Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Prostitution als Ausweg aus der Wirtschaftskrise?

    27.02.2014 - Rafael Heberling / Barcelona für Deutsche 

    Barcelona ist eine Stadt der Gegensätze. Hier gibt es Kreativität und Avantgarde, die vor nichts halt macht. So schnell wird es hier nicht langweilig: "Olé, olé, wir fahren in den Puff nach Barcelona…" sang Mickie Krause schon 1999 zur Melodie des italienischen Volksliedes "Funiculi, Funicula". In Barcelona wird seit langem parlamentarisch und polizeipolitisch diskutiert, was aktuell die EU spaltet: das Verhältnis zur Prostitution.

    Freier-Bestrafung und Verbot der Straßenprostitution, was man derzeit in Frankreich zwischen Parlamentariern diskutiert, hat man schon vor Jahren in Barcelona versucht, Schweden hat die Prostitution verboten, Deutschland hat sie legalisiert – und kassiert ordentlich Steuern.

    In Barcelona schlugen die Nachbarn Alarm, weil hier, wo man tagsüber frisches Fleisch und junges Gemüse kaufen kann, nachts in »La Boquería« eine etwas andere, exzessivere Interpretation dieser Worte gepflegt wurde. Mit der konservativen Stadtregierung kamen die Polizisten und haben die Prostituierten verdrängt, weil es das Geschäft der Bars, Restaurants und Andenkengeschäfte um die Ramblas in ein vermeintlich »schlechtes« Licht rückte, aber auch, weil es überhand nahm, Verhältnisse ansteuerte, die demokratisch und demographisch nicht mehr vertretbar waren. Die Straßenmädchen schlugen zurück: unter anderem mit einer Plakataktion »die Straße gehört auch uns…!« Diese Kraftprobe zwischen den Politikern und den Damen, die langsam gehend schnelles Geld verdienen, dauert aktuell noch an: sichtbar rund um die Filmoteca und das Barça-Stadion im vornehmen Les Corts.

    Die weltgrößte Mobilfunk-Messe WMC steht vor der Tür, da rüstet auch das horizontale Gewerbe auf: laut Núria Navarro in ihrem Artikel in »el periódico« vom 16.2.2014 erhält dann allein die »Begleit-Agentur« "Photo-Escorts", nur eine von vielen in Barcelona, 10.000 Anfragen pro Woche. »El periodico« vermeldet hier Stundentarife von 400 - 500 Euro im Schnitt. Da kommt die Prostitution als Ausweg aus der Krise schon schnell in den Sinn. Laut Núria Navarro (el periodico) arbeiten auf dem horizontalen Markt in der Stadt etwa 43 Einheimische und der Rest Ausländerinnen, dabei überdurchschnittlich viele sehr junge Frauen, um – die 20 Jahre – oder Ältere, um 50 Jahre plus. Während die jungen Frauen meist angeben, hiermit ihre Aus- und Weiterbildung (Uni) zu finanzieren, bietet es laut Núria Navarro den 50(+) jährigen einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit. Die Bedrohung, das Dach über dem Kopf zu verlieren, lässt viele Frauen in Gedanken den Ausweg durch Prostitution erwägen, um ihre Familien zu retten. (Anm.: die spanische Regierung praktiziert eine unmenschliche Zwangsräumungspolitik, wenn die von Banken überfinanzierten Hypotheken nicht ordentlich bedient werden können.)

    Laut »el periódico« vom 16.2.2014 ist auch Conxa Borell vor sieben Jahren so zum Escort-Dienst gekommen. Jetzt zum World Mobile Congress bietet die Chefin der Huren-Gewerkschaft »Aprosex« (www.aprosex.com) einen Crash-Kurs für Interessierte und angehende Profis im horizontalen Gewerbe an. Für 45 Euro bekommt man Grundwissen des Gewerbes vermittelt. "Das Geld wird mit dem Kopf verdient und nicht mit der Muschi…" formuliert Conxa Borell dies provozierend (»el periódico«16.2.2014) und klärt mit den »Novizinnen« zunächst auch Grundsätzliches in ihrer Persönlichkeitsstruktur. "Eine Hure, die zwar das Geld aber keinen Sex liebt, ist wie eine Magerüchtige als Restaurant-Kritikerin", merkt sie an. Darüber hinaus berät Contxa auch beim "Outing", denn die psychische Belastung durch das »Doppelleben«, das gerade Mütter oder verheiratete Frauen in diesem Zusammenhang oft ertragen müssen, ist nicht ohne.

    Angesichts dieser Motivation zum ältesten Beruf der Welt sollte man in Europa vielleicht eher diskutieren, ob die Zwangslage, wie z.B. eine drohende Zwangsräumung oder mangelnde Mittel zur Hochschul-Ausbildung, eine Art Druck in Richtung Prostitution darstellen, die seitens des Staates, von der Politik, ausgeübt wird.

    Schweden hat im Gegensatz zu vielen EU Ländern wie z. B. Deutschland, die Prostitution marginalisiert und eine Freier-Bestrafung eingeführt. Neben drastischen Strafen (250 Euro bei Wiederholung 600 Euro und mögliche Freiheitsstrafen) droht den Freiern in Schweden auch die soziale Ächtung. Während man in Schweden laut der Sendung »yourope« ("Die Freiheit der Freier" Sendung vom 15.2.2014, produziert vom SWR) einen 40 prozentigen Rückgang der Prostitution verzeichnet, verdient der deutsche Fiskus, laut »yourope» in "dem größten Puff Europas" (Deutschland), mit seinen 400.000 registrierten Sex-Arbeiterinnen allein an 15 Milliarden Umsatz im Jahr auch noch zusätzlich an der Vergnügungssteuer in manchen Städten. In Köln z.B. müssen die Damen des Gewerbes selbst am elenden Straßenstrich einen Steuerzettel von 6 Euro am Automaten täglich lösen und den Kontrolleuren vorweisen. Es scheint sich für den Kämmerer zu lohnen, diese teuren Automaten anzuschaffen und aufzustellen.

    Zahlen zum Vergleich: in Schweden sind (laut arte 15.2.2014) nur noch 3.000 Prostituierte bekannt, in Frankreich sind es schon 40.000 und in Deutschland 400.000. Das Finanzamt bzw. die städtische Behörde als "Zuhälter" hat in Köln auch schon bizarre Geschichten in die Zeitung »Express« gebracht: das Großbordell »Pascha« hatte eine Professionelle als Angestellte beschäftigt und nach Umstellung des Betriebs auf "Hotel-Dienstleistungen" für die Damen ("Laufhaus") jene Angestellte entlassen. Daraufhin suchte sie beim Arbeitsamt –
    pardon: “Arbeit" und "Amt" haben selten harmoniert – ausserdem man hat ja nur noch "Jobs" und keine Arbeit mehr dort zu bieten, folglich muss es richtig heissen:
    suchte sie bei der "Job-Börse" von der "Agentur" für Arbeit zu Köln eine neue Stelle als Profi des »Gewerbes«. Kurz darauf zeigte das ehemalige Bordell den Arbeitsvermittler der Stadtverwaltung wegen Zuhälterei an. (…) Nun ist die Geschichte wie das berühmte Hornberger Schiessen ausgegangen, jedoch bleibt, dass die deutschen Behörden die Umsatzsteuer und Vergnügungssteuer gerne kassieren. Die Damen des Gewerbes aber nach wie vor Probleme bei Krankenkassen oder Wohnungssuche haben und gesellschaftlich geächtet werden, statt für einen derartigen Beitrag zum Staatswohl gelobt zu werden. 15 Milliarden Umsatz pro Jahr ist ja ein erkleckliches Sümmchen. Böse Zungen behaupten, "da weiß man schon, wer die jüngste Diätenerhöhung der GroKo finanziert".

    In Schweden hat das Verbot hingegen auch nicht wirklich das erwünschte Ergebnis gebracht. Schlimmer noch: meist sind es dort nun Zwangsprostituierte laut »yourope«, denn sie riskieren viel und das macht man unter diesen Umständen in Schweden wohl nur noch gezwungenermaßen und keinesfalls freiwillig. "Es ist einfacher in Stockholm um 11 Uhr nachts eine Hure nach Hause zu bestellen als eine Pizza", sagt ein interviewter Sozialarbeiter aus Stockholm in der Sendung bei arte und zeigt damit das verfehlte Ergebnis. Die Prostitution ist lediglich in den unkontrollierbaren Untergrund abgewandert.

    Während »das Gewerbe« laut »arte« europaweit nach Deutschland abwandert, bekommt man hier in Barcelona für die neuen "Gastarbeiterinnen" in Europas "Fleischgewerbe" schon die profunde Ausbildung. Damit Deutschland z.B. mit seiner legalen Prostitution, auch in 2014 weiter steigende Steuereinnahmen verzeichnen kann. Wo wir ja seit einer Dokumentation bei "la Sexta" am 20. 2. 2012 (*) bereits erfahren konnten, dass die gut ausgebildeten spanischen Ingenieure in Deutschland eher beim 400 Euro Job im amerikanischen Schnellimbiss landen, sind die gut ausgebildeten Profis im horizontalen Gewerbe bei Stundensätzen, die höher liegen als das, was die Minijobs im ganzen Monat erwirtschaften, sicherlich eine größere Bereicherung für den deutschen Fiskus.

    Mehr zum Thema:
    http://elventano.blogspot.com.es/2014/02/aprosex-organiza-un-curso-en-barcelona.html
    http://www.aprosex.org/
    http://www.arte.tv/guide/de/sendungen/YOU/yourope
    http://www.elperiodico.com/es/noticias/sociedad/quiero-ser-puta-3105869
    (*) Sendung von La Sexta mit Interview eines Kölner Soziologie-Professors zur Beschäftigungslage in Deutschland bei youtube:
    http://youtu.be/mjhJ4rPfTG8

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen