Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    INTERVIEW: Bina Daigeler – Kostümbildnerin

    08.03.2010 -  

    Die 1965 in München geborene Kostümbildnerin Bina Daigeler lebt seit über 20 Jahren in Madrid und arbeitet bei internationalen Filmprojekten. Sie wurde mehrmals für den Goya nominiert und hat letzte Woche den Katalanischen Kinopreis für den deutsch/spanisch/französischen Film „Die Frauen des Anarchisten“ erhalten.

    Du hast deine Ausbildung in München gemacht?
    Ich habe eine Schneiderlehre gemacht bei einem Kostümverleih. Dabei habe ich die Filmbranche kennengelernt. Ich habe in den 80er Jahren als Garderobiere bei einer Kinderserie angefangen und danach unter anderem bei der Serie „ Anna“ als Kostümassistentin gearbeitet.

    Was hat dich nach Spanien gebracht?
    Die Lust ins Ausland zu gehen und „la movida madrileña“. Mich haben die Filme Almodóvars begeistert. Anfangs habe ich in Deutschland gearbeitet und in Madrid gelebt, es war schwer Fuß zu fassen in der spanischen Kinobranche. Das erste spanische Projekt war dann als Kostümassistentin für „1492“ von Ridley Scott. Mein erster Film als Kostümbildnerin war „Airbag“, ein Roadmovie, einer der erfolgreichsten spanischen Kinofilme – übrigens koproduziert von Adrian Lipp. Später kam dann eine Zusammenarbeit mit Almodovar für „Todo sobre mi madre“ und „Volver“, „Princesas“ von Fernando León, internationale Projekte wie die beiden „Ché“-Filme von Steven Soderbergh, „Imagine Argentina“ mit Antonio Banderas und Emma Thomson und zwischen kommerziellen Filmen immer auch Lowbudget-Projekte wie „The limits of control“, den Jim Jarmush in Madrid und Südspanien gedreht hat.

    Haben dir deine Sprachen geholfen, hier in Spanien in internationalen Produktionen zu arbeiten und dir so einen Namen machen zu können?
    Ja, es ist auf jeden Fall ein Vorteil, Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch zu sprechen und Katalanisch, Portugiesisch, Italienisch zumindest zu verstehen.

    Du hast auch in Barcelona gearbeitet in katalanisch-spanischen Produktionen. Was hälst du von der möglichen Verschärfung des katalanischen Kinogesetzes?
    Mir persönlich gefallen Filme im Original mit Untertiteln besser, Tonfall und Duktus gehören doch zum Film wie die Musik oder eben die Kostüme. Katalanisch als Filmsprache kann sich kommerziell nicht rechnen.

    Was rätst du jungen Leuten, die Kostümbildner werden wollen?
    Ich bevorzuge den Einstieg über die praktische Seite, eine Schneiderlehre z.B. Das gehört in Spanien nicht unbedingt dazu, aber in Deutschland schon. Damit erwirbt man ein Fachwissen für Anfertigungen, das gerade für historische Filme sehr hilfreich ist.

    Gibt es wesentliche Unterschiede in Deutschland oder hier zu arbeiten?
    Jeder Film ist seine eigene Welt. Das Grundgeschäft ist international relativ gleich. Der Umgang miteinander ist anders, der Rhythmus. Die Spanier haben beispielsweise eine andere Mentalität als etwa die Amerikaner. Die Amerikaner drehen auch samstags noch 12 Stunden, die Spanier kämpfen für die 5-Tage-Woche. Diese Forderung habe ich als Vorstandsmitglied der Gewerkschaft für Audiovisuelle Techniker und Filmleute (TACE) auch unterstützt. Warum sollen Filmleute kein Familienleben haben? Es gibt Filme, da geht das nicht, aber man muss die Sechs-Tage-Woche nicht generalisieren, das Familienleben leidet sehr darunter. Da die Gehälter in Spanien niedriger sind, hat es auch finanziell keinen Reiz.

    Du bist mit einem Spanier verheiratet, ihr habt zwei Kinder. Wachsen die zweisprachig auf?
    Sie gehen auf eine spanische Schule und sprechen Deutsch mit spanischem Akzent und nicht perfekt, aber sie haben Kontakt zu ihrer deutschen Familie und lernen beide Welten kennen. Wir hatten insgesamt zehn deutsche Au-pairs, was uns großen Spaß gemacht hat. Wir hatten großes Glück mit allen und die Kinder haben, wenn ich wegen Dreharbeiten auf Reisen war, immer auch mit deutschen Gewohnheiten zu tun gehabt.

    Vermisst du etwas in Spanien?
    Manchmal eine deutsche Freundin.

    Was schätzt du besonders hier?
    Den Schinken! (lacht sich kaputt) Das spanische Temperament, die Lebensfreude…

    www.binadaigeler.com

    Das Gespräch führte Clementine Kügler

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 02.03.2015 [Kommentare: 1]

      ¡Bienvenidos! Der Deutsche Gewerkschaftsbund bietet Hilfe für Spanier in Deutschland

      Über die spanische Wirtschaftskrise und die damit verbundene Arbeitslosigkeit ist in den vergangenen Jahren reichlich geschrieben worden: Fast 26 Prozent der Spanier im erwerbsfähigen Alter hatten Ende 2014 keine Arbeit, bei den 15- bis 24jährigen sind es ohne Studenten und Schüler sogar 53,5 Prozent, was grossen Anlass zur Sorge gibt... Artikel weiterlesen

    • 14.01.2015 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Der Beruf einer Dramaturgin in Spanien

      Mein Name ist Eleonora Herder. Ich bin in Barcelona aufgewachsen und arbeite als freie Theaterregisseurin und Dramaturgin zwischen Barcelona und Deutschland. In Barcelona arbeite ich unter anderem am Gran Teatre del Liceo und seit einem halben Jahr als Dramaturgin des Regisseurs Àlex Rigola. Meine hiesige Zusammenarbeit mit Rigola.. Artikel weiterlesen

    • 12.12.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Spanien: Ansturm auf Jobs bei IKEA

      Ikea will im Sommer ein Möbelhaus in der Nähe von Valencia eröffnen. Auf die dafür ausgeschriebenen 400 Stellen bewarben sich innerhalb von zwei Tagen 20.000 Spanier.Am vergangenen Montag nahm Ikea online die ersten Bewerbungen an, berichtet NPR. Das schwedische Unternehmen war auf den folgenden Ansturm offenbar nicht .. Artikel weiterlesen

    • 22.05.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Hessen verstärkt die Zusammenarbeit mit Madrid auf dem Ausbildungsmarkt

      Bereits im letzten Jahr hatte Hessen beschlossen, junge Menschen in Spanien für Jobs in diesem Bundesland zu begeistern. Damit wollte es dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. Mit der Region Madrid, in der jeder zweite Jugendliche arbeitslos ist, wurden Vereinbarungen über 15 Pilotprojekte besiegelt. Hit Hilfe der I.. Artikel weiterlesen

    • 31.01.2013 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Ratgeber für deutsch-spanische Geschäftsbeziehungen

      2007 haben Sie Ihr Unternehmen "alma hispano-dialog" gegründet und bieten heute interkulturelle Coachings für Fach- und Führungskräfte an. Was brachte Sie auf diese Marktlücke?Alexandra Metzger: Als frühere Einkäuferin in einem großen Automobilkonzern in Deutschland bekam ich schnell mit,.. Artikel weiterlesen

    • 10.11.2012 [Kommentare: 0]

      SERIE: Perspektiven für spanische Arbeitslose in Deutschland

      In letzter Zeit gibt es auch immer mehr Deutsche, die Spanien den Rücken kehren und - teilweise nach Jahrzehnten in Spanien - wieder nach Deutschland zurück kehren. Unsicherheit wegen der weiteren Entwicklung in Spanien, wirtschaftliche Gründe, verlorener Arbeitsplatz sind einige der Gründe, die genannt werden.Eine vie.. Artikel weiterlesen

    • 01.08.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Spanien: Arbeitslosigkeit auf Rekordhöhe

      In den letzten 12 Monaten gingen in Spanien 885.000 Arbeitsplätze verloren. Entsprechend stieg der Anteil der Arbeitslosen auf die bisherige Rekordhöhe von 24,6 . Fachleute gehen davon aus, dass sich die Vernichtung von Arbeitsplätzen nicht aufhalten lässt, sodass man aus Zeichen an der Wand bereits eine Quote von 25 .. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2012 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Deutsch-spanische Bewerberprofile

      Die bilateralen Beziehungen zwischen Spanien und Deutschland. Die Bedeutung von interkultureller Kompetenz bei der Auswahl deutschspanischer Bewerberprofile.“Dieser Abschnitt ist solchen deutsch-spanischen Profilen gewidmet, die aufgrundunterschiedlicher Umstände sich als Teil verschiedener Kulturen fühlen und allmähl.. Artikel weiterlesen

    • 19.11.2011 [Kommentare: 0]

      NEWS: Haushaltshilfen müssen Arbeitern gleichgestellt werden

      Haushaltshilfen müssen ab dem 1. Januar 2012 angemeldet werden und die Regierung hat zudem einen Mindestlohn von 635 Euro für diese festgelegt. Damit stellt man die Hilfen im Haus einem Arbeiter gleich, inklusive 14 Monatsgehältern und die Arbeitgeber werden zukünftig 8.976,60 Euro im Jahr zahlen müssen. Allerding.. Artikel weiterlesen