Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Spanien anders erleben

    27.11.2008 - Susanne Merz 

    Als ich den 23-Jährigen Tomek zum ersten Mal treffe, sitzt er mit zwei seiner Freunde in der Altstadt Barcelonas vor einer Bar auf dem Boden und trinkt Dosenbier vom Pakistani. Alle drei kommen aus Österreich. Kleine, wache, blaue Augen gehören zu dem großen, schlaksigen Wiener mit Vollbart und Glatze. Mit seinem zwei Meter langen verpackten Feuerstab könnte man ihn für einen Schäfer halten, der gerade vom Schafe hüten aus den Bergen herabgestiegen ist. Thermohosen und Wanderschuhe vervollständigen dieses Bild.

    Vor einer Woche ist Tomek in Barcelona angekommen und ist einige Tage bei seinen Bekannten untergekommen, bevor seine große Reise losgeht. Zwei Jahre lang möchte er mit dem Fahrrad unter anderem Spanien erkunden. Von Barcelona geht es los, bis nach Madrid und von dort aus weiter nach Granada. Dort möchte er dann drei Monate bleiben und in einer Jugendherberge arbeiten. Fortbewegen wird er sich mit insgesamt 20 Kilo Gepäck, die sich hauptsächlich auf dem Gepäckträger sammeln.

    Zwei Seitentaschen sind daran befestigt und der Rucksack wird ebenfalls hier festgeschnallt. Finanzieren wird Tomek seine Reise mit gespartem Geld und mit seinem Feuerstab, mit dem er auf der Straße auftreten wird. Ein Feuerstab ist ein zirka 1,80 Meter langer Stab, der an beiden Enden mit Hilfe von Benzin angezündet wird und mit dem Tomek jongliert.

    Eigentlich befindet er sich gerade in der Endphase der Matura (österreichisches Abitur), aber Fahrradfahren schien ihm erst einmal wichtiger. Wenn er von seinen Problemen erzählt, sich in der Gesellschaft anzupassen und sein Blick dabei in die Ferne schweift, kann man sich nicht gegen den Gedanken wehren, dass er auf der Suche ist. Auf der Suche nach seinem Platz in dieser Welt. So bezeichnet er selbst dieses Abenteuer als „Reifeprüfung“ und die letzten zwei Jahre in der Schule als „emotionale Eiszeit“. Schlafen wird er in seinem Zelt und möchte auch Couchsurfen ausprobieren. Beim Couchsurfen nimmt man über ein Internet-Portal Kontakt zu Einwohnern der Stadt auf, die einen Schlafplatz in ihrer Wohnung anbieten.

    Eine direkte Route hat Tomek nicht geplant, sondern möchte sich eher intuitiv leiten lassen und warten, was so alles passieren wird. Auch die Landessprache möchte er lernen, so dass er ein Spanischbuch mitgenommen hat, das in kalten Zeltnächten für Abwechslung sorgen wird.

    Die Reise durch Spanien sieht er als Vorbereitung für ein zweijährige Reise, die ihn auf dem Fahrrad durch den Iran, die Türkei und Pakistan bis nach Indien führen soll. Die Matura möchte er auch irgendwann beenden und nach seinen Reisen eventuell Kulturwissenschaften studieren. Seine Eltern beschreibt er als „nicht besonders begeistert“ und erzählt, dass diese seine Pläne als „Fluchtverhalten“ bezeichnen, dennoch unterstützen sie Tomek soweit es möglich ist. Den beiden ausgebildeten Ärzten wäre eine andere Lebensplanung ihres Sohnes sicherlich lieber gewesen, doch ändern können sie es auch nicht.

    Eigentlich wollte Tomek an diesem Mittag weiterfahren, doch er erwartet noch ein Päckchen von zuhause, das ihm unter anderem seinen MP3-Player bringt. Vollständig wird er demnach doch nicht aus der Gesellschaft aussteigen, da ihm seine Musik zu sehr fehlen würde. Vermissen wird er auch seine Freunde, die er in Österreich hinter sich lässt - aber seine Neugier und Abenteuerlust überwiegen.

    Bevor wir uns verabschieden und Tomeks großes Abenteuer beginnt, bepacken wir noch gemeinsam sein Rad. Etwas wackelig erscheint die Konstruktion dann doch und als der Rucksack zusätzlich zu den beiden Seitentaschen noch auf den Gepäckträger geschnallt wird, erwachen bei mir leise Zweifel, ob sie Hunderte von Kilometern durchhalten wird. Dennoch wünsche ich Tomek, dass er seinen Traum ohne größere Probleme verwirklichen kann. Gespannt darauf wie sine Reise verlaufen wird, verabschieden wir uns und Tomek und sein Fahrrad machen sich auf die große, weite Welt zu erkunden.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.10.2017 [Kommentare: 0]

      Gruselfestival zu Ehren Bécquers vom 23. bis zum 4. November 2017 in Soria (Castilla y León)

      Jedes Jahr an Allerheiligen wird in Soria ein Fest zu Ehren von Gustavo Aldolfo Bécquer (1836-1870), einem der bekanntesten Autoren der spanischen Romantik, und seiner leyenda "El Monte de las Ánimas" gefeiert. Viele von Bécquers Erzählungen führen uns in ein Reich der Phantasie voller edler Ritter und Burgfräulein, aber auch.. Artikel weiterlesen

    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 28.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bunt, bunter, Holi Festival of Colours in Barcelona

      Am 7. Oktober wird es in Barcelona wieder bunt: Das Holi Festival of Colours kommt zu Gast in die katalanische Hauptstadt – wo hunderte Teilnehmer gemeinsam Farbpulver werfen und feiern werden. Organisiert wird das Holi von drei Deutschen, die das indische Fest für den europäischen Markt adaptiert haben. Inspiriert von indischem Frühling.. Artikel weiterlesen

    • 23.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

      Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib.. Artikel weiterlesen

    • 20.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mode made in Spanien

      Bei der 66. Ausgabe der Mercedes Benz Fashion Week, die von 14.9. bis 19.9. in Madrid stattfand, präsentierten ausschließlich heimische Labels ihre Kreationen für die kommende Saison. Renommierte Designer und spannende Newcomer der spanischen Modeszene stellten ihre Sommerkollektionen vor – von schlicht bis ausgefallen. Für Aufsehen.. Artikel weiterlesen

    • 17.09.2017 [Kommentare: 0]

      Legenden und Sagen in Barcelona: Von Hausgeistern und Vampiren

      Barcelona ist eine Stadt voller Geister, Hexen und mystischer Orte, wenn man den Legenden Glauben schenken darf. Zahlreiche Sagen und Gerüchte ranken sich um die verwinkelten Gassen und alten Paläste, in einigen soll es spuken, auf anderen ein Fluch lasten, und in manchen Häusern haben sich grauenhafte Verbrechen abgespielt. Teuflisch:.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen