Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Spanien - Andere Länder, andere Sitten

    20.02.2012 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    “Spain is different”, Spanien ist anders - das haben Sie sicher schon gemerkt, wenn Sie hier wohnen. Nicht nur, dass es im allgemeinen lauter als in Deutschland zugeht und das Leben mehr auf der Strasse stattfindet. Man bemerkt schon bei Kleinigkeiten, dass es gewisse Eigenheiten gibt, die einen als Nördländer zunächst stutzig machen, dann aber schnell ganz normal werden.

    Los geht es mit der Begrüssung. Was in Deutschland der Handschlag ist - diesen gibt es in Spanien nur unter Männern-, ist in Spanien der doppelte Kuss. Man beginnt mit der linken Wange, die man nur leicht berührt, ein Kuss wird dazu gehaucht. Dieses Ritual gibt es unter Freunden und Verwandten, zwischen Jung und Alt, Männern und Frauen. Wer sich dem entziehen will, gilt schnell als distanziert und kühl.

    Aber auch wer sofort geduzt wird, zum Beispiel beim Einkaufen oder sogar in der Bank, darf sich nicht wundern. Dies ist gerade in Barcelona kein Zeichen der Respektlosigkeit, es ist in Spanien einfach Gang und Gebe. Auch in einer Firma gehört das “Du” zum normalen Umgangston.

    Einladungen werden in Spanien eher unverbindlich und ohne genauere Zeitangabe ausgesprochen. Sollten man Sie aber doch einmal zu einer bestimmten Uhrzeit einladen, dann kommen Sie lieber eine Viertelstunde zu spät. Das verübelt man Ihnen weniger als wenn Sie zu früh vor der Haustür stehen und der Gastgeber fürchten muss, dass Sie mit riesigem Hunger erschienen sind.

    Wenn man in einem Restaurant verabredet ist, herrschen auch hier andere Regeln als in Deutschland. Zum einen setzt man sich niemals zu anderen an den Tisch. Die Frage: “Ist hier noch frei?” stellt man nicht. Man bleibt an der Tür stehen und wartet, dass der Kellner einem einen Tisch zuteilt. Zum anderen macht man sich nicht sehr beliebt, wenn man nach dem Essen die Rechnung auseinanderrechnet. Diese wird maximal durch die Anzahl Esser zu gleichen Teilen geteilt, egal, wer was zu sich genommen hat. Eher zahlt jedoch einer für alle und gerade wenn man durch mehrere Lokale zieht, ist einfach jeder mal dran.

    Und noch etwas: Sollten Sie im Stehen an der Bar gegessen haben, wundern Sie sich nicht, wenn Sie keine Aschenbecher oder Müllbehälter finden. In Spanien ist es das Normalste der Welt, Olivenkerne, Zahnstocher oder ähnliches einfach unter die Theke fallen zu lassen.

    Dies sind natürlich nur ein paar der unzähligen Eigenarten, die einem Deutschen in Spanien auffallen. Die meisten werden Sie im Laufe der Zeit selbst herausfinden oder bereits herausgefunden haben. Seien Sie aber beruhigt: Besucher in Barcelona haben eine gewisse Narrenfreiheit und über den einen oder anderen “Fettnapf” wird sicher charmant hinweggelächelt.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

      Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen