Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Das Studium in Spanien ist strukturierter

    09.08.2007 - Friederike Müller 

    Immer mehr Studenten sind sich bewusst, wie wichtig gute Fremdsprachenkenntnisse für ihre berufliche Zukunft sind. Spanisch nimmt mit über 380 Millionen Muttersprachlern auf dem globalen Arbeitsmarkt an Bedeutung zu. Es bietet sich also an, sein Studium teilweise oder auch ganz im Land der Sonne zu absolvieren. Wer den Sprung in eine neue akademische Welt wagt, sollte sich aber vorher nicht nur mit kulturellen Unterschieden befassen, sondern auch mit einem entsprechend anderen Hochschulsystem. Denn trotz Europäisierungstendenzen in der Hochschulwelt bleiben die Besonderheiten spanischer Hochschulmodelle und Lehrtraditionen erhalten. In Spanien gibt es über 70 staatliche, private, bzw. kirchliche Hochschuleinrichtungen. In Madrid sind es insgesamt 13, davon sind sechs staatlich. Alle Hochschultypen sind kostenpflichtig, wobei die Studiengebühren der öffentlichen Universitäten im internationalen Vergleich gering sind. Je nach Studiengang und Anzahl der besuchten Kurse, liegen sie zwischen 500 und 900 Euro pro Studienjahr. Die Tageszeitung El Mundo veröffentlicht jährlich ein landesweites Hochschulranking nach Fachbereichen auf http://aula.elmundo.es/aula/especiales/2007/50carreras/politicas.html Den ersten Platz der staatlichen Hochschulen belegt dieses Jahr die Universidad Politécnica von Madrid (www.upm.es), die ingenieurwissenschaftliche Studiengänge und Architektur anbietet. Drei weitere der renommiertesten Universitäten befinden sich ebenfalls in Spaniens Hauptstadt. Die Universidad Complutense (www.ucm.es), eine der größten Universitäten in ganz Europa, die Universidad Carlos III de Madrid (www.uc3m.es), die in den letzten Jahren europaweit einen besonders guten Ruf für ihre Ausbildung in Wirtschaftswissenschaften errungen hat und die Universidad Autónoma de Madrid (www.uam.es). Anders als in Deutschland umfasst die akademische Laufbahn in Spanien sowohl die Ausbildung in Forschung und Wissenschaft, als auch die Berufsausbildung. Unter spanische Hochschulen fallen also auch alle Bildungseinrichtungen, die sich in Deutschland in Universitäten, Fachhochschulen und Berufsschulen teilen. Berufe wie Physiotherapeut, Optiker und Krankenpfleger werden an einer Universität erlernt. Die spanischen Universitäten teilen sich in klassische Fakultäten (Facultades), in Universitätsschulen, die sogenannten Escuelas Técnicas/Politécnicas Superiores oder Escuelas Universitarias, in Universitätskollegs (Colegios Universitarios) sowie in künstlerisch-musische Hochschulen. Sie unterscheiden sich hinsichtlich der angebotenen Studiengänge und Abschlussmöglichkeiten. Der Studienverlauf gliedert sich in Zyklen von zwei bis drei Jahren. Die Universitätsschulen und -kollegs bieten Kurzzeitstudiengänge an, die schon nach einem Zyklus mit einem berufsqualifizierenden akademischen Grad abschließen. Die Absolventen erhalten nach drei Jahren den Titel des Diplomado, des Ingeniero, bzw. Arquitecto Técnico oder des Maestro. Die Studiengänge an klassischen Fakultäten und an technischen Universitätsschulen sind bis auf die fehlende Notwendigkeit einer Abschlussarbeit am ehesten mit dem deutschen Vollstudium zu vergleichen. Die Facultades bieten Langzeitstudiengänge von fünf bis sechs Jahren an, die mit dem Erwerb des Titels Licenciado abschließen. Die mit den deutschen Technischen Hochschulen zu vergleichenden Escuelas Técnicas/Politécnicas Superiores schließen ebenfalls nach dem 2. Zyklus mit dem Titel des Ingeniero/a oder Arquitecto/a ab. Im 3. Zyklus können Studierende nach Abschluss eines Langszeitstudiengangs promovieren. Neben den 148 landesweit akkreditierten Studiengängen können die Universitäten auch eigene Studiengänge (Titulos propios) anbieten. Obwohl das Ministerium für Bildung und Wissenschaft diese Studiengänge offiziell nicht anerkennt, sind sie in der akademischen Welt durchaus geschätzt. Besonders das Angebot an Masterstudiengängen hat dadurch in den letzten Jahren beträchtlich zugenommen. Eine Übersicht der Studienangebote gibt die Website des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft auf www.mec.es. Informationen zu den Postgraduiertenstudiengängen können auf www.navegadorcolon.org recherchiert werden. Das Studium ist nicht wie in Deutschland in Semester eingeteilt. Das akademische Jahr beginnt Anfang Oktober und endet Mitte Juni. Angehende Studenten können sich also nur im Winter für einen Studienplatz bewerben. Im Januar und Februar sowie im Juni und Juli setzen die Vorlesungen für die Prüfungen aus. Was die Lehrmethoden betrifft, ist das Studium in Spanien sehr viel strukturierter als in Deutschland. Durch vorgeschriebene Stundenpläne mit Kernfächern (Materias Obligatorias) und Pflichtfächern (Materias Troncales) haben Studierende in Spanien sehr viel weniger Freiraum bei der Organisation ihres Studienverlaufs. Eine Spezialisierung nach persönlichem Interesse findet erst während der Promotionsphase statt. In den ersten beiden Zyklen sind Seminare selten, der Unterricht findet vorrangig in Form von Vorlesungen statt. Diese geben den Studierenden einen fundierten Überblick, schließen deren aktive Beteiligung aber aus. Es gibt keine Hausarbeiten und so gut wie keine Referate. Vor allem ist es wichtig mitzuschreiben und das angesammelte Wissen zu speichern, um am Ende des Jahres die Klausur zu bestehen. Erst in der Promotionsphase wird wissenschaftliches Arbeiten und eigenständiges Forschen verlangt. Ein Studium in Madrid ist nicht nur wegen der attraktiven Hochschullandschaft von Vorteil, sondern auch aus sprachlichen Gründen. In den Regionen Katalonien, Galicien oder dem Baskenland werden die Lehrveranstaltungen in der jeweiligen Regionalsprache abgehalten. In der Hauptstadt dagegen wird ein dialektfreies Castellano gesprochen. Auch wenn die Universitäten ab diesem Jahr keine Sprachnachweise mehr verlangen, sollten Studenten vor der Aufnahme eines Teil- oder Vollstudiums bereits über gute Grundkenntnisse verfügen. Weitere Informationen: www.daad.de/studienmöglichkeiten www.e-fellows.net www.pasodecebra.net

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 18.07.2017 [Kommentare: 0]

      Auslandsjahr: Studium der spanischen Kultur und Sprache an der Universitat de Barcelona

      Ob Studium, Praktikum, Au-pair oder soziales Jahr – heutzutage gibt es zahlreiche Möglichkeiten für junge Leute, einige Monate oder ein ganzes Jahr im Ausland zu verbringen. Eine davon richtet sich an diejenigen, die sich besonders für die Kultur und Sprache Spaniens interessieren. Mit dem Diploma en Estudios Hispánicos oder alternativ.. Artikel weiterlesen

    • 10.09.2013 [Kommentare: 0]

      NEWS: Patenschaften für arme Studenten

      Spanische Universitäten wollen in der schweren Wirtschaftskrise „Patenschaften“ für mittellose Studenten schaffen. Die Präsidentin der Hochschulrektoren, Adelaida de la Calle, kündigte eine Initiative zur Einrichtung eines Hilfsfonds an, der private Spenden bündeln soll. „Ebenso wie man eine Pate.. Artikel weiterlesen

    • 16.07.2013 [Kommentare: 0]

      Erasmus-Austausch: Europas Studenten lieben Spanien

      Studenten können unterstützt vom EU-Austauschprogramm Erasmus drei bis zwölf Monate in einem anderen europäischen Land verbringen und dort entweder studieren oder ein Praktikum absolvieren. Einen Erasmus-Austausch kann jeder beantragen, der an einer Hochschule in einem der 33 Teilnahmeländer (EU-Mitgliedstaaten, I.. Artikel weiterlesen

    • 14.07.2012 [Kommentare: 0]

      WISSENSWERT: Erasmus - Spaniens Studenten liegen vorn

      Seit 1987 fördert das von der Europäischen Union gegründete Erasmus-Programm die Zusammenarbeit von Hochschulen in Europa sowie die Mobilität von Studenten und Dozenten. Seit seiner Entstehung kann das Programm von stetig wachsenden Teilnehmerzahlen berichten. Im Hochschuljahr 2010/2011 hat das Programm Rekordzahlen ge.. Artikel weiterlesen

    • 13.07.2009 [Kommentare: 0]

      SERIE: Spanien heute Hernández

      Elena Hernández Sandoica: Universitätslandschaft und Forschung Ein ganz neues Phänomen ist die strategische Zusammenarbeit von Institutionen, ohne dass es sich wirklich um ein gemischtes Modell handelt. So hat beispielsweise das Instituto de Empresa (IE) mit der Universidad Internacional SEK die dynamischste aller private.. Artikel weiterlesen

    • 18.05.2009 [Kommentare: 0]

      NEWS: Viele spanische Jugendliche studieren

      Inmitten der Diskussionen um und Proteste gegen „Bologna“ hat das Ministerium für Wissenschaft und Innovation Zahlen über die Verbesserung des spanischen Hochschulsystems vorgelegt. 39 Prozent der 25- bis 34-jährigen Spanier und Spanierinnen haben inzwischen einen Hochschulabschluss, der Durchschnittswert der OE.. Artikel weiterlesen

    • 10.03.2009 [Kommentare: 0]

      NUTZWERT: Barcelona für Anfänger

      Wer zum Studieren nach Barcelona kommt, hat viele Fragen. Wie finde ich eine Wohnung? Inwieweit beeinflusst Katalanisch meinen Studienalltag? Wie teuer ist das Leben in der Stadt und was kommt sonst an kulturellen Hürden auf mich zu? Wie leicht fällt die Integration in das Gastland, oder wird man seine ganze Freizeit mit anderen.. Artikel weiterlesen

    • 16.07.2008 [Kommentare: 0]

      UNI-SERIE: Teil 6 - Universitat Ramón Llull (URL)

      Mit dem Institut Ramón Llull hat die Universitat Ramón Llull nur den Namensgeber gemein: Beide Einrichtungen sind nach einem der bedeutendsten katalanischsprachigen Philosophen und Theologen des Mittelalters benannt. Doch während sich das Institut als öffentliche Einrichtung um die Verbreitung der katalanischen Kul.. Artikel weiterlesen

    • 10.07.2008 [Kommentare: 0]

      UNI-SERIE: Teil 5 – Universitat Politécnica de Catalunya

      Die Universitat Politécnica de Catalunya (UPC) hat ihren Ursprung im Jahre 1968 mit der Stiftung der Polytechnischen Fachhochschule und in 1971 mit der Gründung der Polytechnischen Universität von Barcelona. Die UPC ist damit keine herkömmlich gewachsene Universität, sondern eine Dachorganisation verschieden spe.. Artikel weiterlesen

    • 03.07.2008 [Kommentare: 0]

      UNI-SERIE: Teil 4 - Universitat Internacional de Catalunya

      Die private Universitat Internacional de Catalunya (UIC) liegt im Norden Barcelonas im Stadtteil Sarria. Auf einer Fläche von 13 000 Quadratmetern befinden sich die geisteswissenschaftliche Fakultät, die politischen und gesetzlichen Wissenschaften, die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften eine Architekturschule und die Verwaltu.. Artikel weiterlesen