Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Arbeiten in Deutschland statt Krise

    28.11.2012 - Helga Joosten / Direktorin EspAl Stuttgart 

    Die Arbeitslosigkeit in den südeuropäischen Staaten steigt, während die Arbeitssituation in Deutschland rosig aussieht. Vor allem das Bundesland Baden-Württemberg hat zurzeit eine Arbeitslosenquote von nur 3,7, Lehrstellen bleiben unbesetzt und Fachkräfte in den Bereichen Industrie und Technik, Pflege und Erziehung werden dringend gesucht. In den Krisenstaaten allen voran Spanien sieht sich eine ganze Generation von jungen gut ausgebildeten Menschen um ihre berufliche Zukunft betrogen. Auf der Flucht vor der Arbeitslosigkeit kommen sie auch nach Baden-Württemberg.

    Viele heimische Unternehmen klagen über zunehmenden Fachkräftemangel. Junge gut ausgebildete Spanier mit Deutschkenntnissen könnten diesen Mangel lindern. Welche Anziehungskraft der deutsche Arbeitsmarkt z.B. für die Spanier entwickelt hat, lässt sich jetzt schon im Bereich der starken Nachfrage der Deutsch Kurse z.B. an Goethe-Instituten und Universitäten ablesen. Auch Volkshochschulen mit ihren heterogenen Gruppen verzeichnen einen Zuwachs an Abendkursen.

    Deutsche Firmen halten sich zurück

    Während unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel, das Auswärtige Amt, IHK (Industrie und Handelskammer) als auch ZAV (Zentrale Arbeitsvermittlung) um ausländische Fachkräfte werben, hält sich jedoch die heimische Industrie zurück. „Die aktive Suche nach Mitarbeitern im Ausland ist eine Ausnahme“, bestätigt die Pressereferentin der IHK in Stuttgart. Die Personalabteilungen sind für eine Anwerbung der Fachkräfte im Ausland nicht eingerichtet. Auch wenn auf Deutsch übersetzte Bewerbungen vorliegen, so kennen sie die Qualität der spanischen Abschlüsse nicht und die übersetzten Lebensläufe und Motivationsschreiben klingen holprig.
    Da die Bewerber mit anderen Fachkräften verglichen werden, ist es unbedingt notwendig, den ausländischen Interessenten die Standards einer deutschen Bewerbung sowie Tipps zum Vorstellungsgespräch beizubringen. Dafür gibt es Karriere- und Beratungsinstitute.

    Müssen potenzielle Bewerber Deutsch sprechen?

    Da 90 der fachkräftesuchenden deutschen Unternehmen kleine und mittelständische Betriebe sind, sind gute Deutschkennisse notwendig und Englisch reicht nur ausnahmsweise in internationalen Großunternehmen. In Berufsfeldern die mit dem Umgang mit Menschen zu tun haben, wie z.B. Erziehung und Pflege, sind immer gute Deutschkennnisse für den Vertrauensaufbau wichtig.
    Staatlich geförderte Einrichtungen wie z.B. das Netz der GI (Goethe-Institute) und in Stuttgart das pendant zum GI hier IFA (Institut für Auslandsbeziehungen) bieten inzwischen vermehrt Deutsch als Fremdsprache (DaF) für alle ausländischen Fachkräfte sozusagen Newcomer aus europäischen und anderen Ländern an.

    Deutsch-Spanische Beratungsangebote für Fachkräfte

    mit einem passenden Curriculum von Fachdeutsch, Bewerbungstraining bis zur Arbeitsvermittlung und Karrierecoaching sind eher bei spezialisierten privaten Anbietern zu empfehlen. Durch die Spezialisierung können sie ein zielgruppengenaues Angebot erarbeiten. Der Einstieg in das deutsche Arbeitsleben gelingt somit einfacher und die Willkommenskultur wird durch eine hilfreiche Vernetzung gepflegt
    .
    Win-Win. Ein Vorteil für deutsche Firmen und Einrichtungen

    Über ein Beratungsunternehmen können deutsche Firmen sicher sein, dass die spanischen Bewerber die versprochene Qualifikation und Kenntnisse in Fachdeutsch sowie interkulturelle Kompetenz mitbringen. Bei Fragen zu Ämtern und zum Leben in Deutschland und anderen deutsch-spanischen Problemchen bieten spanisch-deutsche Karriereinstitute einen sicheren Migrations-„Airback“ und sind die finanzielle Investition auf jeden Fall wert.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 16.11.2018 [Kommentare: 0]

      Serie: Die bekanntesten spanischen Erfindungen der Geschichte

      Fregona. Putzlappen am Stiel: das ist der altbekannte Wischmopp sowie der dazugehörige Eimer mit aufgestecktem Sieb der 1956 von dem Raumfahrtingenieur und Unternehmer Manuel Jalón Corominas aus La Rioja erfunden wurde. Eine simple Idee mit großer Wirkung. Die Hausfrauen mussten nicht mehr mühselig auf den Knien den nassen Feudel schwinge.. Artikel weiterlesen

    • 05.11.2018 [Kommentare: 0]

      Madrid, Hauptstadt des Lärms

      Ob Baustellen, Verkehrslärm oder Straßenmusik - die Bewohner des Zentrums von Madrid sind tagtäglich einer enormen Geräuschbelastung ausgesetzt. Der nächtliche Lärmpegel der Stadt liegt 27% über der Norm, gemäß der neuesten Daten von 2018 des Gemeinderates von Madrid. Auch tagsüber werden die maximalen Richtwerte der OPCAT (Ordenanza de.. Artikel weiterlesen

    • 08.10.2018 [Kommentare: 0]

      Die Bevölkerung in Spanien

      Spanien hat 46.468.102 Einwohner bei einer Bevölkerungsdichte von 92 Einwohnern pro km2. Damit liegt es an fünfter Stelle der bevölkerungsreichsten Länder der EU, ist jedoch dünner besiedelt als die meisten westeuropäischen Länder. Spaniens Hauptstadt Madrid und die zweitgrößte Stadt Barcelona sind die einzigen Millionenstädte des Landes... Artikel weiterlesen

    • 23.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die rote Koralle, zwischen Raubbau und Erhaltung an der Costa Brava

      Die Rote Koralle, auch Edelkoralle genannt, ist ein Meerjuwel, der auch im Mittelmeer zu finden ist. Weit verbreitete Bestände gibt es an der katalanischen Küste zwischen Begur und der französischen Grenze. Aufgrund ihrer harten und ebenmäßigen Struktur wird sie schon seit Jahrhunderten zu Schmuck verarbeitet, doch ihre Bestände schrumpfe.. Artikel weiterlesen

    • 13.04.2018 [Kommentare: 1]

      Katalonien und der Verfall der EU

      Wilhelm Hofmeister in der F.A.Z. über das Verhalten in Deutschland gegenüber dem katalanischen Separatismus. Wenn zu Beginn des nächsten Jahrhunderts Historiker den Verfall der Europäischen Union und der sich daran anschließenden Konflikte auf dem Kontinent beschreiben, werden sie gewiss in der Tradition von Thukydides nach den wahren.. Artikel weiterlesen

    • 19.03.2018 [Kommentare: 2]

      Die spanische Ausländeridentitätsnummer NIE

      Was ist die NIE und wofür brauche ich sie? Die NIE (Número de Identidad de Extranjeros) ist eine Nummer zur Identifizierung von Ausländern in Spanien. Ihr Besitz ist für viele berufliche oder geschäftliche Aktivitäten unabdingbar, denn sie ist bei jeglichen Formalitäten gegenüber spanischen Behörden anzugeben und dient den ausländischen.. Artikel weiterlesen

    • 05.03.2018 [Kommentare: 0]

      Die Wiederbesiedelung der verlassenen Dörfer in Spanien

      Zahlreiche Kommunen und Nachbarschaftsverbände bieten Wohnraum gratis oder zu günstigen Monatsmieten an, um Städter auf das Land zu locken. Der progressive Wachstum der Städte seit den 50er Jahren und die Vernachlässigung der Agrarpolitik haben dazu beigetragen, dass immer mehr Menschen ihre Dörfer verlassen haben und in die Städte.. Artikel weiterlesen

    • 23.02.2018 [Kommentare: 0]

      Interview mit deutschen Unternehmern in Spanien: Karl’s, Christian Gause

      1. Was macht Ihr Unternehmen? Karl’s ist im klassischen Sinne kein Unternehmen. Wir wollen vielmehr ein neues Produkt anbieten, einen Imbiss, der in dieser Form neu ist. 2. Wie entstand Ihre Unternehmensidee? Barcelona hat eine reichhaltige und experimentelle Esskultur und Gastronomie. Das hat uns inspiriert eine weitere und neue.. Artikel weiterlesen

    • 19.02.2018 [Kommentare: 0]

      Handynutzung in Spanien

      EU-Roaming. Mit der Abschaffung der Roaming-Gebühren durch das Inkrafttreten der neuen EU-Gesetzgebung am 15. Juni 2017 braucht man sich in Zukunft bei kürzeren Auslandsaufenthalten innerhalb der Europäischen Union um keine Handyverträge oder Prepaid-Karten im Gastland mehr zu kümmern. Wer beispielsweise aus Deutschland oder Österreich in.. Artikel weiterlesen

    • 14.02.2018 [Kommentare: 0]

      Unbezahlte Überstunden in Spanien

      Allmählich erholt sich die Arbeitsmarktsituation in Spanien, doch die spanische Regierung hat in diesem Bereich noch viele Hausaufgaben zu erledigen. Eine dieser “asignaturas pendientes”, wie die Spanier zu sagen pflegen, ist, dass Arbeitnehmer die geleisteten Überstunden vergütet bekommen oder dafür einen Freizeitausgleich erhalten. Die.. Artikel weiterlesen