Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Spanien steht weltweit an erster Stelle bei Organspenden

    13.06.2007 - Clementine Kügler 

    Der Rückgang tödlicher Verkehrsunfälle nach Einführung des Punktesystems in Spanien sollte eigentlich ungetrübten Anlass zur Freude geben, hinge damit nicht auch ein leichter Rückgang der Zahl der Organspenden zusammen. Trotzdem steht Spanien seit Jahren weltweit an erster Stelle. 

    35 Personen pro Million Einwohner spenden in Spanien ein oder mehrere Organe. In Österreich sind es 23, in den Vereinigten Staaten 22, in Deutschland nur 13 Menschen. In Spanien bedeutete das 3800 transplantierte Organe von 1550 Menschen im Jahr 2005. Rund 4000 Personen warten aber noch auf Nieren, Leber oder Lungen. 

    Die höchste Spenderdichte erreichen die Balearen, die meisten Spenden kommen aus Andalusien, Katalonien und Madrid. Nicht so großzügig sind die Madrider jedoch beim Blutspenden. In der spanischen Hauptstadt fehlt rund ein Drittel, um die täglichen Reserven aufzufrischen. Aus Regionen wie Navarra oder Katalonien, die spendefreudiger sind, wird ausgeholfen. 

    Bei der Blutspende entweder in den Krankenhäusern oder in Bussen wird dem Spender ein knapper halber Liter Blut entnommen, konserviert, untersucht und in verschiedene Blutprodukte aufgeteilt. Wer spenden will, muss seinen Ausweis dabei haben, zwischen 18 und 65 Jahre alt sein, mehr als 50 Kilo wiegen, etwas gegessen haben, sich gesund fühlen und zwei Monate lang nicht gespendet haben. 

    Männer können in Spanien viermal im Jahr spenden, Frauen dreimal. Wer eine Transfusion erhalten hat, ein Piercing oder eine Tätowierung machen ließ, setzt vier Monate aus. Eine wirklich beispielhafte Solidarität hat sich bei den Attentaten am 11. März 2004 gezeigt, als viele tausende Menschen sofort Blut gespendet haben und der Bedarf nach wenigen Stunden gedeckt war. 
    Mehr Info Cruz Roja:sangre.org 
    Organización Nacional de Transplantes: ont.es

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 04.08.2017 [Kommentare: 0]

      Siesta & Go: Spaniens erste „Nap-Bar” in Madrid eröffnet

      In der Mittagspause an einem ruhigen und bequemen Ort ein Nickerchen machen – dies ist ab jetzt für diejenigen möglich, die im Madrider Büroviertel AZCA arbeiten. Siesta & Go ist die erste Schlaf-Bar, die in Spanien ihre Türen öffnet. Die Geschäftsidee, die im Englischen als „nap bar” bezeichnet wird, stammt allerdings nicht von den.. Artikel weiterlesen

    • 08.09.2016 [Kommentare: 0]

      Krim-Kongo-Fieber in Europa: erster Todesfall in Madrid

      Erschrocken reagierte Spanien Ende August auf die Nachricht, dass in Madrid ein 62-jähriger Mann an einem hämorrhagischen Fieber, dem sogenannten Krim-Kongo-Fieber, gestorben ist. Zuvor hatte er noch eine Krankenschwester im Krankenhaus “Infanta Leonor” angesteckt, in dem er behandelt wurde. Sie befindet sich auf der Isolierstation. Ihr.. Artikel weiterlesen

    • 04.07.2016 [Kommentare: 0]

      Interessante Statistik: mehr Todesfälle als Geburten in Spanien

      Das Instituto Nacional de Estadística (INE) hat vor wenigen Tage eine sehr interessante Statistik veröffentlicht: Zum ersten Mal seitdem die Zahlen 1941 erhoben wurden, sind die Geburten in Spanien um 2 Prozent zurückgegangen, während die Todesfälle um 6,7 Prozent zugenommen haben. Mit 2.753 mehr Toten als Neugeborenen verzeichnet das.. Artikel weiterlesen

    • 24.04.2016 [Kommentare: 0]

      Achtung: Wasser verursacht Magen-Darm-Grippe

      So fürsorglich es auch ist, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten Trinkwasser zur Verfügung stellt, so verhängnisvoll wurde dies jetzt einigen Beschäftigten in Katalonien. In 190 Firmen im Raum Barcelona und Tarragona haben sich etwa 2.020 Personen mit Wasser verseucht, was eine starke Margen-Darm-Grippe zur Folge hatte. Die Vergiftung.. Artikel weiterlesen

    • 28.02.2016 [Kommentare: 0]

      Organspende in Europa: Spanien Spitzenreiter, Deutschland Schlusslicht

      Zwei Hände formen ein Herz, dazwischen ein rotes, echtes Liebesherz. Darunter steht “Du fehlst mir”. So wird auf Plakaten für Organspende geworben. Denn sich über die Organ- und Gewebespende Gedanken zu machen, ist nicht selbstverständlich. Dieses Thema bedeutet nämlich auch, sich mit dem Tod und der eigenen Endlichkeit.. Artikel weiterlesen

    • 22.11.2015 [Kommentare: 0]

      Die lautesten Städte Spaniens

      Jeder vierte Spanier kann wegen nächtlicher Ruhestörung nicht schlafen - dies geht aus dem Bericht “III Informe Ruido y Salud DKV - GAES” hervor. Laut Experten ist dies ein Zustand, der die unterschiedlichen Schlafphasen stark beeinträchtigt, so einer optimalen Erholung entgegensteht und als Folge Herzkreislaufbeschwerden verursacht... Artikel weiterlesen

    • 11.10.2015 [Kommentare: 1]

      Geburten in Spanien - zu geschäftsorientiert?

      In Spanien liegt das Durchschnittsalter erstgebärender Mütter derzeit bei 30 Jahren. Im Gegensatz zu Frauen in Entwicklungsländern, von denen während der Schwangerschaft nur 35 Prozent und bei der Geburt nur 50 Prozent ärztlich betreut werden, erhalten in beiden Fällen 98 Prozent der Spanierinnen professionelle Unterstützung. Dies hat.. Artikel weiterlesen

    • 27.04.2015 [Kommentare: 3]

      VERLOSUNG: Barcelona für Deutsche verlost 20 x 2 Eintrittskarten für die Bio-Fachmesse BioCultura

      BioCultura ist die wichtigste Bio-Fachmesse in Spaniens. Es werden 700 Aussteller und rund 80.000 Besucher erwartet.Damit ist die BioCultura nicht nur die grösste Ausstellung in diesem Bereich in Barcelona, sondern auch die etablierteste, denn sie wird bereits zum 22. Mal in der Condal-Stadt gefeiert... Artikel weiterlesen

    • 10.12.2014 [Kommentare: 0]

      “La Paz” und “El Clínic”: die besten Krankenhäuser Spaniens

      Eine Umfrage hat ergeben: In Madrid und Barcelona befinden sich die besten Krankenhäuser der Iberischen Halbinsel. Um genau zu sein, haben “La Paz” (Madrid), “El Clínic” (Barcelona), “Gregorio Marañón” (Madrid), “Vall d' Hebron” (Barcelona) y “12 de Octubre” (Madrid) am besten bei den 2.399 befragten Ärzten, Krankenpflegern, Patienten und.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2014 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Elektronische Zigaretten - unkalkulierbare Gesundheitsrisiken

      „Wer einmal elektronisch geraucht hat, will keine echte Zigarette mehr haben“. So ähnlich schwärmen englische Geschäftsleute auf Reuters Health von der E-Zigarette (1). Das elektrische Dampfen (Vaping) ist mittlerweile „trendy“ geworden. Ein „Starterset“ erhält man bereits für 2.. Artikel weiterlesen