Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Silvester in Spanien

    03.01.2014 - Barcelona für Deutsche 

    Der Prototyp des Silvesterfeiernden hält ein Glas Sekt in der Hand und seine Augen gen Himmel. Gerne zündelt er auch konzentriert an diversen, häufig brüchigen Zündstümmeln - so findet man ihn auf allen Kontinenten. Der spanische Silvesterfeiernde verrät sich jedoch durch zwölf kleine Besonderheiten: Weintrauben. Tags zuvor konnte man ihn noch im Supermarkt beobachten, wo er das Obst fertig abgepackt in einem Plastiksektbecher oder einer Konserve erstand - inzwischen sogar ohne Kerne.

    Nun werden große Erwartungen an die unschuldige Frucht gestellt, denn jede Traube steht für einen Wunsch, einer für jeden Monat im neuen Jahr. Bevor diese in Erfüllung gehen, muss das Obst jedoch noch vertilgt werden. Vertilgt - denn mit Genuss hat es nichts gemein: Bei jedem der zwölf Glockenschläge um Mitternacht ist eine zu schlucken. Das verlangt Technik und Wille, doch gelingt es nicht, so bleiben die Wünsche unerfüllt.

    Im Magen sind die Trauben nicht allein, denn zuvor hatte der spanische Silvesterfeiernde bereits ein ausgiebiges Mahl im Kreis der Familie. Häufig bleibt man auch bis zwölf zuhause und verfolgt die zwölf Glockenschläge vor der Mattscheibe. Landesweit übertragen werden sie von der Puerta del Sol, deren Hektik jedoch auch viele Madrilenen gerne fernbleiben. Die Menschenmassen sind - hat man es überhaupt erst einmal auf den Platz geschafft, bevor die Polizei ihn abriegelt - in jedem Jahr aufs Neue der Albtraum jedes Klaustrophobikers.

    Feuerwerk spielt insgesamt eine wesentlich geringere Rolle als in Deutschland, wo dafür Millionen Euro ausgegeben werden. Wichtiger als knallen ist trinken und essen.
    Sind die Trauben also geschluckt - ob vor dem Fernseher oder im Stadtkern - treten auch die Sektgläser in Aktion: Die Tradition sieht wie in Deutschland das Anstoßen mit Cava vor, bevor es vor allem die jungen Leute in die Diskotheken zieht. Einige teure Clubs bieten gegen Morgen gleich auch ein deftiges Frühstück an, um dem Kater rechtzeitig die Krallen zu ziehen. Viele versuchen auch mit Hilfe von Chocolate con Churros einem dicken Kopf aktiv, aber meist erfolglos entgegenzutreten.

    Wo sich der Prototyp des Silvesterfeiernden in Spanien also noch durch zwölf Weintrauben von anderen abhebt, so vereinen die Silvestergeschädigten aller Länder wieder zwei Utensilien: Wasserglas und Kopfschmerztabletten. In Katalonien versuchen viele den Kater mit einem Bad im Meer zu bekämpfen und damit das Jahr gut anzufangen.

    "Barcelona für Deutsche" wünscht allen, egal, wo sie sind und wie sie feiern, ein wunderschönes neues Jahr!

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.02.2019 [Kommentare: 0]

      Die 10 schönsten Orte, um die Mandelblüte in Spanien zu erleben

      Nach den Vereinigten Staaten ist Spanien der zweitgrößte Mandelproduzent weltweit. Gerade jetzt, am Anfang des Jahres, blühen die Täler und Wiesen Spaniens in strahlenden Weiß auf. Das Land bietet eine Vielzahl schöner Orte, an denen man das Spektakel der Mandelblüte bewundern kann. Wir möchten ihnen ein paar davon vorstellen. 1. Parqu.. Artikel weiterlesen

    • 11.02.2019 [Kommentare: 0]

      Auf die Plätze, fertig – los! Wettläufe in Barcelona 2019, die Sie nicht verpassen sollten!

      Wer zu dieser Zeit des Jahres seinen guten Neujahrsvorsätze noch treu ist, hat irgendetwas richtig gemacht! Barcelona macht es allen leicht, die sich vorgenommen haben dieses Jahr mehr Sport zu treiben und wartet mit einem breiten Angebot an verschiedenen Läufen auf. Von Spendenläufen bis hin zu Halbmarathons und Marathons ist alles dabei.. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2019 [Kommentare: 0]

      Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona – Teil 2

      Die beiden größten und auch am meisten besuchten Skistationen sind Masella und La Molina. Beide befinden sich in der Cerdanya, einem weiten Hochtal in den östlichen Pyrenäen. Sie bieten eine große Variabilität an Pisten und Sportarten. Von Barcelona aus sind sie über den Túnel de Cadí oder auch über die Callada de Toses in weniger als 2.. Artikel weiterlesen

    • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

      Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

      Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

    • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

      TEIL 1: Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona

      Um der Großstadt Barcelona für einen kurzen Winterurlaub zu entkommen, braucht man nur weniger als zwei Stunden. Eine gute Nachricht für alle Ski- und Snowboard – Begeisterten!Welche Skigebiete gibt es also in der Umgebung von Barcelona? Was bieten sie und was zeichnet jedes einzelne von ihnen aus?Vall de Núria.Das Vall de Núria ist mit .. Artikel weiterlesen

    • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

      El Pregonero, der Stadtschreiber

      Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

    • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

      Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen

    • 06.08.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

      Die Urgeschichte. Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 19.07.2018 [Kommentare: 0]

      Un café, por favor! Und welchen, bitte? Kaffeespezialitäten in Spanien

      Kaffee ist Tradition in Spanien und gehört somit zur spanischen Lebensart. Ob morgens zum Frühstück mit einem Bollo (Teilchen) im Stehen an der Theke, zwischendurch mit einem Schuss Likör, während der Sobremesa – die gesellige Gesprächsrunde nach dem Essen; immer und überall wird das dunkle, aromatische Getränk bestellt und genossen... Artikel weiterlesen

    • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

      Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

      Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen