Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Energie, die einfach da ist

    01.03.2012 - Doris Oberleiter / Barcelona für Deutsche 

    Der Erfolg und das Wachstum erneuerbarer Energien in Spanien kann sich sehen lassen. Innovationen in diesem Bereich kommen unter anderem auch vom deutschen Unternehmen Rehau.

    Erneuerbare Energien – der Begriff ist in aller Munde. Gerade als im vergangen Jahr über die Zukunft der Klimapolitik nach Ablauf des Kyoto-Protokolls diskutiert wurde, sind Wasserkraft, Windenergie, solare Strahlung, Erdwärme und Biomasse meist als Weg zur Senkung des CO2-Ausstoßes genannt worden. Auch in Spanien wird seit Jahren auf erneuerbare Energien gesetzt. Ursprünglich lag die Aufmerksamkeit dabei mehr auf dem Bereich regenerativer Stromerzeugung, das heißt Windkraft und Photovoltaik, zunehmend wird der Fokus aber auch auf thermische Energien wie Geothermie, Biomasse oder Nahwärme gelegt. Der langfristige Investitionsplan der spanischen Regierung sieht vor, die Wirtschaft und insbesondere die Industrie in Richtung Nachhaltigkeit zu bewegen. Dieses Vorhaben wird mit Förderprogrammen und dem Aktionsplan PANER (Plan de Acción Nacional de Energías Renovables 2011-2020) unterstützt.
    Dass die Bemühungen Früchte bringen, beweisen Statistiken. 11,4 Prozent der Primärenergie stammen bereits aus erneuerbaren Energiequellen, der Wert ist in den letzten Jahren dabei kontinuierlich gestiegen. Betrachtet man nur die Stromerzeugung, so kamen im Jahr 2010 bereits rund 35 Prozent des erzeugten Stromes aus erneuerbarer Energie. Und glaubt man Untersuchungen des Fraunhofer-Institutes ist das Potenzial zur weiteren Verbesserung der Energiebilanz groß. Der Studie zufolge hat Spanien die Kapazität, bis ins Jahr 2020 26 Prozent des Energieverbrauches aus Windenergie, Erdwärme und Co. zu generieren.
    Erneuerbare Energien kommen dabei nicht nur der Umwelt zu Gute. Durch den wachsenden Markt werden auch Arbeitsplätze geschaffen – ein positiver Nebeneffekt, der Spanien in Zeiten von Rekord-Arbeitslosigkeit besonders freuen dürfte. Für die gelungene Umsetzung solcher Techniken bedarf es allerdings Wissen, Know-How und Innovationsstärke. Ein Unternehmen, dass diese Eigenschaften in zahlreichen Projekten in Spanien bewiesen hat ist Rehau.
    Das Familienunternehmen mit Sitz in Oberfranken beschäftigt mittlerweile rund 15.000 Mitarbeiter an 170 Standorten weltweit. Im Bereich Bau ist das Unternehmen führender Anbieter polymerbasierter Lösungen, das umfasst Rohrsysteme, Isolationen und vieles mehr. Mit innovativen, ganzheitlichen Lösungen trägt Rehau dazu bei, Energieverluste zu reduzieren, Energie effizient zu erzeugen und sie ebenso effizient zu nutzen. Dabei wird viel Arbeit und Geld in den Bereich Forschung investiert, neue Werkstoffe werden entwickelt, neue Rezepturen und Verfahren zur Serienreife gebracht. Das Ergebnis sind wirkungsvolle Lösungen für den Klimaschutz.
    So eine Lösung ist auch beim Projekt Teatro Infantil Madrid gelungen. Wo früher Soldaten ihre Unterkünfte hatten, bereichern in Zukunft Theateraufführungen und viele bunte Veranstaltungen das kulturelle Leben von Madrid. Die ehemalige Kaserne aus rotem Backstein wurde für den Umbau komplett entkernt. Um eine Ressourcen-schonende und effiziente Klimatisierung zu ermöglichen, entschied sich das ausführende Ingenieurbüro Eneres für die Nutzung von Erdwärme. Systeme von Rehau werden das Gebäude in Zukunft mit Energie und Wärme aus dem Erdreich versorgen. Das beispielhafte Projekt wurde im Frühjahr 2011 auf dem ersten Kongress zur effizienten Klimatisierung „I Congreso de Climatización Eficiente CLIMA+“ in Madrid als Vorreiter im Bereich Nutzung geothermischer Ressourcen vorgestellt und als „Innovativstes Projekt für erneuerbare Energien“ ausgezeichnet.

    Ein weiteres beispielhaftes Projekt ist die Installation eines Fernwärmesystems im kleinen Dorf Okina in der baskischen Provinz Álava. Mit der Installation des Systems wurden gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Bewohner werden in Zukunft mit kostengünstiger, alternativer Energie versorgt, der Rohstoff Holz ist in großen Mengen vorhanden und die anfallenden Holzreste von Rodungen werden sinnvoll verwertet und durch die Bauarbeiten und den Betrieb des Fernheizwerkes wird gleichzeitig auch Beschäftigung geschaffen. Mehr als 65 Prozent der Bewohner können über die neue Anlage mit Warmwasser und Heizung versorgt werden. Das Projekt wurde auf der Expobioenergía, der wichtigsten Branchenmesse Spaniens mit einem Innovationspreis ausgezeichnet.

    Auch in Zukunft will das Unternehmen mit Niederlassungen in Barcelona, Bilbao und Madrid ähnliche Projekte gezielt vorantreiben, denn Rehau ist überzeugt: „Die besten Energien sind die, die nicht erst aufwändig erzeugt werden müssen, sondern einfach da sind – und das in unendlicher Menge.“

    Mehr Informationen zu Rehau unter: www.rehau.es

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 26.01.2017 [Kommentare: 0]

      Forscher warnen vor Quecksilber-Rückständen in Speisefischen aus dem Mittelmeer

      Fisch hat als wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche den Ruf, besonders gesund zu sein. Und doch ist auch bei diesem eigentlich so empfehlenswerten Nahrungsmittel inzwischen Vorsicht geboten. So wiesen Forscher auf einer internationalen Konferenz zur Kindergesundheit in Barcelona darauf hin, dass der Verzehr von Fisch aus dem.. Artikel weiterlesen

    • 20.04.2016 [Kommentare: 0]

      El Coto de Doñana: Erdbeeren bedrohen das Paradies

      El Coto de Doñana - dies ist einer der beeindruckendsten Nationalparks an der Costa de la Luz im Süden Spaniens. Er zeigt, dass Andalusien nicht nur aus weiten Sandstränden und trockener Berglandschaft besteht, sondern auch das bedeutendste Feuchtgebiet Spaniens (“Marismas”) beherbergt. Daher wurde er 1994 von der UNESCO zum.. Artikel weiterlesen

    • 30.11.2015 [Kommentare: 0]

      Die Vögel: Mönchssittiche verbreiten sich in Spanien

      Argentinische Mönchssittiche sind alles andere als träge. Sie sind meist in Bewegung und sehr quirlig. Sie besitzen viel Phantasie und verblüffen immer wieder mit ihrer Intelligenz und ihrem frechen Wesen. Sie vertragen sich nur bedingt mit anderen Vogelarten, werden aber sehr zutraulich und leben sogar teilweise in Städten unter den.. Artikel weiterlesen

    • 22.10.2015 [Kommentare: 0]

      Spanien beschließt Sonnensteuer auf solaren Eigenverbrauch

      Ab April 2016 sollen spanische Betreiber von PV-Eigenverbrauchsanlagen Abgaben auf die erzeugte Energiemenge und die installierte Leistung bezahlen. Anlagen mit weniger als 100 Kilowatt Leistung sollen überschüssigen Strom zudem nicht mehr vergütet bekommen, wenn er ins Netz eingespeist wird. Der spanische Ministerrat hat am Freitag neue.. Artikel weiterlesen

    • 10.08.2015 [Kommentare: 0]

      Sommerzeit, Feuerzeit

      Sommerzeit ist Feuerzeit, denn gerade in den heissen, trockenen Monaten brechen in Spanien blitzschnell Brände aus und sind nicht mehr aufzuhalten. Natur und vielfach auch Mensch fallen den Flammen zum Opfer und eine Katastrophenmeldung jagt die andere. Und auch wenn der Monat Juli einigermassen glimpflich verlaufen ist, so gibt es doch.. Artikel weiterlesen

    • 20.07.2015 [Kommentare: 0]

      Trinkwasser in Spanien - wie geniessbar ist es?

      Urlaubszeit ist Reisezeit und gerade im Sommer, wenn mit der Hitze der Durst immer grösser wird, erfrischt man sich gern mit einem kalten Schluck Wasser aus der Leitung. In Deutschland gehört dies zu einer Selbstverständlichkeit, denn sauberes Trinkwasser gehört hier zum Standard, ist es doch eines der best kontrollierten Lebensmitteln... Artikel weiterlesen

    • 10.07.2015 [Kommentare: 0]

      Coole Tipps gegen Affenhitze!

      Eine Hitzewelle geht derzeit über Spanien und sorgt dafür, dass das Thermometer vielerorts über 40 Grad steigt. Müdigkeit, Trägheit und auch Appetitlosigkeit sind bei vielen Menschen die Folgen und vor allem Risikogruppen wie Kinder sowie alte und kranke Personen leiden unter den unglaublichen Temperaturen. Was kann man tun, um sich zu.. Artikel weiterlesen

    • 30.06.2015 [Kommentare: 0]

      Ein Meer von blauen Fahnen

      Die Umweltschutzvereinigung ADEAC hat jetzt die Liste der blauen Fahnen veröffentlicht, die die international zusammengesetzte Jury für Spanien festgelegt hat. Katalonien bekam insgesamt 114 Auszeichnungen, 89 für Strände und 25 für Häfen. Sieger war die Provinz Tarragona: dort konnten die Verantwortlichen die 38 blauen Fahnen für Stränd.. Artikel weiterlesen