Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Katalonien: Calçots – vom Garten direkt in den Mund

    21.01.2012 - ARENA (Irmgard Penning) 

    Zum Winter in Katalonien gehört ein Gaumenschmaus der besonderen Art. Von Ende Januar bis in den März reicht die Saison der weißen Frühlingszwiebel. Die milden, länglichen Stangen ähneln dem Porree, haben aber etwas dickere Knollen. In den Geschäften werden sie gebündelt und noch voller Erde, aus der sie gezogen wurden, zum Kauf angeboten.

    „Calçots“ („kal´sots“ gesprochen) sind die Sprösslinge einer voll entwickelten Zwiebel, die wieder in die Erde eingesetzt wurden, bevor sie auf den Markt kommen. Ihren Namen haben sie von den calças – wie man auf Katalanisch Hosen, insbesondere weibliche Unterhosen bezeichnet. Bei einer calçotada, einem traditionellen winterlichen Volksessen in Katalonien, geht es darum, einer Unmenge dieser Zwiebeln sprichwörtlich die Hosen auszuziehen und diese zu verspeisen.

    Der Volksmund berichtet, dass dem Bauern Xat de Benaiges in dem mittelalterlichen Städtchen Valls, der Hauptstadt des Alt Camp in der Provinz Tarragona, Ende des 19. Jahrhunderts ein paar Zwiebeln vom Grill ins Feuer rutschten. Er fischte sie aus der Glut, zog ihnen die verbrannte Haut ab, aß sie und war ganz erstaunt über den köstlichen Geschmack. Wenn nämlich die äußere Haut der Stangen in offener Flamme verbrennt, versiegelt der entstandene Ruß das Innere, so dass dieses saftig und weich wird. So war die calçot geboren!

    Die richtige Zubereitung ist damit eine wichtige Voraussetzung für den Genuss einer typischen calçotada. Wir vertrauen uns hierzu einem der Restaurants an, die mit einem Menu dieser Art werben und bei dem die übergroße Anzahl parkender Autos zu der Vermutung Anlaß geben, hier würde etwas umsonst serviert. Wir betreten das Lokal und staunen über das fremdartige Aussehen der Gäste. Sie sitzen vergnügt an Tischen, haben ein Lätzchen umgebunden, die Hände stecken in durchsichtigen Plastikhandschuhen und vor jedem liegt eine Dachziegel, auf der sich eine Menge schwarz verkohlter Stangen befinden. Daneben steht eine Schale mit einer rötlichen Sauce. Na das kann ja heiter werden!

    Schnell kommen die Dachziegel auch zu uns. Neugierig beobachten wir das Geschehen am Nachbartisch, um herauszufinden, wie man mit diesem Gericht umgeht. Nach einigem Üben mit nun schwarzen Fingern und Rußflecken im Gesicht haben wir den Dreh raus. Wir packen eine Stange am Bart, also am ihrem Ende. Mit der anderen Hand ziehen wir die schwarz verbrannte äußere Schicht ab. Übrig bleibt das zarte Herz. Dieses tauchen wir in die bereitgestellte Romesco- oder Salvitxada-Sauce, legen den Kopf in den Nacken, öffnen den Mund weit, lassen die längliche, von Sauce triefende Zwiebel hineingleiten und beißen sie am grünen Ende ab.

    Es versteht sich von selbst, dass wir bald nicht nur Rußspuren, sondern auch Spuren der Sauce und des Gemüsesaftes auf unseren Gesichtern, Armen und Händen haben. Die Sauce ist eine kalorienhaltige Köstlichkeit, die aus Tomaten, Öl, Knoblauch, Mandeln und Haselnüssen besteht. Damit wird sie zum starken Kontrapunkt des ansonsten kalorienarmen, vitaminreichen, entschlackenden Zwiebelgemüses.

    Rotwein oder Cava begleiten diese außergewöhnliche Vorspeise. In den meisten Restaurants wird inzwischen der Rotwein in Flaschen bzw. Gläsern gereicht, so dass wir zumindest von den typischen Rotweinflecken verschont bleiben, die sich der Ungeübte beim Trinken aus dem porron, der langhalsigen Flasche mit keilförmigem Trinkrohr an der Seite, unweigerlich zuzieht.

    Nach dem Genuss der calçots kommt in der Regel noch Gegrilltes auf den Tisch. Den Abschluss bildet eine leckere crema catalana. So können wir nicht mehr Piep sagen, als wir fröhlich, aber pappsatt Stunden später das Lokal verlassen.

    Um eine richtige öffentliche calçotada zu erleben, brauchen wir uns nicht auf den Weg bis nach Valls zu machen. Solche Feste finden wir auch im Ampurdan. Im Februar findet z.B. jährlich die „Fira del Calçot de Vilasacra“ stand. Auf den weitläufigen Feldern rund um den kleinen Ort zwischen Figueres und Ampuriabrava an der C260 gelegen, wachsen und gedeihen die Zwiebeln.

    Zum Fest werden die calçots auf großen Holzkohlengrills direkt vom Feld weg auf der Straße gegart, in Zeitungspapier eingeschlagen, damit sie warm bleiben und dann im Stehen verzehrt, wobei oft tollkühne Kunststücke zu beobachten sind. Es finden Wettbewerbe statt, in dem um die leckerste selbst gemachte Sauce ebenso hart gerungen wird, wie um die besondere Auszeichnung, die meisten Stangen in einer vorgegebenen Zeit verdrückt zu haben. Natürlich werden die Zwiebelbündel auch roh zum Kauf angeboten.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.08.2017 [Kommentare: 0]

      Tinto de Verano und Co: Erfrischende alkoholische Getränke für den spanischen Sommer

      Die spanischen Sommer sind reich an Sonne und heißen Temperaturen. Ein erfrischendes Getränk ist da besonders willkommen und zum Glück haben die Spanier zahlreiche bebidas dieser Art anzubieten. Meist werden sie auf Weinbasis gemischt, aber auch Bier und stärkere Alkoholsorten sind populär. Was genau sich hinter den Namen verbirgt,.. Artikel weiterlesen

    • 21.07.2017 [Kommentare: 0]

      Mediterrane Spezialität: Coca, die spanische Variante der Pizza

      Kaum ein katalanischer Bäcker führt sie nicht im Sortiment: die Coca. Das in der gesamten spanischen Mittelmeerregion beliebte Gebäck gibt es in zahlreichen Variationen. Es ähnelt einer italienischen Pizza und ist doch nicht dasselbe.Der Ursprung der Coca liegt in der Verwertung des nicht aufgegangenen Brotteigs. Anstatt den Teig zu.. Artikel weiterlesen

    • 30.06.2017 [Kommentare: 0]

      Ökologisch und nachhaltig leben in Barcelona – Teil 1: Lebensmittel

      In unserer heutigen Zeit des Massenkonsums zu möglichst günstigen Preisen legen immer mehr Menschen Wert auf ökologisch und fair hergestellte Produkte sowie eine nachhaltige Lebensweise. Dieser Trend ist in Deutschland momentan besonders stark, doch auch in Spanien ist er spürbar. In Barcelona haben sich in den letzten Jahren viele.. Artikel weiterlesen

    • 09.06.2017 [Kommentare: 0]

      Atemberaubende Aussichten mit Ambiente: Die schönsten Terrassen in Barcelona

      Das sommerliche Wetter in Barcelona lädt dazu ein, eine der oftmals versteckten Terrassen aufzusuchen. Sei es, um tagsüber an einem ruhigen und schattigen Plätzchen etwas zu essen, oder um den milden Sommerabend stilvoll bei einem Gläschen Wein und atemberaubenden Blicken über die Stadt ausklingen zu lassen. Eine Auswahl der schönsten.. Artikel weiterlesen

    • 28.04.2017 [Kommentare: 0]

      Literarische Cafés in Barcelona

      Ein guter Kaffee, ein leckeres Stück Kuchen und ein spannendes Buch - was braucht es mehr zum Glücklichsein? Die Kombination aus allen dreien findet man in Städten mit so literarischem Hintergrund wie Barcelona vielfach. Es sind Orte, an denen eine interessante Lektüre von einem Tee begleitet wird oder die beim Lesen verbrauchte Energie.. Artikel weiterlesen

    • 14.04.2017 [Kommentare: 0]

      Ostertorten: eine Tradition aus Barcelona

      An Ostern 1923 verkaufte der aus Katalonien stammende Josep Victori, Weinhändler und Importeur spanischer Produkte, erstmals in seinem Laden “Victori & Co.” auf der Pearl Street 164 in Manhattan so genannte “Monas de Pascua” (auf deutsch: “Ostertorten”): “Tamburine versehen mit Stierkampfszenen, Mühlen wie bei “Don Quijote”, verzierte.. Artikel weiterlesen

    • 13.03.2017 [Kommentare: 0]

      Kochgesellschaften: eine kulinarische Erfindung baskischer Männer

      Die baskische Küche gehört zu den besten in ganz Spanien. Zum Teil liegt das an den hervorragenden Zutaten, zum Teil an der Experimentierfreudigkeit der baskischen Köche, die regionale Traditionen gekonnt mit kulinarischen Innovationen vereinen. Vor allem aber liegt es wohl einfach an der Liebe zu gutem Essen, die alle Basken miteinander.. Artikel weiterlesen

    • 24.02.2017 [Kommentare: 0]

      Weinbauregion Penedès: Wein und Cava aus Katalonien

      Der Penedès: In dieser Gegend von Katalonien zwischen der Ebene an der Mittelmeerküste und den ihr vorgelagerten Bergen werden weltweit bekannte Weine von hervorragender Qualität erzeugt. Sie werden aus traditionellen einheimischen, aber auch aus erst kürzlich eingeführten Rebsorten hergestellt. In den meisten Fällen handelt es sich um.. Artikel weiterlesen

    • 05.01.2017 [Kommentare: 0]

      El Roscón de Reyes: ein Kuchen zum Dahinschmelzen

      Der gastronomische Reichtum Spaniens erreicht an Weihnachten seine höchste Ausdrucksform. Diese Zeit des Jahres ist gekennzeichnet von Festen und feierlichen Veranstaltungen, aber auch von gutem Essen und, wie sollte es anders sein, dem typischen Weihnachtsgebäck. Das sind exquisite, kunstvoll hergestellte Köstlichkeiten, von denen einige.. Artikel weiterlesen

    • 30.12.2016 [Kommentare: 0]

      Vivo Nähe der La Pedrera

      Das schicke Barcelona am Prachtboulevard „Passeig de Gràcia“ lockt viele Besucher an. Nicht zuletzt wegen der emblematischen Profanbauten des berühmtesten Architekten der Stadt, Antoní Gaudí (op Kölsch: Tünnes Freud). Andererseits braucht man am Paseo de Gràcia schon ein pralles Portemonnaie, um shoppen zu gehen. Hier findet man die.. Artikel weiterlesen