Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Spanien anders erleben

    27.11.2008 - Susanne Merz 

    Als ich den 23-Jährigen Tomek zum ersten Mal treffe, sitzt er mit zwei seiner Freunde in der Altstadt Barcelonas vor einer Bar auf dem Boden und trinkt Dosenbier vom Pakistani. Alle drei kommen aus Österreich. Kleine, wache, blaue Augen gehören zu dem großen, schlaksigen Wiener mit Vollbart und Glatze. Mit seinem zwei Meter langen verpackten Feuerstab könnte man ihn für einen Schäfer halten, der gerade vom Schafe hüten aus den Bergen herabgestiegen ist. Thermohosen und Wanderschuhe vervollständigen dieses Bild.

    Vor einer Woche ist Tomek in Barcelona angekommen und ist einige Tage bei seinen Bekannten untergekommen, bevor seine große Reise losgeht. Zwei Jahre lang möchte er mit dem Fahrrad unter anderem Spanien erkunden. Von Barcelona geht es los, bis nach Madrid und von dort aus weiter nach Granada. Dort möchte er dann drei Monate bleiben und in einer Jugendherberge arbeiten. Fortbewegen wird er sich mit insgesamt 20 Kilo Gepäck, die sich hauptsächlich auf dem Gepäckträger sammeln.

    Zwei Seitentaschen sind daran befestigt und der Rucksack wird ebenfalls hier festgeschnallt. Finanzieren wird Tomek seine Reise mit gespartem Geld und mit seinem Feuerstab, mit dem er auf der Straße auftreten wird. Ein Feuerstab ist ein zirka 1,80 Meter langer Stab, der an beiden Enden mit Hilfe von Benzin angezündet wird und mit dem Tomek jongliert.

    Eigentlich befindet er sich gerade in der Endphase der Matura (österreichisches Abitur), aber Fahrradfahren schien ihm erst einmal wichtiger. Wenn er von seinen Problemen erzählt, sich in der Gesellschaft anzupassen und sein Blick dabei in die Ferne schweift, kann man sich nicht gegen den Gedanken wehren, dass er auf der Suche ist. Auf der Suche nach seinem Platz in dieser Welt. So bezeichnet er selbst dieses Abenteuer als „Reifeprüfung“ und die letzten zwei Jahre in der Schule als „emotionale Eiszeit“. Schlafen wird er in seinem Zelt und möchte auch Couchsurfen ausprobieren. Beim Couchsurfen nimmt man über ein Internet-Portal Kontakt zu Einwohnern der Stadt auf, die einen Schlafplatz in ihrer Wohnung anbieten.

    Eine direkte Route hat Tomek nicht geplant, sondern möchte sich eher intuitiv leiten lassen und warten, was so alles passieren wird. Auch die Landessprache möchte er lernen, so dass er ein Spanischbuch mitgenommen hat, das in kalten Zeltnächten für Abwechslung sorgen wird.

    Die Reise durch Spanien sieht er als Vorbereitung für ein zweijährige Reise, die ihn auf dem Fahrrad durch den Iran, die Türkei und Pakistan bis nach Indien führen soll. Die Matura möchte er auch irgendwann beenden und nach seinen Reisen eventuell Kulturwissenschaften studieren. Seine Eltern beschreibt er als „nicht besonders begeistert“ und erzählt, dass diese seine Pläne als „Fluchtverhalten“ bezeichnen, dennoch unterstützen sie Tomek soweit es möglich ist. Den beiden ausgebildeten Ärzten wäre eine andere Lebensplanung ihres Sohnes sicherlich lieber gewesen, doch ändern können sie es auch nicht.

    Eigentlich wollte Tomek an diesem Mittag weiterfahren, doch er erwartet noch ein Päckchen von zuhause, das ihm unter anderem seinen MP3-Player bringt. Vollständig wird er demnach doch nicht aus der Gesellschaft aussteigen, da ihm seine Musik zu sehr fehlen würde. Vermissen wird er auch seine Freunde, die er in Österreich hinter sich lässt - aber seine Neugier und Abenteuerlust überwiegen.

    Bevor wir uns verabschieden und Tomeks großes Abenteuer beginnt, bepacken wir noch gemeinsam sein Rad. Etwas wackelig erscheint die Konstruktion dann doch und als der Rucksack zusätzlich zu den beiden Seitentaschen noch auf den Gepäckträger geschnallt wird, erwachen bei mir leise Zweifel, ob sie Hunderte von Kilometern durchhalten wird. Dennoch wünsche ich Tomek, dass er seinen Traum ohne größere Probleme verwirklichen kann. Gespannt darauf wie sine Reise verlaufen wird, verabschieden wir uns und Tomek und sein Fahrrad machen sich auf die große, weite Welt zu erkunden.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Barcelona

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Barcelona, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Quinoa Bar Vegetarià. Dieses kleine Lokal in Gràcia bietet vegetarische und vegane Speisen mit Einflüssen aus der.. Artikel weiterlesen

    • 03.11.2017 [Kommentare: 0]

      La Generación del 27 und Las Sinsombrero

      Salvador Dalí, Luis Buñuel, Federico García Lorca, Rafael Alberti, Luis Cernudo – sie alle waren Teil der Generación del 27, die ab den 1920ern die spanische Kultur nachhaltig prägte. Und María Teresa Léon, Concha Méndez, Maruja Mallo und Rosa Chacel – sie waren die Frauen an ihrer Seite, die ebenso bedeutende Beiträge zum Erbe des Landes.. Artikel weiterlesen

    • 30.10.2017 [Kommentare: 0]

      Die Castañada in Barcelona

      Geröstete Kastanien sind eine typische Leckerei im Herbst und besonders zu Allerheiligen, der Feiertag im Herbst, der häufig sehnsüchtig erwartet wird. Neben den beliebten Kastanien werden Marzipankonfekt, Süßkartoffeln, kandidiertes Obst und die so genannten panellets, Süßspeisen, deren Rezeptur vermutlich aus dem 18. Jahrhundert stammt,.. Artikel weiterlesen

    • 27.10.2017 [Kommentare: 0]

      Ausstellung zu „Game of Thrones“ kommt nach Barcelona

      Diesen Samstag wird in Barcelona im Museu Marítim die Ausstellung zur Serie „Game of Thrones“ eröffnet, für die schon jetzt über 20.000 Eintrittskarten verkauft wurden. Nachdem in Katalonien bereits Dreharbeiten für die 6. Staffel der Erfolgsserie stattgefunden hatten, scheint die Ausstellungseröffnung in Barcelona nun nur den nächsten.. Artikel weiterlesen

    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen