Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Krankes Spanien - Spaniens politische Krise ist vielleicht noch schlimmer als die erdrückende Wirtschaftskrise

    06.04.2013 - A. E./ Arena 

    Anfang des Monats hat das spanische Justizministerium den katalanischen Generalstaatsanwalt gezwungen, sein Amt niederzulegen. Es handelt sich dabei um ein Amt, das von Madrid aus immer mit einem Juristen besetzt wird, der kein Katalane ist. Er wurde für ein Interview mit einer Nachrichtenagentur bestraft, bei dem er äußerte, dass „dem Volk die Chance gegeben werden muss, seinen Willen kundzutun“. Eigentlich eine harmlose Aussage, bis auf die Tatsache, dass sie im Kontext des Anspruchs der Katalanen fiel, ihre eigene politische Zukunft bestimmen zu dürfen. Er hatte sich auch beeilt, hinzuzufügen, dass er „generell, alle Völker“ damit meine, und hatte ebenfalls klargestellt, dass es in Spanien „keinen rechtlichen Rahmen für ein Unabhängigkeitsreferendum“ gäbe. Doch hat ihn das nicht gerettet. Allein der Gedanke, dass man vielleicht nach einem Weg suchen sollte, die Meinung der Katalanen demokratisch abzufragen, wurde dem Staatsanwalt statt als Binsenweisheit, als Staatsgefährdung ausgelegt und somit zum Verhängnis. So viel zur Unabhängigkeit der spanischen Justiz –von Meinungsfreiheit garnicht zu reden!

    Einen Monat vorher, äußerte sich ein General im Ruhestand der spanischen Streitkräfte bei einem Treffen mit anderen hohen Offizieren über die Haltung, die die Streitkräfte gegebenenfalls angesichts der „separatis- tisch-sezessionistischen Offensive in Katalonien“ einnehmen sollten. Dabei kam er zu dem Schluss, dass „das Vaterland wichtiger als Demokratie“ ist. „Patriotismus ist eine Überzeugung, die Verfassung ist nicht mehr als ein Gesetz“. Für seinen Aufruf, der leicht als Einladung verstanden werden könnte, sich über gültige Gesetze hinwegzusetzen oder sogar einen Militärputsch zu rechtfertigen, erhielt er stürmischen Beifall. Aber wie bei ähnlich lautenden Provokationen anderer Militärs aus der jüngsten Vergangenheit, kam von den Zivilbehörden kaum eine Reaktion.

    Diese beiden Vorfälle – und die äußerst unterschiedlichen Reaktionen von offizieller Seite – deuten auf grundsätzliche Mißstände in einem demokratischen Staat hin und verraten, dass Spaniens Probleme weit über die zugegebenermaßen verheerende Wirtschaftslage hinausgehen. Und der Auslöser ist in beiden Fällen die Situation in Katalonien.

    ***

    Die spanische Wirtschaft befindet sich in einer äußersten Notlage und der Staat hat keinen anderen Plan für die Zukunft, als die wenigen produktiven Regionen kontinuierlich weiter zu plündern, um sich selbst über Wasser zu halten. Viele Katalanen sind davon überzeugt, dass die gegenwärtigen politischen Strukturen ihre Volkswirtschaft mit dem Ruin bedrohen, das Ende einer eigenständigen katalanischen Kultur bedeuten wird und ihr letztlich jedes Unterscheidungsmerkmal als eigene Nation nehmen wird. Die Menschen haben in den letzten Monaten immer weniger Hemmungen, ihre radikale Ablehnung der staatlichen Willkür zu artikulieren. Und auch die gewählten Volksvertreter scheinen sich von der Tradition, jeder Konfron- tation aus dem Wege zu gehen, verabschiedet zu haben. Als Antwort auf den immer stärkeren Druck der Bevölkerung, haben sie einen neuen Weg vorgeschlagen, der, wenn die Wähler so entscheiden, zur Trennung von Spanien führen könnte.

    Dabei wünscht sich die katalanische Seite einen gegenseitig ausgehandelten, nach und nach vollzogenen, friedlichen und vor allem demokratischen Prozess und hat der spanischen Regierung ihren Verhandlungswillen angekündigt. Bisher wurden jedoch alle Angebote abgewiesen. Madrid besteht offiziell nach wie vor darauf, dass die einmal (mit spanischer Mehrheit) festgelegten Gesetze strikt eingehalten werden müssen. Eine restriktive (und engstirnige) Auslegung der Verfassung von 1978 wird dazu benutzt, die Befragung des katalanischen Volkes durch ein Referendum als verfassungswidrig abzulehnen.

    Die neu entdeckte katalanische Selbstsicherheit hat die schlimmsten Instinkte eines Staates geweckt, der sich bedroht fühlt. Hinter einer vorgetäuscht unbeeindruckten Fassade, nutzt die spanische Regierung alle Tricks, um die katalanische Verwaltung und Regierung zu untergraben und das Volk einzuschüchtern. Das altbekannte Mittel Katalonien finanziell geradzu zu strangulieren, wird nun begleitet von einer politischen und juristischen Offensive gegen die katalanischen Selbstverwaltungorgane und einer Medienkampagne gegen ausgewählte Personen. Darüber hinaus zeigt der erzwungene Rücktritt des Generalstaatsanwalts, dass die Regierung versucht, jeden Hauch von Widerstand auch aus den eigenen Reihen mundtot zu machen. Und die reale oder vorgetäuschte Drohung eines militärischen Eingriffs, wird nutzbringend als Teil der Strategie der Angst eingesetzt.

    Die internationalen Beobachter der aktuellen Vorgänge in Spanien, tendieren dazu, sich auf die Wirtschaftslage zu konzentrieren. Ein genauerer Blick auf das politische Stützwerk des Staates könnte allerdings zeigen, dass Spanien, das sich als makellos demokratisches Land herausstellt, nicht wenige der autoritären Gewohnheiten der Diktatur beibehalten hat, aus der es hervorgegangen ist. In der Tat müssen in einem Land gravierende Zustände herrschen, wenn ein General die Streitkräfte dazu aufruft, sich über das Gesetz hinwegzusetzen, und dies widerspruchslos hinge- nommen wird, während der Apell an das demokratische Grundrecht des Entscheids durch eine Wahl als ein Akt der Aufwiegelung bestraft wird.

    (Übersetzung von Thomas Spieker und Til Stegmann vom englischen Original)

    Quelle: www.collectiuemma.cat

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fast 40 Prozent der Spanier werden im Jahr 2050 älter als 65 Jahre sein

      In weniger als dreißig Jahren werden fast vierzig Prozent der Bevölkerung in Spanien, Japan, Korea, Griechenland und Portugal über 65 Jahre alt sein. Für das Jahr 2050 wird sogar erwartet, dass die Anzahl der 80-jährigen Personen in Spanien noch einmal um das Doppelte steigen wird. In Italien, Deutschland und Portugal wird von den.. Artikel weiterlesen

    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen