Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Spaniens Banken in der Krise

    28.06.2010 - Stefanie Claudia Müller 

    Angesichts der Tatsache, dass in Spanien private und staatliche Schulden zusammen inzwischen mehr als 200 Prozent vom BIP ausmachen, gerät das dortige Finanzsystem immer mehr ins Wanken, “was vor allem auf einem Vertrauensverlust unserer europäischen Nachbarn beruht“, glaubt Luis de Guindo, ehemaliger Staatssekretär und Ex-Vorstandsvorsitzender von Lehman Brothers auf der Iberischen Halbinsel. Dieser Vertrauensverlust ist nach Ansicht der spanischen Regierung jedoch gezielt durch einige Spekulanten in die Wege geleitet worden. „Man treibt unser Land in die Enge”, warnt Premier José Luis Zapatero seit geraumer Zeit.

    Derweil laufen die Vorsichtsmaßnahmen der Links-Regierung auf Hochtouren, um einen Zusammenbruch des Finanzsystems wie in Griechenland zu vermeiden sowie das durch den Einsturz des Wohnungsmarktes regenerierte schlechte Image zu verbessern. Nach den vor wenigen Wochen vorgenommenen starken Haushaltskürzungen wurde jetzt dem Parlament eine Arbeitsmarktreform vorgestellt.

    „Besonders betroffen von der Krise sind die spanischen Sparkassen. Sie sind anders als die meisten größeren spanischen Banken nicht international aufgestellt sind und leiden damit besonders unter dem Platzen der Immobilienblase. Die kommenden Wochen werden noch hart werden“, warnt der deutsch-spanische Unternehmensberater Luis Weickgenannt, der glaubt, dass der Wohnungsmarkt noch immer überbewertet ist.

    Der gleichen Meinung ist die spanische Finanzaufsicht. Sie hat gefordert, dass noch in diesem Jahr die Immobilienwerte in der Bilanz der spanischen Finanzinstitute dem realen Marktwert angepasst werden. Diese Wert-Korrektur um mindestens 20 Prozent wird sich nach Ansicht von Wirtschaftsexperten in einem zehnprozentigen Gewinnrückgang der meisten Finanzinstitute auswirken.

    Erst Ende Mai musste die spanische Bankenaufsicht (Banco de España) die kleinere Cajasur retten. Um weitere Zusammenbrüche zu vermeiden, hat die zweitgrößte Sparkasse des Landes, Caja Madrid, gerade zusammen mit Bancaja, einer mittelgroßen Sparkasse aus Valencia, angekündigt, ein Konsortium mit kleineren regionalen Finanzinstituten zu gründen. Die ebenfalls notleidende Bancaja wurde von der spanischen Zentralbank zu diesem Schritt gezwungen: „Wir müssen jede schlechte Nachricht vermeiden, um unser Standing an den Finanzmärkten nicht noch weiter zu verschlechtern“, sagt de Guindos. Er hat zusammen mit der Unternehmensberatung PWC neue Führungs-Modelle für die spanischen Sparkassen entwickelt und fordert eine schnelle Änderung der Gesetzgebung.

    Spanien habe das Problem, dass die Abhängigkeit deutscher und französischer Banken von der hiesigen Entwicklung sehr groß sei. Die erneute Herabstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens und die schlechte Bewertung vieler Sparkassen führe dazu, dass die Refinanzierung der Banken über den europäischen Interbankenmarkt immer teurer werde und teilweise der Hahn für einige Banken komplett zugedreht werde. Nach Angaben verschiedener spanischer Wirtschaftszeitungen stehen Spaniens Finanzinstitute bei ihren Wettbewerbern in Frankreich und Deutschland mit jeweils rund 230 Milliarden Euro in der Kreide: „Da verwundert es nicht, dass alle auf uns schauen”, sagt de Guindos.

    Inzwischen sind spanische Staatsanleihen, aber auch Unternehmens- und Bankenschuldverschreibungen wegen der hohen Risikoprämie kaum noch zu platzieren. Bei Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit gibt es im Vergleich zu deutschen Schuldverschreibungen bereits einen Unterschied von um die 180 Basispunkten. Derzeit versuchen die mittelgroßen und kleineren Banken, sich über Spezialmärkte wie Eurex oder dem London Clearing House, wo alle Geschäfte mit Garantien verknüpft sind, zu refinanzieren. Bisher ist aber kein spanisches Finanzinstitut bei diesen Märkten registriert. Auch die spanische Börse hat vor sieben Jahren einen solchen alternativen Derivatemarkt eröffnet - Meffclear: „Wir werden alles tun, um unseren eigenen Finanzinstituten über diesen Weg bei der Stabilisierung ihrer Lage zu helfen“, heißt es dort. Bisher habe aber noch niemand angefragt, aufgenommen zu werden.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

      Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

      Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 17.10.2016 [Kommentare: 0]

      Spanische Banken stehen vor Klagen in Miliardenhöhe

      Das Oberste Gericht in Spanien hat im Dezember 2015 ein Grundsatzurteil gesprochen: Etwa 80.000 deutsche Immobilienkäufer können verlorene Anzahlungen von rund 1,6 Milliarden Euro von den spanischen Banken zurückfordern. Die Finanzinstitute sind verpflichtet, die Anzahlungen für eine Immobilie in Spanien im Falle einer Insolvenz des.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2016 [Kommentare: 0]

      Mieteinnahmen in Deutschland richtig versteuern

      Viele Deutsche, die in Spanien leben, besitzen eine Immobilie in Deutschland, welche sie dort vermieten.Im genannten Fall ist es in der Regel so, dass die Immobilienbesitzer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind. Man ist immer dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht.. Artikel weiterlesen

    • 05.09.2016 [Kommentare: 1]

      Der Brexit und die spanische Wirtschaft

      Vor einem Monat haben die Briten über die EU-Mitgliedschaft von Großbritannien entschieden. Eine Mehrheit von 51,9 % stimmte letztendlich für den Austritt aus der Europäischen Union, welcher nach europäischem Recht innerhalb von zwei Jahren vollzogen werden muss. Über die möglichen Folgen dieses sogenannten „Brexits“ wird derzeit.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2016 [Kommentare: 0]

      Touristensteuer: die Balearen bitten Urlauber zur Kasse

      Beschlossen wurde sie vom Parlament schon länger, jetzt ist sie in Kraft getreten: die Touristensteuer auf den Balearen. Seit 1. Juli müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Abgabe zahlen. Sie gilt aber auch für alle anderen balearischen Inseln - also für Ibiza, Menorca und Formentera. Urlaub auf den spanischen Inseln wird ab sofort also.. Artikel weiterlesen

    • 26.04.2016 [Kommentare: 0]

      Investieren in Spanien: Vor- und Nachteile der verschiedenen Gesellschaftstypen

      Die spanische Wirtschaft zeigt für 2016 einen positiven Wirtschaftstrend. Es wird wieder investiert, vor allem in Immobilien und Bruttoanlageinvestitionen. Wo am besten investieren in Spanien. Madrid ist ein Zentrum für ausländische Investitionen in Spanien. So hat zum Beispiel Amazon entschieden, sein europäisches Software-.. Artikel weiterlesen