Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Patrick Süskind: Das Parfum

    03.08.2010 - Tanja Nause 

    "Nadie sabe lo bueno que es realmente este perfume, pensó. Nadie sabe lo bien hecho que está. ... El único que conocerá siempre su verdadera belleza soy yo, porque lo he hecho yo mismo.“
    „Niemand weiß, wie gut dieses Parfum wirklich ist, dachte er. Niemand weiß, wie gut es gemacht ist. ... Der einzige, der es jemals in seiner wirklichen Schönheit erkannt hat, bin ich, weil ich selbst es geschaffen habe.“

    Welches Buch könnte die Serie der deutschsprachigen, ins Spanische übersetzten Literatur hier wohl treffender eröffnen, als der internationale deutsche Bestseller der letzten Jahrzehnte überhaupt: Patrick Süskinds "Das Parfum"? Der Roman erschien 1985 bei Diogenes, nachdem mehrere deutsche Verlage die Veröffentlichung abgelehnt hatten. Die Lektoren dieser Verlage müssen sich jetzt allerdings sagen, dass sie sich mit dieser Ablehnung inzwischen um die 15 Millionen verkaufte Exemplare durch die Lappen haben gehen lassen...

    "Das Parfum" erzählt die Geschichte des Serienmörders Jean-Baptiste Grenouille: Ohne eigenen Körpergeruch ist Grenouille dafür mit einer ganz besonders feinen Nase ausgestattet. Vom stinkenden Pariser Fischmarkt neben dem „Friedhof der Unschuldigen“, an dem Grenouille 1738 geboren wird, bis hin zum „absoluten“ Duft, den er herstellen und mit dem er die Menschen beherrschen will – alles dreht sich in diesem Buch um Gerüche. Nachdem Grenouille die manipulative Wirkung von Gerüchen erkannt und das Handwerk des Parfumeurs erlernt hat, destilliert er das Parfum. Vierundzwanzig junge Frauen dienen ihm als Lieferantinnen für diesen absoluten Duft. Grenouilles Hinrichtung gerät unter dem betörenden Einfluss des Parfums zur Massenorgie, der Rest des Destillats berauscht die Menschen schließlich derart, dass sie ihn, den Mörder, buchstäblich zu Tode lieben. Soweit, vereinfacht, die Handlung.

    Doch der Roman ist, auf den zweiten Blick, weit vielschichtiger. Denn wir lassen uns nicht nur die Geschichte einer wahnwitzigen Idee (des „absoluten“ Dufts) und deren schrecklicher Umsetzung erzählen. Daneben gibt es zahlreiche, mehr oder weniger deutliche Anspielungen auf andere Werke, Texte und die Bibel, die ich hier gar nicht alle ausführen kann. Und mehr noch: die Bemerkungen und Reflexionen Grenouilles können als ironisch gebrochene Kommentare auf den Roman "Das Parfum" selbst gelesen werden, was der Lektüre einen ganz besonderen Reiz gibt: „Er hatte sein Bestes gegeben. Er hatte all seine Kunstfertigkeit aufgebracht. Kein Fehler war ihm unterlaufen. Das Werk war einzigartig. Es würde von Erfolg gekrönt sein“ (277).

    Das Parfum ist Allegorie und Satire auf den Geniekult zugleich: „Niemand weiß, wie gut dieses Parfum wirklich ist, dachte er. Niemand weiß, wie gut es gemacht ist. ... Der einzige, der es jemals in seiner wirklichen Schönheit erkannt hat, bin ich, weil ich selbst es geschaffen habe“ (316). Grenouille scheitert letztlich an seinem Schöpfungswahn und Allmachtsanspruch: „Nur eines konnte diese Macht nicht: sie konnte ihn nicht vor sich selber riechen lassen. Und mochte er auch vor der Welt durch sein Parfum erscheinen als ein Gott – wenn er sich selbst nicht riechen konnte ... so pfiff er drauf, auf die Welt, auf sich selbst, auf das Parfum“ (316). Der absolute Duft kann aus Grenouille keinen wirklichen Menschen machen. Er verführt die anderen bloß. Ebenso, wie "Das Parfum" seine Leser verführt.

    Von dem 1949 in Ambach am Starnberger See geborenen Autor dieses literarischen Meisterwerks weiß man eigentlich recht wenig. Patrick Süskind verweigert sich dem Literaturbetrieb weitgehend, gibt fast keine Interviews, tritt nicht öffentlich auf und es gibt auch kaum Fotos von ihm – übrigens eine Gemeinsamkeit mit dem deutschen Schriftsteller und Comic-Zeichner Walter Moers (u.a. Die Stadt der träumenden Bücher – La ciudad de los libros soñadores, doch davon ein andermal). 1981 veröffentlichte Süskind das sehr erfolgreiche Theaterstück Der Kontrabaß (El Contrabajo, übersetzt von Pilar Giralt Gorina). Er schrieb daneben zahlreiche Drehbücher und war an fast allen Erfolgen seines Freundes Helmut Dietl beteiligt (Monaco Franze, Kir Royal, Rossini).

    "Das Parfum" wurde in 46 Sprachen übersetzt und 2006 von Tom Tykwer - teilweise übrigens in Barcelona - verfilmt. Die spanische Übersetzung stammt von Pilar Giralt Gorina. Ich möchte dieses Buch allen ans Herz legen: denen, die es noch nicht kennen sollten, und die zwischen deutscher und spanischer Ausgabe wählen können – dann auch denen, die es schon gelesen haben, die aber ihr Spanisch verbessern wollen. Sie finden in der Übersetzung "El Perfume" eine sprachlich machbare und gleichzeitig wirklich gute, spannende Lektüre. Selbstverständlich kann man – wie ich – auch einfach die deutsche Ausgabe nochmals lesen!

    Hier können Sie das Buch kaufen:

    http://www.barcelonafuerdeutsche.com/index.php?seccion=adressverzeichnis&accion=submenu&categoryid=32&subcategoryid=144&actual=1Buch kaufen
    (spanische Ausgabe):
    http://www.madridfuerdeutsche.com/index.php?seccion=adressverzeichnis&accion=submenu&categoryid=23&subcategoryid=33&actual=1

    Fanpages:
    http://www.parfumfan.de
    http://parfum.sockenpaarung.de/index2.htm

    Film zum Buch: http://www.parfum.film.de/

    Für den Unterricht (Seite der Deutschen Schule Barcelona):
    http://www.dsbarcelona.com/exunterr/deutsch/parfum/Grundger.htm

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

      Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen