Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Die Meinungsfreiheit geht in Spanien sehr weit

    03.02.2008 - Clementine Kügler 

    Anlässlich des kritischen Dokumentarfilms von Günter Schwaiger „Hafner’s Paradise“ (der in Barcelona und Madrid im Herbst in den Kinos lief), über den ehemaligen SS-Offizier Paul Hafner, der seit vierzig Jahren in Madrid lebt und vor der Kamera Hitler lobt und den Holocaust leugnet, stellt sich die Frage, ob solche Äußerungen in Spanien als Delikt gelten oder nicht.

    Der Teufel steckt im Detail. Am 7. November 2007 entschied das Spanische Verfassungsgericht im Falle des Buchhändlers und Verlegers Pedro Varela, dass die Leugnung des Holocaust unter Meinungsfreiheit fällt - während die Rechtfertigung des Holocaust sehr wohl Delikt ist nach dem Strafgesetzbuch Artikel 607.2 von 1995.

    Varela leitete bis zur Auflösung 1993 den rechtsradikalen Círculo Español de Amigos de Europa (Cedade), ist Verleger nationalsozialistischer Schriften und Besitzer der Buchhandlung Europa in Barcelona, die für ihre Nazi-Gesinnung bekannt ist – „Mein Kampf“ gehört zum festen Sortiment - und immer wieder einschlägige Figuren der rechtsextremen Szene zu Vorträgen oder Buchvorstellungen einlädt.

    1996 wurde die Buchhandlung interveniert, aber nicht geschlossen. 20 000 Bücher nationalsozialistischen und rassistischen Inhalts wurden beschlagnahmt. Varela wurde zwei Jahre später wegen Leugnung des Holocaust, Verherrlichung des Hitlerregimes und Aufstachelung zu Rassismus und Antisemitismus zu fünf Jahren Haft verurteilt. Seine Anwälte haben daraufhin vor dem Oberlandesgericht von Barcelona und dieses vor dem Spanischen Verfassungsgericht geltend gemacht, dass die Leugnung des Holocaust kein Delikt sei und Anfang November 2007 Recht bekommen.

    Am 15. Dezember besuchte der britische Revisionist David Irving die Buchhandlung und redete vor aufmerksamen Mossos d’Esquadra und einigen wenigen Journalisten, während auf der Straße etwa hundert junge Systemgegner vor wiederum zahlreicher Polizei ihren Unmut verkündeten. Im Nachhinein wird sein Text überprüft, ob er Anlass für ein Eingreifen der Justiz gibt. Das dürfte der Grund sein, weshalb sich Irving, Presseberichten zufolge, recht widersprüchlich ausdrückte. Für die Äußerung, dass Hitler von der Ermordung der Juden nichts gewusst habe, ist er in Österreich zu drei Jahren Haft verurteilt worden, von denen er ein Drittel absaß. In Barcelona hat er das wieder behauptet.

    Drei Wochen zuvor war eine Veranstaltung mit David Duke, dem ehemaligen Ku Klux Klan-Führer, im Buchladen angekündigt und erst aufgrund gewalttätiger Proteste und einem großen Polizeiaufgebot kurzfristig abgesagt worden. Das regionale Innenministerium weiß von diesen Veranstaltungen, kann aber nicht vorgehen, da es sich um „private Akte“ handelt, berichtet die Tageszeitung La Vanguardia.

    Die Bücher dieser Autoren zu verbieten ist ein langwieriger Prozess, den Organisationen wie SOS Racisme und Movimiento contra la Intolerancia zusammen mit einer Initative der Journalistin Pilar Rahola, die gegen die Veranstaltungen der Librería Europa protestiert, anstrengen wollen. Laut Urteil des Verfassungsgerichtes gehört auch das Publizieren von Büchern, welche den Holocaust leugnen, zur Meinungsfreiheit.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Barcelona

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Barcelona, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Quinoa Bar Vegetarià. Dieses kleine Lokal in Gràcia bietet vegetarische und vegane Speisen mit Einflüssen aus der.. Artikel weiterlesen

    • 03.11.2017 [Kommentare: 0]

      La Generación del 27 und Las Sinsombrero

      Salvador Dalí, Luis Buñuel, Federico García Lorca, Rafael Alberti, Luis Cernudo – sie alle waren Teil der Generación del 27, die ab den 1920ern die spanische Kultur nachhaltig prägte. Und María Teresa Léon, Concha Méndez, Maruja Mallo und Rosa Chacel – sie waren die Frauen an ihrer Seite, die ebenso bedeutende Beiträge zum Erbe des Landes.. Artikel weiterlesen

    • 30.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die Castañada in Barcelona

      Geröstete Kastanien sind eine typische Leckerei im Herbst und besonders zu Allerheiligen, der Feiertag im Herbst, der häufig sehnsüchtig erwartet wird. Neben den beliebten Kastanien werden Marzipankonfekt, Süßkartoffeln, kandidiertes Obst und die so genannten panellets, Süßspeisen, deren Rezeptur vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt,.. Artikel weiterlesen

    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Ausstellung zu „Game of Thrones“ kommt nach Barcelona

      Diesen Samstag wird in Barcelona im Museu Marítim die Ausstellung zur Serie „Game of Thrones“ eröffnet, für die schon jetzt über 20.000 Eintrittskarten verkauft wurden. Nachdem in Katalonien bereits Dreharbeiten für die 6. Staffel der Erfolgsserie stattgefunden hatten, scheint die Ausstellungseröffnung in Barcelona nun nur den nächsten.. Artikel weiterlesen

    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen