Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Vicente Ferrer - ein Leben für die Armen

    21.02.2014 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 

    Vicente Ferrer - mit diesem Namen verbindet man in Spanien ein Leben und einen Kampf für die ärmsten Gebiete des indischen Staates Andra Pradesh. Der Katalane, der am 9. April 1920 in Barcelona geboren wurde, kommt 1952 zum ersten Mal als jesuitischer Missionar nach Indien, wo er sich mit beispielloser Hingabe und Mut für die Ärmsten der Armen, die so genannten Dalits, einsetzt. Doch er erfährt grossen Wiederstand aus den Reihen der indischen Regierung sowie der eigenen katholischen Kirche, die in ihm eine Bedrohung sehen, so dass er am Ende des Landes verwiesen wird. Ein 250 Kilometer langer Protestmarsch von Manmad nach Mumbai von 30.000 Bauern bewirkt, dass die damalige Ministerpräsidentin Indira Gandhi sich für seine Rückkehr einsetzt.

    1968 lernt Ferrer seine spätere englische Frau Anna bei einem Interview kennen. Die beiden heiraten 1970 und setzen sich seitdem ohne Unterlass für das Schicksal der Menschen in Andra Pradesh ein. Zusammen leben sie in Anantapur, der Hauptstadt dieses bitterarmen indischen Staates. Ferrer war zu diesem Zeitpunkt längst aus dem Jesuiten-Orden ausgetreten und hatte für seine Projekte eigene Stiftungen gegründet: den “Rural Development Trust” (RDT) sowie 1996 in Spanien die unabhängige und überkonfessionelle Stiftung “Fundación Vicente Ferrer” (FVF).

    Was macht diese Stiftung genau? Natürlich hat jeder schon einmal vom Kastensystem in Indien gehört, das offiziell abgeschafft ist. Dennoch gibt es die 240 Millionen Dalits, die sich selbst die “Unberührbaren” nennen und eigentlich gar keiner Kaste angehören - so niedrig stehen sie in der streng hierarchisch gegliederten Gesellschaftsordnung. Sie sind zu den untersten Arbeiten auf dem Feld oder bei der Müllbeseitigung ohne jeglichen Zugang zum Bildungs- und Gesundheitssystem verurteilt. Am schlimmsten betroffen sind wie so oft die Frauen. Bleiben sie aus welchem Grund auch immer allein, können sie ihre Kinder oftmals kaum ernähren.

    In erster Linie ist es das Ziel der FVF, die Lebensbedingungen der Menschen und vor allem der Dalits in Indien zu verbessern. Dies geschieht in vielen Bereichen: Schule und Ausbildung spielen beispielsweise eine grosse Rolle (Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen, Wiedereingliederung von Schulabbrechern, bessere Bedingungen für weiterführende Schulen). Die Themen reichen aber auch von “Gesundheit” (Ausbildung von Fachpersonal, frühzeitige Erkennung von Krankheiten in denselben Dörfern, Einführung eines generellen Gesundheitssystems) über “Frauen” (Kampf gegen Gewalt, Zugang zum Ausbildungssystem) bis hin zu “Wohnungswesen” (Schaffung von menschenwürdigen Behausungen für die schwächsten Gruppen der Gegend, Verbesserung von Schuleinrichtungen). Die Stiftung ruft zudem zum Mitmachen im Kampf gegen die Armut auf. Eine Patenschaft, die finanzielle Unterstützung der verschiedenen Projekte oder die aktive Teilnahme innerhalb der FVF helfen, Millionen von Menschen Hoffnung zu geben.

    In seiner Heimat Spanien ist Vicente Ferrer ein berühmter Mann, der zu seinen Lebzeiten zwei Mal für den Friedensnobelpreis nominiert wurde. Er verstarb am 19. Juni 2009 in Anantapur, doch seine Arbeit wird von seiner Frau Anna, der Vorsitzenden der FVF, und vielen Helfern unermüdlich fortgeführt.

    Den Film über Vicente Ferrer kann man sich hier anschauen RTVE Vicente Ferrer
    Die Stiftung Vicente Ferrer: www.fundacionvicenteferrer.org

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 02.10.2015 [Kommentare: 0]

      2075: Das Goethe Institut der Zukunft

      Anlässlich des 60. Geburtstags des Goethe-Instituts Barcelona veranstalten wir den Foto-, Video- und Kunstwettbewerb „2075: Das Goethe-Institut der Zukunft“. Wir suchen Werke, welche die futuristische Version der Institution zeigen, um im Institut ausgestellt zu werden und um einen der zahlreichen Wettbewerbspreise zu gewinnen. Die.. Artikel weiterlesen

    • 01.09.2014 [Kommentare: 0]

      NEWS: Neue Adresse des Goethe-Institut Barcelona

      Ab September bezieht das Goethe-Institut Barcelona eine neue Adresse. Das künftige Gebäude des Kulturinstituts der Bundesrepublik Deutschland befindet sich in der Calle Roger de Flor 224, ganz in der Nähe der emblematischen Sagrada Familia und mit sehr guter Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (200 Meter von der U-Bahnstation .. Artikel weiterlesen

    • 10.03.2014 [Kommentare: 0]

      NEWS: Barcelona aus Sicht der Obdachlosen - eine Stadtführung der ganz anderen Art

      Barcelona ist die erste Stadt in Spanien die Stadttouren anbietet, die von Obdachlosen geführt werden.Ein neu gegründetes soziales Unternehmen, 'Hidden City Tours', befindet sich im Herzens von Barcelona und bietet eine alternative Möglichkeit die mediterrane Hauptstadt auf andere Art kennen zu lernen und lädt .. Artikel weiterlesen

    • 13.11.2013 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Der Kreis deutschsprachiger Führungskräfte in Barcelona “Ein Stück gelebtes Europa“

      Der „Kreis deutschsprachiger Führungskräfte“ blickt auf eine über 30jährige Geschichte zurück, seit 1980 ist er ein eingetragener Verein in Barcelona. Der immer noch attraktive Wirtschaftsstandort Katalonien und die Vorträge hochkarätiger Persönlichkeiten haben es erlaubt, dass der Kreis.. Artikel weiterlesen

    • 04.11.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Willen, Engagement und Kontinuität

      Ohne diese drei Worte wäre der Taschenspiegel nicht zu seiner 100. Ausgabe gekommen. Vor fast 17 Jahren setzt sich eine Handvoll Frauen in einer überdachten Veranda hin, um eine Herzensangelegenheit auf den Weg zu bringen. Endlich sollen die interessanten Erfahrungen, die sie hier gerade mit neugierigen Augen und Ohren gemacht .. Artikel weiterlesen

    • 13.02.2013 [Kommentare: 0]

      TIPP: Eine beeindruckende Initiative:  El Chiringuito de Dios – “Die Imbissbude Gottes”

      El Chiringtio de Dios befindet sich im Zentrum des Ravals, unweit von der neugebauten Filmoteca de la Generalitat entfernt, in der Calle Espalter 2.Der Chiringuito wurde vor ca.16 Jahren von Wolfgang Striebinger als Suppenküche eingerichtet, bald darauf gründete er mit Freunden einen Verein zur Unterstützung der sozialen Ge.. Artikel weiterlesen

    • 25.01.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Wer oder was ist eigentlich EMMA?

      Auch wenn die junge, deutsche Generation den Namen EMMA inzwischen unpopulär findet, Améli, Inés oder Lisa -Marie liegen hier eher im Trend, ist dem Deutschen der Name EMMA geläufig. Die Journalistin Alice Schwarzer wählte ihn für ihr feministisches Frauenmagazin, welches immerhin seit 1977 regelmäs.. Artikel weiterlesen

    • 26.10.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Der FC Barcelona – mehr als ein Fußballclub

      Der FC Barcelona ist ein Sportverein, der weltweit zu den mitgliederstärksten zählt. Mehr als 180.000 Mitglieder, Tendenz steigend, wollen Teil des erfolgreichen Clubs sein. Die hohe Mitgliederzahl ist darauf zurückzuführen, dass der FC Barcelona neben Fußball, Basketball und anderen Sportarten auch eine sehr erf.. Artikel weiterlesen

    • 04.06.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Neuer Schwung in der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde in Barcelona, St. Albertus Magnus – aktuelle Veranstaltungen

      Wer ist Ottmar Breitenhuber?Ottmar Breitenhuber ist seit Herbst 2011 der neue Pfarrer der Deutschsprachigen Katholischen Gemeinde in Barcelona, St. Albertus Magnus.Er wurde in Ingolstadt geboren und wuchs mit einer Schwester und vier Brüdern in dem kleinen Dorf Tauberfeld bei Eichstätt auf. Im barocken Eichstätt im Altm&uum.. Artikel weiterlesen

    • 01.06.2012 [Kommentare: 0]

      Maifest in der Deutschsprachige Evangelische Gemeinde Barcelona

      Die Deutschsprachige Evangelische Gemeinde lädt am 3. Juni 2012 zu ihrem traditionellen Maifest in die Calle Brusi, 94 ein. Streit und Versöhnung ist allen ein vertrautes Thema. Anhand eines Bruderstreites zwischen Essau und Jacob wollen wir uns anregen lassen, wie es gelingen kann, nicht beim Streit stehen zu bleiben. Die Kin.. Artikel weiterlesen