Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    HINTERGRUND: Weihnachten in Spanien: Auf jeden Fall mit Krippe!

    16.12.2012 - Meike von Lojewski / Barcelona für Deutsche 


    Wie immer, wenn das Weihnachtsfest näher rückt, machen wir uns Gedanken darüber, wie es “zu Hause” in Deutschland ist, was wir von dort vermissen, aber auch darüber, welche Traditionen es in Spanien gibt und was wir an diesen schätzen. Denn eines ist sicher: Das Weihnachtsfest wird bei den Spaniern ganz anders gefeiert als wir es von Deutschland her kennen. Einige der Traditionen sind uns bekannt, vieles aber weniger. So gibt es in Spanien keinen Weihnachtsmann mit Knecht Ruprecht, der am 6. Dezember über die Taten der Kinder richtet, sondern an dem Tag wird der spanischen Verfassung von 1978 gedacht. Auch gibt es keine Adventskalender und -kränze und auf einen Tannenbaum haben die Spanier bislang auch weitestgehend verzichtet.

    Dafür sind Krippen ein wichtiger Bestandteil des Weihnachtsfestes bei den Spaniern. In jeder Kirche, in jedem Haus, in jedem Geschäft und Büro sind Krippen in unterschiedlicher Qualität zu finden – je nach Geldbeutel. Dabei verändern viele im Laufe der Tage ihr Aussehen. Bis Heilig Abend ist die Krippe fast leer, nur die Hirten mit den weidenden Schafen sieht man um den Stall herum. An Heiligabend wird das Jesuskind in die Krippe gelegt, Maria und Josef daneben gestellt und die Heiligen Drei Könige rücken immer näher an den Stall, bis sie diesen am 6. Januar erreichen und die Geschenke überbringen.

    Auch lebende Krippen sind vielerorts zu sehen. Meist spielen Laienschauspieler in rekonstruierten Kulissen das Leben in Betlehem nach. Ein Beispiel dafür gibt es in Fonollosa, ein kleines Dorf nordwestlich von Barcelona. Dort wird in der einmaligen Umgebung der Torres de Fals eine lebende Krippe inszeniert.

    Ab dem 23. Dezember wird man mehr als 2000 Jahre in die Zeit von Christi Geburt zurückversetzt. Viele Personen stellen verschiedene Szenen aus der Bibel dar: Mariä Verkündigung, die Herbergssuche, die Volkszählung, der Palast des Herodes und der Aufruf zum Kindsmord, die Anbetung durch die Heiligen Drei Könige, die Hirten auf dem Felde. Auch finden sich viele Szenen aus der traditionellen spanischen Krippe wieder: ein typischer Haushalt, der Marktplatz, die Bäckerei, eine Schule und vieles mehr. Viele Tiere wie Schafe, Gänse oder Esel sind auf dem Rundgang zu sehen.

    Alle Szenen werden mit typischen Gewändern und historischen Utensilien dargestellt, die von den Einwohnern des Dorfes selbst hergestellt werden. Die Inszenierung in der Umgebung der Torres ist einzigartig und man bekommt das Gefühl, ins Jahr 0 zurückversetzt zu werden.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.01.2018 [Kommentare: 0]

      Spaniens Wilder Westen: Die Wüste von Tabernas

      Die einzige Wüste Europas befindet sich im südspanischen Andalusien, etwa 30 km nördlich von Almería. Mit ihrer kargen, hügeligen Landschaft, die von bizarren Felsformationen durchzogen wird, erinnert die Wüste von Tabernas an den amerikanischen Wilden Westen. So bot sie zahlreichen Filmregisseuren die perfekte Kulisse, um dort einige.. Artikel weiterlesen

    • 06.01.2018 [Kommentare: 0]

      Theater aus dem Goldenen Zeitalter

      Der so genannte Corral de Comedias in Almagro (Castilla-La Mancha) ist das einzige Theater aus dem 17. Jahrhundert in Spanien, das vollständig erhalten ist. Direkt am Plaza Mayor gelegen wurde der historische Theaterhof allerdings erst um 1950 wiederentdeckt und restauriert. Heutzutage ist Almagro besonders durch das internationale.. Artikel weiterlesen

    • 22.12.2017 [Kommentare: 0]

      „El Gordo“- Die Hoffnung auf den großen Gewinn bei der Weihnachtslotterie am 22. Dezember

      Die traditionsreiche Weihnachtslotterie gibt es seit 1812 und wird jedes Jahr am 22. Dezember live im Fernsehen ausgestrahlt. Der Name „El Gordo“ („Der Dicke“) hat allerdings gar nichts mit dem Gewicht des möglichen Gewinns zu tun, sondern stammt von einer dicklichen Figur aus dem 18. Jahrhundert, die zu Werbezwecken erfunden wurde. Der.. Artikel weiterlesen

    • 15.12.2017 [Kommentare: 0]

      Sinkende Hotelbelegungen in Barcelona

      Die Hotelbelegungen in Barcelona sind durch die politische Krise im Oktober um 9% und im November um 10,2 % gesunken. Auch die Einnahmen der Hotelbranche seien bereits weniger geworden, etwa 22 % weniger als im Vorjahr, und das obwohl zuvor von Januar bis Oktober beinahe Rekordzahlen erreicht worden seien. Diese sinkenden Zahlen würden.. Artikel weiterlesen

    • 04.12.2017 [Kommentare: 0]

      Chiquito de la Calzada - Genie des spanischen Humors gestorben

      Der spanische Humorist Gregorio Esteban Sánchez Fernández, besser bekannt als Chiquito de la Calzada, starb am 11. November 2017 im Alter von 85 Jahren in seiner Heimatstadt Málaga. 1932 in Málaga geboren begann er bereits im Alter von 8 Jahren seine Karriere und zwar zunächst als Flamenco-Tänzer an der Seite bekannter Sänger seiner Zeit.. Artikel weiterlesen

    • 27.11.2017 [Kommentare: 0]

      Veranstaltungen zu Weihnachten in Barcelona

      Eines der Highlights zur Weihnachtszeit in Barcelona ist die festliche Beleuchtung, die am 23. November zum ersten Mal erstrahlen durfte und noch bis zum 6. Januar 2018 bewundert werden kann. Insgesamt werden dank der Mitwirkung der Händler über 100 Kilometer in den verschiedenen Stadtteilen Barcelonas beleuchtet. Einen Überblick über.. Artikel weiterlesen

    • 23.11.2017 [Kommentare: 0]

      Wanderung durch die Schlucht von Mont-Rebei

      Die Schlucht von Mont-Rebei am Fluss Noguera Ribagorçana ist eine der spektakulärsten Wanderrouten in Katalonien und bildet die natürliche Grenze zwischen Huesca (Aragón) und Lleida (Cataluña). Das Schutzgebiet umfasst etwa 600 Hektar. Sehenswert ist die Schlucht auch wegen ihrer Fauna, den unterschiedlichen Raubvogelarten, Fischottern.. Artikel weiterlesen

    • 17.11.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 3: Emilia Pardo Bazán

      Schriftstellerin, Feministin, Pionierin – Emilia Pardo Bazán war eine der wichtigsten historischen Persönlichkeiten Spaniens des 19. Jahrhunderts. Sie setzte sich für die Gleichberechtigung und allen voran das Recht für Bildung von Frauen ein und war die erste Frau mit einem Lehrstuhl an einer Universität in Spanien – auch wenn sie nie.. Artikel weiterlesen

    • 14.11.2017 [Kommentare: 0]

      Fit und aktiv in Barcelonas Parks

      Möchten Sie auch während der dunklen Jahreszeit fit bleiben? Das ganze Jahr über werden in Barcelonas Parks sportliche Aktivitäten unter freiem Himmel angeboten, wie Tai Chi, Qigong oder Gedächtnistraining. „Actívate“ – so heißt das Programm für Fitness und Gesundheit in den Gärten und Parks von Barcelona, das sich an all diejenigen.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2017 [Kommentare: 0]

      Vegane und vegetarische Bars und Restaurants in Barcelona

      Auch in Spanien werden vegetarische und vegane Restaurants immer beliebter. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen eine Auswahl empfehlenswerter Lokale in Barcelona, deren Angebote so richtig Lust auf gesundes Essen machen. Quinoa Bar Vegetarià. Dieses kleine Lokal in Gràcia bietet vegetarische und vegane Speisen mit Einflüssen aus der.. Artikel weiterlesen