Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Tourismuseinbruch trifft Katalonien hart

    06.04.2009 - Julia Macher 

    Der spanienweite Tourismusrückgang trifft Katalonien besonders hart (http://www.barcelonafuerdeutsche.com/?seccion=home&newsid=721). Zwar lockt die autonome Region immer noch am meisten Touristen an; 22,7 Prozent der ausländischen Spanienbesucher kamen im vergangenen Jahr nach Katalonien. Aber der Nordosten Spaniens hat mit 6,1 Prozent auch den stärksten Rückgang zu verzeichnen (im Vergleich zum Gesamtrückgang von 5,4 Prozent), das sind eine Million weniger Gäste. Allein in Barcelona wurden im vergangenen Jahr sieben Prozent weniger Zimmer gebucht, für das laufende Jahr wird ein Rückgang in der gleichen Größenordnung erwartet.

    Einen Teil der Schuld hat sich Barcelona selbst zuzuschreiben: Jahrelang wurde hier massiv an der Preisschraube gedreht; während wichtiger Messen konnte ein einfaches Doppelzimmer im Drei-Sterne-Hotel schon einmal 200 Euro kosten. Und langsam sehen auch die Entscheidungsträger ein, dass diese Entwicklung nicht nachhaltig sein konnte. Die Rückkehr der Modemesse Bread & Butter in ihre Heimatstadt Berlin und Gerüchte um einen möglichen Weggang oder ein Einschrumpfen des Automobilsalons haben Barcelona einen herben Schlag versetzt. Dass sei der Denkzettel, den die Stadt gebraucht habe, seufzten damals Hotelfachleute aus dem mittleren Management, selbst seit langem unzufrieden mit der Preispolitik ihrer Häuser.

    Inzwischen hat das Gremi d’Hotels de Barcelona (http://www.barcelonahotels.org/) auf die Entwicklung reagiert. Mitte Februar stellte die Hotelier-Vereinigung „Barcelona“ vor, ein in Zusammenarbeit mit der Messe (http://www.firabcn.es ) und dem Convention Bureau (http://professional.barcelonaturisme.com/?go=jN7uAYLx/oIJaWVUDL4eU93ygJVYKOhYStvyIue7wQKgXZ8s2ettbM9jYatyvGJ4TX+xknsT840YBtfg1KXnKU8Usg==) entwickeltes Paket, dass die Logis-Kosten für Messeveranstalter senken und ihnen die Stadt so wieder attraktiv machen soll. Unter anderem werden den Veranstaltern für ihre VIP-Gäste und ihr Personal bis zu mehrere tausend Zimmer zu Nebensaisonpreisen garantiert. Zumindest bei der EIBTM scheint die neue Strategie Erfolg zu haben. Die auf Businessreisen und Veranstaltungsevents spezialisierte Messe gab kürzlich bekannt, bis 2013 in der Mittelmeermetropole bleiben zu wollen.

    Neben einer Förderung des Messewesens setzt die Stadt vor allem auf „First Class“-Touristen aus Russland, China und den USA und will sich für sie als die europäische Anlegestelle für Luxus-Kreuzschiffe etablieren. Daneben wirbt Barcelona - jetzt, wo sich die britische Klientel rar macht - um Besucher aus Holland und Deutschland. 21 Millionen Euro investiert die Generalitat in diesem Jahr in die Tourismusförderung.

    Unter anderem soll für die Costa Brava gezielt getrommelt werden. Bisher bewies man dabei allerdings kein geschicktes Händchen. Das Fremdenverkehrsamt der Costa Brava machte Anfang Februar Schlagzeilen mit der Fotografie eines weißen Traumstrandes vor türkisblauem Meer. Das Bild, das in einem Prospekt die Region bewarb, zeigte jedoch keinesfalls eine Aufnahme aus Katalonien - sondern einen Strand auf den Bahamas. Von der eigenen Küste waren keine schönen Bilder zur Hand, sie ist zu verbaut.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

      Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

      Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 17.10.2016 [Kommentare: 0]

      Spanische Banken stehen vor Klagen in Miliardenhöhe

      Das Oberste Gericht in Spanien hat im Dezember 2015 ein Grundsatzurteil gesprochen: Etwa 80.000 deutsche Immobilienkäufer können verlorene Anzahlungen von rund 1,6 Milliarden Euro von den spanischen Banken zurückfordern. Die Finanzinstitute sind verpflichtet, die Anzahlungen für eine Immobilie in Spanien im Falle einer Insolvenz des.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2016 [Kommentare: 0]

      Mieteinnahmen in Deutschland richtig versteuern

      Viele Deutsche, die in Spanien leben, besitzen eine Immobilie in Deutschland, welche sie dort vermieten.Im genannten Fall ist es in der Regel so, dass die Immobilienbesitzer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind. Man ist immer dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht.. Artikel weiterlesen

    • 05.09.2016 [Kommentare: 1]

      Der Brexit und die spanische Wirtschaft

      Vor einem Monat haben die Briten über die EU-Mitgliedschaft von Großbritannien entschieden. Eine Mehrheit von 51,9 % stimmte letztendlich für den Austritt aus der Europäischen Union, welcher nach europäischem Recht innerhalb von zwei Jahren vollzogen werden muss. Über die möglichen Folgen dieses sogenannten „Brexits“ wird derzeit.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2016 [Kommentare: 0]

      Touristensteuer: die Balearen bitten Urlauber zur Kasse

      Beschlossen wurde sie vom Parlament schon länger, jetzt ist sie in Kraft getreten: die Touristensteuer auf den Balearen. Seit 1. Juli müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Abgabe zahlen. Sie gilt aber auch für alle anderen balearischen Inseln - also für Ibiza, Menorca und Formentera. Urlaub auf den spanischen Inseln wird ab sofort also.. Artikel weiterlesen

    • 26.04.2016 [Kommentare: 0]

      Investieren in Spanien: Vor- und Nachteile der verschiedenen Gesellschaftstypen

      Die spanische Wirtschaft zeigt für 2016 einen positiven Wirtschaftstrend. Es wird wieder investiert, vor allem in Immobilien und Bruttoanlageinvestitionen. Wo am besten investieren in Spanien. Madrid ist ein Zentrum für ausländische Investitionen in Spanien. So hat zum Beispiel Amazon entschieden, sein europäisches Software-.. Artikel weiterlesen