Barcelona
Please wait for while...
Barcelona

Barcelona für Deutsche



    NUTZWERT: Der “Passeig de Gràcia”: eine der prachtvollsten Strassen Barcelonas

    21.04.2014 - M. v. Lojewski / BfD 

    Barcelona: nirgendwo sonst in Spanien findet man eine Stadt, die die Gratwanderung schafft, der Vergangenheit treu zu bleiben und dennoch neuen Welten Tür und Tor zu öffnen. So ist es auch mit dem “Passeig de Gràcia”, einem der Prachtboulevards der Stadt. Die 1,5 Kilometer lange Strasse liegt im Stadtbezirk “L’Eixample” und verbindet auf seinem Weg die Stadtbezirke “Ciutat Vella”, die Altstadt, im Südosten mit dem namensgebenden Stadtbezirk “Gràcia” im Nordwesten.

    Während das Künstler-und Studentenviertel “Gràcia” von engen und schmalen Gässchen, die völlig chaotisch angeordnet sind, und vielen kleinen, recht einladenden Plätzen gekennzeichnet ist, taucht man am anderen Ende des “Passeig de Gràcia” ein in die edle Welt der Mode- und Schmuckdesigner, der schicken Bars und vornehmen Cafés. Hier präsentiert sich Barcelona von seiner allerschönsten Seite. Den Ruf, der dieser Prachtstrasse vorauseilt, haben die berühmten Architekten Antoni Gaudé, Josep Puig i Cadafalch und Lluís Domènech i Montaner begründet. Diese drei wetteiferten um die schönsten, innovativsten und aussergewöhnlichsten Häuser, weshalb man diesen Distrikt auch “Quadrat d’Or” (“Goldenes Viertel”) nennt.

    Gleich zu Beginn des “Passeig de Gràcia” liegt der so genannte "Manzana de la Discordia", "Zankapfel” oder auch "Block des Zwists" übersetzt. Beim “Zankapfel” gibt es drei beeindruckende Paläste zu bewundern, die jeweils von einem der genannten Architekten gebaut wurden und sich gegenseitig an Schönheit überbieten: die “Casa Batlló” von Gaudí, die “Casa Amatller” von Cadafalch und die “Casa Morera” von Domènech. Alle drei entstanden in den Jahren zwischen 1898 und 1906.

    Das wohl bekannteste Haus an der Straße ist die “Casa Milà” ebenfalls von Gaudí. Der Volksmund hat sich früh über dieses monumentale Wohnhaus, das keine tragenden Wände und keine klassische Ecke hat, lustig gemacht und ihm daher wegen seines steinartigen Erscheinungsbildes den Spitznamen “La Pedrera” (“Steinbruch”) gegeben. Das im Jahr 1910 errichtete Gebäude ist die letzte Arbeit des Architekten, bevor er sich nur noch mit dem Bau der imposanten “Sagrada Familia” beschäftigte.

    Neben den prachtvollen Bauwerken ziehen aber natürlich auch die zahlreichen Geschäfte am “Passeig de Gràcia” die Besucher an. Läden aller Art, vor allem aber verschiedene Designergeschäfte und exklusive Boutiquen eignen sich bestens für einen Schaufensterbummel. Ausserdem lädt die Strasse mit ihren grossartigen Kombinationen aus Sitzbänken und abends beleuchtenden Kandelabern nach Entwürfen Pere Falqués zum Verweilen ein.

    Kommentare (0) :

    Artikel kommentieren
    Artikel-Archiv
    • 12.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 2: Maruja Mallo

      Maruja Mallo war eine der vergessenen Frauen der Generación del 27, eine der Las Sinsombrero: Neben Dalí, Buñuel und García Lorca war sie die vierte im Bunde der Surrealisten. Als ausdrucksstarke Frau schuf die Malerin nicht nur Werke, die heute zu dem wichtigsten Kulturerbe Spaniens des 20. Jahrhunderts zählen, sondern beeinflusste auch.. Artikel weiterlesen

    • 05.10.2017 [Kommentare: 0]

      Magie in Spanien

      Unglaubliche Kartentricks, Illusionen und jede Menge Wow-Effekte: Magier schaffen es im 21. Jahrhundert nach wie vor, uns in Staunen zu versetzen. Doch nicht nur die Tricks, allein die Magierszene an sich übt oft schon einen großen Zauber auf uns aus. Wie wird man eigentlich Magier? Und wo kann man andere Magier treffen bzw. sich von.. Artikel weiterlesen

    • 02.10.2017 [Kommentare: 0]

      Bedeutende Frauen Spaniens – Teil 1: María Teresa León

      Der breiten Masse war sie lange höchstens als die Frau an der Seite von Rafael Alberti bekannt: Doch María Teresa León war neben Ehefrau und Mutter auch Muse, Schriftstellerin und politische Aktivistin. Sie gehörte der Generación del 27 an, teilte aber das Schicksal der anderen Frauen des Zirkels, „las Sinsombrero“, denen lange nicht.. Artikel weiterlesen

    • 28.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bunt, bunter, Holi Festival of Colours in Barcelona

      Am 7. Oktober wird es in Barcelona wieder bunt: Das Holi Festival of Colours kommt zu Gast in die katalanische Hauptstadt – wo hunderte Teilnehmer gemeinsam Farbpulver werfen und feiern werden. Organisiert wird das Holi von drei Deutschen, die das indische Fest für den europäischen Markt adaptiert haben. Inspiriert von indischem Frühling.. Artikel weiterlesen

    • 23.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mit Schwertern und Stäben: Kartenspielen in Spanien

      Einmal was anderes als Rommé, Canasta oder Schnapsen: In Spanien gibt es eine große Bandbreite von Kartenspielen, die es sich auszuprobieren lohnt. Kartenspielen hat in Spanien eine lange Tradition und ist vor allem bei der älteren Generation sehr beliebt, aber auch die Jungen greifen immer wieder gerne auf den kurzweiligen Zeitvertreib.. Artikel weiterlesen

    • 20.09.2017 [Kommentare: 0]

      Mode made in Spanien

      Bei der 66. Ausgabe der Mercedes Benz Fashion Week, die von 14.9. bis 19.9. in Madrid stattfand, präsentierten ausschließlich heimische Labels ihre Kreationen für die kommende Saison. Renommierte Designer und spannende Newcomer der spanischen Modeszene stellten ihre Sommerkollektionen vor – von schlicht bis ausgefallen. Für Aufsehen.. Artikel weiterlesen

    • 17.09.2017 [Kommentare: 0]

      Legenden und Sagen in Barcelona: Von Hausgeistern und Vampiren

      Barcelona ist eine Stadt voller Geister, Hexen und mystischer Orte, wenn man den Legenden Glauben schenken darf. Zahlreiche Sagen und Gerüchte ranken sich um die verwinkelten Gassen und alten Paläste, in einigen soll es spuken, auf anderen ein Fluch lasten, und in manchen Häusern haben sich grauenhafte Verbrechen abgespielt. Teuflisch:.. Artikel weiterlesen

    • 09.09.2017 [Kommentare: 0]

      Street Art in Barcelona: Eine Entwicklung mit Höhen und Tiefen

      Die einen sehen es als Kunst, die anderen als Vandalismus: Street Art erregt nicht selten die Gemüter. In Barcelona gibt es seit 2006 strenge Richtlinien, die der dort dynamischen Street-Art-Szene einen Dämpfer versetzt haben. Doch nach wie vor sorgen Sprayer dafür, dass das urbane Stadtbild bunt bleibt – wenn auch nicht mehr so bunt, wie.. Artikel weiterlesen

    • 06.09.2017 [Kommentare: 0]

      Bühne frei für 7 der besten Musikfestivals in Spanien

      Wer in Spanien ein Musikfestival besuchen möchte, hat die Qual der Wahl: Von April bis September finden quer durch alle Regionen und Musikrichtungen zahlreiche sehens- und natürlich vor allem hörenswerte Festivals statt. Hier nur eine kleine Auswahl an Vorschlägen für alle Musikbegeisterten: 1. Viña Rock Mit dem Viña Rock in Albacete.. Artikel weiterlesen

    • 31.08.2017 [Kommentare: 0]

      Barcelona mit dem Smartphone entdecken: nützliche Apps für Alltag und Freizeit

      Das Smartphone ist zu unserem täglichen Begleiter geworden und es wird regelmäßig mit neuen Programmen und Funktionen gefüttert. Einige davon können für das Leben oder den Besuch in einer Großstadt wie Barcelona sehr nützlich sein. Nachdem wir im ersten Teil unserer kleinen Reihe „Barcelona mit dem Smartphone entdecken” verschiedene Apps.. Artikel weiterlesen