Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Arbeiten in Deutschland statt Krise

    28.11.2012 - Helga Joosten / Direktorin EspAl Stuttgart 

    Die Arbeitslosigkeit in den südeuropäischen Staaten steigt, während die Arbeitssituation in Deutschland rosig aussieht. Vor allem das Bundesland Baden-Württemberg hat zurzeit eine Arbeitslosenquote von nur 3,7, Lehrstellen bleiben unbesetzt und Fachkräfte in den Bereichen Industrie und Technik, Pflege und Erziehung werden dringend gesucht. In den Krisenstaaten allen voran Spanien sieht sich eine ganze Generation von jungen gut ausgebildeten Menschen um ihre berufliche Zukunft betrogen. Auf der Flucht vor der Arbeitslosigkeit kommen sie auch nach Baden-Württemberg.

    Viele heimische Unternehmen klagen über zunehmenden Fachkräftemangel. Junge gut ausgebildete Spanier mit Deutschkenntnissen könnten diesen Mangel lindern. Welche Anziehungskraft der deutsche Arbeitsmarkt z.B. für die Spanier entwickelt hat, lässt sich jetzt schon im Bereich der starken Nachfrage der Deutsch Kurse z.B. an Goethe-Instituten und Universitäten ablesen. Auch Volkshochschulen mit ihren heterogenen Gruppen verzeichnen einen Zuwachs an Abendkursen.

    Deutsche Firmen halten sich zurück

    Während unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel, das Auswärtige Amt, IHK (Industrie und Handelskammer) als auch ZAV (Zentrale Arbeitsvermittlung) um ausländische Fachkräfte werben, hält sich jedoch die heimische Industrie zurück. „Die aktive Suche nach Mitarbeitern im Ausland ist eine Ausnahme“, bestätigt die Pressereferentin der IHK in Stuttgart. Die Personalabteilungen sind für eine Anwerbung der Fachkräfte im Ausland nicht eingerichtet. Auch wenn auf Deutsch übersetzte Bewerbungen vorliegen, so kennen sie die Qualität der spanischen Abschlüsse nicht und die übersetzten Lebensläufe und Motivationsschreiben klingen holprig.
    Da die Bewerber mit anderen Fachkräften verglichen werden, ist es unbedingt notwendig, den ausländischen Interessenten die Standards einer deutschen Bewerbung sowie Tipps zum Vorstellungsgespräch beizubringen. Dafür gibt es Karriere- und Beratungsinstitute.

    Müssen potenzielle Bewerber Deutsch sprechen?

    Da 90 der fachkräftesuchenden deutschen Unternehmen kleine und mittelständische Betriebe sind, sind gute Deutschkennisse notwendig und Englisch reicht nur ausnahmsweise in internationalen Großunternehmen. In Berufsfeldern die mit dem Umgang mit Menschen zu tun haben, wie z.B. Erziehung und Pflege, sind immer gute Deutschkennnisse für den Vertrauensaufbau wichtig.
    Staatlich geförderte Einrichtungen wie z.B. das Netz der GI (Goethe-Institute) und in Stuttgart das pendant zum GI hier IFA (Institut für Auslandsbeziehungen) bieten inzwischen vermehrt Deutsch als Fremdsprache (DaF) für alle ausländischen Fachkräfte sozusagen Newcomer aus europäischen und anderen Ländern an.

    Deutsch-Spanische Beratungsangebote für Fachkräfte

    mit einem passenden Curriculum von Fachdeutsch, Bewerbungstraining bis zur Arbeitsvermittlung und Karrierecoaching sind eher bei spezialisierten privaten Anbietern zu empfehlen. Durch die Spezialisierung können sie ein zielgruppengenaues Angebot erarbeiten. Der Einstieg in das deutsche Arbeitsleben gelingt somit einfacher und die Willkommenskultur wird durch eine hilfreiche Vernetzung gepflegt
    .
    Win-Win. Ein Vorteil für deutsche Firmen und Einrichtungen

    Über ein Beratungsunternehmen können deutsche Firmen sicher sein, dass die spanischen Bewerber die versprochene Qualifikation und Kenntnisse in Fachdeutsch sowie interkulturelle Kompetenz mitbringen. Bei Fragen zu Ämtern und zum Leben in Deutschland und anderen deutsch-spanischen Problemchen bieten spanisch-deutsche Karriereinstitute einen sicheren Migrations-„Airback“ und sind die finanzielle Investition auf jeden Fall wert.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 13.09.2017 [Kommentare: 0]

      Neuerungen bei Nachnamen in Spanien

      Dass die Spanier zwei Nachnamen haben, ist weithin bekannt: Dadurch gibt es zwar unendlich viele Kombinationen, doch einige wenige Namen, die dominieren. Ein neues Gesetz, das die spanische Regierung diesen Sommer erlassen hat, soll nun für mehr Abwechslung in der Namenslandschaft sorgen. Systemänderung: Nachname der Mutter gleichrangig.. Artikel weiterlesen

    • 03.08.2017 [Kommentare: 0]

      Wo die Vitamine wachsen: Gewächshäuser bei Almería

      Egal ob in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder in Spanien: Wer in der Obst- und Gemüseabteilung auf das Etikett sieht, stellt fest, dass dort meist Spanien als Herkunftsland angegeben wird. Kein Wunder, denn ein Drittel des in der EU produzierten Obsts stammt aus Spanien, das mit 942 000 Hektar Agrarfläche der größte Obstanbauer in.. Artikel weiterlesen

    • 31.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona wird grüner: Projekt zur umfangreichen Bepflanzung der Stadt initiiert

      Barcelonas Stadtzentrum ist nicht besonders grün und darüber hinaus hat es eines der größten Verkehrsaufkommen Europas. Nun wurde mit dem „Plan del Verde y de la Biodiversidad de Barcelona 2020” (Plan für Grün und Artenvielfalt in Barcelona 2020) ein umfangreiches Projekt zur Begrünung der Stadt initiiert. Es gibt in Barcelona durchaus.. Artikel weiterlesen

    • 25.07.2017 [Kommentare: 0]

      INTERVIEW: Der Bio-Konsum in Spanien schnellt in die Höhe

      Nicht nur die Deutschen kaufen gerne Bio, auch in Spanien befindet sich die Bio-Branche in stetem Wachstum. Die spanische Messe für Bio-Produkte und nachhaltigen Konsum heißt BioCultura und wird von dem Verein Vida Sana organisiert. Die Generalsekretärin und Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung dieses Vereins Montserrat Escutia.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit – Teil 1: Transport

      Längst nutzen wir das Handy für weit mehr als nur zum Telefonieren und Nachrichten schreiben. Beinahe täglich werden neue Programme und Funktionen für unsere intelligenten Smartphones entwickelt. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. So sind sie etwa bei der Fahrt mit den.. Artikel weiterlesen

    • 19.06.2017 [Kommentare: 0]

      Was tun bei einem Todesfall in Spanien?

      Verstirbt ein Angehöriger im Ausland, wird man plötzlich mit zusätzlichen Fragen zur Abwicklung einer möglichen Überführung oder einer Bestattung vor Ort konfrontiert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Sterbefall eines Deutschen in Spanien. Wie werden die Angehörigen in Deutschland über den Todesfall im spanischen Ausland.. Artikel weiterlesen

    • 12.06.2017 [Kommentare: 0]

      Von Spanien aus an der deutschen Bundestagswahl teilnehmen – so geht’s!

      Sie wohnen in Spanien, wollen aber trotzdem an der deutschen Bundestagswahl im September teilnehmen? Wie und unter welchen Voraussetzungen das geht, fassen wir hier zusammen.Am 24. September 2017 wählt Deutschland einen neuen Bundestag. Wer an diesem Datum nur vorübergehend nicht im Lande ist, kann die Option der Briefwahl nutzen. Da.. Artikel weiterlesen

    • 29.05.2017 [Kommentare: 0]

      Kinderraub in Spanien – ein dunkles Erbe aus der Franco-Zeit

      Den Müttern wurde kurz nach der Geburt mitgeteilt, ihr Kind sei leider verstorben. In Wahrheit verkaufte man es an kinderlose Paare. Mehr als 300.000 Babys sollen während der Franco-Zeit in Spanien auf diese Weise ohne das Wissen ihrer Mütter in Adoption gegeben worden sein. Der organisierte Kinderraub war zunächst politisch und religiös.. Artikel weiterlesen

    • 22.05.2017 [Kommentare: 1]

      Die Zulassung von Blablacar in Spanien

      Weswegen wurde Blablacar in Spanien zugelassen? Spanische Busunternehmen forderten die Schließung von Blablacar, weil weder die Verantwortlichen der Plattform noch deren Nutzer die Vorschriften des Straßenverkehrsgesetzes (normativa de transporte terrestre) einhalten. Gemäß dieser Vorschriften bedarf es einer behördlichen Genehmigung, um.. Artikel weiterlesen

    • 17.04.2017 [Kommentare: 0]

      Amazon baut Standort Spanien aus

      Der Online-Versandhandel Amazon eröffnet im kommenden Herbst ein neues Logistikzentrum in Martorelles (Barcelona). Dies ist die sechste Anlage, die der Gigant in Spanien unterhält; vier davon befinden sich in Katalonien. Wie das Unternehmen berichtet, soll damit den steigenden Verkäufen in Spanien und der zunehmenden Nachfrage auf den.. Artikel weiterlesen