Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Neuer Primus Deutschland?

    03.03.2009 - Barcelona für Deutsche 

    Wirtschaftskrisen belasten den Arbeitsmarkt. Jedoch könnte Deutschland diesmal besser abschneiden als erwartet. Dazu tragen verschiedene Faktoren bei: Neben den jüngsten Arbeitsmarktreformen, die zum Abbau struktureller Arbeitslosigkeit beitragen, sind dies die geringe(re) Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft vom Finanzsektor, die niedrige Verschuldungsquote von Unternehmen/Privathaushalten sowie die Tatsache, dass die Unternehmen vergleichsweise gut aufgestellt sind. Angesichts der demografischen Entwicklung lauert ein ganz anderes Problem: Deutschlands Unternehmen befinden sich im Kampf um die besten Talente. Gerade jetzt kommt es darauf an, diese weder vorsätzlich noch versehentlich zu verlieren. Welche Maßnahmen getroffen werden können und was unbedingt beachtet werden soll, zeigt die Deloitte-Studie „Siegt der Weitblick? Die Krise und der Kampf um Talente“.

    „80 Prozent der Unternehmen in Deutschland abseits der Banken- und Versicherungsbranche fühlen sich von der Krise mehr oder weniger schwer betroffen, 60 Prozent gehen davon aus, dass die Durststrecke mindestens ein Jahr dauern wird. Die Nachwehen einer Abschwungphase dauerten bislang in Deutschland mit durchschnittlich zwei Jahren deutlich länger als beispielsweise in den USA. Das könnte sich jetzt ändern“, erklärt Elisabeth Denison, Leiterin Research Deutschland von Deloitte.

    Trendumkehr im Arbeitsmarkt

    Während sich der flexible Arbeitsmarkt in den USA nach einer Rezessionsphase immer schnell erholte, stieg in Deutschland jedes Mal die Sockelarbeitslosigkeit. Nach den jüngsten Arbeitsmarktreformen hat sich dieser Trend teilweise umgekehrt. Jedoch ist dies nur eine Seite der Medaille: Die Zukunft wird auch von Faktoren wie der demografischen Entwicklung bestimmt. Daraus lassen sich zwei Thesen ableiten. Erstens: Die Unternehmen in Deutschland kommen, wenn sich die Situation entspannt, schneller als früher auf die Füße. Zweitens: Um ihre Chancen zu nutzen, brauchen sie gute Mitarbeiter.

    Talente – Mangelware von morgen?

    Talente auch in Krisenzeiten zu halten, ist eine der größten gegenwärtigen Herausforderungen. Nur hoch qualifizierte und motivierte Mitarbeiter können die internationale Wettbewerbsfähigkeit sichern, denn sie setzen die nachhaltigen, langfristig angelegten Unternehmenskonzepte um. Entsprechend gesucht sind sie schon heute – und werden es künftig noch mehr sein. Bedingt durch die demografische Entwicklung in Deutschland verschärft sich die Situation: In 20 Jahren wird fast jeder Dritte über 65 Jahre alt sein, die erwerbsfähige Bevölkerung schrumpft in den nächsten 40 Jahren von rund 55 Millionen auf 40 Millionen.

    Günstige Voraussetzungen für deutsche Unternehmen

    Anders als viele Unternehmen aus dem angloamerikanischen Raum bieten deutsche Betriebe vergleichsweise gute Voraussetzungen, um ihre Leute auch in der Krise zu halten. Ein entscheidender Vorteil ist, dass die Unternehmen im letzten Aufschwung nicht überinvestiert und ihre Bestände straff gehalten haben. So kann bei erneuter Stabilisierung der Auftragslage die Produktion schnell hochgefahren und die Belegschaft voll ausgelastet werden.

    Flexibilität entscheidet

    Eine starke Mitarbeitermoral ist in schlechten Zeiten eine der vier Top-Prioritäten in deutschen Unternehmen. Hierzu steht ein umfangreiches Instrumentarium zur Verfügung. Die Palette reicht von strategischen Mitarbeiteranalysen zur Identifizierung unverzichtbarer Talente über Incentives, Coaching und Karrieremodelle bis hin zu einer intensivierten internen Kommunikation. Vor allem aber sind Flexibilisierungsmodelle entscheidend für die Überbrückung magerer Zeiten. Dazu gehören Kurzarbeit, mögliche Aufweichungen der Tarifbindung sowie Arbeitszeitkonten. Gerade die sinnvolle Abstufung von Abbau von Gleit- und Kurzzeitkonten einerseits und Kurzarbeit andererseits hat bereits zahlreichen Unternehmen das „Überwintern“ erheblich erleichtert.

    „Wenn die Unternehmen Talente halten und mit entsprechender Personalpolitik der demografischen Entwicklung trotzen können, stehen sie in puncto Krisenfestigkeit und Zukunftsfähigkeit nicht schlecht da: Die Realwirtschaft ist in Deutschland nicht so abhängig vom Finanzsektor, die Verschuldung der Privathaushalte ist vergleichsweise gering. Gelingt es, den Anstieg der Arbeitslosigkeit jetzt in Grenzen zu halten, wird der Konsum voraussichtlich nicht massiv einbrechen – und die Abwärtsspirale setzt sich nicht in Gang“, meint Wolfgang Grewe, Sprecher der Geschäftsführung bei Deloitte Deutschland.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen