Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    INTERVIEW: Spanien lockt Anwälte

    24.11.2008 - Stefanie Claudia Müller 

    Spanien ist der Deutschen liebstes Urlaubsland. Rund 800 000 Deutsche besitzen dort eine Immobilie. Das hat auch viele Anwälte nach Spanien gelockt. Wer sich jedoch nur auf Immobilienrecht spezialisiert hat, der wird von der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise hart getroffen, erklärt der in Spanien tätige Advokat Karl Lincke.

    Warum gibt es in Madrid, Barcelona, auf den spanischen Inseln und an den Küsten so viele deutsche Rechtsanwälte?

    Sie sind wohl zeitgleich mit den deutschen Urlauberströmen in den 80er und 90er Jahren gekommen. Wer als Deutscher hier ein Haus kauft, lässt sich lieber von den eigenen Landsleuten rechtlich beraten. In Madrid und Barcelona hat die Präsenz deutscher Kanzleien oder German Desks in spanischen Anwaltsbüros erst in den vergangenen zehn Jahren zugenommen. Zuletzt hat das starke Interesse der Deutschen am Energiemarkt zeitweise für einen Boom bei deutschen Anwälten gesorgt.

    Haben jetzt nicht gerade Immobilien-Anwälte Probleme angesichts des Zusammenbruchs des spanischen Wohnungsmarktes?

    Ja, es wird da jetzt sicherlich ein Kanzleisterben geben, denn die Nachfrage ist auch bei den Ferienimmobilien erheblich zurückgegangen. Und wer sich nur auf Immobilienrecht konzentriert hat, der wird jetzt weniger Mandanten haben. Beim Wirtschaftsrecht spüren wir die Krise nicht so, da die Investitionen des deutschen Mittelstands eher wachsen.

    Wie sehen Sie denn die weitere Entwicklung für deutsche Wirtschaftsanwälte in Spanien?

    Wer kommt, muss sich gut vorbereiten. Man muss Spanisch beherrschen und wissen, dass der deutsche Titel hier in der Regel über eine Zusatz-Prüfung homologisiert wird. Erst dann kann man sich hier als spanischer Anwalt niederlassen und auch vor Gericht auftreten. Es handelt sich dabei um eine Art Eignungsprüfung vor dem Justizministerium, wo vor allem auch Wissen bezüglich des spanischen Staats- und Verfassungsrechts abgefragt wird.
    Dazu kommt: Wir Deutsche sind im Vergleich zu den Spaniern alt. Das Studium in Deutschland ist viel komplexer und wird mit dem Referendariat letztlich sehr lang. Wir fangen erst frühestens mit 19 Jahren an zu studieren, hier beginnt man ein Jahr früher. Durch den Altersunterschied haben wir eher einen Nachteil. Das wird aber dadurch kompensiert, dass die spanischen Kanzleien merken, dass wir Deutsche bessere Sprachkenntnisse besitzen und meist systematischer und ergebnisorientierter arbeiten.

    Lohnt es sich denn noch zu kommen?

    Für die berufliche und persönliche Entwicklung ist ein Aufenthalt in Spanien empfehlenswert. Man sollte schon ein Angebot oder zumindest ein Praktikum in der Tasche haben.

    Und gehaltsmäßig? Lohnt sich der Sprung nach Spanien finanziell?

    Die Anfangsgehälter sind eher niedriger als in Deutschland. Teilweise liegen sie bei der Hälfte, rund 30 000 Euro im Jahr sind bei größeren spanischen Kanzleien normal. In Spanien gibt es viel mehr Anwälte als der Markt eigentlich braucht.

    Wenn die Erfahrung nach einigen Jahren in Spanien nicht so gut sind, kann man dann wieder einfach zurück nach Deutschland?

    Recht ist immer noch national sehr unterschiedlich, ständig kommen neue Gesetze hinzu. Deswegen ist man nach einer gewissen Zeit im Ausland eigentlich raus. Ich bin seit fast zehn Jahren hier und könnte auf keinen Fall mehr in Deutschland so schnell Fuß fassen. Man muss genau wissen, was man will und bei einer geplanten Rückkehr rechtzeitig hier abspringen.

    Gibt es Dinge, die einem in Spanien vielleicht auch übel aufstoßen könnten, wenn man kommt?

    Spanien hat vieles gesetzlich sehr gut geregelt, leider hält man sich jedoch nicht in allen Bereichen an das geltende Recht. Der Respekt vor dem Gesetz ist nicht so groß wie in Deutschland und auch die Kontrollen bei der Einhaltung sind nicht stark ausgeprägt. Die Gerichte sind hier sehr politisiert, man hat es nicht wirklich mit einer unabhängigen Justiz zu tun. Außerdem wird man als Anwalt vom Richter nicht mit der gleichen Kollegialität behandelt wie man es von Deutschland gewohnt ist.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 19.09.2018 [Kommentare: 0]

      Die Superreichen in Spanien - in Ziffern

      Die Zahl der Superreichen in Spanien, die ein Vermögen von mehr als 30 Millionen Euro besitzen und Vermögenssteuer zahlen, hat sich in der Zeit zwischen 2006-2016 fast verdreifacht, von 200 auf 579. Das zeigen die letzten Daten des Finanzamts – der Agencia Tributaria. Im letzten Jahr (2016/2017) ist diese Zahl sogar um 5,4% gestiegen, von.. Artikel weiterlesen

    • 13.08.2018 [Kommentare: 0]

      Besteuerung von gesetzlichen Renten zwischen Spanien und Deutschland

      Das (auch schon nicht mehr ganz) neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Spanien, das am 18.10.2012 in Kraft getreten ist, regelt im Artikel 17 die Besteuerung von Ruhegehältern und Renten. Im Gegensatz zum alten DBA von 1968, in dem das Besteuerungsrecht von gesetzlichen Renten einzig und alleine beim Wohnsitzstaa.. Artikel weiterlesen

    • 19.04.2018 [Kommentare: 0]

      Die Auslieferung Puigdemonts im deutschen Recht

      Am 25. März wurde der katalanische Präsident Carles Puigdemont auf der Rückreise von der Universität Helsinki über Belgien von der deutschen Polizei in Schleswig-Holstein festgenommen. Der spanische Centro Nacional de Inteligencia hatte das Bundeskriminalamt informiert, als sich Puigdemont von Finnland auf den Weg machte, und das.. Artikel weiterlesen

    • 12.03.2018 [Kommentare: 0]

      Das „berühmte und berüchtigte“ modelo 720: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen (= gewöhnlicher Aufenthalt in Spanien) sollten auch dieses Jahr wieder prüfen, ob sie der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2017 endet am 31. März 2018... Artikel weiterlesen

    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

      Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

      Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 17.10.2016 [Kommentare: 0]

      Spanische Banken stehen vor Klagen in Miliardenhöhe

      Das Oberste Gericht in Spanien hat im Dezember 2015 ein Grundsatzurteil gesprochen: Etwa 80.000 deutsche Immobilienkäufer können verlorene Anzahlungen von rund 1,6 Milliarden Euro von den spanischen Banken zurückfordern. Die Finanzinstitute sind verpflichtet, die Anzahlungen für eine Immobilie in Spanien im Falle einer Insolvenz des.. Artikel weiterlesen