Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    INTERVIEW: „In der Fotovoltaik hat Spanien noch großes Entwicklungspotenzial“

    28.10.2008 - Julia Macher 

    General Electric, kurz GE, ist einer der größten Mischkonzerne weltweit, der mit GE Global Research eine eigene Forschungseinrichtung mit Niederlassungen in Asien, Amerika und Europa unterhält. In den Forschungszentren arbeiten Wissenschaftler an innovativen Technologien. Schwerpunkte der 2004 in München eröffneten Einrichtung sind Umwelttechnologien und erneuerbare Energien wie Solar- oder Windenergie. Carlos Härtel leitet das GE Global Research Europe seit 2007. Mit www.barcelonafuerdeutsche.com sprach er über einen Zukunftsmarkt, auf dem sich Spanien große Chancen ausrechnet.

    Was sind die Schwerpunkte von GE Global Research beim Thema regenerative Energien?

    Wir sind vor allem in den Bereichen Windenergie und Fotovoltaik tätig, wobei solarthermische Themen langsam immer wichtiger werden. Die Fotovoltaik ist schon seit unserer Gründung 2004 ein bedeutendes Standbein, wobei wir uns dort weniger mit Materialfragen und mehr mit Regelungs- oder Systemintegrationsfragen beschäftigen: Wir haben unser Aufgabengebiet quasi „um die Solarzelle herum“ gruppiert. Bei der Windenergie sind wir in allen Bereichen involviert.

    Egal ob Fotovoltaik, Windparks oder solarthermische Kraftwerke: alle drei Bereiche boomen in Spanien. Inwieweit ist dabei das Know-How von GE gefragt?

    Als Zulieferer von Systemen kommen wir vom GE Forschungszentrum immer dann zum Zuge, wenn unsere Kunden „die Weichen“ stellen, wenn sie wissen möchten, wie Innovationen in ihr Unternehmenskonzept integriert werden können. Und da gibt es auch in Spanien große Stromversorger, die mit uns lernen wollen, was für sie auf dem Markt der regenerativen Energien technisch machbar ist. Konkrete Namen kann ich allerdings nicht nennen.

    In Tarifa sind gigantische Windparks entstanden. Bei der Fotovoltaik ist in Spanien die installierte Leistung in nur zwei Jahren um das Fünffache gewachsen. Dieser Tage geht in Andalusien mit Andasol 1 das größte solarthermische Kraftwerk der Welt ans Netz. Wo sehen Sie die größten Chancen für Spanien im Bereich der regenerativen Energien?

    Überall, wo Wind weht und die Sonne scheint, sind die Chancen gut. Für Solarenergie ist die Iberische Halbinsel allein auf Grund des Klimas eine ideale Region. Wenn es Deutschland geschafft hat, Solarenergie so zu fördern, sollte es für Spanien ein Leichtes sein, ein Mehrfaches zu erzielen.

    „Sonne ernten“ lässt sich zum einen durch Fotovoltaikanlagen, zum anderen durch solarthermische Kraftwerke. Es gibt Forscher, die Solarthermik als die Energieerzeugung der Zukunft betrachten, Fotovoltaik dagegen als zu teuer und ineffektiv abtun.

    Ich bin sehr vorsichtig mit solchen Aussagen. Auch die Fotovoltaik hat großartige Zukunftsperspektiven. Bei den Materialien gibt es beispielsweise enorme Einsparpotenziale. Sobald industriell gefertigt wird, was man bisher in kleinen Mengen produziert, senken sich die Kosten. Eine Reduktion der Kosten erreicht man auch, wenn Module nicht mehr „bloß“ zur Stromerzeugung genutzt werden, sondern eine zusätzliche Funktion bekommen - etwa, wenn sie architektonisch integriert werden. Kunststoff können Farbstoffe beigemengt werden, die das Sonnenlicht einfangen und wieder auf fotoaktives Material abstrahlen, so dass durch Fassadenelemente oder Fenster Strom erzeugt wird. Der Vorteil von solarthermischen Anlagen liegt darin, dass man mit bestehender Technologie sehr viel erreichen kann. Allerdings lässt sich damit nur im Großmaßstab Strom erzeugen: Auf ein Haus können Sie kein solarthermisches Kraftwerk setzen - ein Solarpanel schon.

    Also mehr eine Frage, ob Strom im großen Maßstab oder dezentral erzeugt werden soll als eine Frage der Technik. Welche Weichen muss die Politik stellen, damit wir mittelfristig nicht mehr von Kohle und Erdöl abhängen?

    Wenn Solartechnik in großem Maßstab zur Stromerzeugung eingesetzt werden soll, was meiner Ansicht nach machbar ist, muss ein Markt dafür erzeugt werden - etwa über Einspeisevergütungen oder Subventionen. Der Blick in die Geschichte zeigt, dass bei allen großen Umstellungen in Technik und Infrastruktur staatliche Programme notwendig waren, um solche Innovationen marktfähig zu machen.

    Bisher hat Spanien Strom aus Fotovoltaik-Modulen 25 Jahre lang mit 42 Cent pro Kilowattstunde gefördert. Das hat unter anderem dazu geführt, dass zur Solarenergie-Erzeugung geeignete Flächen zu begehrten Spekulationsobjekten wurden. Ende September lief das Programm aus. Künftig soll differenzierter gefördert werden: Für Strom aus großflächigen Anlagen gibt es weniger Geld als für Strom aus an Fassaden oder Dächern montierten Modulen. Das richtige Signal?

    In Ländern mit so guten Sonnenverhältnissen wie in Spanien könnte man eigentlich davon ausgehen, dass es Sinn macht, großflächige Anlagen zu fördern. Aber neben der erwähnten Spekulationsproblematik spielt noch ein anderes Argument eine Rolle: Ist die Fotovoltaik-Technik schon weit genug, um ihren Einsatz im Großmaßstab zu rechtfertigen? Da wünsche ich mir doch etwas mehr Reifung, mehr technologische Entwicklung - und dafür könnte so eine differenzierte Förderung das richtige Instrument sein.

    Vom Rohstoff Sonne und Wind hat Spanien ausreichend. Wie sieht es um das technologische Wissen aus? Wie positioniert sich das Land als Forschungsstandort?


    Im Bereich der regenerativen Energien, gerade der Solar- und Windenergie, sind mitteleuropäische Unternehmen und Forschungseinrichtungen weiterhin führend - das war einer der Gründe, warum wir München als Standort gewählt haben. Noch hinkt Spanien da etwas hinterher, aber das kann sich rasch ändern - gerade im Bereich der Fotovoltaik: Die Barrieren sind niedrig, die Technologie ist nicht mehr nur in den Händen einiger weniger. Gerade der Bereich der Systemtechnik ist für Innovationen offen - mittelgroßen Unternehmen bietet das eine wunderbare Möglichkeit sich zu profilieren.

    Das Interview wurde geführt von:

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 15.05.2017 [Kommentare: 0]

      Deutsche Unternehmen in Spanien – Eine Bestandsaufnahme

      Die Deutsche Handelskammer für Spanien (AHK) in Zusammenarbeit mit Germany Trade Invest (GTAI) haben den Bericht „Deutsche Unternehmen in Spanien – eine Bestandsaufnahme” verfasst, der am 19. April 2017 in der AHK Spanien vorgestellt wurde. Dieser Bericht handelt von dem aktuellen Stand der deutschen Unternehmen in Spanien, ihre.. Artikel weiterlesen

    • 05.09.2016 [Kommentare: 1]

      Der Brexit und die spanische Wirtschaft

      Vor einem Monat haben die Briten über die EU-Mitgliedschaft von Großbritannien entschieden. Eine Mehrheit von 51,9 % stimmte letztendlich für den Austritt aus der Europäischen Union, welcher nach europäischem Recht innerhalb von zwei Jahren vollzogen werden muss. Über die möglichen Folgen dieses sogenannten „Brexits“ wird derzeit.. Artikel weiterlesen

    • 26.04.2016 [Kommentare: 0]

      Investieren in Spanien: Vor- und Nachteile der verschiedenen Gesellschaftstypen

      Die spanische Wirtschaft zeigt für 2016 einen positiven Wirtschaftstrend. Es wird wieder investiert, vor allem in Immobilien und Bruttoanlageinvestitionen. Wo am besten investieren in Spanien. Madrid ist ein Zentrum für ausländische Investitionen in Spanien. So hat zum Beispiel Amazon entschieden, sein europäisches Software-.. Artikel weiterlesen

    • 18.04.2016 [Kommentare: 0]

      Smart City und die Zukunft des Tourismus in Barcelona

      Abgeordnete des Rates der Stadt Köln, Partnerstadt von Barcelona, unternahmen letzte Woche auf eigene, private Kosten eine Informationsreise in die Smart City am Mittelmeer. Hierbei kamen einige Dinge zu Tage, die selbst den hier Ansässigen vielleicht noch gar nicht so bekannt sind. Was bedeutet eigentlich Smart City? Sind das die.. Artikel weiterlesen

    • 06.04.2015 [Kommentare: 0]

      NEWS: Wirtschaftliche Freiheit in Spanien 2015

      Der “Index für Wirtschaftliche Freiheit 2015″ gibt für Spanien im Verlgeich zum Vorjahr einen leicht verbesserten Ausblick. Der gemeinsam vom Wall Street Journal und der Heritage Foundation herausgegebene Bericht misst seit 1995 weltweit die ökonomische Freiheit anhand diverser Kriterien wie der Rechtssicherheit, der steuerlichen.. Artikel weiterlesen

    • 26.01.2015 [Kommentare: 0]

      NEWS: Weiter im Wandel - Banken: Schließungen von Filialen und Fusionen

      In keinem anderen Land der Euro-Zone war der Aderlass im Bankenwesen größer als in Spanien. So sind zwischen 2008 und Ende September vergangenen Jahres 12.702 Geschäftsstellen – hauptsächlich bei Sparkassen – verschwunden. Die Zahl der Filialen ging in diesem Zeitraum von 40.565 auf 27.863 Außenstellen zurück. Das entspricht einer Reduzie.. Artikel weiterlesen

    • 12.02.2014 [Kommentare: 0]

      NEWS: Photovoltaik in Spanien: Neue Förderpolitik sieht Kürzung der Solarstrom-Vergütung um bis zu 45 vor

      Die spanische Regierung hat Einzelheiten des neuen Vergütungssystems für Photovoltaik-Anlagen veröffentlicht. Es sieht eine rückwirkende Kürzung um bis zu 45 für Anlagen verschiedener Größe vor.Am heftigsten trifft es Eigentümer großer Photovoltaik-Kraftwerke. Zuvor war die Solarstrom-E.. Artikel weiterlesen

    • 11.02.2014 [Kommentare: 0]

      NEWS: Wirtschaftliche Freiheit 2014

      Der “Index für Wirtschaftliche Freiheit 2014″ gibt für Spanien keinen guten Ausblick. Der gemeinsam vom Wall Street Journal und der Heritage Foundation herausgegebene Bericht misst seit 1995 weltweit die ökonomische Freiheit anhand diverser Kriterien wie der Rechtssicherheit, der steuerlichen Belastung, der Regu.. Artikel weiterlesen

    • 01.07.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Photovoltaik und Solarthermie in Spanien: Barcelona lässt erstes Solarpotenzial-Kataster des Landes erstellen

      Spanien ist aufgrund seiner hohen Sonneneinstrahlung ideal für die Stromerzeugung mit Photovoltaik-Anlagen geeignet. Obwohl die spanische Regierung die Einspeisevergütung stetig kürzt, ist die Solarstrom-Produktion günstiger als der Kauf vom Stromversorger (Netzparität). Besonders kleine Photovoltaik-Dachanlagen u.. Artikel weiterlesen

    • 20.11.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Deutsche Unternehmen sind zufrieden mit ihrer Situation in Spanien

      Die spanische Wirtschaft ist bedauernswert, aber deutsche Unternehmen in Spanien meistern die Krise geschickt. So könnte die Kurzfassung einer Umfrage sein, die die Deutsche Handelskammer in Spanien über die unternehmerische Stimmung im Land durchgeführt hat.Wie auf der Internetseite der spanischen Zeitung “El Pa&iacu.. Artikel weiterlesen