Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Abgeltungssteuer in Deutschland

    02.12.2008 - Philipp Dyckerhoff 

    Die Einführung der Abgeltungssteuer auf Einkünfte aus Kapitalvermögen ist ein Schritt in Richtung Vereinheitlichung der Steuersysteme innerhalb der EU. Sie stellt eine erhebliche Vereinfachung dar, insbesondere in Deutschland ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Die Abgeltungssteuer beträgt in Spanien seit dem 1.1.2007 18 Prozent, in Deutschland wird sie zum 1.1.2009 eingeführt und beträgt 25 Prozent zzgl. Soli und ggfs. Kirchensteuer.

    Für konservativ Anleger, die im Wesentlichen Einkünfte aus Zinsen haben, eine gute Nachricht, weil in Zukunft nicht mehr ihr persönlicher Steuersatz zur Anwendung kommt, sondern „nur“ noch pauschal 25 Prozent. Sollte der persönliche Grenzsteuersatz unter 25 Prozent liegen, können Anleger die Differenz zur Abgeltungssteuer über ihre Einkommenssteuererklärung wieder zurückholen. Für Anleger, die langfristig anlegen und deren Rendite im Wesentlichen aus Kursgewinnen besteht, eine schlechte Nachricht, weil die Kursgewinne nach derzeitigem Recht steuerfrei sind, wenn man die entsprechenden Papiere länger als ein Jahr gehalten hatte.

    Deutsche in Spanien, die planen wieder nach Deutschland zurück zu gehen, sollten sich noch in diesem Jahr mit dem Thema beschäftigen. Wieder zurück in Deutschland unterliegen sie dann der deutschen Abgeltungssteuer. Geld, das noch in 2008 investiert wird, unterliegt bei Kursgewinnen nicht der Abgeltungssteuer. Wichtig für diejenigen, die einen langfristigen Anlagehorizont haben, deren Anlagestruktur eher dynamisch ist und die einen relevanten Betrag längerfristig anlegen wollen bzw. angelegt haben.

    Auch hier gilt: die Vermeidung von Steuern sollte nicht erste Priorität für die Strukturierung eines Portfolios haben – ein solcher, rein steuerlich getriebener Fokus führt immer wieder zu Fehlentscheidungen. Trotzdem sollte man steuerliche Aspekte bei einer ordentlichen Vermögensstrukturierung nicht außer Acht lassen.

    Welche Kriterien sind bei der Auswahl einer geeigneten Anlageform für den langfristigen Erhalt der Abgeltungssteuerfreiheit (auf Kursgewinne) wichtig?

    (1) Maximierung der Wahrscheinlichkeit, dass man langfristig nicht umschichten muss – bei jeder Umschichtung würde die Abgeltungssteuerfreiheit verloren gehen.

    (2) Qualität des Anbieters bzw. Vermögensverwalters – bei schlechter Wertentwicklung schichtet man dann in ein paar Jahren notgedrungen zu einem anderen Fonds- oder Vermögensverwalter um und verliert die Abgeltungssteuerfreiheit.

    (1) kann man durch Anlage in Dachfonds erreichen, die in möglichst viele unterschiedliche Anlageklassen investieren können, so genannte Multi-Asset-Fonds oder auch Superfonds. Unter dem „Dach“ kann der Vermögensverwalter dann je nach Marktlage frei gestalten. Die Abgeltungssteuerfreiheit würde erst verloren gehen, wenn man seine Anteile an dem Dachfonds verkauft. Einzelaktien oder Einzelfonds z.B. werden zukünftig also weniger sinnvoll sein: Hier ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man innerhalb weniger Jahre umschichten muss.

    (2) Ob die Qualität langfristig stimmt, weiß man leider erst hinterher! Trotzdem sollte man bei der Auswahl folgende Punkte beachten:

    - Welche Erfahrungen und welchen Hintergrund haben die Vermögens- bzw. Fondsverwalter?

    - Welche Produkte können eingesetzt werden? Wichtig ist, dass die Anlage nicht beschränkt ist auf Produkte aus dem eigenen Haus – bankenunabhängige Anbieter bieten hier häufig einen Vorteil. Welche Anlageklassen kann der Fondsmanager bzw. der Vermögensverwalter wirklich abdecken?

    - Wie hoch sind die Kosten? Die Kostenfrage wird häufig überbewertet, gute Leistung kostet etwas. Viel wichtiger als die absolute Höhe der Gebühren – die natürlich eine vernünftige Größenordnung haben sollten – ist die Transparenz: besonders interessant sind solche Angebote, die die so genannten kick backs (Kommissionen, die Vermögensverwalter von Fondsanbietern erhalten, wenn ihr Fonds eingesetzt wird) dem Dachfonds gutgeschrieben werden.

    - Welche Einstiegstaktik verwendet der Vermögensverwalter? Jetzt einen größeren Betrag gleich in die Aktienmärkte zu investieren, wäre z.B. nicht sehr geschickt. Ein gestaffelter Einstieg (innerhalb des Dachfonds) macht schon eher Sinn, oder auch die Anlage erstmal in andere Anlageklassen als Aktien.

    Fazit: Wenn man Gelder längerfristig angelegt hat, sollte man noch dieses Jahr die Anlagestruktur prüfen und ggfs. nach einer Alternative suchen, die die oben genannten Kriterien berücksichtigt. Viele mögen denken, dass das ja aufgrund der aktuellen Lage der Kapitalmärkte die Realisierung von Verlusten bedeutet. Das ist an sich nicht schlimm, man kauft ja auch günstig wieder ein. Außerdem ist die jetzige Börsenlage für die abgeltungssteuerfreie Anlage sogar ein Vorteil, weil die Wahrscheinlichkeit auf Kursgewinne (und damit Steuerersparnis) durch die recht niedrigen Einkaufspreise langfristig nun sehr viel höher ist, als wenn der DAX heute z.B. bei 8 000 Punkten stehen würde.

    Weitere Details zum Thema Abgeltungssteuer siehe bitte hier.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 07.01.2016 [Kommentare: 0]

      Eine Bank für deutsche Expats

      Für deutsche Expats ist es nicht einfach ein Konto bei einer deutschen Bank zu eröffnen, insbesondere wenn man sich einmal bei seinem Einwohnermeldeamt abgemeldet hat.Die Identifizierung der eigenen Person vom Ausland aus ist oft mit erheblichen Aufwand verbunden und ohne eine Reise nach Deutschland nicht möglich. Dank der neuen.. Artikel weiterlesen

    • 25.10.2015 [Kommentare: 0]

      Der spanische Warenkorb: Die Haushaltsausgaben der Spanier in 2015

      Einen sonderbaren Warenkorb, so nennt die spanische Wirtschaftszeitung Expasión in einem Onlinebeitrag vom 14/10/2015 die Statistik der spanischen Haushaltsausgaben, die vom statistischen Amt der EU Eurostat erhoben werden.Höchste Ausgaben für Lebens- und Transportmittel. Die höchsten Ausgaben tätigen die Spanier in den beiden Segmen.. Artikel weiterlesen

    • 14.09.2014 [Kommentare: 0]

      NEWS: Emilio Botín ist tot

      Er war aus der Finanzwelt nicht wegzudenken, machte die Banco Santander zur grössten Bank der Eurozone und steuerte sie auch in der spanischen Wirtschaftskrise sicher ohne staatliche Geldspritzen: Emilio Botín. In der Nacht auf Mittwoch erlag der aus Santander stammende Banker einem Herzinfarkt und verstarb mit 79 Jahren in Madrid. Er .. Artikel weiterlesen

    • 12.07.2013 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Das Spiel mit den Zahlen

      Unsere Welt ist komplex und viele Zusammenhänge, gerade auch im wirtschaftlichen Umfeld, kann der Laie schwer erfassen. Die Medien sollten eigentlich informieren und die Menschen unterstützen, sich eine Meinung bilden zu können. Leider werfen die Medien in vielen Fällen mit Zahlen um sich, die aus dem Zusammenhang geri.. Artikel weiterlesen

    • 05.07.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Spanien: Die Krise erreicht das Militär

      Das spanische Militär muss in Zukunft den Gürtel enger schnallen. Wegen der Krise fehlt es am nötigen Kleingeld. Kritiker wenden allerdings ein, dass es auch an einem klaren Konzept fehlt.Wie ein Krieg fordert auch die derzeitige Krise in Spanien ihre Opfer: Die "Principe de Asturias" war 25 Jahre lang das Flaggsc.. Artikel weiterlesen

    • 18.06.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Wenig Geld für die Forschung in Spanien

      Spanien hat inzwischen eine Schuld von 200 Millionen Euro an Quoten bei internationalen Laboratorien wie zum Beispiel der CERN in Genf angehäuft.Auch bei der Europäischen Weltraumbehörde und der Europäischen Wissenschaftsstiftung steht Madrid tief in der Kreide. Fachleute befürchten, dass sich damit viele Orte f&u.. Artikel weiterlesen

    • 19.01.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Erhöhung der Einkommenssteuer

      Das spanische Parlament hat am 30.12.11 einer Erhöhung der Einkommenssteuer zugestimmt, die zunächst für 2 Jahre gelten soll.Diese Steuererhöhung verursacht beim Steuerzahler im Schnitt eine Mehrbelastung von 222 Euro. Am härtesten trifft dies die Einkommensschicht bis 33.000 Euro/ Jahr, welcher 85 der Arbeitnehm.. Artikel weiterlesen

    • 11.01.2012 [Kommentare: 0]

      NEWS: Katalonien lehnt Sparprogramm ab

      Für die spanische Regierung unter Mariano Rajoy sind die regionalen Regierungen die Hauptschuldigen für die Überschreitung des Defizitziels von 2011 (jetzt schon über acht Prozent). Ein Ziel, das in Absprache mit der EU zur Stabilisierung der Euro-Zone ausgehandelt wurde. Genau aus diesem Grund will die zentrale spanis.. Artikel weiterlesen

    • 08.08.2011 [Kommentare: 0]

      NEWS: Armut in Katalonien breitet sich aus

      Am schlechtesten geht es Babys, Kleinkindern und Rentnern. Viele der älteren Menschen haben pro Monat weniger als 640 Euro zur Verfügung, um ihr Leben zu bestreiten. Nimmt man die vielen Standardkosten, bleibt für die Ernährung nicht viel übrig. Und so ist es nicht die Unterernährung, wie sie grosse Landstric.. Artikel weiterlesen

    • 22.07.2011 [Kommentare: 0]

      HINTERGRUND: Wie sicher sind sichere Anlagen noch?

      Wahrscheinlich von vielen Anlegern unbemerkt hat die CNMV (Comisión Nacional del Mercado de Valores – spanische Wertpapieraufsicht) Ende Juni ihre Regeln für Geldmarktfonds geändert: nachdem sie bisher nur in Anlagen investieren durften, die wenigstens ein A2-Rating (ziemlich sicher) haben, ist es diesen nun erlaubt.. Artikel weiterlesen