Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Der “Passeig de Gràcia”: eine der prachtvollsten Strassen Barcelonas

    21.04.2014 - M. v. Lojewski / BfD 

    Barcelona: nirgendwo sonst in Spanien findet man eine Stadt, die die Gratwanderung schafft, der Vergangenheit treu zu bleiben und dennoch neuen Welten Tür und Tor zu öffnen. So ist es auch mit dem “Passeig de Gràcia”, einem der Prachtboulevards der Stadt. Die 1,5 Kilometer lange Strasse liegt im Stadtbezirk “L’Eixample” und verbindet auf seinem Weg die Stadtbezirke “Ciutat Vella”, die Altstadt, im Südosten mit dem namensgebenden Stadtbezirk “Gràcia” im Nordwesten.

    Während das Künstler-und Studentenviertel “Gràcia” von engen und schmalen Gässchen, die völlig chaotisch angeordnet sind, und vielen kleinen, recht einladenden Plätzen gekennzeichnet ist, taucht man am anderen Ende des “Passeig de Gràcia” ein in die edle Welt der Mode- und Schmuckdesigner, der schicken Bars und vornehmen Cafés. Hier präsentiert sich Barcelona von seiner allerschönsten Seite. Den Ruf, der dieser Prachtstrasse vorauseilt, haben die berühmten Architekten Antoni Gaudé, Josep Puig i Cadafalch und Lluís Domènech i Montaner begründet. Diese drei wetteiferten um die schönsten, innovativsten und aussergewöhnlichsten Häuser, weshalb man diesen Distrikt auch “Quadrat d’Or” (“Goldenes Viertel”) nennt.

    Gleich zu Beginn des “Passeig de Gràcia” liegt der so genannte "Manzana de la Discordia", "Zankapfel” oder auch "Block des Zwists" übersetzt. Beim “Zankapfel” gibt es drei beeindruckende Paläste zu bewundern, die jeweils von einem der genannten Architekten gebaut wurden und sich gegenseitig an Schönheit überbieten: die “Casa Batlló” von Gaudí, die “Casa Amatller” von Cadafalch und die “Casa Morera” von Domènech. Alle drei entstanden in den Jahren zwischen 1898 und 1906.

    Das wohl bekannteste Haus an der Straße ist die “Casa Milà” ebenfalls von Gaudí. Der Volksmund hat sich früh über dieses monumentale Wohnhaus, das keine tragenden Wände und keine klassische Ecke hat, lustig gemacht und ihm daher wegen seines steinartigen Erscheinungsbildes den Spitznamen “La Pedrera” (“Steinbruch”) gegeben. Das im Jahr 1910 errichtete Gebäude ist die letzte Arbeit des Architekten, bevor er sich nur noch mit dem Bau der imposanten “Sagrada Familia” beschäftigte.

    Neben den prachtvollen Bauwerken ziehen aber natürlich auch die zahlreichen Geschäfte am “Passeig de Gràcia” die Besucher an. Läden aller Art, vor allem aber verschiedene Designergeschäfte und exklusive Boutiquen eignen sich bestens für einen Schaufensterbummel. Ausserdem lädt die Strasse mit ihren grossartigen Kombinationen aus Sitzbänken und abends beleuchtenden Kandelabern nach Entwürfen Pere Falqués zum Verweilen ein.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 21.01.2019 [Kommentare: 0]

      Heben Sie ab – Höhenflug im Windtunnel

      Für alle, die gerne einmal das Gefühl des Fliegens auskosten wollen, sich aber nicht trauen aus einem Flugzeug in Tausenden Metern Höhe zu springen: Windkanäle sind die perfekte Alternative! Wer hatte noch nicht den Traum wie ein Vogel durch die Lüfte zu fliegen und die Welt von oben zu sehen? Eine andere Perspektive zu erleben und die.. Artikel weiterlesen

    • 14.01.2019 [Kommentare: 0]

      TEIL 1: Ab in den Schnee! - Skigebiete in der Umgebung von Barcelona

      Um der Großstadt Barcelona für einen kurzen Winterurlaub zu entkommen, braucht man nur weniger als zwei Stunden. Eine gute Nachricht für alle Ski- und Snowboard – Begeisterten!Welche Skigebiete gibt es also in der Umgebung von Barcelona? Was bieten sie und was zeichnet jedes einzelne von ihnen aus?Vall de Núria.Das Vall de Núria ist mit .. Artikel weiterlesen

    • 21.12.2018 [Kommentare: 0]

      El Pregonero, der Stadtschreiber

      Zuerst ertönte das Horn, gefolgt von einem lauten Ausruf: “Se hace sabeeeerrr....”. Manch einer älterer Generation kann sich sicherlich noch an diese Figur erinnern: der Stadtschreier. Er war der öffentliche Beamte, der die Bevölkerung auf dem Dorfplatz versammelte und die neuesten Nachrichten und Ereignisse verkündete. Informationen.. Artikel weiterlesen

    • 12.11.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 2

      Hispania unter den Römern. Der heutige Namen Spaniens leitet sich von der römischen Bezeichnung „Hispania“ ab. Nach einer langwierigen Eroberungsphase, die durch erbitterte Widerstände der eingeborenen Völker – ausgehend von der Stadt Numantia – gekennzeichnet war, konnten sich die Römer ab 19 n. Chr. auf der iberischen Halbinsel.. Artikel weiterlesen

    • 06.08.2018 [Kommentare: 0]

      Geschichte: Von der Steinzeit zum westgotischen Königtum. Teil 1

      Die Urgeschichte. Mehr als 12 000 Jahre sind seit dem Ende des Paläolithikums, der Altsteinzeit, vergangen, und doch findet man in Spanien noch Überreste dieser Zeit: Die ältesten Fundstätten sind die Ausgrabungen in Orce bei Granada und Atapuerca bei Burgos. Die Skelette, die dort gefunden wurden, lassen sich rund 1.300.000 Jahre.. Artikel weiterlesen

    • 19.07.2018 [Kommentare: 0]

      Un café, por favor! Und welchen, bitte? Kaffeespezialitäten in Spanien

      Kaffee ist Tradition in Spanien und gehört somit zur spanischen Lebensart. Ob morgens zum Frühstück mit einem Bollo (Teilchen) im Stehen an der Theke, zwischendurch mit einem Schuss Likör, während der Sobremesa – die gesellige Gesprächsrunde nach dem Essen; immer und überall wird das dunkle, aromatische Getränk bestellt und genossen... Artikel weiterlesen

    • 16.07.2018 [Kommentare: 0]

      Teurere Mietwagen, weniger Ferienunterkünfte: Kann man eigentlich noch nach Mallorca reisen?

      Mallorca galt lange Zeit als 17. Bundesland Deutschlands. Auch im letzten Jahr strömten über zehn Millionen ausländische Touristen – davon waren die Hälfte Deutsche – auf die Balearische Insel, die kaum größer ist als das Saarland. Für die Urlauberflut wurden 2017 geschätzte 100.000 Mietwagen zusätzlich auf die Insel verschifft. Auch wen.. Artikel weiterlesen

    • 06.07.2018 [Kommentare: 0]

      Die Inszenierung Barcelonas als mittelalterliche Stadt

      Alles für den Touristen/ oder: Gotic Fake. Fast jeder kennt und liebt es: das Gotische Viertel von Barcelona. Es ist eines der ältesten Viertel Barcelonas und erstreckt sich rund um die Kathedrale, zwischen den Straßen Carrer del Bisbe, Tapieria, der Via Laietana und der Avinguda de la Catredral. Es gehört zu einem der vier Stadtviertel,.. Artikel weiterlesen

    • 29.06.2018 [Kommentare: 0]

      Nützliche Infos für Strandgänger in Barcelona

      Sommerzeit ist Strandzeit in Barcelona. Diese Stadt liegt direkt am Meer und hat das Glück über eine Vielzahl an gepflegten Stränden direkt in der City zu verfügen. Um auch richtig vorbereitet an den Strand zu gehen, gibt es hilfreiche Webseiten und Apps, die Infos über Wind, Wellen, UV-Strahlung und vieles mehr geben. Die offizielle .. Artikel weiterlesen

    • 18.06.2018 [Kommentare: 0]

      Die besten Restaurants in Barcelona mit einem Michelin-Stern

      Menüs für weniger als 60 Euro. Haben Sie schon einmal in einem mit einem Michelin-Stern gekrönten Restaurant gegessen? Für 60 Euro oder weniger (mit MwSt., ohne Getränke) ist es Ihnen möglich! Auch dieses Jahr sind erneut zahlreiche Restaurants in ganz Spanien u.a. mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet worden. Hier eine Auswahl von.. Artikel weiterlesen