geschrieben worden: Fast 26 Prozent der Spanier im erwerbsfähigen Alter hatten Ende 2014 keine Arbeit, bei den 15- bis 24jährigen sind es ohne Studenten und Schüler sogar 53,5 Prozent, was grossen Anlass zur Sorge gibt... Artikel weiterlesen

    • 12.12.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Spanien: Ansturm auf Jobs bei IKEA

      Ikea will im Sommer ein Möbelhaus in der Nähe von Valencia eröffnen. Auf die dafür ausgeschriebenen 400 Stellen bewarben sich innerhalb von zwei Tagen 20.000 Spanier.Am vergangenen Montag nahm Ikea online die ersten Bewerbungen an, berichtet NPR. Das schwedische Unternehmen war auf den folgenden Ansturm offenbar nicht .. Artikel weiterlesen

    • 22.05.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Hessen verstärkt die Zusammenarbeit mit Madrid auf dem Ausbildungsmarkt

      Bereits im letzten Jahr hatte Hessen beschlossen, junge Menschen in Spanien für Jobs in diesem Bundesland zu begeistern. Damit wollte es dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Mit der Region Madrid, in der jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist, wurden Vereinbarungen über 15 Pilotprojekte besiegelt. Hit Hilfe der I.. Artikel weiterlesen

    • 31.01.2013 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Ratgeber für deutsch-spanische Geschäftsbeziehungen

      2007 haben Sie Ihr Unternehmen "alma hispano-dialog" gegründet und bieten heute interkulturelle Coachings für Fach- und Führungskräfte an. Was brachte Sie auf diese Marktlücke?Alexandra Metzger: Als frühere Einkäuferin in einem großen Automobilkonzern in Deutschland bekam ich schnell mit,.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2012 [Kommentare: 0]

      SERIE: Perspektiven für spanische Arbeitslose in Deutschland

      In letzter Zeit gibt es auch immer mehr Deutsche, die Spanien den Rücken kehren und - teilweise nach Jahrzehnten in Spanien - wieder nach Deutschland zurück kehren. Unsicherheit wegen der weiteren Entwicklung in Spanien, wirtschaftliche Gründe, verlorener Arbeitsplatz sind einige der Gründe, die genannt werden.Eine vie.. Artikel weiterlesen

    • 01.08.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Spanien: Arbeitslosigkeit auf Rekordhöhe

      In den letzten 12 Monaten gingen in Spanien 885.000 Arbeitsplätze verloren. Entsprechend stieg der Anteil der Arbeitslosen auf die bisherige Rekordhöhe von 24,6 . Fachleute gehen davon aus, dass sich die Vernichtung von Arbeitsplätzen nicht aufhalten lässt, sodass man aus Zeichen an der Wand bereits eine Quote von 25 .. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2012 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Deutsch-spanische Bewerberprofile

      Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer Bewerberprofile.“Dieser Abschnitt ist solchen deutsch-spanischen Profilen gewidmet, die aufgrundunterschiedlicher Umstände sich als Teil verschiedener Kulturen fühlen und allmähl.. Artikel weiterlesen

    • 19.11.2011 [Kommentare: 0]

      NEWS: Haushaltshilfen müssen Arbeitern gleichgestellt werden

      Haushaltshilfen müssen ab dem 1. Januar 2012 angemeldet werden und die Regierung hat zudem einen Mindestlohn von 635 Euro für diese festgelegt. Damit stellt man die Hilfen im Haus einem Arbeiter gleich, inklusive 14 Monatsgehältern und die Arbeitgeber werden zukünftig 8.976,60 Euro im Jahr zahlen müssen. Allerding.. Artikel weiterlesen

    • 13.11.2011 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Service aus einer Hand - Facility Management

      Noch vor wenigen Jahren wurde über die Bezeichnung „Facility Manager“ nur müde gelächelt. Nichts weiter als ein einfacher Hausmeister – so urteilten viele – stecke hinter dem Anglizismus. Heute weiß man es besser. Facility Management, dabei geht es um die Verwaltung und Bewirtschaftung von Geb&.. Artikel weiterlesen

    • 12.08.2011 [Kommentare: 0]

      NEWS: Spanier in der Arbeit unorganisiert

      Die Spanier arbeiten nicht weniger als die meisten anderen Bürger Europas, aber sie sind weniger organisiert und deshalb weniger produktiv als ihre europäischen Kollegen. Fachleute bestätigten in einer internationalen Studie, dass mehr Arbeitsstunden nicht unbedingt eine grössere Produktivität bedeuteten. Die lang.. Artikel weiterlesen