Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    INTERVIEW: Deutsche Unternehmen in Spanien

    09.05.2011 - Barcelona für Deutsche 

    Was macht Ihr Unternehmen?

    Pecunia Consult (www.pecuniaconsult.com) berät Deutsche in Spanien zu allen Finanz- und Versicherungsthemen, insbesondere solche, die sich aus dem Leben „zwischen“ Deutschland und Spanien ergeben. Auch Menschen, die sich überlegen, von Deutschland nach Spanien umzuziehen oder Deutsche, die wieder zurück nach Deutschland gehen, sind unsere Kunden.

    Wie entstand Ihre Unternehmensidee?

    Als ich seit Herbst 2005 in Madrid ein deutsches Finanzberatungsunternehmen beim Aufbau seines Geschäftes in Spanien unterstützt habe, hatte ich Kontakt zu vielen Deutschen in Spanien und habe einen grossen Beratungsbedarf zu Themen wie Altersvorsorge, Geldanlage, Steuern, Vermögensübertragung, Versicherungen, etc. festgestellt. Vieles, was das Leben der „echten“ Europäer betrifft, ist in der EU kaum oder wenig sinnvoll geregelt, dadurch entsteht dieser Beratungsbedarf.

    Warum haben Sie sich in Katalonien/Spanien niedergelassen?

    Die gute Lage von Barcelona zwischen Meer und Bergen hat den Ausschlag gegeben, meine Familie zog Barcelona Madrid vor, insbesondere die Kinder.

    Was war für Sie größte Herausforderung zu Beginn?

    Die sehr hohen Lebenshaltungskosten in Barcelona und Umgebung.

    Sprechen Sie Katalanisch/Spanisch?

    Leider immer noch nicht. Es reizt mich, die Sprache zumindest in ihren Grundzügen zu lernen, zumal ich andere Sprachen gelernt habe, die auch das Katalanische beeinflusst haben. Es scheiterte bisher an der Zeit, aber da meine Assistentin Katalan-Lehrerin ist, stehen die Chancen nicht schlecht.

    Wo entstehen die meisten geschäftlichen Kontakte?

    Anfangs besonders bei Veranstaltungen, mittlerweile sehr viel über Weiterempfehlungen und Fachartikel, die ich schreibe.

    Wie wirkt sich die verordnete Zweisprachigkeit auf Ihre Firma aus?

    (seit 3 ½ Jahren in Barcelona lebend, seit über 5 Jahren in Barcelona tätig) hatte ich noch nie ein Problem damit, dass ich kein Katalan spreche. Manchmal ist es etwas zeitaufwändig, behördliche Briefe zu verstehen, wenn sie nur auf Katalan geschrieben sind, aber das hilft andererseits, mehr in die Sprache hineinzukommen.

    Was raten Sie jemanden, der in Katalonien/Spanien eine Firma gründen will?

    Geduld und Realismus! Mehrere Meinungen einholen, nicht gleich dem ersten Berater oder auch sonstigen Gesprächspartner glauben. Meistens (oder sogar immer?) funktioniert es NICHT so wie gedacht!

    Welcher Unterschied zu Deutschland fällt Ihnen hier am meisten auf?

    Zuerst einmal wird gelebt...! Das finde ich an sich angenehm, aber es wird schwierig, wenn das auf Kosten von anderen geschieht.

    Was mögen Sie besonders an den Katalanen/Spaniern?

    Die Gelassenheit (ausser im Verkehr), die Improvisiergabe: die Spanier sehe ich als Lebenskünstler.

    Gibt es etwas, das Sie hier stört?

    Das häufig fehlende Engagement und Verantwortungsgefühl. „Man“ kann ja nichts dafür.....!

    Nennen Sie uns einige deutsche Marotten, die Sie nicht ablegen können.

    (Übertriebene) Pünktlichkeit, auf mein Recht Bestehen.

    Können Sie ein Restaurant/ Bar empfehlen?

    Bar Mut, C/ Pau Claris, 192, 08037 Barcelona, Metro Diagonal

    Haben Sie eine Hotelempfehlung?

    AC-Hotel, Gavà Mar, Tellinaires, 35, 08850 Gavà

    Was ist Ihr liebster Platz in Barcelona?

    Der Platz am Kloster von Sant Cugat

    Was vermissen Sie am meisten aus Ihrer Heimat?

    Wenn überhaupt etwas, dann gutes Brot.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen