Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    LESENSWERT: Eine über 50-jährige Spanisch - Österreichische Freundschaft

    24.06.2013 - Eva Centellas und Philipp Dyckerhoff / Barcelona für Deutsche 

    Im August 1949 kam eine Gruppe von österreichischen Kindern nach Spanien um hier einige Monate zu verbringen und so den zweiten Weltkrieg hinter sich zu lassen.

    Unter diesen Kindern war der kleine Werner, gerade 11 Jahre alt. Die Familie Genescà-Vila, bestehend aus dem Ehepaar Antonio und Teresa und ihren zwei Kindern Juan und Jordi, nahmen ihn in ihrem Haus in Sabadell für fast ein ganzes Jahr auf.

    Während seiner Zeit in Sabadell ging Werner in die „Escuela Pía“ (genannt auch „los escolapios“), zusammen mit den anderen österreichischen Kindern.. Der Unterricht fand auf Deutsch statt. In der Schule lernte er u.a. auch etwas Spanisch, Katalanisch und auch Englisch.

    Die Söhne der Familie Genescà erinnern sich, dass immer wenn die Sirene einer der Fabriken in der Nähe ertönte, Werner sich unter dem Bett versteckte, weil er Angst hatte. Die Sirene erinnerte ihn an den Krieg. Juan und Jordí erzählen auch, dass Werner ihnen das typisch deutsche Weihnachtslied „O Tannenbaum“ beibrachte. Werner begleitete die Familie Genescà auch bei ihren gelegentlichen Ferienreisen nach Moiá.

    Werner kehrte am 17. Oktober 1950 nach Österreich zurück. Er erinnert sich, dass Teresa Genescà ihn während seines Aufenthalts in Sabadell wie einen weiteren Sohn behandelte. Sie war für ihn wie eine Mutter. Werner versprach der Mutter von Juan und Jordí, dass er ihr seine Ehefrau vorstellen würden, wenn er einmal heiraten würde. Und er hielt sein Versprechen.

    Gegen Ende der siebziger Jahre besuchte Werner mit seiner Frau Sussi Sabadell um sie der Familie Genescà vorzustellen. Dank der Hinweise der Nachbarn fand Werner schließlich das Haus der Familie Genescà wieder. Als Teresa Genescà die Tür öffnete, sah sie einen Mann mit einem Strauss Blumen, der ihr sagte: „I am Werner, Werner!“ und sofort wusste sie, fast 30 Jahre später, dass es sich um „ihren“ Werner handelte. Beide waren sehr gerührt. Noch mehr bewegt war Werner als er in das Esszimmer trat und ein Foto von Juan, Jordí und ihm selbst sah, das damals vor knapp 30 Jahren bei seinem ersten Aufenthalt in Sabadell aufgenommen worden war.

    Das Ehepaar Genescà, nun schon ältere Leute, rief ihre Söhne Juan und Jordí an, damit sie Werner und seine Frau begrüßen könnten. Das Wiedersehen wurde mit einem großen Essen gefeiert, das alle in sehr guter Erinnerung behielten.

    Seit diesem Treffen haben die beiden Familien immer den Kontakt gehalten, erst durch Briefe und Postkarten und später auch per Email. Zu Weihnachten schickte Werner immer eine Weihnachtskarte, nicht ein einziges Mal hat er den Weihnachtsgruss vergessen.

    Im Juni 2012 kam Werner wieder nach Sabadell. Ein wesentlicher Grund dieses Besuches war, einen Strauss Blumen am Grab von Teresa und Antonio Genescà niederzulegen. Gleich nach seiner Ankunft bat er darum, einen Blumenladen aufzusuchen um einen Strauss Blumen kaufen und ihn zu dem Grab bringen zu können. Ein weiterer Grund seines Besuches war, die ganze Familie von Teresa und Antonio Genescà kennen zu lernen, die mittlerweile stark gewachsen war: auch die Enkel von Teresa und Antonio waren schon verheiratet und hatten Kinder, insgesamt waren es nun 24 Familienmitglieder, von denen Werner die meisten noch nicht kannte. Dieser erneute Besuch Werners wurde mit einem großen Essen in der Familie gefeiert. Werner freute sich sehr, die Familie Genescà wieder zu sehen, da er sich Juan und Jordí doch wie ein Bruder verbunden fühlte.

    Die Familie Mischinger und die Familie Genescà pflegen auch weiterhin einen intensiven Kontakt.

    Barcelona für Deutsche dankt der Familie Genescà, insbesondere Juan, und der Familie Mischinger, insbesondere Werner, dass sie uns diese schöne Geschichte zur Veröffentlichung gegeben haben. Wir möchten diese Geschichte auch als Anregung verstanden wissen, uns weitere Geschichten, die sich „zwischen“ Spaniern und Deutschen ereignet haben, zur Veröffentlichung zu schicken.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen

    • 15.01.2018 [Kommentare: 0]

      Ummeldung eines Autos „zwischen“ Deutschland und Spanien

      Laut Zahlen von 2012 lassen jedes Jahr Bürger und Unternehmen in der EU etwa 3,5 Millionen Fahrzeuge in einem anderen Mitgliedstaat zu. Im Jahr 2012 begann ein Projekt, mit dem die EU-Kommission die Regeln zur Kfz-Zulassung in allen EU-Mitgliedsstaaten vereinheitlichen und vereinfachen wollte. Die EU-Kommission bezifferte das.. Artikel weiterlesen

    • 28.12.2017 [Kommentare: 0]

      Eine Ausstellung gegen das Vergessen – Das Hipercor-Attentat von 1987

      Seit dem 15. Dezember 2017 ist im „Espacio Zero“ in Barcelona eine Ausstellung zur Erinnerung an das Attentat in einem Hipercor-Markt zu sehen. Am 19. Juni 1987 explodierte um 16:08 Uhr eine Autobombe in der ersten Etage des Parkhauses des Einkaufszentrums Hipercor San Andreu. Dabei starben insgesamt 21 Personen und 46 weitere wurden.. Artikel weiterlesen

    • 11.12.2017 [Kommentare: 0]

      Madrid und Barcelona verhandeln mit „Uber“ und „Cabify“ über eine neue Lizenz

      Madrid und Barcelona planen eine spezielle, zweite Lizenz für Mietwagen mit Fahrer, wie der Service von „Uber“ und „Cabify“ häufig offiziell genannt wird. Auf diese Weise hoffen die Städte eine der wichtigsten Forderungen der regulären Taxifahrer zu erfüllen, denn diese hatten Ende November für 24 Stunden gestreikt, und in diesem.. Artikel weiterlesen

    • 29.11.2017 [Kommentare: 0]

      Maßnahmen gegen die Gewalt an Frauen

      Allein in Barcelona sind seit November 2016 drei Frauen und ein Baby ermordet worden, ein weiteres ungeborenes Baby wurde durch einen Mordversuch nur vier Monate alt. Sie alle wurden Opfer häuslicher Gewalt.31 Prozent der Frauen, die in Barcelona leben, haben im Laufe ihres Lebens schon einmal schwere häusliche Gewalt erlebt. Die.. Artikel weiterlesen