Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Spanien anders erleben

    27.11.2008 - Susanne Merz 

    Als ich den 23-Jährigen Tomek zum ersten Mal treffe, sitzt er mit zwei seiner Freunde in der Altstadt Barcelonas vor einer Bar auf dem Boden und trinkt Dosenbier vom Pakistani. Alle drei kommen aus Österreich. Kleine, wache, blaue Augen gehören zu dem großen, schlaksigen Wiener mit Vollbart und Glatze. Mit seinem zwei Meter langen verpackten Feuerstab könnte man ihn für einen Schäfer halten, der gerade vom Schafe hüten aus den Bergen herabgestiegen ist. Thermohosen und Wanderschuhe vervollständigen dieses Bild.

    Vor einer Woche ist Tomek in Barcelona angekommen und ist einige Tage bei seinen Bekannten untergekommen, bevor seine große Reise losgeht. Zwei Jahre lang möchte er mit dem Fahrrad unter anderem Spanien erkunden. Von Barcelona geht es los, bis nach Madrid und von dort aus weiter nach Granada. Dort möchte er dann drei Monate bleiben und in einer Jugendherberge arbeiten. Fortbewegen wird er sich mit insgesamt 20 Kilo Gepäck, die sich hauptsächlich auf dem Gepäckträger sammeln.

    Zwei Seitentaschen sind daran befestigt und der Rucksack wird ebenfalls hier festgeschnallt. Finanzieren wird Tomek seine Reise mit gespartem Geld und mit seinem Feuerstab, mit dem er auf der Straße auftreten wird. Ein Feuerstab ist ein zirka 1,80 Meter langer Stab, der an beiden Enden mit Hilfe von Benzin angezündet wird und mit dem Tomek jongliert.

    Eigentlich befindet er sich gerade in der Endphase der Matura (österreichisches Abitur), aber Fahrradfahren schien ihm erst einmal wichtiger. Wenn er von seinen Problemen erzählt, sich in der Gesellschaft anzupassen und sein Blick dabei in die Ferne schweift, kann man sich nicht gegen den Gedanken wehren, dass er auf der Suche ist. Auf der Suche nach seinem Platz in dieser Welt. So bezeichnet er selbst dieses Abenteuer als „Reifeprüfung“ und die letzten zwei Jahre in der Schule als „emotionale Eiszeit“. Schlafen wird er in seinem Zelt und möchte auch Couchsurfen ausprobieren. Beim Couchsurfen nimmt man über ein Internet-Portal Kontakt zu Einwohnern der Stadt auf, die einen Schlafplatz in ihrer Wohnung anbieten.

    Eine direkte Route hat Tomek nicht geplant, sondern möchte sich eher intuitiv leiten lassen und warten, was so alles passieren wird. Auch die Landessprache möchte er lernen, so dass er ein Spanischbuch mitgenommen hat, das in kalten Zeltnächten für Abwechslung sorgen wird.

    Die Reise durch Spanien sieht er als Vorbereitung für ein zweijährige Reise, die ihn auf dem Fahrrad durch den Iran, die Türkei und Pakistan bis nach Indien führen soll. Die Matura möchte er auch irgendwann beenden und nach seinen Reisen eventuell Kulturwissenschaften studieren. Seine Eltern beschreibt er als „nicht besonders begeistert“ und erzählt, dass diese seine Pläne als „Fluchtverhalten“ bezeichnen, dennoch unterstützen sie Tomek soweit es möglich ist. Den beiden ausgebildeten Ärzten wäre eine andere Lebensplanung ihres Sohnes sicherlich lieber gewesen, doch ändern können sie es auch nicht.

    Eigentlich wollte Tomek an diesem Mittag weiterfahren, doch er erwartet noch ein Päckchen von zuhause, das ihm unter anderem seinen MP3-Player bringt. Vollständig wird er demnach doch nicht aus der Gesellschaft aussteigen, da ihm seine Musik zu sehr fehlen würde. Vermissen wird er auch seine Freunde, die er in Österreich hinter sich lässt - aber seine Neugier und Abenteuerlust überwiegen.

    Bevor wir uns verabschieden und Tomeks großes Abenteuer beginnt, bepacken wir noch gemeinsam sein Rad. Etwas wackelig erscheint die Konstruktion dann doch und als der Rucksack zusätzlich zu den beiden Seitentaschen noch auf den Gepäckträger geschnallt wird, erwachen bei mir leise Zweifel, ob sie Hunderte von Kilometern durchhalten wird. Dennoch wünsche ich Tomek, dass er seinen Traum ohne größere Probleme verwirklichen kann. Gespannt darauf wie sine Reise verlaufen wird, verabschieden wir uns und Tomek und sein Fahrrad machen sich auf die große, weite Welt zu erkunden.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.02.2018 [Kommentare: 0]

      Dienstag, der 13. – Spanischer Unglückstag

      Abergläubische in Spanien nehmen sich nicht etwa an Freitagen, sondern an Dienstagen, die auf einen 13. fallen, besonders in Acht. Denn nach dem hiesigen Volksglauben ist es der martes 13, der Unglück bringt. Auch wenn dies wissenschaftlich nicht belegt werden konnte, erklären einige Mythen und historische Ereignisse plausibel, warum in.. Artikel weiterlesen

    • 07.02.2018 [Kommentare: 0]

      Karneval 2018 in Barcelona

      Karneval in Barcelona bedeutet ausgelassene Feste und reichlich gutes Essen vom "fetten Donnerstag" (Jueves Ladero) bis Aschermittwoch, an dem die Beerdigung der Sardine (entierro de la sardina) stattfindet. Das Spektakel beginnt mit der Inbesitznahme der Stadt durch den Karnevalskönig 'Don Carnaval' am Jueves Ladero, an dem Fleisch und.. Artikel weiterlesen

    • 02.02.2018 [Kommentare: 0]

      Ibiza ist teuerstes Reiseziel im Mittelmeer

      Die Hotelbesitzer der Balearen setzen seit Jahren darauf, dass nicht die Quantität der Touristen maßgebend sein soll, sondern die Qualität. Unter dieser Prämisse haben die Unternehmer in den letzten Jahren mehr als 1,5 Millarden Euro in den Umbau, die Renovierung und die Standardverbesserungen der Unterkünfte investiert, um in einem glob.. Artikel weiterlesen

    • 29.01.2018 [Kommentare: 0]

      Kultur zu kleinen Preisen – Barcelona

      Barcelona hat kulturell jede Menge zu bieten – wie man dieses Angebot am besten nutzt, ohne dabei allzu tief in die Tasche greifen zu müssen, zeigen unsere Tipps. Gewusst wann: Gratis ins Museum. In Barcelona gibt es eine große Auswahl an Museen, einige davon können Sie generell immer gratis besuchen: • La Virreina Centre de la.. Artikel weiterlesen

    • 21.01.2018 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 4: Fernán Caballero

      Cecilia Francisca Josefa Böhl de Faber y Larrea (1796-1877) – besser bekannt unter dem Pseudonym Fernán Caballero – war eine spanische Schriftstellerin mit deutschen Wurzeln. Ihr deutscher Vater – Johann Nikolaus Böhl von Faber –, der in Cádiz als Konsul und Kaufmann tätig war, war maßgeblich an der Entwicklung der Romantik als.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen