Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NEWS. Das Risiko der Entstehung einer unbeschränkten Steuerpflicht in Spanien

    02.11.2014 - Dr. Javier Valls, Javier Valls Abogados 

    Das Risiko der Entstehung einer unbeschränkten Steuerpflicht in Spanien ohne Wohnsitz auf spanischem Territorium

    Entgegen einer weitläufig verbreiteten Meinung wird die Steuerpflicht nicht in Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) sondern durch die nationalen Gesetze geregelt. Artikel 4 Abs. 1 des DBA zwischen Spanien und Deutschland regelt beispielsweise, dass jemand in einem Staat steuerpflichtig ist, wenn er dort  “nach dem Recht dieses Staates, eines seiner Länder oder einer ihrer Gebietskörperschaften, aufgrund seines Wohnsitzes, ständigen Aufenthalts, Orts seiner Geschäftsleitung oder eines ähnlichen Merkmals steuerpflichtig ist.”

    In der Regel ging man davon aus, dass eine Person dann in einem Staat steuerpflichtig ist, wenn sie sich mindestens 183 Tage eines Jahres in diesem Staat aufhält. Dieses Kriterium wird in den Staaten unserer Umgebung angewendet (in Spanien gemäss Art. 9.1.a) Einkommensteuergesetz). Allerdings besteht noch ein weiterer, häufig unbekannter, aber immer öfter vorliegender Grund für die Entstehung einer unbeschränkten Steuerpflicht, der in Spanien mit „núcleo principal o base de actividades o intereses económicos“ (“Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit und Interessen”) bezeichnet wird (Art. 9.1.b) Einkommensteuergesetz). Als Folge der Entstehung der unbeschränkten Steuerpflicht über diesen Tatbestand kommt es auch zur Besteuerung des sog. Welteinkommens des Steuerpflichtigen in Spanien (d.h. aller weltweit erzielten jährlichen Einkünfte).

    Dieses zweite Kriterium für die Entstehung der unbeschränkten Steuerpflicht hat seinen Ursprung in den DBA-Musterabkommen, jedoch mit einem grossen Unterschied: Diese Abkommen beziehen sich in der Regel auf den “Mittelpunkt des Lebensinteresses”, während die spanische Gesetzgebung ausschliesslich auf die wirtschaftlichen Aspekte abstellt. Das Verhältnis zwischen diesen Kriterien ist in Spanien nicht unumstritten, und die spanische Finanzverwaltung hat klargestellt, dass dieses zweite Kriterium nur auf solche Fälle angewendet wird, bei denen sich die unbeschränkte Steuerpflicht nicht bereits über das erste Kriterium, d.h. den Wohnort in Spanien, ergibt.

    Hieraus ergeben sich immer wieder neue Konflikte. Kann hiernach jemand über das zweite Kriterium in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sein, wenn er seinen gewöhnlichen Wohnsitz beispielsweise in Deutschland, jedoch einige Geschäfte in Spanien hat, wohin er auch regelmässig reist, und dessen Geschäfte in Spanien die Hauptquelle seiner Einkünfte sind; z.B. im Falle eines Rentners?
    Hierbei wären zunächst die wirtschaftlichen Interessen der betreffenden Person in Spanien mit denen im Ausland zu vergleichen, wobei sich die Frage stellt, ob das Ausland (also nicht Spanien) global oder je nach Staat zu betrachten ist. Ausserdem wäre zu prüfen, ob bei den wirtschaftlichen Interessen in Spanien Kontinuität vorliegt, die wesentlicher ist als die in dem anderen Land. Keinesfalls geben bisherige Entscheidungen der Finanzverwaltung und Gerichte erhebliche Aufschlüsse zu dieser relevanten Frage, so dass letztlich die Entscheidungen nach Einzelfall zu treffen sind. Vielmehr ist der Ermessenspielraum der jeweils zuständigen Beamten sehr gross, und genau hierin liegt das Risiko. In Spanien wird das zweite Kriterium zur Entstehung der unbeschränkten Steuerpflicht genutzt, um denjenigen Steuerausländern eine Steuerpflicht aufzuerlegen, sobald die Behörden der Auffassung sind, dass deren Verbindung zum spanischen Staat grösser ist als zu dem entsprechend anderen ausländischen Staat.

    Andererseits, und demselben Beispiel folgend, sind sich die spanischen Behörden bewusst, dass viele ausländische Rentner regelmässig in Spanien leben würden, es aber nicht tun, um eine unbeschränkte Steuerpflicht in Spanien zu vermeiden. Ein von der Regierung einberufener Ausschuss zur Steuerreform versuchte aus diesem Grund mittels seiner in 2014 veröffentlichten Ergebnisse darauf hinzuweisen die Rentner bei der bevorstehenden Steuerreform von den allgemeinen Vorschriften über die Entstehung der unbeschränkten Steuerpflicht in Spanien zu befreien und sie in das Sonderregimen für aus dem Ausland entsendete Arbeitnehmer nach Art. 93 des spanischen Einkommensteuergesetzes aufzunehmen.
    Schlussfolgernd ist festzustellen, dass die Festlegung der unbeschränkten Steuerpflicht alles andere als unumstritten ist und teilweise von erheblicher finanzieller Belastung für den betroffenen Steuerpflichtigen sein kann. Demzufolge ist eine ausführliche vorherige Planung sehr empfehlenswert.

    Dr. Javier Valls (LL.M.)
    Abogado / Dozent in Steuerrecht an der Universidad de Barcelona
    Javier Valls Abogados
    www.valls-abogados.es

    Weitere Artikels des Autors auf Barcelona für Deutsche:
    Entstehung und Verlust des steuerlichen Wohnsitzes in Spanien
    Das Risiko einer steuerlichen Betriebsstätte bei Versetzung ins Ausland

     

     

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 09.10.2017 [Kommentare: 0]

      Informationsaustausch zwischen spanischen und deutschen Behörden

      Die EU-Zinsrichtlinie war der erste Schritt in Richtung Informationsaustausch zu Finanzdaten der Bürger zwischen den Ländern der EU, anfangs nur zu Zinseinkünften (funktioniert theoretisch seit 1.7.2005, wurde aber je nach Land nur recht schleppend umgesetzt). Viele Deutsche in Spanien sind mit ihren – häufig eher geringen.. Artikel weiterlesen

    • 27.02.2017 [Kommentare: 0]

      Die EU Kommission verwarnt Spanien wegen des Modelo 720

      Mitte Februar hat die EU-Kommission Spanien konkret aufgefordert, die Strafen beim Gesetz zur Deklarierung von Auslandsvermögen (modelo 720) zu reduzieren und dafür eine Frist von zwei Monaten gesetzt. Wenn innerhalb dieser Frist keine befriedigende Antwort seitens der spanischen Regierung vorliegen sollte, droht die EU-Kommission damit,.. Artikel weiterlesen

    • 01.02.2017 [Kommentare: 0]

      Alle Jahre wieder: Meldepflicht für Auslandsvermögen

      Mittlerweile zum fünften Mal sollten alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen prüfen, ob sie erneut der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren müssen. Die Frist für das Jahr 2016 endet am 31. März 2017. Für diejenigen, die die.. Artikel weiterlesen

    • 14.12.2016 [Kommentare: 0]

      Aktuell: Nachforderungen trotz Steueramnestie 2012?

      Am 30. November ist es vier Jahre her, dass spanische Steuerschuldner mit der sog. declaración especial tributaria (modelo 750) einfaches Schwarzgeld so deklarieren konnten, dass Hacienda hierfür weder Sanktionen festsetzen noch weitere Steuern nacherheben (technisch: sie als ungerechtfertigtes Vermögen iSv Art. 39 LIRPF behandeln) durfte.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2016 [Kommentare: 0]

      Mieteinnahmen in Deutschland richtig versteuern

      Viele Deutsche, die in Spanien leben, besitzen eine Immobilie in Deutschland, welche sie dort vermieten.Im genannten Fall ist es in der Regel so, dass die Immobilienbesitzer in Spanien unbeschränkt steuerpflichtig sind. Man ist immer dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht.. Artikel weiterlesen

    • 07.07.2016 [Kommentare: 0]

      Touristensteuer: die Balearen bitten Urlauber zur Kasse

      Beschlossen wurde sie vom Parlament schon länger, jetzt ist sie in Kraft getreten: die Touristensteuer auf den Balearen. Seit 1. Juli müssen Mallorca-Urlauber die umstrittene Abgabe zahlen. Sie gilt aber auch für alle anderen balearischen Inseln - also für Ibiza, Menorca und Formentera. Urlaub auf den spanischen Inseln wird ab sofort also.. Artikel weiterlesen

    • 14.03.2016 [Kommentare: 0]

      Automatischer Steuerdatenaustausch tritt in Kraft

      Am 1.1.16 tritt u.a. in Deutschland und Spanien die Richtlinie 2014/107/EU des EU-Rates zur Änderung der Richtlinie 2011/16/EU bzgl. der Verpflichtung zum automatischen Steuerdatenaustausch (AIA, engl. AEOI) in Kraft. Ziel dieser ist die Bekämpfung grenzüberschreitenden Steuerbetrugs und Steuerhinterziehung durch nicht gemeldete und nicht.. Artikel weiterlesen

    • 24.02.2016 [Kommentare: 0]

      Meldepflicht für Auslandsvermögen – die Frist für das Jahr 2015 endet am 31. März 2016

      Mittlerweilen nun schon zum vierten Mal müssen alle in Spanien unbeschränkt Steuerpflichtigen der Meldepflicht für Auslandsvermögen nachkommen und ihre Vermögenswerte im Ausland in einer gesonderten Steuererklärung (modelo 720) deklarieren. Für diejenigen, die die Erklärung in den vergangenen Jahren abgegeben haben, ergibt sich für 2015.. Artikel weiterlesen

    • 04.02.2016 [Kommentare: 0]

      Immer wieder ein Thema: Unbeschränkte Steuerpflicht und beschränkte Steuerpflicht

      Normalerweise ist man dort unbeschränkt steuerpflichtig, wo man seinen gewöhnlichen Aufenthalt bzw. seinen Lebensmittelpunkt hat. Unbeschränkte Steuerpflicht heißt, dass man sein so genanntes Welteinkommen versteuern muss, also Arbeitseinkommen, Kapitalerträge, Mieten, etc., ganz gleich, wo auf der Welt es generiert wird. Bestimmte.. Artikel weiterlesen

    • 25.01.2016 [Kommentare: 0]

      Selbständigkeit in Spanien

      Wenn man sich in Spanien selbständig machen möchte, gibt es einige Besonderheiten zu beachten, die man aus Deutschland nicht kennt. Ein Vergleich. 1) Sozialversicherung In Deutschland brauchen Selbständige keine Sozialversicherungsbeiträge abzuführen (Renten- und Arbeitslosenversicherung). Nur eine Krankenversicherung ist Pflicht: jeder.. Artikel weiterlesen