Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Prostitution als Ausweg aus der Wirtschaftskrise?

    27.02.2014 - Rafael Heberling / Barcelona für Deutsche 

    Barcelona ist eine Stadt der Gegensätze. Hier gibt es Kreativität und Avantgarde, die vor nichts halt macht. So schnell wird es hier nicht langweilig: "Olé, olé, wir fahren in den Puff nach Barcelona…" sang Mickie Krause schon 1999 zur Melodie des italienischen Volksliedes "Funiculi, Funicula". In Barcelona wird seit langem parlamentarisch und polizeipolitisch diskutiert, was aktuell die EU spaltet: das Verhältnis zur Prostitution.

    Freier-Bestrafung und Verbot der Straßenprostitution, was man derzeit in Frankreich zwischen Parlamentariern diskutiert, hat man schon vor Jahren in Barcelona versucht, Schweden hat die Prostitution verboten, Deutschland hat sie legalisiert – und kassiert ordentlich Steuern.

    In Barcelona schlugen die Nachbarn Alarm, weil hier, wo man tagsüber frisches Fleisch und junges Gemüse kaufen kann, nachts in »La Boquería« eine etwas andere, exzessivere Interpretation dieser Worte gepflegt wurde. Mit der konservativen Stadtregierung kamen die Polizisten und haben die Prostituierten verdrängt, weil es das Geschäft der Bars, Restaurants und Andenkengeschäfte um die Ramblas in ein vermeintlich »schlechtes« Licht rückte, aber auch, weil es überhand nahm, Verhältnisse ansteuerte, die demokratisch und demographisch nicht mehr vertretbar waren. Die Straßenmädchen schlugen zurück: unter anderem mit einer Plakataktion »die Straße gehört auch uns…!« Diese Kraftprobe zwischen den Politikern und den Damen, die langsam gehend schnelles Geld verdienen, dauert aktuell noch an: sichtbar rund um die Filmoteca und das Barça-Stadion im vornehmen Les Corts.

    Die weltgrößte Mobilfunk-Messe WMC steht vor der Tür, da rüstet auch das horizontale Gewerbe auf: laut Núria Navarro in ihrem Artikel in »el periódico« vom 16.2.2014 erhält dann allein die »Begleit-Agentur« "Photo-Escorts", nur eine von vielen in Barcelona, 10.000 Anfragen pro Woche. »El periodico« vermeldet hier Stundentarife von 400 - 500 Euro im Schnitt. Da kommt die Prostitution als Ausweg aus der Krise schon schnell in den Sinn. Laut Núria Navarro (el periodico) arbeiten auf dem horizontalen Markt in der Stadt etwa 43 Einheimische und der Rest Ausländerinnen, dabei überdurchschnittlich viele sehr junge Frauen, um – die 20 Jahre – oder Ältere, um 50 Jahre plus. Während die jungen Frauen meist angeben, hiermit ihre Aus- und Weiterbildung (Uni) zu finanzieren, bietet es laut Núria Navarro den 50(+) jährigen einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit. Die Bedrohung, das Dach über dem Kopf zu verlieren, lässt viele Frauen in Gedanken den Ausweg durch Prostitution erwägen, um ihre Familien zu retten. (Anm.: die spanische Regierung praktiziert eine unmenschliche Zwangsräumungspolitik, wenn die von Banken überfinanzierten Hypotheken nicht ordentlich bedient werden können.)

    Laut »el periódico« vom 16.2.2014 ist auch Conxa Borell vor sieben Jahren so zum Escort-Dienst gekommen. Jetzt zum World Mobile Congress bietet die Chefin der Huren-Gewerkschaft »Aprosex« (www.aprosex.com) einen Crash-Kurs für Interessierte und angehende Profis im horizontalen Gewerbe an. Für 45 Euro bekommt man Grundwissen des Gewerbes vermittelt. "Das Geld wird mit dem Kopf verdient und nicht mit der Muschi…" formuliert Conxa Borell dies provozierend (»el periódico«16.2.2014) und klärt mit den »Novizinnen« zunächst auch Grundsätzliches in ihrer Persönlichkeitsstruktur. "Eine Hure, die zwar das Geld aber keinen Sex liebt, ist wie eine Magerüchtige als Restaurant-Kritikerin", merkt sie an. Darüber hinaus berät Contxa auch beim "Outing", denn die psychische Belastung durch das »Doppelleben«, das gerade Mütter oder verheiratete Frauen in diesem Zusammenhang oft ertragen müssen, ist nicht ohne.

    Angesichts dieser Motivation zum ältesten Beruf der Welt sollte man in Europa vielleicht eher diskutieren, ob die Zwangslage, wie z.B. eine drohende Zwangsräumung oder mangelnde Mittel zur Hochschul-Ausbildung, eine Art Druck in Richtung Prostitution darstellen, die seitens des Staates, von der Politik, ausgeübt wird.

    Schweden hat im Gegensatz zu vielen EU Ländern wie z. B. Deutschland, die Prostitution marginalisiert und eine Freier-Bestrafung eingeführt. Neben drastischen Strafen (250 Euro bei Wiederholung 600 Euro und mögliche Freiheitsstrafen) droht den Freiern in Schweden auch die soziale Ächtung. Während man in Schweden laut der Sendung »yourope« ("Die Freiheit der Freier" Sendung vom 15.2.2014, produziert vom SWR) einen 40 prozentigen Rückgang der Prostitution verzeichnet, verdient der deutsche Fiskus, laut »yourope» in "dem größten Puff Europas" (Deutschland), mit seinen 400.000 registrierten Sex-Arbeiterinnen allein an 15 Milliarden Umsatz im Jahr auch noch zusätzlich an der Vergnügungssteuer in manchen Städten. In Köln z.B. müssen die Damen des Gewerbes selbst am elenden Straßenstrich einen Steuerzettel von 6 Euro am Automaten täglich lösen und den Kontrolleuren vorweisen. Es scheint sich für den Kämmerer zu lohnen, diese teuren Automaten anzuschaffen und aufzustellen.

    Zahlen zum Vergleich: in Schweden sind (laut arte 15.2.2014) nur noch 3.000 Prostituierte bekannt, in Frankreich sind es schon 40.000 und in Deutschland 400.000. Das Finanzamt bzw. die städtische Behörde als "Zuhälter" hat in Köln auch schon bizarre Geschichten in die Zeitung »Express« gebracht: das Großbordell »Pascha« hatte eine Professionelle als Angestellte beschäftigt und nach Umstellung des Betriebs auf "Hotel-Dienstleistungen" für die Damen ("Laufhaus") jene Angestellte entlassen. Daraufhin suchte sie beim Arbeitsamt –
    pardon: “Arbeit" und "Amt" haben selten harmoniert – ausserdem man hat ja nur noch "Jobs" und keine Arbeit mehr dort zu bieten, folglich muss es richtig heissen:
    suchte sie bei der "Job-Börse" von der "Agentur" für Arbeit zu Köln eine neue Stelle als Profi des »Gewerbes«. Kurz darauf zeigte das ehemalige Bordell den Arbeitsvermittler der Stadtverwaltung wegen Zuhälterei an. (…) Nun ist die Geschichte wie das berühmte Hornberger Schiessen ausgegangen, jedoch bleibt, dass die deutschen Behörden die Umsatzsteuer und Vergnügungssteuer gerne kassieren. Die Damen des Gewerbes aber nach wie vor Probleme bei Krankenkassen oder Wohnungssuche haben und gesellschaftlich geächtet werden, statt für einen derartigen Beitrag zum Staatswohl gelobt zu werden. 15 Milliarden Umsatz pro Jahr ist ja ein erkleckliches Sümmchen. Böse Zungen behaupten, "da weiß man schon, wer die jüngste Diätenerhöhung der GroKo finanziert".

    In Schweden hat das Verbot hingegen auch nicht wirklich das erwünschte Ergebnis gebracht. Schlimmer noch: meist sind es dort nun Zwangsprostituierte laut »yourope«, denn sie riskieren viel und das macht man unter diesen Umständen in Schweden wohl nur noch gezwungenermaßen und keinesfalls freiwillig. "Es ist einfacher in Stockholm um 11 Uhr nachts eine Hure nach Hause zu bestellen als eine Pizza", sagt ein interviewter Sozialarbeiter aus Stockholm in der Sendung bei arte und zeigt damit das verfehlte Ergebnis. Die Prostitution ist lediglich in den unkontrollierbaren Untergrund abgewandert.

    Während »das Gewerbe« laut »arte« europaweit nach Deutschland abwandert, bekommt man hier in Barcelona für die neuen "Gastarbeiterinnen" in Europas "Fleischgewerbe" schon die profunde Ausbildung. Damit Deutschland z.B. mit seiner legalen Prostitution, auch in 2014 weiter steigende Steuereinnahmen verzeichnen kann. Wo wir ja seit einer Dokumentation bei "la Sexta" am 20. 2. 2012 (*) bereits erfahren konnten, dass die gut ausgebildeten spanischen Ingenieure in Deutschland eher beim 400 Euro Job im amerikanischen Schnellimbiss landen, sind die gut ausgebildeten Profis im horizontalen Gewerbe bei Stundensätzen, die höher liegen als das, was die Minijobs im ganzen Monat erwirtschaften, sicherlich eine größere Bereicherung für den deutschen Fiskus.

    Mehr zum Thema:
    http://elventano.blogspot.com.es/2014/02/aprosex-organiza-un-curso-en-barcelona.html
    http://www.aprosex.org/
    http://www.arte.tv/guide/de/sendungen/YOU/yourope
    http://www.elperiodico.com/es/noticias/sociedad/quiero-ser-puta-3105869
    (*) Sendung von La Sexta mit Interview eines Kölner Soziologie-Professors zur Beschäftigungslage in Deutschland bei youtube:
    http://youtu.be/mjhJ4rPfTG8

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 20.10.2017 [Kommentare: 0]

      Friedhöfe in Barcelona: ein düsterer Zauber

      Die Friedhöfe von Barcelona strahlen ihren ganz eigenen Charme aus und sind weit mehr als gruselig: Neben der Kunst, die sich in Form von Statuen und Monumenten auf den Friedhöfen befindet, sind mittlerweile auch die Friedhöfe selbst zu Teilen von Literatur und Film geworden. Die berühmtesten der neun Friedhöfe sind der Cementerio.. Artikel weiterlesen

    • 16.10.2017 [Kommentare: 0]

      Wohin mit alten Möbeln und Sperrgut?

      Was passiert mit alten Möbeln, die sich nicht mehr verkaufen oder verschenken lassen? Auch in Barcelona gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Möbel und Sperrmüll ordnungsgemäß zu entsorgen: Um die korrekte Entsorgung zu erleichtern, gibt es für jede Straße in Barcelona einen eigenen Tag zur kostenlosen Abholung von alten Möbeln... Artikel weiterlesen

    • 25.09.2017 [Kommentare: 0]

      Schafe und Ziegen unterstützen spanische Feuerwehr

      Immer wieder sorgen Waldbrände auf der iberischen Halbinsel und insbesondere in Spanien für gewaltige Schäden. Um den verheerenden Feuern vorzubeugen, wurde in Katalonien nun ein neues Pilotprogramm gestartet: Dabei kommen Schafe und Ziegen als Feuerwehrleute zum Einsatz. Fressen gegen Flammen. Der Job der Paarhufer: Sie müssen tun, was.. Artikel weiterlesen

    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

      Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

    • 19.06.2017 [Kommentare: 0]

      Was tun bei einem Todesfall in Spanien?

      Verstirbt ein Angehöriger im Ausland, wird man plötzlich mit zusätzlichen Fragen zur Abwicklung einer möglichen Überführung oder einer Bestattung vor Ort konfrontiert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Sterbefall eines Deutschen in Spanien. Wie werden die Angehörigen in Deutschland über den Todesfall im spanischen Ausland.. Artikel weiterlesen

    • 12.06.2017 [Kommentare: 0]

      Von Spanien aus an der deutschen Bundestagswahl teilnehmen – so geht’s!

      Sie wohnen in Spanien, wollen aber trotzdem an der deutschen Bundestagswahl im September teilnehmen? Wie und unter welchen Voraussetzungen das geht, fassen wir hier zusammen.Am 24. September 2017 wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Wer an diesem Datum nur vorübergehend nicht im Lande ist, kann die Option der Briefwahl nutzen. Da.. Artikel weiterlesen