Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: In Spanien sind Adoptionen leichter und billiger als in Deutschland

    19.11.2007 - Jana Reiss und Stefanie Müller 

    Im Vergleich zu Deutschland sind in Spanien die vielen aus dem Ausland adoptierten Kinder auffällig. Immer häufiger sieht man spanische Familien mit Kindern chinesischer oder afrikanischer Abstammung. Für das ungeübte Auge weniger auffällig sind die osteuropäischen und südamerikanischen Adoptivkinder, von denen es aber ebenfalls viele gibt.

    Entsprechend einer vom spanischen Arbeits- und Sozialministerium veröffentlichten Statistik hat sich die Zahl der internationalen Adoptionen in den Jahren 1997 (942 Kinder) bis 2004 (5 541 Kinder) fast versechsfacht und der Trend dürfte sich fortgesetzt haben, auch wenn für die Jahre 2005 und 2006 keine offiziellen Zahlen vorliegen. Spanien ist nach den USA das Land mit der höchsten Anzahl internationaler Adoptionen. Das liegt auch daran, dass das Verfahren im Vergleich zu Deutschland und vielen anderen Ländern mehr Personen offen steht. In Spanien konnten schon vor der Homo-Ehe alleinstehende Männer Kinder adoptieren, genauso wie Frauen. Auch die Altersgrenze ist nicht so niedrig wie in Deutschland.

    Interessant ist die Entwicklung der Herkunftsländer. 2003 führte noch die Russische Föderation (1 157 Kinder) die Liste der von spanischen Familien adoptierten Kinder an, vor China (1 043 Kinder). Es folgten die Ukraine mit 462, Kolumbien mit 285 und Bulgarien mit 202 Kindern. 2004 war China mit 2 389 Kindern der einsame Spitzenreiter, vor der Russischen Föderation (1 618 Kinder), der Ukraine (349 Kinder), Kolumbien (256 Kinder) und Äthiopien (220 Kinder). Insgesamt kamen 2004 aus Asien 2 577 Kinder (2003: 1 196), aus Osteuropa 2 111 Kinder (2003: 1 913), aus Lateinamerika 585 Kinder (2003: 679), und aus Afrika 268 Kinder (2003: 163) nach Spanien. Die Zahl der inländischen Adoptionen lag zwischen 1997 und 2004 in Spanien konstant bei 800 bis 1 000 Kindern.

    Die Entwicklung in Deutschland ist entsprechend den Erhebungen des Statistischen Bundesamtes Wiesbaden gegenläufig. Die Gesamtzahl der Adoptionen ist in den Jahren 1997 bis 2004 um fast 30 Prozent von 7 713 Kindern auf 5 072 Kinder zurückgegangen, was im Wesentlichem am Rückgang der inländischen Adoptionen lag. Die ausländischen Adoptionen stagnierten im vorgenannten Zeitabschnitt (1997: 1 692 Kinder, 2004: 1 637 Kinder). 2005 waren es sogar nur noch 1 453 ausländische Adoptionen. Die bedeutendsten Herkunftsländer für ausländische Adoptionen in Deutschland im Jahre 2004 waren die Russische Föderation (255), Thailand (106), Polen (100) und Rumänien (71). Es wurde kein einziges chinesisches Kind adoptiert.

    Wichtigste Rechtsgrundlage für eine internationale Adoption ist das Haager Übereinkommen vom 29. Mai 1993 zum Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption. Dem Übereinkommen gehören weltweit mittlerweile 70 Länder an, unter anderem Deutschland und Spanien. Das Verfahren bei einer Adoption aus dem Ausland läuft in Deutschland und Spanien insofern unterschiedlich, als dass es in Spanien komplett in staatlicher Hand liegt und über die Jugendämter läuft, während in Deutschland die Jugendämter zwar die psycho-soziale Eignung der Adoptiveltern prüfen, das Verfahren im Übrigen aber in den Händen privater Agenturen liegt.

    Aus den Vermittlungsgebühren dieser Agenturen resultieren wesentlich höhere Kosten für eine Adoption in Deutschland, wo man inklusive der Reisekosten zur Abholung des Kindes mit mindestens 20 000 Euro für die Adoption eines Kindes im Ausland rechnen muss. Nach Angaben in Internetforen belaufen sich die Unkosten zur Adoption eines chinesischen Kindes in Spanien lediglich auf 12 000 Euro.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

      Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

      Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

    • 13.08.2018 [Kommentare: 0]

      Besteuerung von gesetzlichen Renten zwischen Spanien und Deutschland

      Das (auch schon nicht mehr ganz) neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Spanien, das am 18.10.2012 in Kraft getreten ist, regelt im Artikel 17 die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten. Im Gegensatz zum alten DBA von 1968, in dem das Besteuerungsrecht von gesetzlichen Renten einzig und alleine beim Wohnsitzstaa.. Artikel weiterlesen

    • 19.04.2018 [Kommentare: 0]

      Die Auslieferung Puigdemonts im deutschen Recht

      Am 25. März wurde der katalanische Präsident Carles Puigdemont auf der Rückreise von der Universität Helsinki über Belgien von der deutschen Polizei in Schleswig-Holstein festgenommen. Der spanische Centro Nacional de Inteligencia hatte das Bundeskriminalamt informiert, als sich Puigdemont von Finnland auf den Weg machte, und das.. Artikel weiterlesen

    • 12.03.2018 [Kommentare: 0]

      Das „berühmte und berüchtigte“ modelo 720: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2017 endet am 31. März 2018... Artikel weiterlesen

    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

      Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

      Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 17.10.2016 [Kommentare: 0]

      Spanische Banken stehen vor Klagen in Miliardenhöhe

      Das Oberste Gericht in Spanien hat im Dezember 2015 ein Grundsatzurteil gesprochen: Etwa 80.000 deutsche Immobilienkäufer können verlorene Anzahlungen von rund 1,6 Milliarden Euro von den spanischen Banken zurückfordern. Die Finanzinstitute sind verpflichtet, die Anzahlungen für eine Immobilie in Spanien im Falle einer Insolvenz des.. Artikel weiterlesen