Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    Hintergründe zum Meldegesetz

    04.12.2018 - Philipp Dyckerhoff 

    Das Thema Anmeldung in Deutschland beschäftigt viele Deutsche, die in Spanien ihren Wohnsitz haben. Viele der Spanien-Deutschen haben sich in Deutschland nie abgemeldet. Was ist richtig, was sind die Konsequenzen, wenn man sich nicht an die Regeln hält?

     

    Vor mittlerweile drei Jahren ist in Deutschland ein neues Meldegesetz in Kraft getreten. Das Meldewesen war früher auf Länderebene geregelt, aber seit der Föderalismusreform (2006) hat der Bund die Gesetzgebungskompetenz für das Meldewesen. Es hat dann recht lange gedauert, bis am 1. November 2015 das Bundesmeldegesetz (BMG) in Kraft getreten ist.

     

    Umzug von Deutschland nach Spanien

    Wenn man seinen ersten Wohnsitz im Ausland hat, kann man generell keinen zweiten Wohnsitz in Deutschland haben. Viele Deutsche in Spanien haben allerdings weiterhin einen ersten Wohnsitz in Deutschland angemeldet, obwohl ihr gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien ist.

     

    Korrekt wäre es, bei Umzug ins Ausland den deutschen Wohnsitz komplett abzumelden. Auf dem Personalausweis wird bei Abmeldung in Deutschland vom Einwohnermeldeamt dann ein Aufkleber mit dem Hinweis „Keine Hauptwohnung mehr in Deutschland“ angebracht. Die Abmeldebescheinigung sollte man gut aufheben und sich ggfs. auch zusätzliche eine Meldebestätigung geben lassen, welche bestätigt, von wann bis wann man an der Adresse gemeldet war. Letztere kann z.B. für die Ummeldung eines Autos von Deutschland nach Spanien erforderlich sein.

     

    Wenn man schon nach Spanien umgezogen ist und sich in Deutschland nicht abgemeldet hat, kann man die Abmeldung auch nachholen. Je nach Einwohnermeldeamt geht das evtl. sogar online oder schriftlich per Brief. Im Einzelfall kann es auch sein, dass man einen Bevollmächtigten „zum Amt“ schicken muss. Am besten im Internet nach „Abmeldung“ und dem zuständigen Einwohnermeldeamt suchen um herauszufinden, wie das in der eigenen Stadt konkret funktioniert.

     

    Das neue Meldegesetz sieht enge Fristen für die Abmeldung vor: offiziell muss man sich innerhalb von zwei Wochen nach Wegzug abmelden. Bei Nichteinhaltung dieser Frist kann es eine Geldbuße geben. Allerdings ist dem Autor kein Fall bekannt, in dem so eine Geldbuße in der Vergangenheit tatsächlich erhoben worden ist. Das ist natürlich keine Garantie dafür, dass das auch in Zukunft so bleibt.

     

    Andererseits findet ein Umzug normalerweise nicht an einem Stichtag statt, sondern erstreckt sich eher über einen Zeitraum. Man hat im Zweifelsfall also durchaus Chancen über den genauen Umzugstermin mit dem Meldeamt zu diskutieren.

     

    Früher war es praktisch und durchaus üblich, sich bei Wegzug ins Ausland bei Freunden oder bei Verwandten anzumelden um einen deutschen Wohnsitz zu behalten. Das Bundesmeldegesetz verlangt aber mittlerweile eine Bescheinigung des Vermieters für die Anmeldung in einer neuen Wohnung. Die Strafen für falsche Angaben werden mit mittleren fünfstelligen Werten angegeben, was dazu führt, dass kaum ein Vermieter, der so ein Formular genau gelesen hat, noch bereit ist, hier ein Auge zuzudrücken. 

     

    Der Vermieter ist verpflichtet, den Auszug eines Mieters dem Meldeamt auf Anfrage zu bestätigen. Auf der anderen Seite kann auch das Meldeamt vom Vermieter darüber Informationen anfordern, welche Personen bei ihm wohnen oder gewohnt haben.

     

    Vorteile eines Wohnsitzes in Deutschland?

    Bis 2010 konnte man z.B. einen neuen Personalausweis nur bei deutschem Wohnsitz bekommen. Seit November 2010 kann man den Personalausweis nun auch bei den deutschen Konsulaten beantragen, den Reisepass sowieso schon immer.

     

    Man könnte bei deutschem Wohnsitz einen deutschen Führerschein in Deutschland beantragen, z.B. bei Verlust. Da die Führerscheinregeln innerhalb der EU (und damit auch zwischen Deutschland und Spanien) seit 2013 zwar klar geregelt sind, aber vor allem aufgrund fehlender Information der und fehlender Prozesse bei den jeweiligen Behörden bzw. der Polizei es gerade in Spanien für Deutsche immer wieder zu fälschlicherweise verhängten Strafen wegen Fahren mit dem „falschen“ Führerschein kommt, ist es bei Verlust des Führerscheins durchaus sinnvoll, sich den neuen EU-Führerschein in Spanien zu besorgen.

     

    Ansonsten sind es häufig eher nostalgische Gründe, dass Deutsche, die in Spanien leben, ihren deutschen Wohnsitz beibehalten wollen. Steuerlich kann ein deutscher Wohnsitz sogar Nachteile mit sich bringen.

     

    Steuerlicher Wohnsitz (residencia fiscal)

    Der steuerliche und der melderechtliche Wohnsitz haben wenig miteinander zu tun. Steuerlich wird der Wohnsitz anhand des gewöhnlichen Aufenthaltsortes definiert, der nicht notwendigerweise der Meldeadresse entsprechen muss.

     

    Gerade die deutschen Finanzämter sehen einen steuerlichen Wohnsitz schon dann als gegeben, wenn jemand z.B. eine Wohnung in Deutschland besitzt, die nicht vermietet ist und über die man also frei verfügen kann. Dafür muss man noch nicht einmal an der Adresse dieser Wohnung gemeldet sein. Auch erbschaftssteuerlich kann es zu Nachteilen führen, wenn man eine nichtvermietete Immobilie in Deutschland besitzt.

     

    Diese steuerlichen Themen würden den Rahmen dieses Beitrags übersteigen und werden daher hier nicht weiter vertieft.

     

    Philipp Dyckerhoff, pdy@pecuniaconsult.com

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

      Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

      Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

    • 13.08.2018 [Kommentare: 0]

      Besteuerung von gesetzlichen Renten zwischen Spanien und Deutschland

      Das (auch schon nicht mehr ganz) neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Spanien, das am 18.10.2012 in Kraft getreten ist, regelt im Artikel 17 die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten. Im Gegensatz zum alten DBA von 1968, in dem das Besteuerungsrecht von gesetzlichen Renten einzig und alleine beim Wohnsitzstaa.. Artikel weiterlesen

    • 11.05.2018 [Kommentare: 2]

      Reiche Spanier und arme Deutsche?!

      Viele Deutsche machen Urlaub in Spanien. Daraus wird schnell das Vorurteil des „reichen“ deutschen Urlaubers und des „armen“ spanischen Gastgebers abgeleitet. Das dies aber nicht der Wahrheit entspricht belegen folgende Studien: Nach einer von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Jahre 2013 durchgeführten Studie besitzen Spanier ein.. Artikel weiterlesen

    • 12.03.2018 [Kommentare: 0]

      Das „berühmte und berüchtigte“ modelo 720: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2017 endet am 31. März 2018... Artikel weiterlesen

    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2016 [Kommentare: 0]

      Mieteinnahmen in Deutschland richtig versteuern

      Viele Deutsche, die in Spanien leben, besitzen eine Immobilie in Deutschland, welche sie dort vermieten.Im genannten Fall ist es in der Regel so, dass die Immobilienbesitzer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind. Man ist immer dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2016 [Kommentare: 0]

      Touristensteuer: die Balearen bitten Urlauber zur Kasse

      Beschlossen wurde sie vom Parlament schon länger, jetzt ist sie in Kraft getreten: die Touristensteuer auf den Balearen. Seit 1. Juli müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Abgabe zahlen. Sie gilt aber auch für alle anderen balearischen Inseln - also für Ibiza, Menorca und Formentera. Urlaub auf den spanischen Inseln wird ab sofort also.. Artikel weiterlesen