Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Frauen und Macht in Spanien

    18.03.2011 - Stefanie Claudia Müller 

    Es gibt viele arbeitende Frauen in Spanien, aber sie haben wenig Macht. Mit dem Gleichstellungsgesetz aus dem Jahr 2007, das in Teilen erst 2015 in Kraft tritt, wurde nach Meinung vieler Experten mehr Polemik erzeugt, als wirklich etwas für Spanierinnen verbessert wurde.

    Das liegt auch daran, dass keine gesetzliche Quote für die Privatwirtschaft gefordert, sondern nur eine Empfehlung ausgeprochen wurde, die Verwaltungsräte paritätisch zu besetzen. Eine Studie von Add Talentia zeigt, dass die Verwaltungsräte der Unternehmen nach wie vor von Männern bestimmt werden, nur elf Prozent der dortigen Posten sind in Händen von Frauen. 20 Prozent der untersuchten Firmen haben sogar gar keine Frau in den Führungsorganen. „Wir haben jedoch mit dem Gesetz erreicht, dass Gleichberechtigung ein größeres Thema geworden ist in der Wirtschaft und viele Firmen sich schon aus Imagegründen Frauen in den Vorstand holen“, sagt Elena Morales de Uriarte von der Madrider IE Business School.

    Der geringe Anteil von Frauen in den Entscheidungsgremien der Wirtschaft und der Transportwirtschaft im Besonderen ist auch deswegen überraschend, weil Spanien nach einem Bericht des Weltwirtschaftsforums weltweit das Land mit der höchsten weiblichen Beschäftigungsquote ist, 48 Prozent. Nur in den USA arbeiten noch mehr Frauen.

    Zu den Erfolgsgeschichten gehört zum Beispiel Berta Escudero, derzeit Chief Supply Chain Officer bei dem Textilunternehmen Grupo Cortefiel. Aber Escudero hält sich dennoch für einen “Sonderfall”, an dem allerdings auch die Frauen selber Schuld tragen: “Die größte Bremse ist oft ihre geringe Bereitschaft zur Mobilität.” Spanien ist immer noch ein Land, wo Familientraditionen sehr gepflegt werden und Wochenendbeziehungen eher eine Randerscheinung sind.

    Wenn es geht, dann versuchen Spanier immer, in der Nähe der Familie zu bleiben: “Das gilt vor allem für uns Frauen, da die Großeltern, oft unsere Kinder mit großziehen”, sagt Ana Patricia Botín, einer der Vorzeige-Frauen aus der spanischen Wirtschaft, die stets bei den Rankings der weltweit wichtigsten Frauen auftaucht. Sie hat allerdings nichts mit Logistik zu tun. Die dreifache Mutter leitet derzeit die britische Filiale der größten spanischen Bank, Grupo Santander.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen