Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Krankes Spanien - Spaniens politische Krise ist vielleicht noch schlimmer als die erdrückende Wirtschaftskrise

    06.04.2013 - A. E./ Arena 

    Anfang des Monats hat das spanische Justizministerium den katalanischen Generalstaatsanwalt gezwungen, sein Amt niederzulegen. Es handelt sich dabei um ein Amt, das von Madrid aus immer mit einem Juristen besetzt wird, der kein Katalane ist. Er wurde für ein Interview mit einer Nachrichtenagentur bestraft, bei dem er äußerte, dass „dem Volk die Chance gegeben werden muss, seinen Willen kundzutun“. Eigentlich eine harmlose Aussage, bis auf die Tatsache, dass sie im Kontext des Anspruchs der Katalanen fiel, ihre eigene politische Zukunft bestimmen zu dürfen. Er hatte sich auch beeilt, hinzuzufügen, dass er „generell, alle Völker“ damit meine, und hatte ebenfalls klargestellt, dass es in Spanien „keinen rechtlichen Rahmen für ein Unabhängigkeitsreferendum“ gäbe. Doch hat ihn das nicht gerettet. Allein der Gedanke, dass man vielleicht nach einem Weg suchen sollte, die Meinung der Katalanen demokratisch abzufragen, wurde dem Staatsanwalt statt als Binsenweisheit, als Staatsgefährdung ausgelegt und somit zum Verhängnis. So viel zur Unabhängigkeit der spanischen Justiz –von Meinungsfreiheit garnicht zu reden!

    Einen Monat vorher, äußerte sich ein General im Ruhestand der spanischen Streitkräfte bei einem Treffen mit anderen hohen Offizieren über die Haltung, die die Streitkräfte gegebenenfalls angesichts der „separatis- tisch-sezessionistischen Offensive in Katalonien“ einnehmen sollten. Dabei kam er zu dem Schluss, dass „das Vaterland wichtiger als Demokratie“ ist. „Patriotismus ist eine Überzeugung, die Verfassung ist nicht mehr als ein Gesetz“. Für seinen Aufruf, der leicht als Einladung verstanden werden könnte, sich über gültige Gesetze hinwegzusetzen oder sogar einen Militärputsch zu rechtfertigen, erhielt er stürmischen Beifall. Aber wie bei ähnlich lautenden Provokationen anderer Militärs aus der jüngsten Vergangenheit, kam von den Zivilbehörden kaum eine Reaktion.

    Diese beiden Vorfälle – und die äußerst unterschiedlichen Reaktionen von offizieller Seite – deuten auf grundsätzliche Mißstände in einem demokratischen Staat hin und verraten, dass Spaniens Probleme weit über die zugegebenermaßen verheerende Wirtschaftslage hinausgehen. Und der Auslöser ist in beiden Fällen die Situation in Katalonien.

    ***

    Die spanische Wirtschaft befindet sich in einer äußersten Notlage und der Staat hat keinen anderen Plan für die Zukunft, als die wenigen produktiven Regionen kontinuierlich weiter zu plündern, um sich selbst über Wasser zu halten. Viele Katalanen sind davon überzeugt, dass die gegenwärtigen politischen Strukturen ihre Volkswirtschaft mit dem Ruin bedrohen, das Ende einer eigenständigen katalanischen Kultur bedeuten wird und ihr letztlich jedes Unterscheidungsmerkmal als eigene Nation nehmen wird. Die Menschen haben in den letzten Monaten immer weniger Hemmungen, ihre radikale Ablehnung der staatlichen Willkür zu artikulieren. Und auch die gewählten Volksvertreter scheinen sich von der Tradition, jeder Konfron- tation aus dem Wege zu gehen, verabschiedet zu haben. Als Antwort auf den immer stärkeren Druck der Bevölkerung, haben sie einen neuen Weg vorgeschlagen, der, wenn die Wähler so entscheiden, zur Trennung von Spanien führen könnte.

    Dabei wünscht sich die katalanische Seite einen gegenseitig ausgehandelten, nach und nach vollzogenen, friedlichen und vor allem demokratischen Prozess und hat der spanischen Regierung ihren Verhandlungswillen angekündigt. Bisher wurden jedoch alle Angebote abgewiesen. Madrid besteht offiziell nach wie vor darauf, dass die einmal (mit spanischer Mehrheit) festgelegten Gesetze strikt eingehalten werden müssen. Eine restriktive (und engstirnige) Auslegung der Verfassung von 1978 wird dazu benutzt, die Befragung des katalanischen Volkes durch ein Referendum als verfassungswidrig abzulehnen.

    Die neu entdeckte katalanische Selbstsicherheit hat die schlimmsten Instinkte eines Staates geweckt, der sich bedroht fühlt. Hinter einer vorgetäuscht unbeeindruckten Fassade, nutzt die spanische Regierung alle Tricks, um die katalanische Verwaltung und Regierung zu untergraben und das Volk einzuschüchtern. Das altbekannte Mittel Katalonien finanziell geradzu zu strangulieren, wird nun begleitet von einer politischen und juristischen Offensive gegen die katalanischen Selbstverwaltungorgane und einer Medienkampagne gegen ausgewählte Personen. Darüber hinaus zeigt der erzwungene Rücktritt des Generalstaatsanwalts, dass die Regierung versucht, jeden Hauch von Widerstand auch aus den eigenen Reihen mundtot zu machen. Und die reale oder vorgetäuschte Drohung eines militärischen Eingriffs, wird nutzbringend als Teil der Strategie der Angst eingesetzt.

    Die internationalen Beobachter der aktuellen Vorgänge in Spanien, tendieren dazu, sich auf die Wirtschaftslage zu konzentrieren. Ein genauerer Blick auf das politische Stützwerk des Staates könnte allerdings zeigen, dass Spanien, das sich als makellos demokratisches Land herausstellt, nicht wenige der autoritären Gewohnheiten der Diktatur beibehalten hat, aus der es hervorgegangen ist. In der Tat müssen in einem Land gravierende Zustände herrschen, wenn ein General die Streitkräfte dazu aufruft, sich über das Gesetz hinwegzusetzen, und dies widerspruchslos hinge- nommen wird, während der Apell an das demokratische Grundrecht des Entscheids durch eine Wahl als ein Akt der Aufwiegelung bestraft wird.

    (Übersetzung von Thomas Spieker und Til Stegmann vom englischen Original)

    Quelle: www.collectiuemma.cat

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 26.11.2018 [Kommentare: 0]

      Kommunalwahlen von Barcelona und Europawahlen

      Schreiben Sie sich in das Wählerverzeichnis ein. Wenn Sie Ihr Wahlrecht bei den Kommunalwahlen von Barcelona und den Europawahlen am 26. Mai 2019 wahrnehmen möchten, müssen Sie sich in das Wählerverzeichnis einschreiben. Voraussetzungen für die Einschreibung: - Sie besitzen die Staatsbürgerschaft eines Landes der Europäischen Union... Artikel weiterlesen

    • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

      Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

      Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen

    • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

      Madrid, Hauptstadt des Lärms

      Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

    • 08.10.2018 [Kommentare: 0]

      Die Bevölkerung in Spanien

      Spanien hat 46.468.102 Einwohner bei einer Bevölkerungsdichte von 92 Einwohnern pro km2. Damit liegt es an fünfter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder der EU, ist jedoch dünner besiedelt als die meisten westeuropäischen Länder. Spaniens Hauptstadt Madrid und die zweitgrößte Stadt Barcelona sind die einzigen Millionenstädte des Landes... Artikel weiterlesen

    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen